Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Armut in Österreich - Gründe, Fakten, Umgang, Perspektiven Robert Buggler. Sbg. Armutskonferenz 31.03.2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Armut in Österreich - Gründe, Fakten, Umgang, Perspektiven Robert Buggler. Sbg. Armutskonferenz 31.03.2009."—  Präsentation transkript:

1 Armut in Österreich - Gründe, Fakten, Umgang, Perspektiven Robert Buggler. Sbg. Armutskonferenz 31.03.2009

2 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Neue Armut

3 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Ausgangssituation 1.Armut und soziale Ausgrenzung werden vermehrt zum strukturellen Problem -Ö: > 1 Million (12 %) armutsgefährdet -~ 400.000 davon sind manifest arm (5 %)! 2.Gründe: Langfristige Entwicklungen: -Säulen des Sozialstaates werden brüchig: Arbeit, Ehe -Sonstige Armutsfaktoren: Migration / mangelnde Integration, psychische Erkrankungen, Bildungsarmut, Altersarmut = Pflege, Ungleichheit der Geschlechter, Kinderarmut -Folgen der aktuellen Wirtschaftskrise etc. 3.Maßnahmen dagegen bislang unzureichend (Prävention, sozialstaatliche Absicherung..) ; tlw. auch zurückgefahren; -Sozialstaat unter Druck (ambivalente Entwicklung) -Keine umfassende Strategie zur Armutsbekämpfung

4 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Armut in Österreich - Fakten 1.000.000 in Armutsgefährdung - 12% -Einkommen unter der Armutsgrenze -Nur Privathaushalte!! Davon 400.000 = manifest arm (5 %) -Armutsgefährdung + materielle Deprivation (mind. 2) -Deprivationsindikatoren: Wohnung warm halten, unerwartete Ausgaben tätigen, Arztbesuch bezahlen, 1 x pro Monat jmd. zum Essen einladen, bei Bedarf neue Kleidung kaufen, regelmäßige Zahlungen begleichen …

5 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Armutsgrenzen (Referenzjahr 06) HaushaltstypJahreseinkommenMonatseinkommen Einpersonenhaushalt10.945,- 912,- 1 Erwachsener + 1 Kind14.228,-1.186,- 2 Erwachsene16.417,-1.368,- 2 Erwachsene + 1 Kind19.701,-1.641,- 2 Erwachsene + 2 Kinder22.984,-1.915,- 2 Erwachsene + 3 Kinder26.268,-2.189,-

6 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Österreich im EU-Vergleich

7 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Sozioökonomische Gruppen

8 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Einkommen

9 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Armut und Arbeitsmarkt

10 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Deprivation

11 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Kinderarmut

12 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Das kindbezogene Armutskonzept:

13 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Lebenslagen armer Kinder

14 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Verbesserungen

15 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Rechenbeispiele Wohnen: Stadt

16 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Kindheit in Armut - Deprivation

17 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Umgang mit Armut - Bettler

18 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Es gibt Menschen, die sind einem Bettler zeitlebens gram, weil sie ihm nichts gegeben haben! Karl Kraus

19 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009

20 Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale AusgrenzungRPI – 31.03.2009 Landessicherheitsgesetz Bettel - § 3b (1) Wer an einem öffentlichen Ort oder von Haus zu Haus von fremden Personen unter Berufung auf wirkliche oder angebliche Bedürftigkeit zu eigennützigen Zwecken Geld oder geldwerte Sachen für sich oder andere erbittet, begeht eine Verwaltungsübertretung und ist mit einer Geldstrafe bis zu 500 und für den Fall der Uneinbringlichkeit mit Ersatzfreiheitsstrafe bis zu einer Woche zu bestrafen. (2) Bei Vorliegen von Erschwerungsgründen kann auch der Verfall des Erbettelten oder hieraus Erlösten ausgesprochen werden.


Herunterladen ppt "Armut in Österreich - Gründe, Fakten, Umgang, Perspektiven Robert Buggler. Sbg. Armutskonferenz 31.03.2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen