Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17."—  Präsentation transkript:

1 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamtliche / Freiwillige für die Arbeit mit Kindern finden, ausbilden und begleiten“ 1

2 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit _______________________________________________________ 1 Freiwilligenarbeit im Wandel 1.Freiwilligenarbeit im Wandel 1.1. Einleitung 1.2. Ehrenamt 1.3. Freiwilligenarbeit 1.4. Bürgerschaftliches Engagement 1.5. Altes und neues Ehrenamt 2. Freiwillige / Ehrenamtliche 2.1. Einführung in strategisches Management 2.2. Die Entwicklung der Kirchengemeinde für eine Freiwilligenkultur 2.3. Die Aufgaben des Freiwilligen-Managements 2.4. Anwerbung und Gewinnung 2.5. Vorstellungsgespräche und Einpassung 2.6. Orientierung, Einarbeitung, Ausbildung 2.7. Unterstützung, Begleitung, Supervision und Motivation 2.8. Anerkennung Literatur 2

3 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit _______________________________________________________ 1 Einleitung Kirchlich getragene Kinder- und Jugendarbeit ist abgesehen von der Arbeit in der Kindertagesstätte von Ehrenamtlichen getragen. Die Aufgabe der Hauptberuflichen ist es, Ehrenamtliche zu akquirieren, zu begleiten und zu qualifizieren. 4

4 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit ________________________________________________________ Die Freiwilligenarbeit / das Ehrenamt ist gesellschaftlich und politisch relevant. Häufig wird über das neue Ehrenamt in der Presse und in der Fachliteratur berichtet. Und nicht zuletzt fördert die Bundesregierung Studien und Untersuchungen zum Thema, zum Beispiel: „Enquete Kommission zur Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ und die Freiwilligensurveys

5 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - / Ehrenamt / Freiwilligenarbeit _______________________________________________________ Ehrenamt, Freiwilligenarbeit, bürgerschaftliches Engagement Der Begriff Ehrenamt entstand im 19ten Jahrhundert, in sein Amt wurde man gewählt, es brachte Ehre und Anerkennung. 6

6 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit _______________________________________________________ 1.2 Ehrenamt Unter Ehrenamt versteht man, dass ein Mensch freiwillig, jenseits familiärer, verwandtschaftlicher oder freundschaftlicher Solidarverpflichtungen, einen Teil seiner Zeit, über einen gewissen Zeitraum hinweg, für eine überwiegend fremdwohlerzeugende Tätigkeit zur Verfügung stellt, die in einer Organisationsform ausgeübt wird und die nicht entlohnt wird, bzw. bei der andere Gegenleistungen vorliegen (vgl. Schüll 2004: 57). 7

7 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit ________________________________________________________ 1.3 Freiwilligenarbeit Bei der Befragung zum 1. Freiwilligensurvey wurde der Begriff „Freiwilligenarbeit“ von 48% der Befragten am weitaus häufigsten benannt (vgl. BMFSFJ 2001: 50ff). Diese Bezeichnung wird zunehmend in Politik und Praxis verwendet, sie beinhaltet, dass man freiwillig für etwas bzw. für Menschen arbeitet. 9

8 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit ________________________________________________________ 1.4 Bürgerschaftliches Engagement Gesellschaftstheoretische und gesellschaftspolitische Diskurse geben dem Begriff „Bürgerschaftliches Engagement“ einen normativen Gehalt, der sich mit anderen Begriffen verbindet, wie Bürger, Bürgergesellschaft, Öffentlichkeit, Gemeinsinn und Demokratie. 11

9 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit _______________________________________________________ 1.5 Altes und neues Ehrenamt 12 Altes EhrenamtNeues Ehrenamt Die Zugehörigkeit zum Sozialmilieu, zur Organisation Kirche oder zu einem Verband ist stark geprägt. Die Zugehörigkeit zum Sozialmilieu, zur Organisation Kirche oder zu einem Verband ist schwach ausgeprägt. Die Motive Pflicht und Akzeptanz sind sehr hoch, es herrscht eine hohe Bereitschaft auch zur „Einfügung“ in die Organisation. Das Motiv ist vor allem Selbstverwirklichung, echte Beteiligung und Selbstgestaltung. Die Einbindung in die Organisation ist wichtig, dazu gehören feste Regeln und Verfahren. Die organisatorische Einbindung ist wenig formalisiert, sie ist selbstbestimmt und autonom. Das Engagement hat eine hohe Verantwortung für Andere und für die Organisation. Engagement, Verantwortung für die eigenen Interessen in einem Kooperationsbündnis mit Anderen und in der Organisation. Eher Mitarbeit aus „ideologischer Überzeugung“.Mitarbeit aus einem wirklichen, häufig sachlichen Interesse.

10 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit _______________________________________________________ 13 Altes EhrenamtNeues Ehrenamt Der Zugang ist in der Regel durch zentrale Akteure geregelt. Es gibt häufig eine selbstgesteuerte Annäherung mit längeren Reflektions- und Entscheidungsprozessen. Häufig ist die Annäherung an die Organisation stufenförmig. Das Ehrenamt ist auf eine lange Dauer, viele Jahre oder gar lebenslanges Engagement angelegt. Die Dauer ist häufig zeitlich begrenzt und es gibt eine Zunahme im projektgebundenen Engagement. Die Bedingungen für das Ehrenamt sind häufig starke Vorgaben durch den Verband oder die Einrichtung, bei geringen Mitgestaltungsmöglichkeiten. Die Bedingungen sind hier häufig selbstbestimmte Arbeitsinhalte und – abläufe mit einer hohen Beteiligung an Entscheidungsprozessen. Eine hohe Dienst- und Pflichterfüllung.Verwirklichung eigener Ideen und Vorstellungen. Sinnressourcen, wie Glauben und Dienste für die Gemeinschaft wichtig. Die biographische Passung zwischen der eigenen Planung und der Anforderung aus dem Engagement sind leitend.

11 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - / Ehrenamt / Freiwilligenarbeit _______________________________________________________ 14 Altes EhrenamtNeues Ehrenamt Helfen und Pflichtbewusstsein sind sehr wichtig.Gestaltungswille und Selbstbezug haben Priorität. Anderen Menschen helfen.Eigene Fähigkeiten einbinden und eigene Bedürfnisse erfüllen. Etwas Nützliches für das Gemeinwohl tun. Sich selbst aktiv halten. Mehr für den Zusammenhalt der Menschen tun.Interessante Leute kennenlernen und Spaß haben. Tendenziell auf unbefristete Dauer angelegt.Befristetes Engagement ist jeder Zeit möglich, ebenso ein Umsteigen in andere Arbeitsbereiche. Bezieht sich tendenziell auf die ganze Person.Bezieht sich nur auf Aspekte einer Person, es bleiben Freiräume für andere Engagements und Interessen. Ausbildung durch den Träger.Träger- und arbeitsfeldübergreifende Ausbildung.

12 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit _______________________________________________________ 15 Freiwillige/ Ehrenamtliche werben, begleiten und qualifizieren eine Entscheidung des Vorstandes und der Leitung, sich für Freiwilligen-Management zu entscheiden, das heißt, die Entscheidung zu treffen und die Ressourcen zu planen. Er hält eine Unterstützung durch das gesamte Management für nötig. Ihm geht es darum, dass das Leitbild angepasst wird und die Öffentlichkeit informiert wird. Daraus ergeben sich für ihn Vorgaben über die Art und Weise der Umsetzung der Zusammenarbeit mit den Freiwilligen (Standards, Vorlagen und Routinen.

13 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit ________________________________________________________ Entwicklung von Rahmenbedingungen, die sich förderlich und nachhaltig auf die Organisation und die Freiwilligen auswirken. Qualitätsentwicklung und Qualitätsmanagement. Nach Thomas Kegel wird an diesem Punkt deutlich, dass es Freiwillige nicht „umsonst“ gibt, sondern dass die Organisation investieren muss. Deshalb braucht die Arbeit mit Freiwilligen ein Budget (vgl. Kegel 2009: 61). 16

14 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit ________________________________________________________ 2.2. Die Entwicklung der Kirchengemeinde für eine Freiwilligenkultur In Kirchengemeinden, in denen Freiwilligenarbeit Bestandteil ist oder werden soll, geht es um eine gesamte Entwicklung der Kirchengemeinde, die vermehrt Partizipation der Freiwilligen ermöglicht und kooperative Organisations- und Führungsstrukturen etabliert (vgl. ebd.). 17

15 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit ________________________________________________________ 2.3. Die Aufgaben des Freiwilligen-Managements Die Aufgaben des praktischen Freiwilligen-Managements sind: Bedarfseinschätzung und Programmplanung Aufgaben und „Stellen“ Anwerbung und Gewinnung Vorstellungsgespräche und Einpassung Orientierung, Einarbeitung und Ausbildung Unterstützung, Begleitung, Supervision und Motivation Anerkennung Evaluation (Kegel 2009: 66) 18

16 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit ________________________________________________________ 2.4. Anwerbung und Gewinnung Eine gute Werbekampagne zur Werbung neuer Ehrenamtlicher / Freiwilliger schlägt fehl, wenn in der Kirchengemeinde / Kindertagesstätte keine Klarheit darüber besteht, ob und wie mit Ehrenamtlichen gearbeitet werden soll (vgl. ebd.). 19

17 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit ________________________________________________________ 2.5. Vorstellungsgespräche und Einpassung für längeres Engagement Gut ist es, wenn die Organisation Interessent/innen zu einem Treffen oder zu einer Mitmachaktion einladen (vgl. ebd.). 20

18 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit _______________________________________________________ 2.6. Orientierung, Einarbeitung und Ausbildung Nötig ist es, für jede „Organisation“, die mit Freiwilligen arbeitet, die Freiwilligen einzuführen, anzuleiten und einzuarbeiten, sodass die Freiwilligen sich mit den Zielen der Organisation, in der sie arbeiten, identifizieren können (vgl. ebd. 72). 21

19 Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit _______________________________________________________ 2.7. Unterstützung, Begleitung, Supervision und Motivation Freiwillige Mitarbeiter/innen wollen in der Regel gut betreut sein, beteiligt und begleitet werden 22

20 , Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17 – Darmstadt – Tel / , Fax -119 – - Ehrenamt / Freiwilligenarbeit _______________________________________________________ 2.8. Anerkennung Am unmittelbarsten wirkt Anerkennung durch ein gelungenes freiwilliges Engagement. 23


Herunterladen ppt "Simone Reinisch – Landesjugendreferentin – Arbeit mit Kindern und Ehrenamt – Zentrum Bildung der EKHN – FB Kinder- und Jugendarbeit – Erbacher Str. 17."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen