Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Agrobiodiversität aus Sicht eines weltweit aktiven Hühnerzuchtunternehmens Prof. Rudolf Preisinger Lohmann Tierzucht, Cuxhaven.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Agrobiodiversität aus Sicht eines weltweit aktiven Hühnerzuchtunternehmens Prof. Rudolf Preisinger Lohmann Tierzucht, Cuxhaven."—  Präsentation transkript:

1 Agrobiodiversität aus Sicht eines weltweit aktiven Hühnerzuchtunternehmens Prof. Rudolf Preisinger Lohmann Tierzucht, Cuxhaven

2 Nachhaltigkeit und Biodiversität Biodiversität als Nachhaltigkeit von Zuchtprogrammen Zuchtfortschritt Strategie- / Zuchtzieländerung

3 Trend in der Futterverwertung in deutschen Legeleistungsprüfungen (1991/ /02) - Weiße Legehennen -

4 Trend in der Futterverwertung in deutschen Legeleistungsprüfungen (1991/ /02) - Braune Legehennen -

5 Zuchtfortschritt für Futterverwertung Linearer Trend geht weiter Genetische Variabilität bzw. Diversität wirkt nicht begrenzend

6 Genetische Varianz Zuchtfortschritt ist proportional zur genetischen Varianz Bei geschlossenen Linien reduziert die Selektion die genetische Varianz

7 Heritabilität für die Legerate in verschiedenen Abschnitten der Legeperiode

8 Inzuchtsteigerung über 23 Generationen für zwei Linien weißes Leghorn

9 Durchschnittlicher Inzuchtkoeffizient nach zehn Generationen (Braunleger)

10 Verteilung der individuellen Inzuchtkoeffizienten in den Linien A und D

11 Inzuchtdepression je 10 % Inzuchtsteigerung

12 Allelfrequenzen Allelfrequenz als Maß für die Homozytogie 100 Mikrosatelliten in 5 Stichproben getestet

13 Vergleich der Allelfrequenzen für Mikrosatelliten bei Linien für ein braunes kommerzielles Zuchtprogramm und einer Experimentallinie

14 Ähnlichkeit zweier Rassen EU-Projekt WEIGEND (Mariensee) Hohe Ähnlichkeit zwischen Rassen bzw. Tieren mit gleichem Ursprung Nicht der Phänotyp alleine entscheidet über die Distanz

15 Struktur der Geflügelzucht Strikte Hygienebedingungen Weltweiter Austausch von Zuchttieren (Eintagsküken) Endprodukte Zuchtbetrieb Brüterei Vermehrung VERMEHRUNGVERMEHRUNG

16 Bedarf an Zucht- und Vermehrungshennen, um den Weltbedarf an Eiern zu produzieren 50 % weiß / 50 % braun Je Hennen der D-Position

17 Struktur der Legehennenzucht

18 Agrobiodiversität beim Geflügel Entscheidend für die Diversität ist nicht die Zahl der Unternehmen, sondern die Zahl der Linien Mehr als 30 Linienkombinationen für Standardprodukte Zusätzliche Experimental- und Reservelinien Diversität ist Basiskapital der Zuchtunternehmen

19 Selektionskriterien im Wandel Einzelkäfige: Futterverzehrsprüfung Schalenfarbe Vitalität und Anpassungsfähigkeit u ohne Schnabelstutzen u Alternativhaltung / Nestgängigkeit Neue Linienkombinationen

20 Schlußfolgerungen Breitere Angebotspalette fördert Biodiversität (mehr Linien) Noch keine nennenswerte Einschränkung der genetischen Varianz Erfolgreiche Haltung unter verschiedenen klimatischen Bedingungen Größere Populationen, weniger Inzuchtzuwachs Quantitative Bewertung der Diversität durch genetische Marker

21 Rassenvielfalt Zweinutzungshühner nicht konkurrenzfähig * mangelnde Akzeptanz der Produkte Rassegeflügel Unbefriedigende Leistung Heterogener Populationsaufbau Phänotyp ist nicht das entscheidende Kriterium für die Bewertung der Biodiversität


Herunterladen ppt "Agrobiodiversität aus Sicht eines weltweit aktiven Hühnerzuchtunternehmens Prof. Rudolf Preisinger Lohmann Tierzucht, Cuxhaven."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen