Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

LEITFADEN ZUR LEISTUNGSBEURTEILUNG UND RÜCKMELDEKULTUR in der Vorarlberger Mittelschule.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "LEITFADEN ZUR LEISTUNGSBEURTEILUNG UND RÜCKMELDEKULTUR in der Vorarlberger Mittelschule."—  Präsentation transkript:

1 LEITFADEN ZUR LEISTUNGSBEURTEILUNG UND RÜCKMELDEKULTUR in der Vorarlberger Mittelschule

2 NOTEN Lehrplan S ACHNORM Individualnorm SOZIALNORM Bildungsstandards Rückwärtiges Lerndesign Kompetenzbezogene Rückmeldungen Beurteilung PROFESSIONALITÄT F ORMATIVE B EURTEILUNG INDIVIDUALISIERUNG Summative Beurteilung

3 I M Z ENTRUM DER A RBEIT AN DER S CHULE STEHEN DAS L ERNEN UND L EHREN. Lern- und Rückmeldephase formative Beurteilung Lern- und Beurteilungsphase summative Beurteilung Schüler/innen lernen aus ihren Fehlern und Stärken, um nachhaltige Kompetenzen zu erwerben. Fehler sind Helfer, Stärken sind selbstwirksame Motivatoren. Die Lehrperson beobachtet, adaptiert den Unterricht, ermöglicht selbstkontrolliertes Lernen und gibt lernförderliche Rückmeldungen. Erworbene Kompetenzen werden beurteilt. Die Lehrperson stellt Leistung nach Kriterien fest.

4 I M Z ENTRUM DER A RBEIT AN DER S CHULE STEHEN DAS L ERNEN UND L EHREN.

5 Zu bedenken ist immer, dass Leistungsfeststellung als förderliche Maßnahme gesehen wird und nicht immer mit Beurteilung verbunden sein muss. Die Kriterien der Beobachtung, Leistungsfeststellung und Beurteilung müssen grundsätzlich zuvor offengelegt bzw. vereinbart werden!

6 I M Z ENTRUM DER A RBEIT AN DER S CHULE STEHEN DAS L ERNEN UND L EHREN. LERN- UND RÜCKMELDEPHASE – FORMATIVE BEURTEILUNG Die Grundlage für kompetenzbezogene Rückmeldungen und Rückmeldungen im Bereich der formativen Beurteilung ist die Individualnorm. Individualnorm: Bewertung des individuellen Lernfortschritts Vergleichsmaßstab ist die/der Schüler/in selbst

7 I M Z ENTRUM DER A RBEIT AN DER S CHULE STEHEN DAS L ERNEN UND L EHREN. LERN- UND RÜCKMELDEPHASE – FORMATIVE BEURTEILUNG Unterstützend wirken können dabei: Selbstbeobachtung Individuelle Lehrer/innenbeobachtung Gegenseitiges Schüler/innen-Feedback Elternfeedback Standardisierte Vergleichsarbeiten

8 I M Z ENTRUM DER A RBEIT AN DER S CHULE STEHEN DAS L ERNEN UND L EHREN. LERN- UND BEURTEILUNGSPHASE – SUMMATIVE BEURTEILUNG Grundlage für die Note sind die Kenntnisse und Kompetenzen im Bereich der Sachnorm. Sachnorm: = vorab festgelegte Lernziele oder Kriterien, an denen die Leistungen des Einzelnen gemessen werden

9 I M Z ENTRUM DER A RBEIT AN DER S CHULE STEHEN DAS L ERNEN UND L EHREN. LERN- UND BEURTEILUNGSPHASE – SUMMATIVE BEURTEILUNG Der Vergleich mit der Klasse (=Sozialnorm) ist als Grundlage für die summative Beurteilung nicht zulässig.

10 I M Z ENTRUM DER A RBEIT AN DER S CHULE STEHEN DAS L ERNEN UND L EHREN. LERN- UND BEURTEILUNGSPHASE – SUMMATIVE BEURTEILUNG Möglichkeiten der Beurteilung (Basis: kompetenz- und problemorientierte Aufgaben): SUMMATIVE BEURTEILUNG Referate Leistungsaufgaben zur Erreichung von Lernzielen Lernzielkontrollen Portfolios Präsentationen Praktische Aufgaben Gemeinschaftsaufgaben usw. Mündliche Prüfungen Tests Schularbeiten Mögliche Formen der Feststellung der Mitarbeit Mündliche und schriftliche Leistungsfeststellungen

11 I M Z ENTRUM DER A RBEIT AN DER S CHULE STEHEN DAS L ERNEN UND L EHREN. LERN- UND BEURTEILUNGSPHASE – SUMMATIVE BEURTEILUNG Darstellen von Leistungen: Noten Kompetenzraster Pensenbuch Rubrics Rückmeldung mit Lernzielen und Kompetenzen usw.

12 U MSETZUNG IN DER V ORARLBERGER M ITTELSCHULE Unterricht und Beurteilung müssen in der Umsetzung klar getrennt werden. Im Unterricht sollen alle Schüler/innen dasselbe Angebot haben. Die Schüler/innen haben dadurch die Möglichkeit, lernanregende Aufgabenstellungen auszuwählen. Die Schüler/innen dürfen weder permanent in leistungsdifferenzierte Gruppen getrennt werden noch nach verschiedenen zugeordneten Niveaus unterrichtet werden. Die Durchlässigkeit in der Beurteilung muss jederzeit gewährleistet sein.

13 U MSETZUNG IN DER V ORARLBERGER M ITTELSCHULE HS AHS 5. Schulstufe: Die Schüler/innen kommen in die VMS. Es sollen Ihnen alle Möglichkeiten offen stehen. Nur in Ausnahmefällen soll nach dem Lehrplan der Hauptschule beurteilt werden. 8. Schulstufe: Die Beurteilung nach dem Lehrplan der AHS vergibt die Berechtigung zum Besuch einer weiter- führenden höheren Schule ohne Aufnahmeprüfung.

14 U MSETZUNG IN DER V ORARLBERGER M ITTELSCHULE WELCHE INSTRUMENTE MELDEN WAS ZURÜCK? Kompetenz = erweiterter Lernbegriff Fach- kompetenz Methoden- kompetenz Sozial- kompetenz Selbst- kompetenz Kompetenzraster für D, M, E, Rom Note Kompetenzbezogene Rückmeldung

15 U MSETZUNG IN DER V ORARLBERGER M ITTELSCHULE UNTERRICHT Unterricht fordert klar formulierte Ziele. Das Fach-, Lern-, Arbeits- und Sozialverhalten ist insbesondere in offenen Unterrichtsphasen systematisch zu beobachten und rückzumelden. Dabei fließt die Fachkompetenz in die summative Beurteilung ein. Im Hinblick auf die formative Beurteilung haben die Diagnose und Bewertung auf methodisch-strategische Leistungen, sozial-kommunikative Leistungen und Leistungen im Bereich der Selbstkompetenz Relevanz.

16 U MSETZUNG IN DER V ORARLBERGER M ITTELSCHULE SCHULARBEITEN Schularbeiten sind gesetzlich verankert und somit durchzuführen und zu beurteilen. Ihr Stellenwert im Rahmen der summativen Beurteilung darf nicht vorrangig sein. Andere Formen der Leistungsfeststellung sind zumindest gleichwertig. Dabei sind Anzahl, stofflicher Umfang und Schwierigkeitsgrad der einzelnen Leistungsfeststellungen zu berücksichtigen.

17 U MSETZUNG IN DER V ORARLBERGER M ITTELSCHULE SUMMATIVE BEURTEILUNG Referate Leistungsaufgaben zur Erreichung von Lernzielen Lernzielkontrollen Portfolios Präsentationen Praktische Aufgaben Gemeinschaftsaufgaben usw. Mündliche Prüfungen Tests Schularbeiten Mögliche Formen der Feststellung der Mitarbeit Mündliche und schriftliche Leistungsfeststellungen

18 U MSETZUNG IN DER V ORARLBERGER M ITTELSCHULE Die zu erreichenden Kompetenzen müssen im Vorfeld ausgewiesen bzw. vereinbart werden. Die Schularbeiten müssen sich auf diese Kompetenzen beziehen, welche in der Rückmeldung ausgewiesen werden sollen. Nicht erreichte Kompetenzen können durch andere Formen der Leistungsfeststellung neuerlich nachgewiesen werden.

19 U MSETZUNG IN DER V ORARLBERGER M ITTELSCHULE Die Gestaltung der Schularbeit muss mit dem Unterrichtskonzept im engen Zusammenhang stehen.

20 Unterrichtskonzepte Lern- und Rückmeldephase Struktur Lernaufgaben Differenzierte Arbeitspläne Lernbegleitung Hausübungen usw. Lern- und Beurteilungsphase Feststellung der Mitarbeit Mündliche Leistungs- feststellung Schriftliche Leistungs- feststellung z. B Schularbeiten Schulnachricht Jahreszeugnis Lehrer/in und Schüler/in verständigen sich im Dialog Schüler/in entscheidet selbst über das Anforderungsniveau Im Dialog legen Lehrer/in und Schüler/in gemeinsam das Anforderungsniveau fest. Eine Schularbeit für alle mit Differenzierung bei der Beurteilung. Eine Schularbeit mit differenzierten Hilfsangeboten. Eine Schularbeit mit Kernstoff für alle. Lernziele auf höherem Anforderungsniveau werden in LZK erfasst. AHS HS ZULÄSSIG Differenzierte Schularbeit, bei der Schüler/innen von Aufgabe zu Aufgabe selbst das Anforderungsniveau bestimmen. AHS HS ZULÄSSIG Lehrer/in definiert. AHS HS Lehrer/in definiert für Schüler/innen das Anforderungs- niveau. NICHT ZULÄSSIG Keine Differenzierung. Eine Schularbeit für alle Schüler/innen ohne Differenzierung bei der Beurteilung. NICHT ZULÄSSIG AHS HS

21 B ERECHTIGUNGEN UND R ECHT ZUM B ESUCH WEITERFÜHRENDER S CHULEN Recht Berechtigungen Oberstufe eines Gymnasiums Oberstufe eines Realgymnasiums PTS ORG BHS, BAKIP BMS (mind. 3- jährig) 1-jährige – Wirt- schaftsfachschulen VMS mit Angebot Sprache: Positive Beurteilung in allen Pflichtgegenständen Deutsch, Englisch und Mathematik beurteilt nach dem Lehrplan der AHS Positive Beurteilung in der Zweiten lebenden Fremdsprache VMS mit Angebot Naturwissenschaft und Technik Positive Beurteilung in allen Pflichtgegenständen Deutsch, Englisch und Mathematik beurteilt nach dem Lehrplan der AHS Positive Beurteilung im Angebot Naturwissenschaft und Technik VMS Positive Beurteilung in allen Pflichtgegenständen Deutsch, Englisch und Mathematik beurteilt nach dem Lehrplan der AHS VMS Positive Beurteilung in allen Pflichtgegenständen Deutsch, Englisch oder Mathematik beurteilt nach dem Lehrplan der HS mit Sehr gut oder Gut ** VMS Positive Beurteilung in allen Pflichtgegenständen Deutsch, Englisch oder Mathematik beurteilt nach dem Lehrplan der HS mit Befriedigend oder Genügend ***

22 LEITFADEN ZUR LEISTUNGSBEURTEILUNG UND RÜCKMELDEKULTUR in der Vorarlberger Mittelschule


Herunterladen ppt "LEITFADEN ZUR LEISTUNGSBEURTEILUNG UND RÜCKMELDEKULTUR in der Vorarlberger Mittelschule."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen