Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Weltjugendtag 2005 Deutschland „Wir sind gekommen, um ihn anzubeten“ (Mt 2,2)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Weltjugendtag 2005 Deutschland „Wir sind gekommen, um ihn anzubeten“ (Mt 2,2)"—  Präsentation transkript:

1 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Weltjugendtag 2005 Deutschland „Wir sind gekommen, um ihn anzubeten“ (Mt 2,2)

2 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland „Gäste sind ein Segen“ Logo des WJT

3 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Das Logo von München und Freising der Weg von der Diözese München und Freising nach Köln

4 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Der Grundgedanke des WJT Fest des Glaubens Fest der Begegnung Fest der Gastfreund- schaft und Freude Fest der Gemeinschaft Der Geist des WJT soll stetig weitergetragen werden

5 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Was ist der WJT? Der Papst lädt alle zwei bis drei Jahre zu einem zentralen WJT ein An Palmsonntag wird in den Diözesen weltweit jedes Jahr ein kleiner WJT gefeiert Ein Holzkreuz (WJT-Kreuz) tourt symbolisch durch die Welt Der WJT richtet sich vor allem an junge Menschen von Jahren

6 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Die Geschichte des WJT Angeregt durch zwei große Jugendtreffen in Rom 1984/ ruft der Papst erstmals zur jährlichen Feier des WJT auf Erster zentraler WJT 1987 in Buenos Aires mit 1 Million Menschen

7 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Der Papst lädt ein Papst Johannes Paul II lädt die Jugend der Welt zum Weltjugendtag 2005 nach Köln ein. In seiner Einladung forderte er die Jugendlichen in deutscher Sprache auf: Den Geist der Weltjugendtage im Blick auf des Treffen 2005 in Köln lebendig zu halten Mitzubauen an einer Zivilisation der Liebe und Gerechtigkeit Selbst Vorbild zu sein, das viele andere zum Reich Jesu Christi hinführt

8 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Wir bereiten uns vor Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) mit den katholischen Jugendverbänden Das Erzbischöfliche Jugendamt mit seinen Dienststellen Die Pfarreien des Erzbistums Die geistlichen Gemeinschaften, Bewegungen und Orden Viele weitere Träger von Jugendpastoral Mit großem Engagement möchte die Kirchliche Jugend- arbeit der Aufforderung des Papstes nachkommen und bereitet sich auf die Gastgeberrolle vor:

9 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Chancen des Weltjugendtages Interkulturelle Begegnung erleben und spannende Kontakt knüpfen Kirche als solidarische Gemeinschaft erfahren Glauben in Gottesdiensten und Gebeten feiern und teilen Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Glauben und Lebensformen diskutieren Durch Gastfreundschaft etwas vom kirchlichen und gesellschaftlichen Leben unseres Landes entdecken

10 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Zwei Gestaltungselemente Begegnungsprogramm in den Diözesen August 2005 Gesamtprogramm Köln August 2005 Weltjugendtag 2005 Deutschland

11 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Bisherige Stationen 1987 Buenos Aires (Argentinien) 1989 Santiago de Compostela (Spanien) 1991 Tschenstochau (Polen) 1993 Denver (USA) 1995 Manila (Philippinen) 1997 Paris (Frankreich) 2000 Rom (Italien) 2002 Toronto (Kanada)

12 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Teilnehmerzahlen bisher

13 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Erwartete Gäste 2005 Insgesamt werden in Köln rund Gäste erwartet München und Freising rechnet mit rund bis Gästen, also circa 1000 Personen pro Dekanat

14 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Als Gastgeber... Geben wir dem Glaubensaustausch weltweit neue Dimensionen Sollten wir offen und freundlich unsere Gäste empfangen Wird unsere Gastfreundschaft mit einzigartigen Begegnungen belohnt

15 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Das Weltjugendtagsbüro Weltjugendtagsbüro im Erzbischöflichen Jugendamt München und Freising Leiter des WJT-Büros: Diözesanjugendpfarrer Klaus Hofstetter Geschäftsführerin: Carolin Dümer Sekretariat: Sabine Wilhelm, Lucia Wanner

16 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Pfarreiverantwortliche Erzbischöfliches Jugendamt (Carolin Dümer) Katholische Jugendstelle (Jugendstellen Team) Pfarreiverantwortlicher (Ansprechpartner) PFARREIPFARREI

17 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Organigramm für den Weltjugendtag 2005 Koordination auf Bayernebene Lenkungsausschuss Koordination auf Bundesebene Koordinierungs- ausschuss Weltjugendtagsbüro Im Erzbischöflichen Jugendamt München und Freising  Diözesanjugendpfarrer Klaus Hofstetter  Geschäftsführerin desWJT-Büros Carolin Dümer  Sekretärin Sabine Wilhelm, Lucia Wanner Finanzausschuss Organisationsausschuss AK-Leiter Treffen AK Gäste AK Ökologie AK Programm AK Begegnung i.d. Diözese AK Inhaltliche Vorbereitung AK Köln AK Kommunika- tion Diözesanbeauftragter: DK Josef Obermaier Stellv. Diözesanbeauftragter: Diöz. Jugendpfarrer Klaus Hofstetter Vertreter des Herrn Kardinal: Weihbischof Siebler Ordinariatsrätin Dr. Anneliese Mayer BDKJ Diözesanvorsitzende Monika Langlechner Geschäftsführerin des WJT-Büros Carolin Dümer Dompfarrer Wolfgang Huber Regionalpfarrer DV Engelbert Dirnberger Christoph Friedrich (beratendes Mitglied)

18 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Finanzierung Dreiebenenfinanzierung: Gäste haben Kost und Logie frei. Alles was in der Pfarrei veranstaltet wird, wird von der Pfarrei getragen. Alles was im Dekanat organisiert wird, wird von der Mittleren Ebene getragen. Alles was diözesanweit organisiert wird, wird von der Diözese getragen.

19 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Überblick Begegnungsprogramm Donnerstag, 11. August Willkommenstag Freitag, 12. August Tag des sozialen Engagements Samstag, 13. August Begegnungsfest in München Sonntag, 14. August Pfarreitag Montag, 15. August Maria Himmelfahrt Dienstag, 16. August Reisetag

20 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Ablauf Begegnungsprogramm Donnerstag, 11. August Willkommenstag Vormittags: Begrüßung der Gäste in Pfarrei/Pfarrverband/Dekanat etc. Nachmittags: Erkundung des Ortes in Kleingruppen oder mit der Familie Abends: Gottesdienst, Zusammensein in der Familie Freitag, 12. August Tag des sozialen Engagements „Under Construction - Bau mit an einer gerechten Welt“ Aktionen in der gesamten Diözese (dezentral) Abends: Abschluss mit einem Gottesdienst und abschließendem Fest Samstag, 13. August Begegnungsfest in München Gottesdienst Anschließend fakultative Programmangebote

21 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Ablauf Begegnungsprogramm Sonntag, 14. August Pfarreitag Vormittags: Sonntagsgottesdienst in der Pfarrei oder auf Dekanatsebene Anschließend Brunch oder Pfarrfest mit weiterem Programm Montag, 15. August Maria Himmelfahrt Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel Dezentrale Aussendungsgottesdienste für die Abreise nach Köln in den Pfarreien/Pfarrverbänden bzw. Dekanaten etc. Dienstag, 16. August Reisetag Anreise nach Köln

22 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Was leisten die Jugendstellen? Die Katholische Jugendstelle als Schnittstelle zwischen Pfarrei und Diözese Kontakt zu Pfarreiverantwortlichen halten Pfarreien über den WJT informieren Kontakt zum Dekan halten Ehrenamtliche über den WJT informieren Politische Ebene informieren Unterstützung der Pfarreien bei der Vorbereitung und Durchführung des Begegnungsprogramms Durchführung von Dekanats- bzw. Kreisangeboten (sozialer Tag)

23 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Was brauchen wir von den Dekanen? Regelmäßige Einbindung des Themas WJT in die Dekanatskonferenzen Pfarreien bitten, Pfarreiverantwortliche zu benennen Regelmäßige Absprachen mit Pfarrer, Pfarrbeauftragten und Pfarreiverantwortlichen Kontakt und Absprachen mit dem WJT-Büro

24 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Was brauchen wir von den Pfarreien? Offenheit und Bereitschaft zur Gastfreundschaft Motivation, die Chancen des WJT aufzugreifen Benennung eines Pfarreiverantwortlichen Suche von Gastfamilien Regelmäßiger Kontakt zu den Gästen im Vorfeld Erarbeitung eines Programmes und liturgischer Angebote Verpflegung der Gäste Organisation der Fahrt zum Begegnungsfest in München Einbinden des WJT in Pfarreigremien

25 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Damit das möglich wird bieten der BDKJ, die katholischen Jugendverbände und das Erzbischöfliche Jugendamt: Information, Koordination und Unterstützung durch das Weltjugendtagsbüro und die Katholischen Jugendstellen Informationsmaterial zum Weltjugendtag Arbeitshilfen zu den Themen: Begegnung, Pfarreien und Gastfamilien, Liturgie und Gottesdienst und weiteren Themen Eine aktuelle Homepage mit den neuesten Informationen Mitarbeiterschulungen für Pfarreiverantwortliche und andere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Rahmen des Weltjugendtages

26 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Was ist bereits passiert? WJT-Büro ist eingerichtet und eingeweiht Treffen der Ausschüsse finden regelmäßig statt Geschäftsausstattung, Plakate und Flyer sind gedruckt „Info WJT“ erscheint wöchentlich Werbeplan ist erstellt Bildungshäuser sind reserviert für VIP‘s AK beginnen zu arbeiten Internetadresse gebucht (www.weltjugendtag-muenchen.de)

27 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Was ist noch zu tun? Pfarreiverantwortliche an das WJT Büro melden Gastfamilien suchen Ehrenamtliche motivieren Programm erarbeiten Website erstellen Bettenwerbung starten Fahrt nach Köln organisieren Schulungsangebote ausarbeiten

28 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Arbeitskreise AK Helfer AK WJT - Kreuz AK Begegnungs- fest Orga und Technik AK Begegnungsfest Kultur AK Begegnungsfest Tourismus München AK Begegnungsfest Gottesdienst AK Arbeitshilfe Begegnung AK Arbeitshilfe Liturgie und Gottesdienst AK Köln 2005 AK Ökologie AK Logistik

29 XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland „Gäste sind ein Segen“


Herunterladen ppt "XX. Weltjugendtag 2005 Deutschland Weltjugendtag 2005 Deutschland „Wir sind gekommen, um ihn anzubeten“ (Mt 2,2)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen