Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erfahrungen mit Armut Definitionen von Armut Sammlung aus der 1. Sitzung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erfahrungen mit Armut Definitionen von Armut Sammlung aus der 1. Sitzung."—  Präsentation transkript:

1 Erfahrungen mit Armut Definitionen von Armut Sammlung aus der 1. Sitzung

2 Gemeinsame Erfahrungen Medien Straßenbild Praktika Auslandsreisen Eigene Lage als Studierende Abfrage ergab: Die meisten sind – als Stdudierende - objektiv arm, da weniger als 347 € ohne Miete zur Verfügung, fühlen sich aber nicht als arm

3 Gemeinsame Definitionen Viele Wikipedia-Definitionen oder Meyer Online Eigene Definitionen gehen vor allem in eine immaterielle Richtung Weit überwiegend moralische Verurteilung der Existenz von Armut und Selbstverpflichtung, sie abzuschaffen.

4 Erfahrungen mit Armut: Arbeit im Obdachlosenheim Stadt- bzw. Straßengesichter Stadt- bzw. Straßengesichter Medien Medien Altersarmut Altersarmut

5 Erfahrung mit Armut Dominikanische Republik (Urlaubsländer) → Straßenkinder Obdachlose/ Alkoholiker auf Anger Suppenküche Wenig Geld als Student

6 Erfahrung mit Armut - Obdachlose - Bettler - Slums - Geistige Armut - Emotionale Armut - Arbeitslosigkeit

7 Erfahrungen mit Armut: –Jugendliche im Obdachlosenheim –Wohnungslose auf der Straße: Nahrung lehnten sie ab, sie wollten Geld –Berichte in den Medien, besonders zu Harz IV, Sozialhilfeempfängern, Kinderarmut

8 Erfahrungen mit Armut tägliche Konfrontation Medienpräsenz/mediale Darstellung persönliche direkte Berührung biografische Erlebnisse (Kindheit) Armut ist divers wird viel drüber geredet, wenig dagegen gemacht (im Verhältnis) scheinheiliger Umgang mit Armutsbekämpfung „Armut ist Reichtum“ je materiell ärmer, desto glücklicher im Leben je weniger materieller Besitz, desto großzügiger überall vorhanden auf der Welt wenn arm, dann Gefühl sich rechtfertigen zu müssen

9 Haben Sie Erfahrungen mit Armut? Persönlich wurden keine Erfahrungen gemacht außer der Bezug von Harz IV und der damit verbundenen Geldknappheit Armut wurde beobachtet auf den Straßen sowohl in Klein- als auch in Großstädten (Wohnungslose, Bettler, Kinder mit schmutziger Kleidung) Durch das TV wurden Berichte bzw. Dokumentationen angesehen, die sich mit diesem Thema beschäftigen

10 Erfahrungen mit Armut -Sozialhilfeempfänger -Obdachlose auf der Straße -Nachrichtenberichte -Hartz IV -Obdachlosenheime -Kleiderspende -Die Tafel

11 Erfahrung mit Armut - Beobachtungen im Umfeld ( Wohnungslose, Arbeitslose, Migranten) - Erfahrungen im Ausland ( Straßenkinder, Slums)

12 1. Erfahrungen mit Armut absolute Armut in Tansania (z.B. Kinder mit Wasserbäuchen, schlechte hygienische Bedingungen) Wohnungslose, Bettler auf der Straße (v.a. in Großstädten) Arbeitslosigkeit Harz IV, v.a. in Medien

13 Erfahrungen mit Armut: Obdachlosigkeit Arbeitslosigkeit Studentenleben (!)

14 Armut Unsere Erfahrungen mit Armut: -Das Leben als Student -Bekanntschaften -Kontakt mit Armen über Arbeit/ Praktikas -Mündliche Berichte von Freunden/ Bekannten -Berichte aus den Nachrichten -Diverse Filme über Armut auf der Welt

15 Armut Erfahrungen mit Armut -In Kinder- u. Jugendhilfe: stehlen, die Angst nicht genug zu bekommen, „Kindeswohlgefährdung“ -im Alltag: Bettler auf der Straße od. U-Bahn usw. -Medien

16 Unsere Erfahrung mit Armut Obdachlose Bettler Hunger Harz IV Hohe Kriminalitätsrate (Eigentumsdelikte) Lebensgefühl

17 1. Erfahrung mit Armut Konfrontation mit Obdachlosigkeit im alltäglichen Leben Durch Nachrichtensendungen, Presse Persönlich durch Auslandsaufenthalte z.B. Straßenkinder

18 1. Erfahrungen mit Armut Tägliche Konfrontation auf der Straße mit Obdachlosen, Alkoholikern und Bettlern In den Medien wird viel über Armut in der 3. Welt berichtet, aber auch immer mehr über Kinderarmut und Zunahme des 2- schichten Systems (Reiche werden immer reicher und Arme immer ärmer, Mittelschicht existiert vielleicht bald nicht mehr)

19 2. Definition von Armut Armut wird viel durch Geld und Güter definiert, aber ist nicht auch jemand arm, der keine Familie und Freunde hat? Armut bezeichnet primär den Mangel an lebenswichtigen Gütern (bsp. Essen, Obdach, Kleidung, sozialer Sicherung), im weiteren und übertragenen Sinn allgemein einen Mangel (bsp. wird ein Landstrich als tierarm, ein Mensch als gedankenarm oder liebarm bezeichnet).

20 2. Definition von Armut Materielle, geistige und soziale Armut Armut gibt es überall Materielle Armut besonders stark in Entwicklungsländern vertreten Folgen: keine Schulbildung, keine Qualifizierungen, keine Arbeit, Süchte, Depression, Werteverfall

21 Definition von Armut Armut bezeichnet primär den Mangel an lebenswichtigen Gütern (Essen, Kleidung, Wasser, Bildung, Unterkunft, medizinische Versorgung) Es gibt jedoch kein allgemeines Maß für Armut. Sie orientiert sich an der wirtschaftlichen Lage eines Landes. Sie ist demnach ein Vergleichswert. Mangel an Integration in die Gesellschaft

22 Definition Armut Armut, eine Lebenslage, in der es Einzelnen, Gruppen oder ganzen Bevölkerungen nicht möglich ist, ihren Lebensbedarf (Existenzminimum) aus eigenen Kräften und Ressourcen zu sichern (objektive Armut). Subjektive Armut ist ein Gefühl des Mangels an Mitteln zur Bedürfnisbefriedigung. Als absolute Armut gilt eine Mangelsituation, in der die physische Existenz von Menschen unmittelbar oder mittelbar bedroht ist. Bei relativer Armut ist zwar das physische Existenzminimum gesichert, jedoch wird das soziokulturelle Existenzminimum deutlich unterschritten.

23 Definition Armut ist ein Mangel an Nahrung, Kleidung, Unterkunft und anderen materiellen Gütern, die für eine Aufrechterhaltung des Existenzminimums des Menschen notwendig sind.

24 Armut ist: primär ein Mangel an lebenswichtigen Gütern (beispielsweise Essen, Obdach, Kleidung, sozialer Sicherung). Im weiteren und übertragenen Sinn allgemein einen Mangel (beispielsweise wird ein Landstrich als tierarm, ein Mensch als gedankenarm oder liebearm bezeichnet).

25 2. Definition von Armut primär den Mangel an lebenswichtigen Gütern (wie Ernährung, Kleidung, Wohnung, Gesundheit, Bildung, Transport und Kommunikationsmöglichkeiten sowie soziale Sicherheit und Rechtsschutz) unabhängig von der allgemeinen Verfügbarkeit sozioökonomisch wird Armut als Zustand gravierender sozialer Benachteiligung mit Folge einer „Mangelversorgung mit materiellen Gütern und Dienstleistungen“ verstanden WHO definiert als „arm“, wer weniger als die Hälfte des Durchschnittseinkommens seines Heimatlandes zur Verfügung hat ökonomische Armutskonzepte unterscheiden zudem zwischen -relativer Armut (Verhältnisses des individuellen Einkommens zum Durchschnittseinkommen im Heimatland einer Person) und - absoluter Armut (Leben am äußersten Rand der Existenz) - sowie objektiver und subjektiver Armut unterschieden. Armut auch in Bezug auf Liebe, Zuwendung und Sicherheit

26 Definition von Armut Mangel an materiellen und / oder immateriellen Dingen –Fehlende soziale Anerkennung, Respekt –Obdachlosigkeit –Mangel an Selbstvertrauen –Mangel an finanziellen Mitteln

27 Definition von Armut -Materielle / geistige Armut -Mangel an Deckung der Grundbedürfnisse -Weltweit, unter 1 Dollar pro Tag/ pro Person, gilt als Armut

28 Definition von Armut Mangel an Gütern ( Lebensmittel, Kleidung usw…) Zu geringes Einkommen Schlechter Lebensstandard Soziale Benachteiligung Fehlende Kommunikationsmöglichkeiten

29 Definition von Armut! Armut ist der Mangel an Liebe, Zuwendung, Geborgenheit Hinzu kommt der Mangel an Nahrung, einem Obdach und finanziellen Mitteln, die ein menschenwürdiges Leben ausmachen wobei dies ganz unterschiedliche und individuelle Einstellungen sind, wann ein Mensch arm ist – jeder hat verschiedene Erwartungen

30 Versuch einer Definition materielle Armut: -Weniger Einkommen (Geld zur Verfügung) als der Durchschnitt der Gesamtbevölkerung eines Landes -Mangel an Zugang zu Gütern geistige/mentale Armut -Mangel an Selbst-, Sach-, und/ oder Sozialkompetenzen

31 ARMUT Definition: Mangel an lebenswichtigen Gütern Leben am äußersten Rand des Existenzminimums (Nahrung, Kleidung, Obdach, Einkommen) Soziale Armut: fehlen sozialer Kontakte (Mangel an Liebe, Geborgenheit, Zuwendung) Geistige Armut: geringe Schulbildung, keine bzw. geringe Berufsausbildung

32 Armut definiert Armut ist eine Lebenslage, in der es Einzelnen, Gruppen oder ganzen Bevölkerungen nicht möglich ist, ihren Lebensbedarf (Existenzminimum) aus eigenen Kräften und Ressourcen zu sichern. Sie bezeichnet primär den Mangel an lebenswichtigen Gütern (Essen, Obdach, Kleidung, soziale Sicherung)

33 Definition: Armut Nicht genug Geld für alltägliche Ausgaben → Mangel an lebenswichtigen Dingen Leben am/unter Existenzminimum Staatliche Hilfe benötigt Mangel an kultureller Bildung

34 Definitionen von Armut: Unterscheidung von materieller und geistiger Unterscheidung von materieller und geistiger Weniger als 1$/Tag oder weniger als 50% des Durchschnittsbruttoeinkommens der Gesellschaft Weniger als 1$/Tag oder weniger als 50% des Durchschnittsbruttoeinkommens der Gesellschaft Bestand und Zugang zu Bildung reicht nicht aus um Einkommen zu bestreiten und Lebensumstände zu meistern Bestand und Zugang zu Bildung reicht nicht aus um Einkommen zu bestreiten und Lebensumstände zu meistern


Herunterladen ppt "Erfahrungen mit Armut Definitionen von Armut Sammlung aus der 1. Sitzung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen