Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. habil. Dilek ZAMANTILI NAYIR 1 MARMARA UNIVERSITÄT Deutschsprachige Abteilung für BWL Sommersemester 2011-2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. habil. Dilek ZAMANTILI NAYIR 1 MARMARA UNIVERSITÄT Deutschsprachige Abteilung für BWL Sommersemester 2011-2012."—  Präsentation transkript:

1 Dr. habil. Dilek ZAMANTILI NAYIR 1 MARMARA UNIVERSITÄT Deutschsprachige Abteilung für BWL Sommersemester

2 Dr. Dilek ZAMANTILI NAYIR 2 DatumThemen Kapitel: Politische Prozesse in Organisationen (Wildgruber/von Strauch ua – Philosophische und Sozialwissenschaftliche Fakultät Augsbrug) Themen von heute

3 Die politische Dimension von Kooperation und Kommunikation - Mikropolitik

4 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Einführung Merkmale des (Mikro-)politischen Strategien und Einflusstaktiken der Mikropolitik Mobbing Funktionen und Dysfunktionen von Mikropolitik Wie lässt sich Mikropolitik fördern/eindämmen? Fazit/Schluss Mikropo litik

5 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Einführung Merkmale des (Mikro-)politischen Strategien und Einflusstaktiken der Mikropolitik Mobbing Funktionen und Dysfunktionen von Mikropolitik Wie lässt sich Mikropolitik fördern/eindämmen? Fazit/Schluss Mikropo litik

6 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Mikropo litik Mikropolitik ist aus Theorien der Arbeits und Organisationssoziologie entstanden Vertreter: Michel Crozier und Eberhard Friedberg Willi Küpper Oswald Neuberger Herkunft

7 Mikropolitik Das Handlungsgefüge in Unternehmen besteht aus einer Vielzahl politischer Einzelhandlungen Polyzentrische Führungsauffassung: Jeder Einzelne beeinflusst und wird beeinflusst Jedem geht es in erster Linie um die Durchsetzung der eigenen Interessen: es wird Macht eingesetzt, um den eigenen Handlungsspielraum zu erweitern und sich fremder Kontrolle zu entziehen Das Unternehmen ist eine Koalition, dessen Ziele und Zusammensetzung ausgehandelt sind; das Geschehen wird von den Strategien der einzelnen Akteure determiniert

8 Mikropolitik Das Geschehen ist nicht exakt kalkulierbar, da der Einzelne seine Handlungen unter Beibehaltung seiner Ziele reaktiv auf die Handlungen der Anderen ausrichtet Das soziale Beziehungsgefüge besteht aus Abhängigkeiten zur verbündeten und Gegnerschaft zu anderen Koalitionen Mikropolitik kann nicht direkt beobachtet, sondern muss erschlossen werden; sie verleugnet sich selbst, um optimal wirksam zu sein (Rumpelstilzchen-Effekt)

9 Mikropolitische Handlungsstrategien Informationskontrolle durch Informationsverfälschung und - verzerrung, Lügen und Falschmeldungen Beziehungspflege, z.B. verdeckte Koalitionsbildung, Korruption Selbstdarstellung durch Statussymbole, Befehlston u.ä. Erzeugen von Handlungsdruck durch Schikanierung, Einschüchterung Dennoch die These: Mikropolitik ist ein unausweichlicher Bestandteil organisierten sozialen Handelns

10 Bewertung der Mikropolitik Mikropolitik trägt wie andere Steuerungsstrategien den Keim zur Selbstzerstörung des Systems in sich, der sich entwickeln würde, wenn sie eine Monopolstellung erhalten würde Sie wird durch die Existenz anderer Steuerungsstrategien wie bürokratische Vorschriften, Moralen und Kulturen auf einen (fast) unschädlichen Rahmen eingegrenzt und grenzt diese ebenso ein Das politische Agieren der Mikropolitik sichert aber den Handlungsfortgang bei nicht vorhandenem vollständigen und expliziten Konsens über Lagebeurteilung, Verfahren, Ziele usw.

11 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Mikropolitik ist ein organisationstheoretisches Konzept das konsequent von der Perspektive interessenverfolgender Akteure ausgeht, um das Organisationsgeschehen als Gesamtheit von Struktur und Handlung verknüpfender Prozesse zu erklären Küpper und Felsch, 2000 Mikropo litik

12 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Politik in Organisationen bezieht sich schlicht darauf wie Macht benutzt wird, um Unsicherheit und/oder Uneinigkeit in Bezug auf organisationale Handlungen und Ziele aufzulösen Anthony Cobb, 1986 Mikropo litik

13 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Mikropolitik ist der alltägliche Gebrauch von Macht um organisationale Ordnungen im eigenen Interesse zu gestalten Oswald Neuberger 1996 Mikropo litik

14 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Mikropolitik ist tagtägliches Handeln im Rahmen organisationaler Strukturen und Verfahren, im Rahmen der Ungewissheitszone in der Akteure mit der meist verdeckten Zielsetzung nutzen, wenn nötig auf Kosten von Konkurrenten eigene Interessen durchzusetzen, um das Potenzial knappe Ressourcen zu kontrollieren dauerhaft durch (Re-) Produktion geeigneter Strukturen und Verfahren - zu sichern oder zu steigern Oswald Neuberger 2003 Mikropo litik

15 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Einführung Merkmale des (Mikro-)politischen Strategien und Einflusstaktiken der Mikropolitik Mobbing Funktionen und Dysfunktionen von Mikropolitik Wie lässt sich Mikropolitik fördern/eindämmen? Fazit/Schluss Mikropo litik

16 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Akteurs- und Handlungsorien- tierung Intersubjektivität Interessen Macht Mikropo litik?!?! ?!

17 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Macht ist Potenzial zur Handlungslenkung Machtquellen Machtbeziehung Mikropo litik?!?!

18 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Statik der Interdependenz Dynamik der Interdependenz Mikropo litik Dialektik der Interdependenz Wie wird wechselseitige Abhängigkeit bewältigt ? Herrscher Beherrschter Asymmetrische Beziehung, aber nicht uni linear

19 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Mikropo litik Formen wechselseitiger Abhängigkeit Tausch Koalition Kollusion ( Abhängigkeits-, Ergänzungsverhältnis ) Person A Person B a1 b1 a2 b2 Vernetzung in der Organisation Dialektik der Interdependenz

20 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Mikropo litik Legitimation Wie werden Handlungen oder Verhältnisse gerechtfertigt? Grundformen von accounts (Rechenschaft, Erklärung) 1.Defenses of innocence (ich war nicht beteiligt...) 2.Excuses (durch Befehl verpflichtet...) 3.Justifications (der Feind verdiente den Tod...)

21 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Mikropo litik Funktionen von Entschuldigungen Vergangenheit in anderes Licht stellen Versprechen in der Zukunft erwünschtes Verhalten zu zeigen self castigation ( scharfe Kritik, Züchtigung) Legitimation

22 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Mikropo litik Zeitlichkeit Wie wird mit Instabilität, Wandel und Chancen umgegangen? Politisches Handeln ist sowohl zeitgebunden, wie auch zeitbindend. Zeit – gebundenheit Zeit – bindung Zeit - management

23 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Mikropo litik Ambiguität Wie, wo und von wem wird Mehrdeutigkeit erzeugt, beseitigt oder genutzt? Politisches Handeln lebt von Ungewissheit, Intransparenz und Mehrdeutigkeit. alte Form der Macht Unterschiede auslöschen neue Form der Macht Individualität herstellen Ambiguität erschwert politisches Handeln, eröffnet aber auch neue Handlungsmöglichkeiten.

24 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Einführung Merkmale des (Mikro-)politischen Strategien und Einflusstaktiken der Mikropolitik Mobbing Funktionen und Dysfunktionen von Mikropolitik Wie lässt sich Mikropolitik fördern/eindämmen? Fazit/Schluss Mikropo litik

25 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Feministische Strategien 1. Betonung des Geschlechtsfaktors 2. Führungsanspruch/Dominanz 3. Sozio-emotionale Beziehungen Managerstrategien (nach Kipnis & Schmidt) 1. Shotgun (Macher) 2. Ingratiator (Beziehungsspezialist) 3. Tactician (Diplomat) 4. Bystander (Mitläufer) Mikropo litik

26 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner 1. Zwang, (Nach-) Druck 2. Belohnen, Vorteile verschaffen 3. Einschaltung höherer Autoritäten 4. Rationales Argumentieren 5. Koalitionsbildung 6. Tauschhandel 7. Persönliche Anziehungskraft 8. Idealisierung/Ideologisierung Mikropo litik

27 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Mikropo litik Höhere Autoritäten Prinzipien, Institutionen Höhere Vorgesetzte Unmittelbare Vorgesetzte = A (Adressaten von Einfluss) Unterstellte = E (Einflussausübende) Der Appell an höhere Autoritäten

28 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner 1. Koalition mit A Mikropo litik E + A E + X X gegen A 2. Koalition gegen A

29 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Einführung Merkmale des (Mikro-)politischen Strategien und Einflusstaktiken der Mikropolitik Mobbing Funktionen und Dysfunktionen von Mikropolitik Wie lässt sich Mikropolitik fördern/eindämmen? Fazit/Schluss Mikropo litik

30 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Angegriffene Person ist unterlegen u. wird systematisch während längerer Zeit mit dem Ziel des Ausstoßes (in-)direkt angegriffen u. empfindet dies als Diskriminierung Mikropo litik

31 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Angriffe auf die Möglichkeit sich mitzuteilen die sozialen Beziehungen das soziale Ansehen die Qualität der Arbeits- und Lebenssituation die Gesundheit Mikropo litik

32 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Verhaltensweisen der Betroffenen Präventiv strukturelle Maßnahmen des Betriebs Rechtliche Gegenmaßnahmen des Gesetzgebers (GG, Bundesarbeitsgericht 1997) Mikropo litik

33 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Darlegungs- und Beweisproblem Kausalitätsproblem Zurechnungsproblem Ausschöpfung aller vorgerichtlichen Mittel? Zweck der Klage Mikropo litik

34 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Einführung Merkmale des (Mikro-)politischen Strategien und Einflusstaktiken der Mikropolitik Mobbing Funktionen und Dysfunktionen von Mikropolitik Wie lässt sich Mikropolitik fördern/eindämmen? Fazit/Schluss Mikropo litik

35 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner 1. Sie produziert wertvolle und nutzbare Fähigkeiten (Cleverness, taktisches Geschick, Einsatzfreude) 2. Sie fördert Überlebenstüchtigkeit sozialer Systeme 3. Sie stellt Handlungsfähigkeiten her 4. Mikropolitik wirkt als Ventil 5. Sie hat Demokratisierungseffekt Mikropo litik

36 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner 1. Mikropolitik kann ausufern 2. Sie hat auch selbstdestruktive Wirkungen 3. Höhlt ihre eigenen Grundlagen aus 4. Löst Ängste aus 5. Setzt Misstrauensspirale in Gang 6. Ressourcenvergeudung 7. Kann zu Organisationsversagen führen Mikropo litik

37 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Einführung Merkmale des (Mikro-)politischen Strategien und Einsflusstaktiken der Mikropolitik Mobbing Funktionen und Dysfunktionen von Mikropolitik Wie lässt sich Mikropolitik fördern/eindämmen? Fazit/Schluss Mikropo litik

38 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner 1. Etablierung von Konkurrenzarbeit 2. Erfolgsabhängige Belohnung 3. Deregulierung 4. Intrapreneurship 5. Steigerung von Komplexität, Intransparenz,… Mikropo litik

39 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner 1. Moralisierung, Ethikgrundsätze 2. Kultivierung von Gegenmächten 3. Maßnahmen der Personalentwicklung (Ethiktraining) 4. Transformation von Gesellschaft in Gemeinschaft 5. Überwachung + Sanktionen 6. Aufbau von Vertrauenskulturen 7. Öffentlichkeit herstellen Mikropo litik

40 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Einführung Merkmale des (Mikro-)politischen Strategien und Einflusstaktiken der Mikropolitik Mobbing Funktionen und Dysfunktionen von Mikropolitik Wie lässt sich Mikropolitik fördern/eindämmen? Fazit/Schluss Mikropo litik

41 Wildgruber, von Strauch, Steinmann, Grunwald, Gärtner Ist das Opfer für seine Rolle selbst verantwortlich? Was würde ich tun, wenn ich gemobbt werden würde? Wie wurde tatsächlich auf Mobbing reagiert? Mikropo litik


Herunterladen ppt "Dr. habil. Dilek ZAMANTILI NAYIR 1 MARMARA UNIVERSITÄT Deutschsprachige Abteilung für BWL Sommersemester 2011-2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen