Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Was ist gute Lehre? Johannes Wildt Loccum 25. 10. 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Was ist gute Lehre? Johannes Wildt Loccum 25. 10. 2012."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Was ist gute Lehre? Johannes Wildt Loccum

2 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Gliederung 1.Was ist Qualität? 2.Ein hochschuldidaktischer Blick auf Lehre und Studium 3.Die Charta guter Lehre – eine Initiative des Stifterverbandes 4.Ausgewählte Aspekte der Qualität von Lehre und Studium aus hochschuldidaktischer Sicht 5.Plädoyer für einen sozial-konstruktiven Diskurs über die Qualität von Lehre und Studium

3 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Was ist Qualität? 1.Qualität entsteht im Auge des Betrachters. 2.Qualität ist abhängig von Standort/Perspektive des Betrachters. 3.Qualität ist kontextabhängig. 4.Qualität ist tradiert. 5.Qualität ist sozial konstruiert. Qualität ist also nicht ontologisches Wesensmerkmal des Gegenstandes. Das gilt auch für die Qualität der Lehre.

4 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Hochschuldidaktik als Theorie der Bildung und Ausbildung Wissenschaft Praxis Person forschendes Lernen reflexives Lernen praktisches Lernen Lehren und Lernen

5 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Charta guter Lehre Charta guter Lehre Lehren, Lernen, Prüfen Lehren, Lernen, Prüfen Beraten, Betreuen Beraten, Betreuen Curriculum- entwicklung Curriculum- entwicklung Anreize Motivation Anreize Motivation Personal- entwicklung Personal- entwicklung Organisations- entwicklung Organisations- entwicklung Qualitäts- manageme nt Qualitäts- manageme nt Governance Rahmen- bedingungen Rahmen- bedingungen Hochschul- bildungsforschu ng Hochschul- bildungsforschu ng

6 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Shift from Teaching to Learning Ich habe Tiger das Pfeifen gelehrt. Ich höre nicht, dass er pfeift. Ich sagte, dass ich es Ihn gelehrt habe, nicht, dass er es gelernt hat! 6

7 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Erfahrung Reflexion Konzept Aktion

8 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Erfahrung Reflexion Konzept Aktion Situation Domäne Theorie Plan Methode Frage InnovationIntention

9 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Prüfungsaufgabe Um eine gerechte Auswahl zu treffen, muss jeder die gleiche Prüfungsaufgabe lösen: Bitte klettern Sie auf den Baum! 9

10 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung ZuhörenLesenAudio-visuell wahrnehmenAm Beispiel demonstrierenDiskutierenPraktisch übenSelbst machen, anderen erklären Effektivität von Lernmethoden (nach Bales 1996) 5% 10% 20% 30% 50% 75% 80% 10

11 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Situiertes Lernen Komplexe Probleme Multiple Perspektiven Authentizität Sozialer Austausch Artikulation und Reflexion 11

12 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Erfah- rungs- lernen entdek- kendes Lernen handl.- orient. Lernen problem- orient. Lernen projekt- orient. Lernen fall- orient. Lernen forschen- des Lernen + Selbstorganisation + Planung + Methode + Relevanz + Kontext + Theorie + Empirie I II III IV V VI VII Konzepte aktiven und kooperativen Lernens 12

13 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Bezug: Prozess Bezug: Ziele Bezug: Rahmen- bedingungen Selbstverantwortliches Lernen Selbstgesteuertes Lernen Bezug: Inhalte Selbstständiges Lernen Selbstbestimmtes Lernen Selbstorganisiertes Lernen Selbstregulation 13

14 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Leistungsnachweis Fachkom- Überfachliche Kompetenzen petenz Methoden- Komp. Sozial- Komp. Selbst- Komp. Schriftliche Prüfungen XXX Mündliche Prüfungen XXX Referate/ Präsentationen XXXX1X1 X Schriftliche Arbeiten XXXX1X1 X Poster-Präsentationen XXXX1X1 X Wissenschaftliche Tätigkeiten XXXX1X1 X Studientagebuch/Lernjournale XXXX Portfolios XXXX Protokolle XXX Gruppenprüfungen XXXX Parcours (OSCE) XXX Forumsbeiträge XXXX Gruppenpuzzle XXXXX 1 falls zu zweit oder in der Gruppe durchgeführt (nach Universität Zürich, Arbeitsstelle für Hochschuldidaktik: Leistungsnachweise, S. 21) Das Züricher Tableau von Prüfungsformen 14

15 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Constructive Alignment Wildt (2006) i. A. a. Biggs/Tang (2003)

16 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Kompetenzdefinitionen Kompetenz ist als Fähigkeit definiert, in einem gegebenen Kontext verantwortlich und angemessen zu handeln und dabei komplexes Wissen, Fertigkeiten und Einstellungen zu integrieren. (Van der Blij u.a. 2002) Kompetenzen sind ein spezialisiertes System von Fähigkeiten, Können oder Fertigkeiten, die notwendig sind, um spezifische Ziele zu erreichen. Dies kann sich beziehen auf individuelle Dispositionen oder die Verteilung dieser Dispositionen in sozialen Gruppen oder Institutionen (Weinert, 2001) 16

17 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Information + Vernetzung Wissen Können + Anwendung + Bewertung Einstellung+ Angemessenheit Kompetenz + Verantwortung Professionalität Stufen zur professionellen Kompetenz 17

18 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Schlüsselkompetenzen FachkompetenzSozialkompetenz MethodenkompetenzSelbstkompetenz Handlungs- kompetenz 18

19 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Lehrenden- und Inhaltszentriert Studierenden- und Lernzentriert Strukturierte Wissensver- mittlung Lehrenden- Studierenden Interaktion Erleichterung des Verstehens konzeptuel lerWandel I IIIIIIV V Informations- übermittlung Kunde Klient Differenzen in der Lehrauffassung 19 Konzeptueller Wandel Konzeptueller Wandel Partner

20 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Präsentation Instruktion Konstruktion von Lernumgebungen Arrangements von Lernsituationen Lernbegleitung und Beratung Es geht um eine Erweiterung des didaktischen Repertoires Zum Wandel der Lehrendenrolle 20

21 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Didactics as part of program, personal and organizational development higher education

22 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Neue Wege gehen … mit Reflexion! Wenn nicht bald eine Weiche kommt, sind wir verloren

23 Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Danke für Aufmerksamkeit und Interesse!


Herunterladen ppt "Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Wildt © 2012 Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Was ist gute Lehre? Johannes Wildt Loccum 25. 10. 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen