Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig Ralph Reimann.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig Ralph Reimann."—  Präsentation transkript:

1 Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig Ralph Reimann

2 Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig Inhalte 1) Theoretische Grundlagen des Evaluationskonzepts 2) Ablauf und Instrumente der Datenerhebung 3) Auswertung und Erfolgsdefinition

3 Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig Projektziele (u.a.): Gesundheitsbewusstsein (Gesundheitsförderung) bei Jugendlichen durch aktive Arbeit (Workshops) fördern Funktionelle Copingstrategien (hinsichtlich der Entwicklungsaufgaben des Jugendalters) durch Selbstorganisation und Empowerment erarbeiten

4 Havighurst (1948)Dreher & Dreher (1985)Fend (2001) Intra- per- sona- ler Be- reich 1) Neue und reifere Beziehungen zu Altersgenossen beiderlei Geschlechts aufbauen PEER. (1) Einen Freundeskreis aufbauen, d.h. zu Altersgenossen beiderlei Geschlechts neue, tiefere Beziehungen herstellen Umbau der sozialen Beziehungen (I): Beziehungen zu Freunden und Freundinnen BEZIEHUNG. (1) Engere Beziehung zu einem Freund bzw. einer Freundin aufnehmen Umgang mit Sexualität lernen 2) Übernahme der männlichen oder weiblichen Geschlechtsrolle ROLLE. (2) Sich das Verhalten aneignen, das in unserer Gesellschaft zur Rolle eines Mannes bzw. zur Rolle einer Frau gehört 3) Akzeptieren der eigenen körperlichen Erscheinung und effektive Nutzung des Körpers KÖRPER. (3) Veränderungen des Körpers und des eigenen Aussehens akzeptieren Den Körper bewohnen lernen 4) Emotionale Unabhängigkeit von Eltern und anderen Erwachsenen ABLÖSUNG. (4) Sich von den Eltern loslösen, d.h. von den Eltern unabhängig werden Umbau der sozialen Beziehungen (II): Eltern-Kind-Verhältnis SELBST. Sich selbst kennen lernen und wissen, wie andere einen sehen, d.h. Klarheit über sich selbst gewinnen Identitätsarbeit [Identität vs. Identitätsdiffusion (Erikson)] Inter- per- sona- ler Be- reich 4) Emotionale Unabhängigkeit von Eltern und anderen Erwachsenen ABLÖSUNG. (4) Sich von den Eltern loslösen, d.h. von den Eltern unabhängig werden Umbau der sozialen Beziehungen (II): Eltern-Kind-Verhältnis 5) Vorbereitung auf Ehe und FamilienlebenPARTNERSCHAFT/FAMILIE. (5) Vorstellungen entwickeln, wie man die eigene zukünftige Familie bzw. Partnerschaft gestalten möchte Kultu- rell- sach- licher Be- reich 6) Vorbereitung auf eine berufliche KarriereBERUF. (6) Sich über Ausbildung und Beruf Gedanken machen: Überlegen, was man werden will und was man dafür können bzw. lernen muss Berufswahl 7) Werte und ethisches System erlangen, das als Leitfaden für Verhalten dient – Entwicklung einer Ideologie Bildung WERTE. (7) Eine eigene Weltanschauung entwickeln: Sich darüber klar werden, welche Werte man vertritt und an welchen Prinzipien man das eigene Handeln ausrichten will 8) Sozial verantwortliches Verhalten erstreben und erreichen ZUKUNFT. Eine Zukunftsperspektive entwickeln: Sein Leben planen und Ziele ansteuern, von denen man annimmt, dass man sie erreichen könnte ?Umbau der Leistungsbereitschaft (Schule)

5 WorkshopCharakteristik Girl PowerFörderung der Stärken & der Persönlichkeitsentwicklung Seid furchtbarsoziale Kompetenz Sei dein eigener Regisseurkommunikative Kompetenz City adventureErfahrungsmöglichkeiten (Abenteuer, Mut & Risiko) Body & SoulKörperbild & Körperwahrnehmung Fit for funSchaffung von (Bewegungs- & Erlebnisräumen) für junge Frauen Spass, Sport, SpielHinterfragen von Rollenzuschreibungen CocktailFörderung von Autonomie & selbstbestimmtem Handeln miXitingKörpererfahrung & -ausdruck peer helperCoping, Vermittlung von Kompetenzerfahrung Körper & GeistKörperwahrnehmung & Konzentration It`s party timeFörderung sozialer & kommunikativer Kompetenz AkrobatikAuseinandersetzung mit dem eigenen Körper ZukunftswerkstattZukunftsperspektiven aus der Sicht von Jugendlichen City GuideAuseinandersetzung mit der Lebenswelt Jugendlicher Sprich dich in den ErfolgFörderung der Kommunikationsfähigkeit, Bewerbungstraining

6 Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig Situation für die Evaluation: sehr allgemein formulierte Projektziele antizipierte Heterogenität des inhaltlichen Angebots

7 Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig Theoretische Grundlagen des Konzepts: Welche Informationen wurden warum erhoben? Scriven (1967, 1991): Formative und Summative Evaluation Kirkpatrick (1998): Four Levels of Evaluation Fend (2001): Ressourcen produktiver Problembewältigung

8 Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig Kirkpatrick (1998): Four Levels of Evaluation

9 Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig Fend (2001): Ressourcen produktiver Problembewältigung

10 Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig Fend (2001): Ressourcen produktiver Problembewältigung Selbstwirksamkeit Zukunftsvorstellungen

11 Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig Fend (2001): Ressourcen produktiver Problembewältigung Selbstwirksamkeit Zukunftsvorstellungen Handlungsorientierung nach Misserfolg

12 Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig Fend (2001): Ressourcen produktiver Problembewältigung Selbstwirksamkeit Zukunftsvorstellungen Handlungsorientierung nach Misserfolg Copingverhalten in Problemsit. Bewältigungsgrade des EAs

13 Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig 3 Monate, 1 Termin pro Woche 3 Monate, 1 Termin pro Monat

14 Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig

15 E1 IT1 IT2 IT3 IT4 IT5 IT6 IT7 IT8 IT9 IT10 IT11 IT12 E2 AT13 AT14 AT15 E3 E4 Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig Intensiv-Phase (3 Monate) Ausklang-Phase (3 Monate)

16 Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Teilnahme!

17 Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig


Herunterladen ppt "Workshop 7: Wirksamkeitsprüfung in der Prävention - Instrumente und Konzept der Evaluation von Gehsteig Ralph Reimann."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen