Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorstellung / Background - Sandi Suwanda - geb. in Jakarta, Indonesien - Medizinstudium: Wien, Österreich - Facharztausbildung: St. Gallen, Schweiz - TCM.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorstellung / Background - Sandi Suwanda - geb. in Jakarta, Indonesien - Medizinstudium: Wien, Österreich - Facharztausbildung: St. Gallen, Schweiz - TCM."—  Präsentation transkript:

1 Vorstellung / Background - Sandi Suwanda - geb. in Jakarta, Indonesien - Medizinstudium: Wien, Österreich - Facharztausbildung: St. Gallen, Schweiz - TCM - Ausbildung, Wien, Lyon, München und China - Chefarzt TCM am Spital Zollikerberg, Zürich, Schweiz

2 - Präsident der Assoziation Schweizerische Ärztegesellschaft für Akupunktur und Aurikulomedizin - Konsiliararzt am Universitätsspital Zürich für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Lehrbeauftragter der Beijing Universität für chinesische Medizin - Bücher: Chinesische Arzneimitteltherapie Das grosse Buch der Akupunktur

3 Vorwort / Ziel -Voraussetzung - Ausschalten der kausal-analytische patholog. Anatomische Denkweise Denken wie Laien/Patienten - Meine Äusserungen nicht als Kritik auffassen, sondern als Anregungen - Die Äusserungen der Patienten besser verstehen - Erweiterung der Therapieansätze in der Praxis.

4 East meet West * Traditionelle Chinesische Medizin * Westliche Medizin * Komplementäre Medizin anstatt alternative Medizin

5 Aufgabe: - Brücke zu bauen - Entmystifizierung TCM > < Schulmedizin Viele Gemeinsamkeit/Schnittstellen Jedoch Grundverschieden Man kann nicht 1:1 übertragen

6 Schulmedizin:Focus  überwiegend Krankheit Ort des Geschehen Pathologisch anatomische Veränderung TCM:Focus  überwiegend des ganzen Mensch mit der Krankheit Naturgesetz wird beachtet: Makroskosmos - Mikrokosmos Die Veränderungen in der Natur wiederspiegeln sich in den Menschen

7 Himmel : äussere Faktoren wie Wind, Kälte, Hitze usw. Mensch : innere Faktoren wie Emotionen Erde : Nahrungsmittel

8 Schulmedizin: * Patho/anatom. * Labor * Röntgen * CT * MRI, usw. TCM: * Äussere pathogene Faktoren * Innere emotionale Faktoren * Ernährung * Dynam. energ. Veränderung : - Yin Yang - 5 Wandlungsphase - Funktionskreisbilder Ort der Krankheit Beschwerdebild Psychosoziale Faktoren

9 Integrative Medizin Schulmedizinische Diagnose: - Haupt – und Begleitsymtome  TCM - Entsprechend - Diagnose Verfahren  TCM: Puls – und Zungendiagnostik  TCM Syndrome aufstellen  Therapiemethode festlegen  Chinesische Arzneimittel anpassen

10 Klinisches Beispiel Krankheitsbild, westliche Diagnose: Colon irritable (Reizdarm) Gemeinsame Beschwerden der Erkrankung Hauptsymtome: - intermittierende Bauchschmerzen Begleitsymptome: - Völlegefühl, Blähungen - Abwechselnde Stuhlunregelmässigkeit - Appetitstörungen Psychosoziale Faktoren: - emotionaler Stress, Überarbeitung Puls - und Zungendiagnostik Zuordnung der Beschwerdenbilder und Emotionen  TCM Syndrome: >> Dysharmonie bei Funktionskreisen: Leber, Milz und Magen Individuelle gezielte Therapie - Chin. Phytotherapie - Akupunktur - Diätetik - Psyche Entspannung: Taiji, Qigong

11 TCM - Grundlage für Gynäkologie S. Suwanda

12 Vitale Substanzen Qi / Energie Xue / Blut, Körpersäfte Jing / Essenz Shen / Geist, Persönlichkeitsentfaltung

13 Qi = Energie

14 Müdigkeit  Adynamie / Energiemangel  Energieblockade / Energieflussblockierung

15 “ Blut “ Xue  Blut - Mangel / Anämie  Blut - Stase / Blutflussstörung  Das Qi bewegt das Blut  Das Blut nährt das Qi

16 Körpersäfte  Aktive Körpersäfte: - Schweiss, Tränenflüssigkeit - Schweiss, Tränenflüssigkeit  Struktive Körpersäfte: - Gewebsflüssigkeit - Gewebsflüssigkeit - Intraperitoneale Flüssigkeit - Intraperitoneale Flüssigkeit - Gelenkflüssigkeit - Gelenkflüssigkeit

17 Jing / Essenz  Gespeicherte Form der Reserveenergie  Aus erworbenen Energieüberschuss und angeborener Konstitution

18 Shen / “Geist“ Persönlichkeitsentfaltung  Funktionskreis Herz: Das Haus des “Shen“ Der König der “Psyche“

19 Normkonvention  Yin und Yang  Yin = Die Schattenseite eines Berges  Yang = Die Sonnenseite eines Berges

20 Leitkriterien Yin Yang Yin Yang - Parasympathicus- Sympathicus - Frau- Mann - Schwäche- Fülle - Tiefe- Oberflächlich - Kälte- Hitze - Blut- Energie - Östrogen- Gestagen

21 Physiologisch Gleichgewicht Yang Schwäche Yang Fülle Yin - Mangel Yin- Fülle Yin und Yang Fülle

22 Monatszyklus aus der Sicht der TCM Blutbewegung 1. Tag 5.Tag Ovulation 21.Tag 28.Tag Aufbau Yin -Phase Yang Spitze Yang Energie Phase Qi Bewegung LH Peak

23 Menstruationsanamnese Verkürzter Zyklus:Qi-Schwäche v.a. Nieren Qi- Schwäche Xue – Hitze Verlängerter Zyklus: Xue – Mangel (Qi und Xue Mangel) Qi und Blut Stagnation Kälte Unregelmässiger Zyklus:Schwäche: Milz Qi, Nieren Qi, Qi und Blut Stagnation

24 * Zu starke Blutung: Qi Schwäche Xue Hitze * Schwache Blutung: Xue Mangel und ev. mit Qi Schwäche Kälte Xue Stase * Schwache, Dauerblutung: Leere Hitze Dauerblutung: Leere Hitze Milz Qi Schwäche

25 Die Zyklen der sieben Jahre Zitat aus Neijing (Innere Klassiker)  Bei Mädchen im Alter von 7 Jahren ist die Nierenenergie in voller Entwicklung. Die Milchzähne fallen aus und die Haare werden länger.  Im Alter von 2X7 = 14 Jahren tritt die Menarche (tian gui = himmlisches Gui) ein. Die Ren mai und Chong mai sind mit Blut und Jing gefüllt.  Im Alter von 3X7 = 21 Jahren steht die Energie der Nieren in Fülle. Die Muskeln und die Knochen werden fest und stark.

26  Im Alter von 4X7 = 28 Jahren ist die Frau in voller Blüte.  Im Alter von 5X7 = 35 Jahren nimmt die Energie des Yang Ming langsam ab, das Gesicht wird welk und die Haare fallen aus.  Im Alter von 6X7 = 42 Jahren nehmen die Energien der drei Yang ab, das Gesicht trocknet, die Haare werden grau.  Im Alter von 7X7 = 49 Jahren werden die Ren mai und Chong mai schwächer, das “himmlische Gui” verschwindet, die unteren Gefässe sind versperrt. Die Menopause tritt ein.

27 Zhang Fu Organtheorie  Zhang Organe (Speicherorgan) * Leber * Herz * Milz * Lunge * Niere

28  Fu Organe (Durchgangorgan) * Gallenblase * Dünndarm * Magen * Dickdarm * Blase  Weder Zhang noch Fu - Organ (Paraorbes):  Uterus

29  Organ / Orbis  Organ nach anatomischen Begriff  Funktionskreis mit entsprechenden spezifischen Qualifikationen - Element/Wandlungsphase - Emotion - Funktionelle Darstellung - Sinnesorgan - Spezifische Funktion - Geschmackrichtung

30 Orbisikonogramm Speicher Organ (Zhang-Yin)LeberHerz MilzPan kreasLungeNiere Arbeitsorgan (Fu-Yang) Gallenblas eDünndarmMagenDickdarmBlase WandlungsphaseHolzFeuerErdeMetallWasser KlimaWindWärme Feuchti gkeit Trockenhei tKälte JahreszeitFrühlingSommer Spätso mmerHerbstWinter Tageszeit Vor Sonnenunt ergangVormittag Nachmit tag Spätnachm ittag Vormitta g HimmelsrichtungOstenSüdenMitteWestenNorden

31 SinnesorganAugenZungenLippenNaseOhren Äussere EntfaltungNägelGesichtMund Körper haar Haupt haar Körpergeweb e Sehnen, Muskel Ge- fässe Fleisch, Subcutis FettHaut Knochen Knochen mark GeschmackSauerBitterSüssScharfSalzig Stimmlicher AusdruckRufenLachenSingenWeinenStönen

32 FarbeGrün-BlauRotGelbWeissSchwarz Spezielle Funktion Heerführer Urspruch der Pläne und Überlegungen Fürst Richtung weisender Einfluss Verteilter Grundlage Der erworben Konstitutio Zwischen Speicher Minister Rhyth- mische Ordnung Mutter Grundla- ge der angebor enen Konstitu tion

33 Uterus - Sowohl Speicherorgan (Schwangerschaft) als auch Durchgagnorgan (monatliche Blutung) - Verbindung zu Pericard (Herzhülle)  Psychisches Aspekt  Psychisches Aspekt  Hysterie  Hysterie - Verbindung zu anderen Funktionskreisen - Leber (Blutspeicher) - Milz (Energieproduktion und Haltefunktion - Niere (Essenzspeicherung)

34 Diagnose  Befragung: Bezug zu Funktionskreisbilder  Betrachtung: Zungendiagnose  Betastung: Pulsdiagnose  Befunderhebung: Stimme, Atemgeräusch durch Gehör und Geruch, Geruch von Körperausscheidung.

35 Zungendiagnosik

36 Therapieverfahren  Akupunktur  Arzneimitteltherapie  Diätetik  Manuelle Therapie: Tuina-Massage  Qi Gong, Tai ji

37  Multi-parameter monitoring methods of laserneedle stimulation Peripheral effects (temperature and microcirculation): Peripheral effects (temperature and microcirculation): Thermography and Laser Doppler Flowmetry (LDF)Thermography and Laser Doppler Flowmetry (LDF) Cerebral effects (blood flow velocity and cerebral oxygenation): Cerebral effects (blood flow velocity and cerebral oxygenation): Multidirectional trans-cranial Doppler-Sonography (TDC) and Near-Infrared-Spectroscopy (NIRS)Multidirectional trans-cranial Doppler-Sonography (TDC) and Near-Infrared-Spectroscopy (NIRS)

38 Scientific evidence  Multi-parameter monitoring methods of laserneedle stimulation Peripheral effects (temperature and microcirculation): Peripheral effects (temperature and microcirculation): Thermography and Laser Doppler Flowmetry (LDF)Thermography and Laser Doppler Flowmetry (LDF) Cerebral effects (blood flow velocity and cerebral oxygenation): Cerebral effects (blood flow velocity and cerebral oxygenation): Multidirectional trans-cranial Doppler-Sonography (TDC) and Near-Infrared-Spectroscopy (NIRS)Multidirectional trans-cranial Doppler-Sonography (TDC) and Near-Infrared-Spectroscopy (NIRS)

39 Multi-parameter monitoring methods: peripheral effects (Thermography and laser Doppler flowmetry)

40 Multi-parameter monitoring methods: cerebral effects (Trancranial Doppler Sonography)

41 Trans-Cranial- Doppler-results   Fig. 5: Volunteers, acupuncture points and graphic illustration of results of mean blood flow velocity in the anterior cerebral artery (ACA) and the posterior cerebral artery (PCA) before (a), during (b-d) and after (e) laserneedle-stimulation 39.

42 Near-infrared-spectroscopy parameters  Near infrared spectroscopy parameters from a 28- year old healthy male volunteer during laserneedle-stimulation with scheme A in Fig. 5. Observe the relative increase (+ 1.5 µ mol) in oxyhemoglobin (O 2 Hb) and the simultaneous decrease (- 0.9 µ mol) in desoxyhemoglobin (HHb) correlated to the initial value 39.

43 Multidirectional trans- orbital and trans-temporal Doppler Sonography  Vision related acupuncture points used in this study. Traditional Chinese Medicine: Zanzhu and Yuyao. Ear acupuncture: eye and liver. Korean hand acupuncture: E2. Chinese hand acupuncture: Yan Dian.

44 Computer controlled laser puncture metalneedle puncture

45 Stimulus intensity comparison   Left: Stimulus intensity (SI f(t)) as a function of time (hypothesis).   Right: Real measured cerebral responses of NIRS- parameters O2Hb (oxyhemoglobin) and HHb (desoxyhemoglobin) on manual, brief (20 seconds) acupuncture needle stimulation (a) and laserneedle stimulation (b) in 22-year-old female test person. The arrows indicate the beginning of stimulation.

46 H.B., 27 y, f Vision related acupoints modified from G. Litscher et al. Laser Med. Sci., 2004 Olfactory system related acupoints Yintang L.A., 28 y, f modified from G. Litscher et al. Schmerz & Akupunktur, 2004 G. Litscher, Promed Komplementär 9/2004 E.S., 28 y, fE.M., 29 y, m Functional Magnet Resonance Imaging (fMRI)

47 Dysmenorrhoe / Tong Jing I. Unterscheidung nach Schmerzencharakter (wegen dem Schmerzcharakter wird die Dysmenorrhoe in 4 Typen) 1. Fülle:Schmerzmaximum kurz oder am Anfang der Periode, berührungsempfindlich, intensiver Schmerz 2. Hitze:Brennende Schmerzen, Verschlimmerung durch Wärme 3. LeereSchmerzmaximum 1-2Tage nach dem Beginn der Mens, milder Schmerz, Linderung durch Druck 4. KälteSchmerzen mit lokalem Kältegefühl. Kälteaversion

48 II. Unterscheidung nach Krankheitssyndrome: A.Fülle-Syndrom:Qi – und Blut Stagnation Kälte im Uterus Feuchte Hitze im Uterus B. Leere Syndrom:Qi und Blut Leere Leere-Kälte im Uterus Yin – Leere und Niere Mangel

49 Allgemeine Therapieprinzipien  1. Behandlung der Manifestation (Symptome) Biao Kurz vor (+/-10 Tagen prämentruell) und während der Menstruation wird hauptsächlich eine symptomatische schmerzlindernde Therapie durchgeführt. Mann kann 2-3 Akupunktursitzungen pro Woche durdchführen. Zusätzlich wird chinesische Arzneitherapie durchgeführt.

50  2. Behandlung der Wurzel (Ursache) Ben In der Zwischenzeit sollte die Krankheitsursache behandelt werden. Akupunktursitzung pro Woche und entsprechende chinesische Arzneitherapie

51 Fülle - Syndrom  1. Qi – und Blut Stagnation Es ist die häufigste Form der Dysmenorrhoe. Es ist die häufigste Form der Dysmenorrhoe. Ursache: - emotionale Stauung - Blut-Mangel und sekundäre Blut- Stagnation - pathogene Faktoren: Kälte, Hitze - Diätfehler

52 Symptome: - „Distension“ - Bei Qi-Stagnation alleine sind die - Bei Qi-Stagnation alleine sind die Schmerzen nicht fixiert. Bei Blut-Stase wird ein fixierter starker pochender Schmerz entwickelt Tage vor oder zu Beginn der Periode Besserung der Beschwerden nach Blut- oder Koagel-Abgang. Druckempfindlichkeit!! - Blutung: dunkelrot mit Koagel oder Fetzen, stockender Blutfluss - Blutung: dunkelrot mit Koagel oder Fetzen, stockender Blutfluss

53 Allgemeine Symptome: - Reizbarkeit, - Spannungsgefühl - Zunge:Qi-Stagnation: rote Zungenränder Blut-Stase: violette Verfärbung, venöse Stauung sublingual. - Puls:saitenförmig (Xian) rauh (se)

54 Therapie: Prinzip - Leber beruhigen, Qi-Fluss harmonisieren, - Blut-Stase lösen, Schmerzen beseitigen.

55  2. Kälte Fülle Ursache: - pathogener Faktor, Kälte kann sowohl exogen als auch endogen vorkommen. - Konstitutionelle Yang-Schwäche v.a. Yang-Niere

56 Symptome: - Kolikartige oft in der Mitte des Unterbauches lokalisierter Schmerz kurz vor oder in den ersten Tagen der Mens. Wärme mildert, Druck verstärkt den Schmerz. - Blutung: spärlich, dunkelrot, stockend.

57 Therapie: Prinzip (Kälte Fülle) - Uterus wärmen, Kälte vertreiben - Blut bewegen

58  3. Hitze Fülle Ursache: - erogener pathogener Faktor - Diätfehler - Hitze aus Le-Qi-Stagnation - Häufig mit Schleim vergesellschaftet

59 Symptome: -Brennende Schmerzen kurz vor oder Beginn der Periode. Druck und Wärme verschlimmern den Schmerz. - Blutung: stark, rot, evtl. dunkelrot mit vielen Koagel, oft verkürzte Periode - Unterbauchschmerzen, gelber Urin, gelber Fluor, Fieber, Verstopfung

60 Klinik: - Zunge: rot mit gelbem dickem Belag - Puls: schnell und schlüpfrig Therapie: - Prinzip: Hitze kühlend, Stasen auflösend und Schmerz lindernd.

61 Leere Syndrom Allgemeinzeichen: - Adynamische Müdigkeit, blass - Menstruationsblutung: hell, blassrot Leitsymptome: - Schmerzen treten oft erst nach Blutungsbeginn und langsam auf - Leichtere Schmerzen bessern sich durch Druck oder Massage

62 Allgemeine Therapie: Phytotherapie besser als Akupunktur. Die Akupunkturbehandlung der Wurzel sollte nicht während der Menstruation durchgeführt werden.

63 Leere Kälte Ursache: - Zu dem Leere Syndrom kommt ein exogener Kälte-Faktor dazu. Symptome: - Anhaltende Schmerzen nach Beginn der Menstruation. Wärme und Druck lindern den Schmerz - Blutung: klar, wässrig, oft verspäteter Zyklus

64 Klinik: Blasses Gesicht, Kältegefühl, Erschöpfung Zunge: blass mit dünnem weissem Belag Puls: tief, dünn und langsam. Therapie: Prinzip: Uterus wärmen, Nieren Yang stärken.

65  3. Leber – und Nieren Schwäche Ursache: - Physiologischer Alterungsprozess - Übermässiger Yin-Verlust bei Hitze-, Trockenheit-, Heteropathie - Übermässiger Jing-Verlust bei Stress, Flüssigkeitsverlust u.s.w

66  Symptome: - Anhaltende dumpfe Schmerzen am Beginn und Ende der Menstruation - Blutung: spärlich, evtl. verspäteter Zyklus. - Blutung: spärlich, evtl. verspäteter Zyklus. - Hitzegefühl an 5 „Herzen“, Nachtschweiss, Schmerzen - Hitzegefühl an 5 „Herzen“, Nachtschweiss, Schmerzen und Kraftlosigkeit und Kraftlosigkeit - Lumbal, Druck lindert Schmerzen. Tinnitus. - Lumbal, Druck lindert Schmerzen. Tinnitus.

67 Klinik: Klinik: - Zunge: (dunkel) - rot, wenig oder kein Belag - Puls: dünn und schnell Therapie - Prinzip: Leber und Nieren stärken.

68

69 Sterilität aus der Sicht der TCM  1. Ätiologie I. Emotionale Faktoren II. Schwäche im Bereich der Funktionskreis der Niere III. Energiemangel und Blutschwäche

70  2. Emotionale Faktoren Freude – Xi Wut – Nu Sorge – You Nachdenken – Si Trauer – Bei Angst – Kong Schock – Jing

71  3. Leber- Emotionale Stauung - Stress, psychischer Druck, Termindruck, Sorgen - Ellbogen-Gesellschaft - Distension

72  4. Grübeln „Zu viel Grübeln hat die gleiche negative Wirkung wie zu viel Schokolade essen“ Milz: die Assimilationsinstanz sowohl für Geistige als auch für die leibliche Nahrung Das Problem: Nässe, Schleim

73  5. Freudlosigkeit „Herz“ ist der König der Psyche Das Herz ist über Pericardmeridian innen mit Uterus verbunden.

74  6. II. Schwäche der „ Niere “ angeborene Konstitution Angstzustände im Kindesalter MangelernährungÜberarbeitung sexuelle Excess im Alkoholrauch Blutverlust

75  7. Schwäche der „Niere“ Nieren Yang Schwäche: AnovulationGelbkörperinsuffizienz Nieren Yin Schwäche: Östrogenmangel

76  8. III. Energie – und Blut Mangel angeborene Konstitution einseitige Ernährung BlutverlustÜberarbeitung Nebenwirkung von Medikamenten

77  9. Energie - /Blut Mangel Kalte Hände und Füsse MenstruationsstörungEndometriose Neigung zu Aborten Ovarialtumoren

78

79 Klimakterium aus der Sicht der TCM  Allgemeine Physiologie Die vitale Substanzen nehmen nach dem 40. Lebensjahr ca. um 50 % ab. Die Lebenswandlung ist entscheidend für den Verbrauch der Vitalsubstanzen.

80  Zitate aus dem Inneren Klassiker: “Mit dem 49. Lebensjahr (7x Faktor 7) ist der Renmai (Konzeptionsgefäss) leer, der Chong mai (Gefäss der breiten Bahn) erschöpft. Tian Kui (der10.Himmelstamm) trocknet aus, die Erdpassage (Uterus) ist nicht mehr offen, sodass Schwäche und Unfruchtbarkeit einsetzen“

81 Faktoren, welche die Menopause beeinflussen  Ständige Schwächung des Funktionskreis Niere mit dem Alter  Emotioneller Stress: Reizbarkeit, Angst und Sorge  Sexuelle Excesse  Überarbeitung  Diätfehler  Blutverlust  Zu viele (Hintereinanderfolgende) Geburten

82 Pathophysiologie der Menopause  Abnahme der: - Essenz der Niere - Energie – und Blut – Mangel mit entsprechenden Mangel an Yin – und Yang Aspekt des Funktionskreis Niere

83 Differentialdiagnose von Syndromen  Mangel an Yin- Aspekt der Niere  Mangel an Yang- Aspekt der Niere  Mangel an Yin – und Yang Aspekt der Niere

84 Mangel an Yin Aspekt der Niere  Yin – Niere – Mangel mit ‘‘ innerer Hitze‘‘ Symptome:- Hitze Flush mit Schwitzen - Trockenheit der Haut und - Trockenheit der Haut und Schleimhaut Schleimhaut - Schwäche von Kreuz und Knie - Schwäche von Kreuz und Knie - Obstipation - Obstipation - Schwindel - Schwindel - Sexualität: wollen noch, aber können - Sexualität: wollen noch, aber können nicht nicht

85  Yin-Niere Mangel mit “Herz“ Disharmonie Symptome: - Hitze-Flush mit Schwitzen - Angstzustande, Stimmungslage - Angstzustande, Stimmungslage - Restlessness - Restlessness - Schlafsstörung - Schlafsstörung - Palpitation - Palpitation - Vergesslichkeit - Vergesslichkeit

86  Mangel Yin – Aspekte der Niere und Leber mit aufsteigendem Yang Leber Symptome: - Hitze-Flush mit Schwitzen Symptome: - Hitze-Flush mit Schwitzen - Reizbarkeit - Reizbarkeit - Trockene Augen und Haut - Trockene Augen und Haut - Tinnitus - Tinnitus - Kopfschmerzen - Kopfschmerzen

87  Yang Aspekt Mangel der Niere Symptome: - Hitze-Flush - Spontanes Schwitzen - Spontanes Schwitzen - Sexualität: wollen und können nicht - Sexualität: wollen und können nicht - Kalte und Schwache Lende - Kalte und Schwache Lende - Urininkontinenz - Urininkontinenz

88  Yin – und Yang Mangel der Niere Kombination von beiden obengenanten Symptomen v.a. - massive Müdigkeit - Kurzatmigkeit - Kurzatmigkeit - Kalte Extremitäten mit trockenen Hals - Kalte Extremitäten mit trockenen Hals

89 Entsprechungen westliche Medizin - TCM  Östrogenmangel = Yin – Mangel  Gestagenmangel = Yang - (Energie) Mangel  Atrophie, Trockenheit der Schleimhaut = Yin – Mangel  Kalte Extremitäten mit spontanem Schwitzen= Yang Mangel

90 Verhaltenmassregeln  Möglichst früh (ab 35. Lebensjahr) Prophylaxe machen  Adäquate Lebenswandlung  Richtige Ernährung  Stärkung von Energie und Blut

91 Diätetik  Allgemeine Richtlinie:  Nicht kalt trinken und essen  Jahreszeitliche Anpassung  Nicht so hastig essen  Von allen ein wenig und nicht zu viel essen  Diät nach 5 Elemente

92  Allgemeine Diätetik in der Gynäkologie: - In der zweiten Zyklushälfte 1 Liter Brennesseltee täglich und „Leberdiät“ - Während der Menstruation 1 Liter Frauenmanteltee täglich.

93  Leberdiät Zu vermeiden: - Kaffee - Schokolade - Vollfettkäse - Butter- Rahm - Fettige Wurstwaren - Nüsse - Orangensaft - Eigelb - Alkohol

94  Diät gegen Nässe Zu vermeiden: - Kalte Milchprodukte - Zuckerwasserhaltige Früchte - Weisse Zucker - Weissmehl - Bier

95  Spezielle Diätetik für klimakterische Beschwerden  Grundregeln: - Yin Aspekt nährend, - Hitze spendende - Hitze spendende Nahrungsmittel vermeiden Nahrungsmittel vermeiden

96 Arzneitherapie * Yin – Niere – Mangel: Zuo Gui Wan * Yin – Niere – Mangel Plus Herz-Disharmonie: Zu Gui Wan Plus Herz-Disharmonie: Zu Gui Wan Bu Xin Dan * Yin – Niere Mangel (Leber und Yin): Qi Ju Di Huang Wan * Yang – Niere Mangel: You Gui Wan * Yin – und Yang – Niere Mangel: Zu Gui Wan Mangel: Zu Gui Wan You Gui Wan

97 Zusammenfassung  TCM kann die vasomotorische, vegetative und körperliche Symptome helfen (Ausschüttung von Endorphine)  Die Trockenheit der Vaginalschleimhaut bedarf zusätzliche lokale Applikation von Feuchtigkeit Spenden Gel (z.B. Aloe vera gel) oder lokale Östrogene Applikation

98  TCM verändert den Hormonhaushalt nicht (FSH, Östrogen, Progesteron)  TCM ist anzuwenden: bei Patienten, welche Östrogen nicht vertragen, und kontraindiziert sind.  Als adjuvante Therapie und die Nebenwirkungen der Hormonersatztherapie zu lindern


Herunterladen ppt "Vorstellung / Background - Sandi Suwanda - geb. in Jakarta, Indonesien - Medizinstudium: Wien, Österreich - Facharztausbildung: St. Gallen, Schweiz - TCM."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen