Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© 2010 Ulrich Althaus, Manfred Lewers und Wolfgang Pähler aktualisiert 2015 K. Godglück, A. Jütte-Schulten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© 2010 Ulrich Althaus, Manfred Lewers und Wolfgang Pähler aktualisiert 2015 K. Godglück, A. Jütte-Schulten."—  Präsentation transkript:

1 © 2010 Ulrich Althaus, Manfred Lewers und Wolfgang Pähler aktualisiert 2015 K. Godglück, A. Jütte-Schulten

2 Vom Kindergarten Grundschule zur

3 Ziele der Grundschule/Schuleingangsphase Ziele der Grundschule/Schuleingangsphase Unser Schulleben Unser Schulleben 1. Schultag und erste Schulwochen 1. Schultag und erste Schulwochen Stundenplan und Hausaufgaben Stundenplan und Hausaufgaben Schulmitwirkung Schulmitwirkung Schulbücher Schulbücher Schulweg und Versicherung Schulweg und Versicherung Jekits Jekits Beantwortung offener Fragen Beantwortung offener Fragen Zeitlicher Ablauf des Abends

4 AnfangZiel Entwicklung vollzieht sich nicht gradlinig von einem Punkt zu einem Ziel, sondern mit Umwegen,... widersprüchlich... und in nicht vorhersehbarer Weise.

5 Ziele der Grundschule  Umfassende Förderung jedes Schülers unter Berücksichtigung seiner individuellen Voraussetzungen  Stärkung der Persönlichkeit des Kindes  Vermittlung grundlegender Kenntnisse und Fertigkeiten  Hinführung zu systematischeren Formen des Lernens  Grundlagen für weitere Schullaufbahn schaffen  Erhalten und Fördern der Lernfreude

6 1-3 Jahre wir arbeiten jahrgangsbezogen keine Trennung der Klassen nach 1 Jahr stellen den aktuellen Ist-Stand bei jedem Kind fest bilden Fördergruppen erarbeiten Förderpläne überprüfen die Ergebnisse schreiben die Förderpläne fort Schuleingangphase

7 UnserSchulleben Jahreskreis Schuljahr Advents-, Weihnachtsfeiern, Schulgottesdienste, Radfahrprüfung, Ausflüge, Klassenfahrten, Theaterbesuche, Unterrichtsprojekte, aktive Pausengestaltung, Betreuungsangebot, Förderverein, Sportfest, außerschulische Lernorte, Neue Medien, Projektwoche, Schulfest, Zirkus, Klassenbücherei,...

8 Fotoseite vom Schulleben 1 Projektwochen Ausflüge Klassenfahrten Karneval

9 Fotoseite Schulleben 2 Offener Ganztag Sportwettkämpfe aktive Pause

10 Der erste Schultag 8.30 Uhr: Gottesdienst in der kath. Kirche Uhr:Öffnen der Klassentür 9.30 Uhr: Einschulungsfeier Uhr: Die erste Unterrichtsstunde Bitte zu Fuß kommen und pünktlich sein ! Donnerstag, 13. August 2015

11 Die ersten Schulwochen wir beginnen mit 3 Stunden Unterricht am Tag, arbeiten in einzelnen Stunden mit halber Klasse, erhöhen wochenweise die Stundenzahl, nehmen den Fachunterricht nach ca. 3 Wochen hinzu, beobachten intensiv (Klassenlehrerin/Sonderschulpädagoge). Foto der Ruhr-Nachrichten in den ersten Schultagen

12 Im 1.Schuljahr beachten Postmappe

13 Unterricht und Stundenplan 1 Wochenstunden Religionslehre Kunst/Textilgestaltg. Musik Sport Förderunterricht Mathematik Sachunterricht Sprache Klasse: Englisch 20/ ab 2.Hj

14 Unterricht und Stundenplan 2 Förder– und Fordermaßnahmen: Schülergruppen werden in zusätzlichen Stunden gefördert. Fördermaßnahmen tragen insbesondere dazu bei, dass bei Lernschwierigkeiten die grundlegenden Ziele erreicht bzw. Basiskompetenzen erworben werden. Dabei achten wir auch auf Kompetenzen im motorischen Bereich. Fordermaßnahmen sollen Stärken bewusstmachen und deren Entwicklung vorantreiben.

15 Hausaufgaben... Klassen 1 und 2 in 30 Minuten Klassen 3 und 4 in 60 Minuten... sollten - aus dem Unterricht erwachsen, - differenziert gestellt werden, - zeitlich so bemessen sein, dass sie, bezogen auf den einzelnen Tag, in folgenden Zeiten erledigt werden können:

16 Mitwirkung Wir sind sicher, dass Sie Ihr Kind nicht einfach nur in der Schule abgeben wollen, sondern aktiv zum Wohle Ihres Kindes mitwirken möchten. Dazu bietet das Schulmitwirkungsgesetz (SchMG) Ihnen mehrere Möglichkeiten in folgenden Gremien:

17 Elternmitarbeit Schulmitwirkung Schulkonferenz Schulpflegschaft Lehrerkonferenz Leseeltern, Schulbücherei, Mithilfe bei Festen und Feiern, Radfahrtraining, Begleitung bei Ausflügen.... Klassenkonferenz LehrerErziehungsberechtigte 1a1b2a2b4b.... Klassenpflegschaften

18 Schulbücher 1 Lehrmittelfreiheit pro Schüler und Schuljahr : 36,00 € davon 1/3 Elternanteil: 12,00 € sind erforderlich sind erforderlich kosten viel Geld kosten viel Geld müssen daher gepflegt werden (Einband) müssen daher gepflegt werden (Einband) Ersatzpflicht bei Beschädigung oder Verlust Ersatzpflicht bei Beschädigung oder Verlust Anschaffung durch Schule Anschaffung durch Schule freiwillig: 17,00 €

19 Schulbücher 2 Die folgenden Bücher sind beispielhaft ausgewählt worden! Die Preise anderer Verlage sind vergleichbar!

20 Schulbücher 3 13,50 € 4,95 € 7,50 € 18,95 € 56,80 € 7,95 €

21 Schulbücher 4 Empfänger von ALG II bezahlen keinen Elternanteil, sondern legen ihren Sozialschein in der ersten Schulwoche im Schulbüro vor! Vertrauliche Behandlung ist für uns eine Selbstverständlichkeit!

22 Der Schulweg Den sichersten Schulweg vor Einschulung einüben Den sichersten Schulweg vor Einschulung einüben Schulwegplan der Stadt Dortmund beachten! Schulwegplan der Stadt Dortmund beachten! Ampeln und Überwege benutzen Ampeln und Überwege benutzen Schulbus für Kinder, deren Schulweg länger als 2 km ist Schulbus für Kinder, deren Schulweg länger als 2 km ist Zubringer zur Schule frei halten Zubringer zur Schule frei halten

23 S Z

24

25 Im ersten Jahr Musikunterricht für alle Im ersten Jahr Musikunterricht für alle Lehrkräfte der Schule und der Musikschule arbeiten gemeinsam in der Klasse Lehrkräfte der Schule und der Musikschule arbeiten gemeinsam in der Klasse Singen, Tanzen, Musizieren, Ausprobieren vieler Instrumente Singen, Tanzen, Musizieren, Ausprobieren vieler Instrumente Ab Klasse 2: Unterricht am ‚Wunschinstrument‘ Ab Klasse 2: Unterricht am ‚Wunschinstrument‘ Kosten: 1. Schuljahr: kostenlos 2. Schuljahr: 20 €/Monat Nähere Infos im 2.Halbjahr Kosten: 1. Schuljahr: kostenlos 2. Schuljahr: 20 €/Monat Nähere Infos im 2.Halbjahr

26 Schulwegeplan Informationsbroschüre – Bitte aufbewahren! Einladung zum ersten Schultag Materialliste Informationen zu den ersten Schultagen und zur Sitzung der Klassenpflegschaft Sie erhalten in den nächsten Wochen entweder über die Kindertageseinrichtung oder dem Postwege...

27 Internetadresse : Interner Bereich: Anmeldename: eltern Kennwort:wiedehopf

28 Herzlich willkommen an der Brechtener Grundschule ! Wir freuen uns auf Ihre Kinder und auf Sie !


Herunterladen ppt "© 2010 Ulrich Althaus, Manfred Lewers und Wolfgang Pähler aktualisiert 2015 K. Godglück, A. Jütte-Schulten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen