Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung Mobile Marketing Prof. Dr. habil. G. Theuner Christina Maria Koch Ludwigshafen 2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung Mobile Marketing Prof. Dr. habil. G. Theuner Christina Maria Koch Ludwigshafen 2011."—  Präsentation transkript:

1 Einführung Mobile Marketing Prof. Dr. habil. G. Theuner Christina Maria Koch Ludwigshafen 2011

2 AGENDA Mobile Marketing 1. Begriffsdefinition und Marketingrelevanz 2. Charakteristika 3. Strategisches Mobile Marketing 4. Operatives Mobile Marketing & Kampagnenmanagement 5. Fragen und Antworten

3 MOBILE MARKETING BEGRIFF Definition:  Planung, Durchführung und Kontrolle von Marketingaktivitäten unter  Nutzung von Technologien zur  kabellosen Übertragung auf mobile Endgeräte. (Möhlenbruch und Schmieder 2002)  Befriedigung von Kundenbedürfnissen (Wirtz und Ullrich 2008) Entwicklung aus Marketingsicht Direkt- & Dialogmarketing  Responseorientiertes Relationship Marketing  Interactive Marketing  Mobile Marketing

4 MOBILE MARKETING BEGRIFFSVERSTÄNDNIS Verständnis  Starker Kundenfokus, keine Massenkommunikation  Customer Centric Marketing  Konsequente situationsadäquate Nutzenstiftung für den individuellen Endkunden  One-to-One-Marketing  Permission Based Marketing  Ganzheitliche Einbindung in ein intelligentes System indem Offline, Online zusammen durch das Transfermedium Mobile verbunden sind.  Multi-Channell-Marketing

5 MOBILE LIFESTYLE Wie hat das Mobiltelefon das Leben der Menschen verändert?  Ständige Erreichbarkeit  Als einziges Gerät fest in unseren Tagesablauf integriert  Ähnlichen Intimitätsgrad wie Schlüssel und Geldbeutel  Lifestyle und Kultobjekt

6 FACTS AND FIGURES  "I think there is a world market for maybe 5 computers.“ (Head of IBM, T. J. Watson, 1943)  In the early 1980's McKinsey They projected a global market of handsets until (McKinsey hired by AT&T)  Until 2015 there will be people on earth with a mobile phone. (Vizepräsident der Technologiepolitik der Nokia-Gruppe, Erkki Ormala 2010)

7 ZUKUNFTSPOTENTIAL

8 ENDGERÄTE & FUNKTIONALITÄTEN

9 MOBILE ÜBERTRAGUNGSTECHNOLOGIEN IN EUROPA

10 HISTORIE – MOBILE TECHNOLOGIEN Communication Layer Content Layer Transaction Layer Context Layer Generation Modus

11 AGENDA Mobile Marketing 1. Begriffsdefinition und Verständnis 2. Charakteristika 3. Strategisches Mobile Marketing 4. Operatives Mobile Marketing & Kampagnenmanagement

12 CHARAKTERISTIKA VON MOBILE MARKETING Charakteristika Hohe Reichweiten Emotionalisierung Identifikation Ständige Erreichbarkeit Orts- unabhängigkeit Personalisierung InteraktivitätLokalisierbarkeit

13 IMPLIKATIONEN FÜR MOBILE MARKETING Implikationen:  Effizienz (Maximale Reichweite (verglichen mit anderen Kanälen z.B. Internet, TV), Minimale Streuverluste)  Zielgruppengenaue Ansprache & One-to-One-Marketing  Situationsadäquanz  Generierung von Mehrwerten  Multi-Channel-Marketing. ganzheitliches, intelligentes System eingebunden, indem Offline-, Online- und die mobile Welt miteinander vernetzt sind.

14 AGENDA Mobile Marketing 1. Begriffsdefinition und Verständnis 2. Charakteristika 3. Strategisches Mobile Marketing 4. Operatives Mobile Marketing & Kampagnenmanagement

15 MOBILE MARKETING ZIELE

16 Kundenbindung und Kundenservice Erhöhung der Qualität des Kundenservice Bereitstellen von mobilen Zusatzdiensten und Produktkomponenten Erhöhung der Kundenzufriedenheit Schaffen von Wechselbarrieren Image und Markenbindung Imageaufbau Steigerung der Bekanntheit der Marke Vermitteln einer Markenwelt Markenpositionierung; Positive Aufladung der Marke durch Emotionen, Modernisierung der Marke durch Innovationsfähigkeit des Mobilen Kanals Kundengewinnu ng und Verkauf Steigerung des Abverkaufs Erhöhung der Transaktionsbereitschaft durch Heranführung des Kunden an die Kaufsituation Heranführung an den Point-of-Sale Kaufanreiz schaffen durch preispolitische Instrumente und Incentives Up- und Cross-Selling Neukundengewinnung Kontaktgenerierung über Virale Effekte MOBILE MARKETING ZIELE II

17 MOBILE MARKETING BASISSTRATEGIEN Werbetreibender Pull Empfänger 1. Informationsanforderung 2. Informationsauslieferung Werbetreibender Push Empfänger Einseitiger Versand von (Werbe-)Botschaften Das Konzept Mobile Marketing beruht auf dem so genannten Permission Marketing, das die massenhafte Versendung nicht erlaubter und unerwünschter Werbebotschaften an mobile Endgeräte ausschließt.

18 MOBILE MARKETING SYSTEMATIK

19 AGENDA Mobile Marketing 1. Begriffsdefinition und Verständnis 2. Charakteristika 3. Strategisches Mobile Marketing 4. Operatives Mobile Marketing & Kampagnenmanagement

20 TECHNOLOGIE - QR-CODES ZUR INFORMATIONSÜBERTRAGUNG Rolltreppen in Tokio mit QR- Codes ausgestattet.

21 TECHNOLOGIE - MOBILE TAGGING

22 MOBILE COUPONING

23 MOBILE WEBSITE Übergang der Standardisierung am Beispiel des ProduktkernsS23

24 MOBILE WEBSITES & PRODUKT INFORMATIONEN

25 MOBILE APPLICATIONS


Herunterladen ppt "Einführung Mobile Marketing Prof. Dr. habil. G. Theuner Christina Maria Koch Ludwigshafen 2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen