Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kosten Kapitel 8 P-R Kap. 7 Grundzüge der Mikroökonomie (Mikro I) 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kosten Kapitel 8 P-R Kap. 7 Grundzüge der Mikroökonomie (Mikro I) 1."—  Präsentation transkript:

1 Kosten Kapitel 8 P-R Kap. 7 Grundzüge der Mikroökonomie (Mikro I) 1

2 Vorbemerkung zu Kap. 8+9 Zweck der Übung: Verhalten von Unternehmen Ableiten von Bedingungen unter denen Wettbewerbsgleichgewicht mit vielen (atomistischen) Anbietern existiert – oder nicht 2

3 Kostenbewertung Opportunitätskostenkalkül – Eignergenutztes Haus – entgangene Mietkosten 3

4 Variable und fixe Kosten (Entscheidungs-)Fixe Kosten fallen unabhängig von Entscheidung (z.B. über Produktionsausdehnung) an. – z.B. laufende Kosten der Produktionsstätte – für Standortwahl relevant versunkene Kosten variable Kosten die direkt mit der Produktion variieren. 4

5 Rückblick: Ertragsgesetzliche Produktionsfunktion Gesamtprodukt Arbeit pro Monat Output pro Monat

6 Rückblick: Ertragsgesetzliche Produktionsfunktion Gesamtprodukt Arbeit pro Monat Output pro Monat

7 Arbeitseinsatz als Funktion des Output Arbeitseinsatz Arbeit pro Monat Output pro Monat

8 Variable Kosten variable Kosten Kosten = Arbeit × Lohnsatz Output pro Monat

9 Variable Kosten, Grenz- und variable Durchschnittskosten Output Kosten ( pro Jahr) AVC=30 AVC=21 8 Für Q = 7 werden AVC minimal Für Q = 7 ist AVC = MC Grenzkosten = variable Kosten 9

10 Gesamtkosten variable Kosten Gesamt-Kosten Output pro Monat Fixkosten 10

11 Grenz-, Durchschnitts-, durch- schnittliche Fix- u. variable Kosten Output (Einheiten/J) Kosten ( pro Einheit) MC ATC AVC AFC 11

12 Anhang: TC, AC und MC Output TC FC 50 Kosten ( pro Jahr) 150 AC=30 AC= Für Q = 8 werden AC minimal Für Q = 8 ist AC = MC Grenzkosten = 12

13 Zwei Produktionsfaktoren Folie: 13 Arbeit Kapital Q1Q1 C0C0 C1C1 C2C2 C O C 1 C 2 sind drei Iskostengeraden. K2K2 L2L2 K1K1 L3L3 K3K3 L1L1 Isokostengerade: A B D 13

14 Kostenminimale Produktion Folie: 14 Arbeit Kapital Q1Q1 C0C0 C1C1 C2C2 K2K2 L2L2 K1K1 L3L3 K3K3 L1L1 A B D Im Optimum A: 14

15 Steigende Löhne C2C2 Für gegebenes Produktionsziel Q 1 wird Arbeit durch Kapital ersetzt K L B C1C1 K0K0 L0L0 A Q1Q1 Isokostengerade mit Steigung -(w/r) wird steiler. Arbeit pro Jahr Kapital pro Jahr 15

16 Kurzfristige Produktions-E Folie: 16 Arbeit Kapital Q1Q1 C0C0 C1C1 C2C2 K2K2 L2L2 K1K1 L3L3 K3K3 L1L1 A B D Q2Q2 E E C3C3 16

17 Rückblick: Skalenerträge Konstante Skalenerträge F( K 0, L 0 )= F(K 0, L 0 ) Produktionsfunktion ist homogen vom Grad 1 z.B. Q = K 1/2 L 1/2 17

18 Kapital Arbeit 10 Output Kapital Q= 10 * K Q = K 1/2 * L 1/2 Output 18

19 Q = K 1/2 * L 1/2 Arbeit Kapital Output Expansionspfad L0L0 K0K0 Q0Q0 F( L 0, K 0 )? 19

20 Expansionspfad Q = K 1/2 * L 1/2 Q=F( L 0, K 0 ) 20

21 Kostenminimierung Folie: 21 Arbeit Kapital Q1Q1 C1C1 C2C2 K2K2 L2L2 K1K1 L3L3 K3K3 L1L1 B D C3C3 A P1: Minimiere Kosten für ge- gebenes Produktionsziel Q 1 Lösung: Punkt A mit Kosten C 1 21

22 Outputmaximierung Folie: 22 Arbeit Kapital Q1Q1 C1C1 C2C2 K2K2 L2L2 K1K1 L3L3 K3K3 L1L1 B D C3C3 P2: Maximiere Output für gegebene Kosten C 1 Q0Q0 A Lösung: Punkt A mit Output Q 1 P1 und P2 sind Duale Probleme 22

23 Kurzfristige Produktions-E Folie: 23 Arbeit Kapital Q1Q1 C0C0 C1C1 C2C2 K2K2 L2L2 K1K1 L3L3 K3K3 L1L1 A B D Q2Q2 E E C3C3 23

24 Optimale langfristige Anpassung und Kostenfunktion Folie: 24 Arbeit Kapital Q1Q1 C0C0 C1C1 K2K2 L2L2 K1K1 L3L3 K3K3 L1L1 A B D Q2Q2 E K*(r 0,w 0,Q 2 ) L*(r 0,w 0,Q 2 ) C(r 0,w 0,Q 2 ) es sei r = r 0 w = w 0 24

25 Kostenfunktion Für gegebene Faktorpreise r 0, w 0 und optimale Anpassung: C(r 0,w 0, Q 2 ) = r K*(r 0,w 0,Q 2 ) + w L*(r 0,w 0,Q 2 ) 25

26 Langfristiger Expansionspfad bei Konstanten Skalenerträgen Arbeit pro Jahr Kapital pro Jahr Expansionspfad A C 2 =2000 Q 2 =200 B C 3 =3000 Q 3 =300 C Q 1 =100 C 1 =

27 Langfristige Gesamtkostenkurve Output, Einheiten/J Langfristige Kosten von Q D E F 27

28 Langfristige Grenzkosten Im Cobb-Douglas-Fall (P-R, Appendix zu Kapitel 7, siehe auch Übungsaufgabe) 28

29 Konstante Skalenerträge und optimale Betriebsgröße Produktionsfunktion: Q = K 1/2 * L 1/2 Betriebsgröße: Festlegung von K Für Produktionsentscheidung ist K fix Kurzfristig kann L angepasst werden SMC und SAC ändern sich Welche Betriebsgröße soll gewählt werden? Will K so wählen, dass Kosten der Produktion insgesamt minimiert werden. 3 Betriebsgrößen zur Auswahl: Q 1 *, Q 2 *, Q 3 * 29

30 Konstante Skalenerträge und LMC/LAC Output Kosten ( pro Outputeinheit) Q 3 * SAC 3 SMC 3 Q 2 * SAC 2 SMC 2 Q1*Q1* SAC 1 SMC 1 LAC = LMC LAC=Umhüllende der Minima 10 30

31 Genereller Fall: LMC<>LAC Output Kosten ( pro Outputeinheit) LAC LMC A K G 31

32 Größenvorteile Economies of scale Konstante Skalenerträge sind notwendig um keine Größenvorteile zu haben – Aber replizieren des Produktionsprozesses ist u.U. suboptimal 1 Pizza-Ofen/2 Arbeiter 2 Pizza-Öfen/4 Arbeiter größerer Pizza-Ofen und nur 3 Arbeiter? 32

33 Verbundvorteile Economies of Scope Ein Mehrproduktunternehmen kann mehr herstellen als zwei Einprodukt-U – Verbundvorteile im Vertrieb: z.B. Kaffee und w.w.i.a. – Forschung- und Entwicklung Autos und Flugzeuge? – Maß für Verbundvorteile: Um wie viel % ist Einzelproduktion teurer als gemeinsame Produktion? 33


Herunterladen ppt "Kosten Kapitel 8 P-R Kap. 7 Grundzüge der Mikroökonomie (Mikro I) 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen