Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Text vs Theorie –Textvarianten der ursprünglichen Principia und Übersetzungen –Textstruktur vs. Deduktionsstruktur –Wörter vs. Begriffe Historische vs.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Text vs Theorie –Textvarianten der ursprünglichen Principia und Übersetzungen –Textstruktur vs. Deduktionsstruktur –Wörter vs. Begriffe Historische vs."—  Präsentation transkript:

1 Text vs Theorie –Textvarianten der ursprünglichen Principia und Übersetzungen –Textstruktur vs. Deduktionsstruktur –Wörter vs. Begriffe Historische vs. Moderne Theorie –Newtons Theorie vs. Newtonsche Mechanik Physik vs. Mathematik –Begriffe und Wissensgebiete Sprachliche vs. Nicht-Sprachliche Repräsentation Interpretationsebenen

2 Textvarianten der Principia M – Manuskript E 1 - Erstausgabe London 1687 E 1i,a - Newtons Handexemplare mit Bem. E 2 - Zweite Ausgabe London 1717 E 2i,a - Newtons Handexemplare mit Bem. E 3 - Dritte Ausgabe London 1736

3 Übersetzungen Deutsch: Schüller 1999 –ersetzt Wolfers 1871 Englisch: Cohen/Whitman 1999 –ersetzt: Motte/Cajori/Crawford

4 Textstruktur vs Deduktionsstruktur Textstruktur –Vorworte, Bücher, Kapitel –Inhaltsverzeichnis, Index –Fussnoten Deduktionsstruktur –Definitionen, Axiome –Propositionen Theoreme und Probleme Beweise –Korollare –Scholien

5 Historische vs Moderne Theorie „Newtons Theorie“ vs „Newtonsche Mechanik“ –Ähnlich: Euklids Geometrie vs Euklidische Geometrie Unterschiede –Bedeutung der Begriffe Verknüpfung mit anderen Begriffen Extensionale Bedeutung –Mathematische und begriffliche Deduktionsmittel Energiebegriff, Vektoralgebra –Gültigkeitsbereich der Theorie Anwendungsbereich Paradigmenfunktion

6 Physik vs Mathematik Begriffe –Physikalische: Kraft, Körper, Raum, Zeit –Mathematische: Dreieck, „letzte Verhältnisse“, proportional Wissensgebiete –Phys. Astronomie (Planetenbewegung, Kometenbewegung) –Math.: Euklidische Geometrie, Kegelschnitte, Proportionenlehre, Analysis („Fluxionen“, etc.)

7 Sprachliche vs. Nicht-sprachliche Repräsentation Sprachliche –Wörter für Begriffe Kraft –Ausdrücke für logische Verhältnisse infolge der vis insita, nach Gesetz I daher, also, wenn, nämlich Nicht-sprachliche –Geometrische Zeichnungen –Benennungen

8 Proposition I, Theorem I Die Flächen, welche herumkreisende Körper mit ihren zu einem festen Kräftemittelpunkt hin gezogenen Radien überstreichen, liegen in festen Ebenen und sind den Zeiten proportional. Areas, quas corpora in gyros acta radiis ad immobile centrum virium ductis describunt, & in planis immobilibus consistere, & esse temporibus proportionales.

9 Interpretation I: Deduktionsstruktur Voraussetzung 1: Herumkreisende Körper Voraussetzung 2: Fester Kräftemittelpunkt Deduktionsmittel: Radius vom Kräftemittelpunkt zum Körper Behauptung 1: Vom Radius beschriebene Flächen liegen in festen Ebenen Behauptung 2: Vom Radius beschriebene Flächen sind den Zeiten proportional

10 Interpretation II: Historische vs. Moderne Theorie Die Flächen, welche herumkreisende Körper mit ihren zu einem festen Kräftemittelpunkt hin gezogenen Radien überstreichen, liegen in festen Ebenen und sind den Zeiten proportional. Der Flächensatz für Zentralkräfte ist Ausdruck der Drehimpulserhaltung, der seinerseits die Konsequenz der Isotropie des Raumes ist.

11 Interpretation III: Physik vs. Mathematik Die Flächen, welche herumkreisende Körper mit ihren zu einem festen Kräftemittelpunkt hin gezogenen Radien überstreichen, liegen in festen Ebenen und sind den Zeiten proportional. Areas, quas corpora in gyros acta radiis ad immobile centrum virium ductis describunt, & in planis immobilibus consistere, & esse temporibus proportionales.

12 Interpretation IV: Sprachliche vs Nichtsprachliche Repräsentation Die Flächen, welche herumkreisende Körper mit ihren zu einem festen Kräftemittelpunkt hin gezogenen Radien überstreichen, liegen in festen Ebenen und sind den Zeiten proportional. A B c S C D E F

13 Proposition I Beweis

14 Prop.I, Beweis Man teile die Zeit in gleich große Teile ein,

15 Prop.I, Beweis..., und im ersten Zeitteil möge der Körper infolge der vis insita die Strecke AB zurücklegen. A B

16 Prop.I, Beweis Im zweiten Teil würde er, wenn ihn nichts daran hinderte, nach Gesetz I... A B

17 Gesetz I Jeder Körper verharrt in seinem Zustand des Ruhens oder Sich-geradlinig-gleichförmig-Bewegens, außer insoweit wie jener von eingeprägten Kräften gezwungen wird, seinen Zustand zu verändern.

18 Prop.I, Beweis... seine Bewegung geradlinig bis c fortsetzen und dabei die mit AB gleich lange Strecke Bc zurücklegen,... A B c

19 Prop.I, Beweis... so daß die gleich großen Flächen ASB, BSc entstünden, wenn man die Radien AS, BS, cS zum Mittelpunkt hin zieht. A B c

20 Prop.I, Beweis... so daß die gleich großen Flächen ASB, BSc entstünden, wenn man die Radien AS, BS, cS zum Mittelpunkt hin zieht. A B c S (Mittelpunkt:)

21 Prop.I, Beweis... so daß die gleich großen Flächen ASB, BSc entstünden, wenn man die Radien AS, BS, cS zum Mittelpunkt hin zieht. A B c S (Mittelpunkt:)

22 Prop.I, Beweis Sobald aber der Körper in B angekommen ist, möge die Zentripetalkraft mit einem einzigen, aber kräftigen Anstoß [auf ihn] einwirken, und bewirken, daß der Körper von der Geraden Bc abbiegt und seine Bewegung auf der Geraden BC fortsetzt. A B c S (Mittelpunkt:)

23 Prop.I, Beweis Sobald aber der Körper in B angekommen ist, möge die Zentripetalkraft mit einem einzigen, aber kräftigen Anstoß [auf ihn] einwirken, und bewirken, daß der Körper von der Geraden Bc abbiegt und seine Bewegung auf der Geraden BC fortsetzt. A B c S (Mittelpunkt:) C

24 Prop.I, Beweis Zu BS ziehe man die Parallele cC, die in C auf BC treffen möge,... A B c S (Mittelpunkt:) C

25 Prop.I, Beweis... dann wird sich nach Ablauf des zweiten Zeitteils der Körper nach Korrollar I der Gesetze... A B c S (Mittelpunkt:) C

26 Korollar I der Gesetze Ein Körper legt infolge [zweier] miteinander verbundener Kräfte die Diagonale des Parallelogramms in der gleichen Zeit zurück, in welcher [er] die Seiten infolge der für sich alleine genommenen [Kräfte zurücklegen würde].

27 Prop.I, Beweis... dann wird sich nach Ablauf des zweiten Zeitteils der Körper nach Korollar I der Gesetze in C, in der gleichen Ebene wie das Dreieck ASB, befinden. A B c S (Mittelpunkt:) C

28 Prop.I, Beweis Man ziehe die Strecke SC, dann wird das Dreieck SBC wegen der Parallelen SB, Cc mit dem DreieckSBc gleich groß sein und daher auch mit dem Dreieck SAB. A B c S (Mittelpunkt:) C

29 Prop.I, Beweis Man ziehe die Strecke SC, dann wird das Dreieck SBC wegen der Parallelen SB, Cc mit dem DreieckSBc gleich groß sein und daher auch mit dem Dreieck SAB. A B c S (Mittelpunkt:) C

30 Prop.I, Beweis Man ziehe die Strecke SC, dann wird das Dreieck SBC wegen der Parallelen SB, Cc mit dem Dreieck SBc gleich groß sein und daher auch mit dem Dreieck SAB. A B c S (Mittelpunkt:) C

31 Euklid I.37 Auf derselben Grundlinie zwischen denselben Parallelen gelegene Dreiecke sind einander gleich.

32 Prop.I, Beweis Aufgrund einer ähnlichen Argumentation gilt, wenn die Zentripetalkraft nacheinander in C, D, E etc. [auf den Körper] einwirkt und dabei dafür sorgt, daß der Körper in den jeweiligen kleinen Zeitteilen die jeweiligen Strecken CD, DE, EF, etc. zurücklegt,... A B c S (Mittelpunkt:) C D E F

33 Prop.I, Beweis..., so werden diese alle in der gleichen Ebene liegen,... c (Mittelpunkt:) A B c S C D E F

34 Prop.I, Beweis..., und das Dreieck SCD wird mit dem Dreieck SBC gleich groß sein, SDE mit SCD und SEF mit SDE. (Mittelpunkt:) A B c S C D E F

35 Prop.I, Beweis Es werden also in gleich großen Zeiten [mit dem Radius] gleich große Flächen in der festen Ebene überstrichen,... (Mittelpunkt:) A B c S C D E F

36 Prop.I, Beweis... und componendo verhalten sich die beliebigen Flächensummen SADS, SAFS so zueinander, wie sich die Zeiten für ihre Überstreichung [zueinander] verhalten. (Mittelpunkt:) A B c S C D E F

37 componendo dt: „indem man zusammensetzt“ a:b = c:d => (a+b):b = (c+d):d Ist eine Proportionalität der Form „a verhält sich zu b wie c zu d“ gegeben, so gilt auch die Proportionalität „a und b verhält sich zu b wie c und d zu d“. Mit diesem Ausdruck wird auf eine Aussage aus der Lehre der Proportionen verwiesen: In Formeln:

38 Prop.I, Beweis Man lasse nun die Anzahl der Dreiecke unendlich groß und ihre Breite unendlich klein werden, dann wird ihre letzte Randlinie ADF nach dem vierten Korollar des dritten Lemmas... (Mittelpunkt:) A B c S C D E F

39 Buch I, Lemma III, Korollar IV Deshalb sind auch diese letzten Figuren hinsichtlich der Randlinie acE nicht geradlinig, sondern krummlinige Grenzen geradliniger [Figuren].

40 Prop.I, Beweis Man lasse nun die Anzahl der Dreiecke unendlich groß und ihre Breite unendlich klein werden, dann wird ihre letzte Randlinie ADF nach dem vierten Korollar des dritten Lemmas eine gekrümmte Linie sein,... (Mittelpunkt:) A B c S C D E F

41 Prop.I, Beweis..., folglich wirkt die Zentripetalkraft, von welcher der Körper beständig von der Tangente dieser Kurve weggezogen wird, unaufhörlich [auf ihn] ein. (Mittelpunkt:) A B c S C D E F

42 Prop.I, Beweis Aber auch in diesem Falle werden die beliebigen überstrichenen Flächen SADS, SAFS, die den Zeiten für ihre Überstreichung immer proportional waren, diesen Zeiten proportional sein. w.z.b.w. A B c S C D E F


Herunterladen ppt "Text vs Theorie –Textvarianten der ursprünglichen Principia und Übersetzungen –Textstruktur vs. Deduktionsstruktur –Wörter vs. Begriffe Historische vs."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen