Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Migration Informix - MS-SQL Server FH HRZ FH Darmstadt Claus Rode Leiter SAP R/3 Basis.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Migration Informix - MS-SQL Server FH HRZ FH Darmstadt Claus Rode Leiter SAP R/3 Basis."—  Präsentation transkript:

1 Migration Informix - MS-SQL Server FH HRZ FH Darmstadt Claus Rode Leiter SAP R/3 Basis

2 Größte Fachhochschule in Hessen genießt hohes Ansehen bei den Personalchefs Wirtschaftswoche

3 FH HRZ - Was ist das ? FachHochschulen Hessens RechenZentrum FachHochschulen Hessens RechenZentrum. Gemeinsames SAP-Rechenzentrum aller Fach- und Kunsthochschulen in Hessen Zentrale SAP R/3 Basis und Modulbetreuung (HR, CO, FI, FI-AA, MM) 5 SAP-Systeme Produktivsystem 100 concurrent User

4 FH HRZ - Was ist das ? Projekt H R/3 Einführung der Kosten- und Leistungsrechnung in der hessischen Landesverwaltung Kostenbudgets für die Hoch und Fachhochschulen Rahmendaten: Entscheidung des hessischen Kabinetts über Durchführung des Projektes H R/3 März 99 Produktivstart der FH Darmstadt, FH Gießen, FA Geisenheim Produktivstart der 5 Folgehochschulen Wiesbaden, Frankfurt, Fulda, HFGO, HFMDK

5 Testlandschaft Produktivlandschaft 2005 Obelix LXr8000 Migrix LH 6000 HP-Itanium RS 2600 HP-Itanium RX CPU XEON PIII 500 MHZ 2 CPU XEON 700 MHZ 2 CPU IA MHZ 2 CPU IA-64 1,5 GHz 2 MB L2 Cache512MB L2 Cache2 MB Cache6 MB Cache 3,3 GB RAM2 GB RAM6 GB RAM8 GB RAM

6 Ergebnisse der Migration Speicherplatz Geringere Größe der Datenbank TD5 Informix 54,89 GB Migrix SQL-Server 37,6 GB SQL – Server spart 17 GB (31,5 %) Speicherkapazität Produktivmigration 2004 Einsparung 50% Migration Entwicklungssystem %

7 Ergebnisse der Migration Laufzeiten HPItanium – HP LH SGEN

8 Jobprotokoll Itanium Date Time Message :10:57 Job started :10:57 Step 001 started (program RSPARAGENER8, user name TD5ADM) :10:59 Task: Generate all objects in selected software components :11:00 Data basis: all_components :11:00 Control program for parallel generation started on host hpitanium :11:00 Server hpitanium_EU5_02 is used for parallel generation :11:00 Generation for host type :11:00 6 parallel jobs scheduled to generate objects :11:00 Each job processes 400 objects in each generation :12:17 Task 5 completed :12:52 Task 3 completed :13:10 Task 2 completed :13:17 Task 1 completed :13:21 Task 6 completed :13:30 Task 4 completed :13:31 Detailed information on parallel generation -> Spool-> Display contents :13:31 Job finished Laufzeit: 2:03

9 Jobprotokoll Migrix Datum Zeit Nachricht :20:22 Job wurde gestartet :20:22 Step 001 gestartet (Programm RSPARAGENER8, Benutzername TD5ADM) :20:23 Aufgabe: Generierung aller Objekte ausgewählter Softwarekomponenten :20:24 Datenbasis: all_components :20:24 Steuerungsprogramm der Parallelverarbeitung auf dem Rechner MIGRIX gestartet :20:24 Server MIGRIX_EU5_00 wird bei der Parallelverarbeitung verwendet :20:24 Generierung für Maschinentyp :20:24 Zur Generierung von Objekten wurden 8 parallele Jobs eingeplant :20:24 Jeder Job bearbeitet 400 Objekte pro Durchlauf :22:30 Task 2 wurde beendet :23:52 Task 1 wurde beendet :24:29 Task 4 wurde beendet :25:05 Task 7 wurde beendet :25:52 Task 8 wurde beendet :26:02 Task 6 wurde beendet :26:16 Task 5 wurde beendet :27:07 Task 3 wurde beendet :27:07 Detailinformationen zur Parallelverarbeitung -> Spool -> Inhalt anzeigen :27:08 Job wurde beendet Laufzeit: 3:07 Itanium ist 33% schneller

10 Transaktionsvergleiche CO

11 Transaktionsvergleich MM Anlage von 4000 Materialstämmen mit CATT

12 Ergebnisse CATT Migrix HP-Itanium 64-bit System ist 37,5% schneller

13 Linux vs. Windows 2003 Vorhandenes Know How mit beiden Betriebssystemen Windows Systeme sind einfacher zu administrieren ! Spezielle Erfahrungen und Ausbildungen im Bereich Windows Server 2000 / Windows Server 2003 Sicherer Betrieb seit 1999 (angefangen Windows NT 4.0) keine Viren, keine SPY-WARE, keine Ausfälle (Blue Screens) Erfahrungen mit dem MS SQL-Server spezielle MS SQL Server Schulung im SAP-Umfeld

14 Linux kostenlos? Alle Preise inklusive Mehrwertsteuer.

15 Datenbank-Entscheidung für MS-SQL-Server 2000 MaxDB Nachteil: DB know-how muss aufgebaut werden. Nach Aussage von SAP geeignet für den Mittelstand Vorteil:Ist unter allen von SAP unterstützen Betriebssystemen (RedHat, Suse- Linux, AIX, HP-UX, Reliant, Solaris/Sparc, Compaq-Tru64, Win-Server) lauffähig, auch im 64-bit mode und unicode mode. Im Verhältnis zu Informix (bei Neukauf) und Oracle wesentlich geringere Lizenzkosten. Fazit:Preisgünstige Lösung mit einer Option auf alle Betriebssysteme. Oracle Nachteil:Hohe Lizenzkosten DB know-how muss aufgebaut werden. Vorteil:Ist unter allen von SAP unterstützen Betriebssystemen (RedHat, Suse- Linux, AIX, HP-UX, Reliant, Solaris/Sparc, Compaq-Tru64, Win-Server) lauffähig, auch im 64-bit und unicode mode lauffähig. Wird von jedem größeren Backup-Programm unterstützt. Fazit:teuerste Lösung, die offen für alle Betriebssysteme ist. MS SQL-Server Nachteil:Ist nur unter Windows-Betriebssystem (auch im 64 bit und unicode mode) lauffähig. DB know-how muss aufgebaut werden (ist im FH HRZ vorhanden). Vorteil:Im Verhältnis zu Informix und Oracle geringere Lizenzkosten. Wir von jedem größeren Backup-Programm unterstützt. Einfache Personalbeschaffung, durch hohe Verbreitung des MS SQL Server (SAP und non-SAP Markt) Fazit:Preisgünstige Lösung, die sehr gut auf das Betriebssystem (Windows) abgestimmt ist.

16 Vorteile der Migration für die User Response Time

17 Vorteile der Migration für die User Database Performance

18 Fragen?

19 Anhang- Administrative Aufgaben Automatische Statistic-LäufeAuto-Update Statistic – Auto create Statistics Automatisches Wachstum Auto-Grow der Datenbank Automatische VerringerungAuto-Shrink der Größe kann eingestellt werden Manuelles AufräumenShrink

20 Administrationsaufgaben

21 Erstellen von Testsystemen durch Kopie der DB-Files 2. Detach der Datenbank (Abhängen aus MSS) 3. Kopieren der DB und Logfiles 4. Attach der DB und Logfiles (Einhängen in MSS) 1. Stoppen R/3 5. Starten der Instanz des Zielsystems

22 Erstellen von Testsystemen durch Restore der DB des Produktivsystems Im Zielsystem Database – Restore (restore as …) Installation einer neuen R/3 Instanz Backup des Produktivsystems ist erfolgt SAP R/3 Nacharbeiten in neuer Instanz ProdTest Backup

23 Mehrinstanzensystem SAP

24 Ein System - mehrere MS-SQL-Server Instanzen


Herunterladen ppt "Migration Informix - MS-SQL Server FH HRZ FH Darmstadt Claus Rode Leiter SAP R/3 Basis."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen