Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Chart 1 Vital4Brain Bewusst bewegen. Besser lernen. Impulsvortrag Idee zum Programm Programmstruktur Umsetzung in der Schule Foliensatz zur Vorstellung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Chart 1 Vital4Brain Bewusst bewegen. Besser lernen. Impulsvortrag Idee zum Programm Programmstruktur Umsetzung in der Schule Foliensatz zur Vorstellung."—  Präsentation transkript:

1 Chart 1 Vital4Brain Bewusst bewegen. Besser lernen. Impulsvortrag Idee zum Programm Programmstruktur Umsetzung in der Schule Foliensatz zur Vorstellung des Programms erstellt von Werner Schwarz, Schulverein-Vital4Brain am Bundesgymnasium Wiener Neustadt, Zehnergasse 15

2 Chart 2 … folgende Themenschwerpunkte: 1.Einstieg: drei Befunde – ein Programm – drei Effekte  die Idee zum Vital4Brain-Programm 2.Programmstruktur und Übungsaufbau  Übungen – Module – Einheiten 3.Umsetzung in der Schule  Schulprojekt und Schulprogramm Inhaltsübersicht...

3 Chart 3 Der 1. Befund … Schwarz, W. (2012), S. 4 ☞ Zu wenig Bewegung: Nur 2 Stunden und 53 Minuten von 24 Stunden eines Schultages sind SchülerInnen laut einer Studie an österreichischen Schulen in Summe in Bewegung, dabei ist der Schulsport schon mitgezählt. 21 Stunden und 7 Minuten des Tages werden im Liegen, Sitzen und Stehen verbracht (vgl. Pratscher, 2000).

4 21 Stunden und 7 Minuten mit Liegen, Sitzen, Stehen 2 Stunden und 53 Minuten in Bewegung Pratscher, H. (2005)

5 Sitzzeiten bei Schülern Pratscher, H. (2005)

6 Aktivitätenverteilung 10 bis 18jähriger österreichischer SchülerInnen Sitzzeiten im Laufe der Schulkarriere Fernseh- und Computerzeiten im Laufe der Schulkarriere Schultag Sonntag Pratscher, Hannes: Longitudinalstudie. Über die Zusammenhänge von Alltagsverhalten und Rückenbeschwerden bei SchülerInnen. Dissertation UNI Wien. 2000

7 Chart 7 Das Internet macht dem Fernsehen Konkurrenz Spitzer, M. (2008), S. 3

8 Chart 8 Und in den USA …. Studie der University of Washington in Seattle an Kinder zum Zusammenhang zwischen Fernsehkonsum und gestörter Aufmerksamkeit. Christakis et al. (2004) Im Alter von 1.8 Jahren schauten die Kinder im Durchschnitt 2,2 Std. täglich, im Alter von 3,8 Jahren schauten sie 3,6 Stunden täglich fern. Das wichtige Ergebnis der Studie war … … dieser Fernsehkonsum hängt mit dem Bestehen einer Aufmerksamkeitsstörung mit 7 Jahren zusammen. Das Fernsehen macht der Aufmerksamkeit Konkurrenz

9 Chart 9 Der 2. Befund ☞ Zu wenig konzentriert: Laut einer Studie zeigen 15 bis 20 Prozent deutscher Kinder und Jugendlicher psychische Auffälligkeiten wie Störungen des Sozialverhaltens, Ängste und Depressionen. Entwicklungsstörungen, darunter fallen im zitierten Buch auch Konzentrations- störungen, diese traten laut einer anderen zitierten Studie bei 39 bis 55 Prozent der Kinder und Jugendlichen auf (vgl. Hackauf/Ohlbrecht, 2010). Schwarz, W. (2012), S. 4

10 Chart 10 Memmert/Weickgenannt, in: Spektrum der Sportwissenschaften, 2006/2 Darstellung der Konzentrationsleistung (KW) im Bezug auf den wöchentlichen Trainingsumfang und den Fernsehkonsum Fernsehen, Bewegung und Aufmerksamkeit

11 Chart 11 Der 3. Befund … ☞ Zu wenig Fitness: In der Zusammenfassung zur „Klug & Fit“ – Studie an österreichischen SchülerInnen wird unter anderem resümiert. „Das körperliche Leistungsvermögen der 11- bis 14jährigen SchülerInnen in Österreich ist in höchstem Maß besorgniserregend. […] Durchschnittlich haben 8,44 bis zu 12,32 Prozent der Schüler und 7,84 bis 16,81 Prozent der Schülerinnen stark abgeschwächte Muskeln“ (Müller/Fastenbauer, 2008) Schwarz, W. (2012), S. 4

12 Chart 12 Der Rückgang der Fitnesswerte ist kein österreichisches Phänomen Die Veränderung der motorischen Fähigkeiten bei deutschen Kindern und Jugendlichen zu den Zeitpunkten 1975 und 2000 (nach Bös, 2003) Bös, 2003

13 Chart 13 … folgende Themenschwerpunkte: 1.Einstieg: drei Befunde – ein Programm – drei Effekte  die Idee zum Vital4Brain-Programm 2.Programmstruktur und Übungsaufbau  Übungen – Module – Einheiten 3.Umsetzung in der Schule  Schulprojekt und Schulprogramm Inhaltsübersicht... erledigt

14 Chart 14 Das Vital4Brain-Programm Vital4Brain ist ein Programm von koordinativ herausfordernden Bewegungsaufgaben, das situativ angemessen direkt und unmittelbar in der Unterrichtsstunde und im Klassenraum den Unterricht für wenige Minuten mit Bewegung, Spaß und Aktivierung unterbricht, um danach konzentriert dem Unterricht folgen zu können.

15 Chart 15 Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler in allen österreichischen Schulformen von der Volksschule bis zur Berufsschule und aller Schulstufen:  Primarstufe (Volksschule)  Sekundarstufe I (HS, NMS, MS, AHS, …)  Sekundarstufe II (AHS, BHS, BMS, BS, …) Das Vital4Brain-Programm

16 Chart Frage: Wo finde ich Vital4Brain? Auf der DVD Vital4Brain – Bewusst bewegen. Besser lernen. wird das Programm in Wort, Bild und Film gezeigt. Die DVD wurde in Partnerschaft mit UNIQA produziert und wird vom Schulverein Vital4Brain bei Impulsveranstaltungen, Vorträgen, Seminaren und Ausbildungskursen an interessiertes Publikum weitergegeben. FAQ – Frequently Asked Questions

17 Chart Frage: Wie benutze ich die DVD Vital4Brain? Dokumente und Präsentationen mit Informationen zur Idee, zur Umsetzung in der Schule, zum Programmaufbau, zum theoretischen Hintergrund und zur Anwendung werden in einer »Bibliothek« zum Lesen angeboten. In der »Videothek« finden Sie einen »Imagefilm«, der eine erste Information in Wort und Bild geben soll und der Lust auf das Programm mit dem gemeinsamen Üben machen soll. Die sechs fertig zusammengestellten Einheiten und die 150 Übungen werden auf Videosequenzen gezeigt. FAQ – Frequently Asked Questions

18 Chart 18 DVD: Vital4Brain – Bewusst bewegen. Besser lernen Videothek Bibliothek DVD: Vital4Brain Bewusst bewegen. Besser lernen Schrift 1: Idee und Umsetzung Schrift 2: Programm u. Übungen Schrift 3: Studie Schrift 4: Präsentation Video 1: Imagefilm Video 2-7: Vital4Brain-Einheiten Video 8-158: Vital4Brain-Übung

19 Chart 19 Auszüge aus dem Übungskatalog …

20 Chart 20 Eingrenzung, Abgrenzung Folgende Aspekte sollen nicht unerwähnt bleiben: Unsere Übungen und die Übungen der anderen Eine Initiative unter vielen guten Initiativen Unser Bewegungsprogramm und der Sportunterricht

21 Chart 21 … folgende Themenschwerpunkte: 1.Einstieg: drei Befunde – ein Programm – drei Effekte  die Idee zum Vital4Brain-Programm 2.Programmstruktur und Übungsaufbau  Übungen – Module – Einheiten 3.Umsetzung in der Schule  Schulprojekt und Schulprogramm Inhaltsübersicht... erledigt

22 Chart 22 Aus dem Skriptum „Idee zum Programm …“ ☞ Klasse mit Bewegung: Nach sechs Wochen und drei Vital4Brain-Einheiten über zwölf Minuten pro Woche kam es bei den beteiligten SchülerInnen am Bundesgymnasium Wiener Neustadt, Zehnergasse 15, laut Studie zur nachhaltigen Steigerung der Konzentrationsleitungsfähigkeit um 7 Prozent im Vergleich zum Ausgangsniveau. Schwarz, W. (2012), S. 4

23 Chart 23 Aus dem Skriptum „Idee zum Programm …“ ☞ Bewegung mit Klasse: Laut der Studie „Klug & Fit“ bestehen beim Bumeranglauf, der Rückschlüsse auf die koordinativen Fähigkeiten ziehen lässt, deutliche Unterschiede zwischen den SchülerInnen mit täglicher Sportstunde und SchülerInnen aus den Regelklassen mit zumeist zwei Sporteinheiten pro Woche. So liegt der Durchschnittswert bei den untersuchten 16jährigen Sportklassenschülerinnen bei 16,5 Sekunden und bei den Schülerinnen aus den Regelklassen bei 14,9 Sekunden. Somit kommen die Sportklassenschülerinnen um ca. 10 Prozent schneller durch den Parcours. (vgl. Müller/Fastenbauer, 2008). Schwarz, W. (2012), S. 4

24 Chart 24 Aus dem Skriptum „Idee zum Programm …“ ☞ Bewegung in die Klasse: Die SchülerInnen wurden an den drei Vital4Brain-Tagen 12 Minuten koordinativ herausfordernd bewegt. Diese 12 Minuten sind im Vergleich zu den 173 Minuten Bewegungszeit der österreichischen Schüler aus der bereits genannten Studie 7 Prozent Steigerung der täglichen Bewegungszeit. Schwarz, W. (2012), S. 4

25 Chart 25 Die Idee hinter dem Programm Unsere Kinder bewegen sich zu wenig Unserer Kinder leiden unter Konzentrations- schwächen Vital4Brain Bewusst bewegen. Besser lernen. Unsere Kinder sind nicht mehr sehr fit und geschickt Klasse mit Bewegung Bewegung mit Klasse Bewegung in der Klasse

26 Chart 26 … das Wesentliche aus „der Theorie“ in drei Punkten zusammengefasst :  Klasse mit Bewegung  … Bewegung steigert die Konzentration …  Bewegung mit Klasse  … Bewegung verbessert die Koordination …  Bewegung in die Klasse  … Bewegung ändert Funktionen, Strukturen im Gehirn … Zusammenfassung und Hinführung zu: „Theoretischer Hintergrund – Lernen und Bewegung“

27 Chart 27 … folgende Themenschwerpunkte: 1.Einstieg: drei Befunde – ein Programm – drei Effekte  die Idee zum Vital4Brain-Programm Inhaltsübersicht... erledigt Exkurs: Theoretischer Hintergrund zu den Wechselwirkungen von Bewegung und Lernen

28 Chart 28 Drei Befunde, aber … Befunde der „…biologie“ Benefits durch Bewegung: 1.Steigerung der Aufmerksamkeit 2.Neuronales Netzwerk schaltet auf „online- Betrieb“ 3.Im Hippocampus wird die Bildung neuer Nervenzellen aus Stammzellen gefördert

29 Chart 29 Vital4Brain – Bewusst bewegen. Besser Lernen

30 Chart 30 Koordinativ anspruchsvolle und bewegungstechnisch komplexe Bewegungen erweitern und stärken die neuronalen Netzwerke im Gehirn. „Je komplexer die Bewegungen, desto komplexer die synaptischen Verbindungen. Auch wenn diese Schaltkreise durch Bewegung entstehen, können sie von anderen Regionen rekrutiert und zum Denken genutzt werden“ (RATY, 2009, S. 73 ff). Die Theorie hinter der Idee Exkurs: Theoretischer Hintergrund zu den Wechselwirkungen von Bewegung und Lernen

31 Chart 31 Jürgen Weinek schreibt unter dem Titel: Koordinationstraining zum Erhalt bzw. zur Verbesserung der zerebralen Leistungsfähigkeit „Bei der Ausführung einer Bewegung wird das Gehirn als oberste »Steuerungsinstanz« in außergewöhnlich vielfältiger Weise aktiviert. Je komplexer die Bewegung, je emotionsgeladener und ausdrucksstärker, desto mehr Gehirnareale werden zugeschaltet. […] führt bereits der Gedanke an eine Bewegung zu einer Mehrdurchblutung und damit zu einer gesteigerten Aktivierung des Gehirns. Seine Ausführung erhöht die Gehirndurchblutung nach neuesten Untersuchungen bis zu 40 Prozent“ (Weineck, Jürgen; 2012, S. 101) Die Theorie hinter der Idee

32 Chart 32 Motorische Fähigkeiten Konditionelle Fähigkeiten Koordinative Fähigkeiten Ausdauer Kraft Beweglich- keit Schnellig- keit Reaktions- fähigkeit Koppelungs- fähigkeit Umstellungs- fähigkeit Gleichgewichts- fähigkeit Orientierungs- fähigkeit Differenzier- ungsfähigk. Rhythmisierungs- fähigkeit Koordinative Fähigkeiten

33 Chart 33 Koordinative Fähigkeiten

34 Chart 34 Koordinative Fähigkeiten Bewegungs- fertigkeiten Die Theorie hinter der Idee Arbeits- gedächtnis Aktivierung Exekutive Funktionen Werte, Bewertung Archivierung

35 Chart 35 Wechselwirkungen in den Hirnstrukturen bei der Bewegungsteuerung

36 Chart 36 Fähigkeiten Fertigkeiten Die Theorie hinter der Idee Aktivierung Kompetenzen Archivierung

37 Chart 37 „Hör‘ es …, tu‘ es …“ und du wirst es verstehen Anmerkung zum Forschungsstand: Koordinativ anspruchsvolle und bewegungstechnisch komplexe Bewegungen erweitern und stärken die neuronalen Netzwerke im Gehirn. „Je komplexer die Bewegungen, desto komplexer die synaptischen Verbindungen. Auch wenn diese Schaltkreise durch Bewegung entstehen, können sie von anderen Regionen rekrutiert und zum Denken genutzt werden“ (vgl. RATY, 2009, S. 73 ff).

38 Chart 38 dann noch: Belohnungssystem im Gehirn Gefühle der Lust und des Wohlbefindens werden durch den Nucleus accumbens und das ventrale tegmentale Areal (VTA) erzeugt. Tritt ein lustvoller Zustand auf, teilen sie dies über Dopamin und hirneigene Opiate anderen Hirnzentren und besonders dem Großhirn mit (in: P.M. – Welt des Wissens, 2008)

39 Chart 39 … folgende Themenschwerpunkte: 1.Einstieg: drei Befunde – ein Programm – drei Effekte  die Idee zum Vital4Brain-Programm 2.Programmstruktur und Übungsaufbau  Übungen – Module – Einheiten 3.Umsetzung in der Schule  Schulprojekt und Schulprogramm Inhaltsübersicht... erledigt

40 Chart Vital4Brain-Übungen  54 Übungen zu „Aerobix“  61 Übungen zu „Koordix“  35 Übungen zu „Relaxix“ Die Übungen sind das Fundament des Vital4Brain-Programms

41 Chart 41 Auszüge aus dem Übungskatalog …

42 Chart Vital4Brain-Module  Die Module sind die Mauern des Programms  Drei Modulgruppen:  Aktivierung  Koordination  Überleitung  In den Modulgruppen sind die Übungen  Aerobix  Koordix  Relaxix

43 Chart 43 6 Vital4Brain-Einheiten … von vielen …  Aus den 150 Übungen der 18 Module wurden sechs fertige Einheiten erstellt  Die Einheiten sind dreiteilig konzipiert und methodisch aufgebaut.  Reihenfolge: »Aktivierung - Koordination - Überleitung«  Dauer: ca. 7–13 Min.  Häufigkeit - Optimal: 2-3 Einheiten pro Woche im ganzen Schuljahr

44 Chart 44 Das Vital4Brain-Programm Die Vital4Brain-Übungen bauen die Module nach methodischen Grundsätzen auf. Aus den Vital4Brain-Modulen werden nach festgelegter Reihenfolge »Aktivierung- Koordination-Überleitung« die Einheiten zusammengestellt. Die Vital4Brain-Einheiten bringen Spaß und Bewegung in die Klasse.

45 Chart 45 Das Programm ist ausbaufähig und abwechslungsreich: 1.Variation der Vital4Brain-Übungen 2.Ausbau des Übungskataloges 3.Kombination der Module Kaum zu erschöpfendes Übungsrepertoire, großes Repertoire an Einheiten Bandbreite des Programms

46 Chart 46 Flexibler Einsatz in der Klasse / in der Schule: 1. Möglichkeit: Übungs-Intervention  Kurzfristige Effekte auf Gehirn, Muskulatur, … 2. Möglichkeit: Modul-Intervention  Situativ angepasst Wirkung erzielen … 3. Möglichkeit: Einheits-Intervention  Nachhaltige Steigerung der Konzentrationsfähigkeit, … Eine oder mehrere Übungen Ein Modul Eine Einheit Bandbreite des Programms

47 Chart 47 Aufbaustruktur einer „Vital4Brain-Einheit“ Eine „Vital4Brain-Einheit“ ist gegliedert in den Aktivierungs-, Koordinations- und Überleitungsteil: Aktivierungsmodul „Aerobix“: In diesem Teil werden über eine bis drei Minuten „aerobe“ Übungen bis zu mittleren Belastungsintensitäten von bis zu 70 % der maximalen Herzfrequenz durchgeführt. Anmerkung zum Forschungsstand: Durch diese aeroben Übungen wird der Spiegel an Neurotransmitter erhöht und Wachstumsfaktoren wie BDNF, VEGF, FGF-2 und IGF-1 werden verstärkt im Gehirn wirksam (vgl. RATY, 2009, S. 73 ff und Korte, 2009, S. 31). Koordinationsmodul „Koordix“: Im zentralen Übungsblock werden koordinativ anspruchsvolle Bewegungsübungen über fünf bis sieben Minuten durchgeführt. Die Übungen wurden unter folgenden Gesichtspunkten und Kriterien einerseits von den Verfassern neu entwickelt oder aus der bestehenden Literatur ausgewählt: Steuerungswechsel: Eine diagonal-wechselseitige Bewegungsausführung (z.B. linke Hand berührt rechtes Knie) wird ohne Unterbrechung des Bewegungsflusses (z.B. linke Hand berührt linkes Knie) von einer lateral- gleichseitigen Ausführung abgelöst und dann wieder zurück ohne Bewegungsunterbrechung in die diagonal- wechselseitige Ausführung gebracht. Rhythmuswechsel: Rhythmusvorgaben von schnell und langsam, Taktvorgaben und Wechsel von zyklischen zu azyklischen Bewegungsausführungen. Dimensionswechsel: Kombinationen von Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen, von Seitwärtsbewegungen nach links und rechts sowie von Hoch- und Tiefbewegungen. Bewegungsantwort: Es gilt entweder auf eine vorgegebene Bewegung oder auf eine gestellte Frage motorisch schnell zu reagieren und die richtige Bewegungsantwort auszuführen. Anmerkung zum Forschungsstand: Koordinativ anspruchsvolle und bewegungstechnisch komplexe Bewegungen erweitern und stärken die neuronalen Netzwerke im Gehirn. „Je komplexer die Bewegungen, desto komplexer die synaptischen Verbindungen. Auch wenn diese Schaltkreise durch Bewegung entstehen, können sie von anderen Regionen rekrutiert und zum Denken genutzt werden“ (vgl. RATY, 2009, S. 73 ff). Überleitungsmodul mit „Relaxix“: Der abschließende Übungsteil über eine bis drei Minuten soll die bewegungsorientierte Intervention abschließen, die Überleitung zum anschließenden Unterricht bringen und den folgenden optimal vorbereiten. Die Übungen wurden unter dem Aspekt ausgewählt, dass sie entspannend und beruhigend sind, um die SchülerInnen situativ angepasst auf das optimale Aktivierungsniveau des folgenden Unterrichts zu bringen Aufbau einer Einheit

48 Chart 48 „Koordix“ - Steuerungswechsel Steuerungswechsel: Eine diagonal-wechselseitige Bewegungsausführung (z.B. die linke Hand berührt das rechte Knie) wird unter Beibehaltung des Bewegungsflusses von einer lateral-gleichseitigen Ausführung (z.B. die linke Hand berührt das linke Knie) abgelöst und als dritter und letzter Teil der Bewegungsaufgabe wird wieder zurück ohne Unterbrechung des Bewegungsflusses in die diagonal-wechselseitige Ausführung gewechselt.

49 Chart 49 „Koordix“ - Rhythmuswechsel Rhythmuswechsel: Rhythmusvorgaben bei den Bewegungsausführungen, Wechsel der Ausführungsgeschwindigkeiten von schnell zu langsam, Taktvorgaben und Wechsel von zyklischen zu azyklischen Bewegungsausführungen. Auch Bewegungsaufgaben mit Vorgabe von verschiedenen Rhythmen für Arme und Beine beispielsweise bei der Übung „Standschritte“, oder für den linken und rechten Arm bei der Übung „Armpendel“

50 Chart 50 „Koordix“ - Dimensionswechsel Dimensionswechsel: Kombinationen von Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen, von Seitwärtsbewegungen nach links und rechts sowie von Hoch- und Tiefbewegungen. Anmerkung zum Forschungsstand: Koordinativ anspruchsvolle und bewegungstechnisch komplexe Bewegungen erweitern und stärken die neuronalen Netzwerke im Gehirn. „Je komplexer die Bewegungen, desto komplexer die synaptischen Verbindungen. Auch wenn diese Schaltkreise durch Bewegung entstehen, können sie von anderen Regionen rekrutiert und zum Denken genutzt werden“ (vgl. RATY, 2009, S. 73 ff). Dimensionswechsel: Kombinationen von Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen, von Seitwärtsbewegungen nach links und rechts sowie von Hoch- und Tiefbewegungen. Anmerkung zum Forschungsstand: Koordinativ anspruchsvolle und bewegungstechnisch komplexe Bewegungen erweitern und stärken die neuronalen Netzwerke im Gehirn. „Je komplexer die Bewegungen, desto komplexer die synaptischen Verbindungen. Auch wenn diese Schaltkreise durch Bewegung entstehen, können sie von anderen Regionen rekrutiert und zum Denken genutzt werden“ (vgl. RATY, 2009, S. 73 ff).

51 Chart 51 „Koordix“ - Bewegungsantwort Bewegungsantwort: Es gilt entweder auf eine vorgegebene Bewegung oder auf eine gestellte Frage motorisch schnell zu reagieren und die richtige Bewegungsantwort auszuführen. Anmerkung zum Forschungsstand: Koordinativ anspruchsvolle und bewegungstechnisch komplexe Bewegungen erweitern und stärken die neuronalen Netzwerke im Gehirn. „Je komplexer die Bewegungen, desto komplexer die synaptischen Verbindungen. Auch wenn diese Schaltkreise durch Bewegung entstehen, können sie von anderen Regionen rekrutiert und zum Denken genutzt werden“ (vgl. RATY, 2009, S. 73 ff). Bewegungsantwort: Es gilt entweder auf eine vorgegebene Bewegung oder auf eine gestellte Frage motorisch schnell zu reagieren und die richtige Bewegungsantwort auszuführen. Anmerkung zum Forschungsstand: Koordinativ anspruchsvolle und bewegungstechnisch komplexe Bewegungen erweitern und stärken die neuronalen Netzwerke im Gehirn. „Je komplexer die Bewegungen, desto komplexer die synaptischen Verbindungen. Auch wenn diese Schaltkreise durch Bewegung entstehen, können sie von anderen Regionen rekrutiert und zum Denken genutzt werden“ (vgl. RATY, 2009, S. 73 ff).

52 Chart 52 Trainingswissenschaftliche Kennziffern zum Vital4Brain-Programm: Interventionseinheit: Belastungsumfang: Sieben bis 13 Minuten, davon: Aktivierungsmodul „Aerobix“: Eine bis drei Minuten, idealtypisch drei bis zu neun Aktivierungsübungen, gekennzeichnet mit dem Kürzel „A“ Koordinationsmodul „Koordix“: Fünf bis sieben Minuten, idealtypisch sieben bis zu 15 koordinativ herausfordernde Übungen, gekennzeichnet mit dem Kürzel „K“ Überleitungsmodul „Relaxix“: Eine bis drei Minuten, Entspannungsübungen und Übungen, die den „Kopf frei machen“. Gekennzeichnet mit dem Kürzel „R“ Interventionshäufigkeit: Minimalprogramm: Eine bis zwei Einheiten pro Woche Optimalprogramm: Zwei bis drei Einheiten pro Woche Interventionsdauer: Minimalumfang: In den lern- und prüfungsintensiven Phasen des Schuljahres Optimalumfang: Vom Schulbeginn bis zum Schulschluss mit einer regelmäßigen Durchführung und einer Verankerung im Schulprogramm Trainingswissenschaftliche Kennziffern

53 Chart 53 Alle Übungen des Programms Vital4Brain – Bewusst bewegen. Besser lernen. sind so konzipiert, dass sie grundsätzlich  im Klassenraum und im Klassenverband  in Straßenbekleidung für den normalen Schulalltag  eingebaut in jede Unterrichtsstunde  von allen, von Klein und Groß von der ersten Volksschulklasse bis in die Maturaklasse  Von jeder/m, von Sportskanonen und Bewegungsmuffel in jeder Schulform Umsetzung in der Klasse

54 Chart 54 ☞ der/des unterrichtsführenden KlassenlehrerIn, die/der den Unterricht zum passenden Zeitpunkt für eine vorbereitete Vital4Brain-Einheit oder für einzelne Vital4Brain-Übungen unterbricht, oder ☞ einer/eines LehrerIn der Schule, die für das Vital4Brain-Programm an der Schule – nach eingehender Information oder nach einer Ausbildung an einer Pädagogischen Hochschule zum Vital4Brain-LehrerCoach – verantwortlich zeigt, oder ☞ einer/eines Schülers/In, der – nach einer entsprechenden Auswahl und Ausbildung zum Vital4Brain-PeerCoach im Rahmen einer Unverbindlichen Übung an seiner Schule – unter der Führung und Betreuung des Vital4Brain-LehrerCoaches, ☞ einer/eines LehrerIn der die DVD „Vital4Brain – Bewusst bewegen. Besser lernen.“ zum Abspielen bringt und die SchülerInnen während der aus dem DVD-Menü gewählten Einheit beaufsichtigt, betreut und eventuell sogar im Kreise der SchülerInnen aktiv mitmacht … unter Anleitung Umsetzung im Unterricht

55 Chart 55 Das Programm Vital4Brain – Bewusst bewegen. Besser lernen. ist so konzipiert, dass es grundsätzlich als Klassenprojekt, als Schulprojekt, als Teil des Schulprogramms umgesetzt werden kann. Umsetzung im Schulalltag

56 Chart 56 … als fixer Teil des Schulprogramms, verankert über einen Beschluss des Schulforums bzw. des Schulgemeinschaftsausschusses und geplant, vorbereitet, durchgeführt und nachbereitet entweder  von einem oder mehreren Vital4Brain-LehrerCoaches, deren Aufwendungen und Einsätze beispielsweise vom Elternverein honoriert werden. Oder  von einer/einem LehrerIn, der die Unverbindliche Übung „Bewusst bewegen. Besser lernen“ im Rahmen des Schulprogramms anbietet. … SchülerInnen … geschult werden und zu Vital4Brain-PeerCoach ausgebildet werden. Ein gangbarer Weg an der Schule Vital4Brain nachhaltig zu verankern, ist die zeitliche Überlagerung von Ausbildung zum PeerCoach im Rahmen der Unverbindlichen Übungen I und der Einsatz als PeerCoach unter der Führung und Betreuung des LehrerCoaches im Rahmen der nächstjährigen Unverbindlichen Übung II Umsetzung im Schulalltag

57 Chart 57 … folgende Themenschwerpunkte: 1.Einstieg: drei Befunde – ein Programm – drei Effekte  die Idee Vital4Brain 2.Programmstruktur und Übungsaufbau  Übungen – Module – Einheiten 3.Umsetzung in der Schule  Schulprojekt und Schulprogramm Inhaltsübersicht... erledigt

58 Chart 58 Dank für die Mitarbeit bei den Dreharbeiten zur DVD: Die Übungen werden von den SchülerInnen Lisa Gärtner, Mathias Müller, Sofie Nikl, Philipp Reiterer, Benedikt Seitz, Emma Stich, Nina Voit und Christine Zeh gezeigt. Michaela Dorfmeister und Stephan Eberharter überzeugen uns auf der DVD, dass auch ihnen die Idee und die Übungen des Programms gefallen und sie machen die Übungen mit. Im Speziellen und Besonderen unterstützten uns bei Umsetzung des Projekte und der Studie, bei der Suche nach Übungen für das Vital4Brain-Programm und vor allem bei den Dreharbeiten für die DVD als »Darsteller« die LehrerInnen Helmut Friedl, Agnes Morgenbesser, Daniela Nikl, Mathias Seidl, Ariane Schwarz und Andreas Stich. Bilderreihe: Die jungen Schauspieler und Bilddarsteller (v.l.n.r.: Emma Stich, Benedikt Seitz, Sofie Nikl; Christine Zeh; Nina Voit, Philipp Reiterer, Lisa Gärtner, Mathias Müller). Mitarbeiter und Mitwirkende

59 Chart 59 Unterstützer & Partner  UNIQA Versicherungen AG / UNIQA VitalClub  UNIQA HealthService GmbH  Landesschulrat für Niederösterreich  Initiative » Tut Gut! « des Landes Niederösterreich  Linauer & Wagner GmbH (Schulpartner)  Wiener Neustädter Sparkasse (Schulpartner)  Autohäuser Allradzentrum – Zezula (Schulpartner)  Pädagogische Hochschulen des Bundes Der Schulverein-Vital4Brain am Bundesgymnasium Wiener Neustadt, Zehnergasse wurde unterstützt von

60 Chart 60 … Sie haben es geschafft Danke für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Chart 1 Vital4Brain Bewusst bewegen. Besser lernen. Impulsvortrag Idee zum Programm Programmstruktur Umsetzung in der Schule Foliensatz zur Vorstellung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen