Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Webdramaturgie Das audio-visuelle Gesamtereignis (2002) Ist die,,Prophezeihung” eingetroffen? Von Armin Taleghani.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Webdramaturgie Das audio-visuelle Gesamtereignis (2002) Ist die,,Prophezeihung” eingetroffen? Von Armin Taleghani."—  Präsentation transkript:

1 Webdramaturgie Das audio-visuelle Gesamtereignis (2002) Ist die,,Prophezeihung” eingetroffen? Von Armin Taleghani

2 Dr. Ursula Hentschläger:  Autorin: seit 1993 Beiträge zur Medienforschung und einige Romane  Untersuchte 1999 die technischen, strukturellen und künstlerischen Möglichkeiten des World Wide Web Zelko Wiener:  Künstler, arbeitet seit 1982 im Bereich,,Neue Medien”  Im Großbildbereich tätig, lehrt an der Uni Wien,,Internet und digitale Bildmedien”  Schaffenszentrum: individuelle Suche nach Orientierung inmitten elektronischer mediatisierter Environments. Die Autoren

3  Begriff Webdramaturgie berücksichtigt alle Aspekte interaktiver und audiovisueller Webproduktion  Potenzial von multimedialen Formaten wird herausgearbeitet  Webdramaturgie wird in 3 Teilen (Die Welt im Web, Imagination, Mediale Module) herausgearbeitet Allgemein

4  These: Die schnelle Datenübertragung wird sich bereits mittelfristig in Deutschland als Standard etablieren. =>traf ein: seit 2005 ADLS2+ auf dem Markt (bis zu 24 Mbit/s) seit Ende 2006 VDSL/VDSL2 (bis zu 100 Mbit/s)  Je weiter die Entwicklung des Webs fortschreitet, umso höher werden die Ansprüche an Gestaltung und Inhalte ,,Das Web der Zukunft wird in jenen Staaten, die für sich die Informationsgesellschaft etablieren konnten, schon in kurzer Zeit multimedial und mit Breitbandgeschwindigkeiten die Rechner verbinden.” Die Welt im Web

5 ,,Zudem sollen die Zugänge zum Internet via Breitband europaweit bis 2004 exponentiell anwachsen, sodass laut der Prognose bereits 2005 bis zu 27 Millionen europäische Haushalte an schnelle Datennetze angeschlossen sein werden” Die Welt im Web

6 breitbandanschluesse-nach-anschlussart-seit-2001/

7 ,,[...] sollen in Europa 2005 auch bereits mehr Menschen das Internet über interaktives Fernsehen nutzen als über den PC[…]” => erst 2011 kamen,,Smart TV”-Geräte auf den Markt und waren erst ab 2013 weiter verbreitet: PC immernoch Hauptverwender des Internets Die Welt im Web

8  Es sollten alle Webproduktionen vernetzt werden. =>eigenes Produkt nicht das einzig bedeutsame =>trifft heutzutage zu (Bsp. Social Media) Online-Publishing

9 ,,Die unterschiedlichen Technologien entwickeln sich besonders rasch und die Grafiktauglichkeit von Flat-Screens ist im Ansatz bereits vorhanden. Im gleichen Maß werden die Schirme größer, womit auch die mögliche Auflösung steigt.” =>eingetroffen. Mittlerweile 4K-Bildschirme auf dem Markt mit 4096 x 2304 Pixel. ,,Wandfüllende Panele” bald neuer Standard => werden meistens nur auf großen Messen oder als Werbebildschirme verwendet Grammatik des Bildschirms

10  Skepsis bei Bild(-Leinwand-)projektionen: Mittlerweile Standard bei Präsentationen und auch in vielen Haushalten vorhanden  Sekpsis bei 16:9 wegen der Verzerrung des Bildes =>Mittlerweile bei Filmen Standard und auch Websites sind flexibler Grammatik des Bildschirms

11 ,,Selbst Bibliotheken mit Million Bände lassen sich auf 1000 Gigabyte umrechnen; das entspricht heute ca. 250 DVDs oder 8 größeren Festplatten. [...] Dabei ist es sehr wahrscheinlich, dass in absehbarer Zeit all dies auf noch weniger Platz komprimiert werden kann[...].” => mittlerweile sogar USB-Sticks mit 1 Terrabyte erwerblich  Fehlende Attraktivität der 3D-Web-Elemente vor allem aufgrund des schwachen Breitbandnetzes =>heutzutage nicht nur aufgrund des ausgeweiteten Netzes sondern auch dank neuer 3D-Werkzeuge Entwicklung klar erkennbar (Bsp: Imagination

12  Ziel: Navigationsfreier Bildschirm =>viele interaktive 3D-Websites, die eine visuelle und spielerische Navigation bieten ->räumliche Environments  Streaming 2002 noch zu teuer und umständlich =>heutzutage Normalität und weit verbreitet  These: Audiovisuelle Werbeclips werden sehr häufig auf Websites eingebaut =>so gut wie jede kommerzielle Website hat Werbeclips oder dynamische Banner im Rahmen oder als Pop-Up eingebaut Mediale Module

13  Laut Autoren auch in Zukunft essentieller Bestandteil für Animationen und audiovisueller Webproduktion  Zukunft von Flash Aktualisierungen abhängig => Mittlerweile HTML5 als Nachfolger anzusehen: verbindet HTML-Elemente mit Flash- Elementen(Audio, Video, 3D etc.) Flash

14  Viele Prophezeihungen sind nicht nur eingetroffen, sondern wurden teilweise übertroffen (z.B: Breitbandinternetverbreitung)  Einige Prophezeihungen wären theoretisch umsetzbar gewesen, haben sich jedoch nicht als Standard durchgesetzt (Wandpanele) Fazit

15 Ende


Herunterladen ppt "Webdramaturgie Das audio-visuelle Gesamtereignis (2002) Ist die,,Prophezeihung” eingetroffen? Von Armin Taleghani."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen