Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit 18.05.15 und 19.05.15 in Köln 20.05.15.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit 18.05.15 und 19.05.15 in Köln 20.05.15."—  Präsentation transkript:

1 Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit und in Köln und in Hannover und in Berlin und in Nürnberg und in Frankfurt

2 Seite: 2 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Ablauf der heutigen Veranstaltung ■Rolle des JC als Zuwendungsempfänger (09:00 – 10:30) ■Kaffeepause (10: :45) ■Rolle des JC als Zuwendungsgeber (10:45 – 12:15) ■Mittagspause (12:15 – 13:00) ■Belegwesen (13: :30) ■Pause (14: :45) ■Berichtswesen (14: :15) ■Fragen (15: :00)

3 Seite: 3 Projektantrag LZARechtsbehelfsverzicht Bestandskräftiger Bescheid Einstellung / Qualifizierung BAK Einstellung / Vergabe Coach TN-Suche und Akquise AG Weiterleitung LKZ an AG durch JC / TN Quali u. Mobi Belegwesen/ Ausgabenerklärung/ZN und VN Berichtswesen ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit Rolle des JC

4 Seite: 4 Projektantrag LZARechtsbehelfsverzicht Bestandskräftiger Bescheid Einstellung BAKEinstellung Coach TN-Suche und Akquise AG Weiterleitung LKZ an AG durch JC Belegwesen/ Ausgabenerklärung/ZN und VN Berichtswesen ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit Rolle des JC als Zuwendungsempfänger

5 Seite: 5 Programmakte ■Zweck  Alle erforderlichen Belege zu den zuwendungsfähigen Ausgaben an einem zentralen Ort  Prüfung jederzeit durch BVA, BRH, ERH und KOM möglich  Belegdokumentation ■Gliederung  Teil I – Antrag, Zuwendungsbescheid, Schriftverkehr mit Bundesverwaltungsamt  Teil II – Dokumentation der zuwendungsfähigen Ausgaben (Ausgabepositionen) ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

6 Seite: 6 ■In die Programmakte gehören folgende einmalige Belege: BAK / Coach  Anlage Erklärungen Anforderungen BAK/Coach  Kopie der Arbeitsverträge BAK/Coach  Vermerk Eingruppierung / Erfahrungsstufe in Kopie (z.B. TUK)  Anlage Persönliche Erklärung des BAK (bei Ausscheiden)  Vergabevermerk, Vertrag mit dem Träger ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

7 Seite: 7 ■In die Programmakte gehören folgende einmalige Belege: Teilnehmer  Förderfähige Zielgruppe = Anlage Bestätigung pers. Voraussetzungen  Ermittlung Entgelt / Berechnungsgrundlage LKZ  Antrag Arbeitgeber auf Förderung LKZ (NF / IF) mit Finanzierungsplan LKZ und Weiterleitungsbescheid  Arbeitsverträge, Anmeldung zur SV (Kopie)  Förderplan TN ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

8 Seite: 8  Wo wird die Programmakte geführt?  Zentral beim ZE; sensible Daten / Dokumente (z.B. Lohnjournale) sind zu schützen  Bei Verbünden: jedes JC muss eigene Programmakte führen für „eigene“ Ausgaben ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

9 Seite: 9  Belegaufbewahrung Art. 140 Allg. VO: Aufbewahrungsfrist für alle Dokumente im Zusammenhang mit Vorhabenförderung mindestens 3 Jahre, beginnend ab dem des Jahres, in dem die Rechnungslegung für die Vorhabendurchführung abgeschlossen wird (Art. 59 Abs. 5 Haushaltsordnung EU). ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

10 Seite: 10  Beispiel:  LZA-Vorhaben laufen bis Sommer 2020  Letzte VN fällig Sommer 2021 (ANBest-GK)  Prüfung der VN vermutlich bis Mitte 2022  Letzter Zahlungsantrag (ZA) an EU demnach nicht vor Ende 2022  plus 1 Jahr Sicherheitszuschlag >>> letzter ZA vermutlich Ende 2023  plus 3 Jahre = Aufbewahrungsfrist bis (vorläufig!) ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

11 Seite: 11 Projektantrag LZARechtsbehelfsverzicht Bestandskräftiger Bescheid Einstellung / Qualfizierung BAK Einstellung Coach TN-Suche und Akquise AG Weiterleitung LKZ an AG durch JC Belegwesen/ Ausgabenerklärung/ZN und VN Berichtswesen ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit Rolle des JC als Zuwendungsempfänger

12 Seite: 12  Aufwendungen Gehalt BAK a. monatlich  AG-Brutto  AG-SV und Umlage  ZVK, VBL, VwL  ggf. Arbeitszeitaufschreibung (Sonderfall anteilige Arbeitszeit LZA) b. anlassbezogen  Belege über (Jahres)Sonderzahlung, Weihnachtsgeld, Einmalzahlungen aus Tarifabschlüssen, Anlage Berechnung Jahressonderzahlung LZA_Berechnung_Anteil_Jahressonderzahlung.xlsx ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

13 Seite: 13 ■Was sind zuwendungsfähige Ausgaben BAK? ■ Personalkosten ■ Max. TVöD 11, Stufe 5 AG-Brutto, zzgl. VWL und ZVK ■ Anteiliger Projekteinsatz: Sonderfall Arbeitszeitaufschreibung ■ Verwaltungs- und Sachkosten BAK durch Pauschale (23%) abgedeckt: ■ Kosten der Personalverwaltung ■ Büroausstattung ■ Reisekosten ■ etc. ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

14 Seite: 14 ■Anforderungen an die Betriebsakquisiteure LZA_Anforderungen_BAK.docx ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

15 Seite: 15 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Sonderfall ■ BAK arbeitet nur anteilig im Programm LZA LZA_Arbeitszeit_BAK_und_Coach.xlsx

16 Seite: 16 ■Er­klä­rung des BAK, dass er für LZA-Pro­jekt tätig war (vgl. För­der­richt­li­nie Zif­fer 2.2.1) LZA_persoenliche_Erklaerung_BAK.docx ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

17 Seite: 17 Projektantrag LZARechtsbehelfsverzicht Bestandskräftiger Bescheid Einstellung / Qualifizierung BAK Einstellung / Vergabe Coach TN-Suche und Akquise AG Weiterleitung LKZ an AG durch JC Belegwesen/ Ausgabenerklärung/ZN und VN Berichtswesen ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit Rolle des JC als Zuwendungsempfänger

18 Seite: 18  Aufwendungen Gehalt Coach a. monatlich  AG-Brutto  AG-SV und Umlage  ZVK, VBL, VwL  ggf. Arbeitszeitaufschreibung (Sonderfall anteilige Arbeitszeit LZA) b. anlassbezogen  Belege über (Jahres)Sonderzahlung, Weihnachtsgeld, Einmalzahlungen aus Tarifabschlüssen, Anlage Berechnung Jahressonderzahlung (wie für BAK) ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

19 Seite: 19 ■Was sind zuwendungsfähige Ausgaben Coach ■ Personalkosten ■ Max. TVöD 11, Stufe 5 AG-Brutto, zzgl. VWL und ZVK ■ Anteiliger Projekteinsatz: Sonderfall Arbeitszeitaufschreibung ■ Verwaltungs- und Sachkosten Coach durch Pauschale (23%) abgedeckt: ■ Kosten der Personalverwaltung ■ Büroausstattung ■ Reisekosten ■ etc. ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

20 Seite: 20 ■Anforderungen an die Coaches LZA_Anforderungen_Coach.docx ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

21 Seite: 21 ■Über­sicht al­ler Teil­neh­men­den, die für den Be­treu­ungs­schlüs­sel zäh­len LZA_Teilnehmende_pro_Coach.xlsx ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

22 Seite: 22 ■an­tei­li­ge Kür­zung des Ge­halts bei (dau­er­haf­ter) Un­ter­schrei­tung des Be­treu­ungs­schlüs­sels (we­ni­ger als 10 Fäl­le der Nor­mal­för­de­rung oder 8 Fäl­le der In­ten­siv­för­de­rung) LZA_Berechnung_Anteil_Coach.xlsx ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

23 Seite: 23 ■Sonderfall ■ Coach hat nur anteilig im Programm LZA gearbeitet LZA_Arbeitszeit_BAK_und_Coach.xlsx ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

24 Seite: 24 ■Verwaltungs- und Sachkostenpauschale  23% der anerkannten direkten Personalausgaben BAK und Coach  werden in die AE aufgenommen, ohne dass es weiterer Belege bedarf. ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

25 Seite: 25 ■Honorarmittel/Auftragsvergaben Vergabe Coaching monatlich  Rechnung des Trägers an das JC  Nachweis erbrachter Stunden / Nachweis besetzter Plätze (entsprechend den Förderplänen)  Nachweis Zahlungsfluss ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

26 Seite: 26 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Was sind zuwendungsfähige Ausgaben im Rahmen des Vergabeverfahrens? ■ Abdeckung aller relevanten Kosten im Rahmen der Kalkulation des Vergabeverfahrens (Honorar, Sach- und Reisekosten möglichst als eine Position) ■ Nicht besetzte TN-Plätze sind nicht zuwendungsfähig

27 Seite: 27  Qualifizierung BAK  Anlage Bestätigung der JC über Notwendigkeit, Wirtschaftlichkeit, ggf. Anlage Berechnung TN-Kosten  Anlage Gesamtaufstellung des JC über alle Maßnahmen und deren Ausgaben incl. Reisekosten  Qualifikation BAK, max € / BAK, unabhängig vom prozentualen Stellenanteil ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

28 Seite: 28 ■Ver­merk des JC zu Aus­ga­ben für Fort­bil­dung des BAK LZA_Fortbildung_BAK.docx ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

29 Seite: 29 ■Ge­samtauf­stel­lung zur Über­prü­fung der Kosten für die Qualifikation der Betriebsakquisiteure LZA_Gesamtaufstellung_Ausgaben_Quali_BAK.xlsx  Werden Höchstgrenzen (1.500,- €) eingehalten? ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

30 Seite: 30 Projektantrag LZARechtsbehelfsverzicht Bestandskräftiger Bescheid Einstellung / Qualifizierung BAK Einstellung / Vergabe Coach TN-Suche und Akquise AG Weiterleitung LKZ an AG durch JC Belegwesen/ Ausgabenerklärung/ZN und VN Berichtswesen ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit Rolle des JC als Zuwendungsempfänger

31 Seite: 31 ■Mobilitätskosten Teilnehmer (NF / IF) ■ Pendelkosten (km-Pauschale / ÖPNV): Anlage ■ Notwendigkeit und Angemessenheit  Anlagen Gesamtaufstellung des JC über alle Mobilitätshilfen im ersten Monat: ■ Erstattung je Kilometer ■ Fahrkosten ÖPNV ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

32 Seite: 32 ■Mobilitätskosten Teilnehmer (NF / IF) ■ Führerschein / Fahrzeug: Anlage Notwendigkeit und Angemessenheit mit Preisvergleich ■ Zuschuss Führerschein / Fahrzeug  Werden Höchstgrenzen (1.500,- €) eingehalten? ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

33 Seite: 33 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Qualifizierung der Teilnehmer (NF / IF) ■ Arbeitsplatzbezogene berufliche Qualifikation ■ Qualifizierungen Grundkompetenzen Einzelunterricht ■ Qualifizierungen Grundkompetenzen Gruppenunterricht  Anlage Gesamtaufstellung des JC über alle Maßnahmen und deren Ausgaben incl. Reisekosten  Werden jeweilige Höchstgrenzen eingehalten?

34 Seite: 34 Projektantrag LZARechtsbehelfsverzicht Bestandskräftiger Bescheid Einstellung / Qualifizierung BAK Einstellung / Vergabe Coach TN-Suche und Akquise AG Weiterleitung LKZ an AG durch JC / TN Quali u. Mobi Belegwesen/ Ausgabenerklärung/ZN und VN Berichtswesen ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit Rolle des JC als Zuwendungsempfänger

35 Seite: 35 Projektantrag LZARechtsbehelfsverzicht Bestandskräftiger Bescheid Einstellung / Qualifizierung BAK Einstellung / Vergabe Coach TN-Suche und Akquise AG Weiterleitung LKZ an AG durch JC / TN Quali u. Mobi Projektantrag LKZ Rechtsbehelfsverzicht/ Bestandskraft Arbeitsvertrag Mittelanforderung, max. 6 Wo. vor Auszahlung Gehaltszahlung Ausgabenerklärung, spätestens alle 3 Monate ZwischennachweisVerwendungsnachweis Weiterbeschäfti- gungserklärung ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit Rolle des JC als Zuwendungsgeber

36 Seite: 36 ■JC als Zuwendungsgeber – Arbeitgeber beantragt Fördermittel ■ Arbeitgeber stellt Antrag auf Lohnkostenzuschuss ■ Finanzierungsplan ■ Antrag auf LKZ TN-Normalförderung ■ Antrag auf LKZ TN-Intensivförderung ■ JC fertigt Antragsprüfvermerk (mit Verweis auf Antrag, Vordruck „Förderfähige Zielgruppe“, Vordruck „Ermittlung des tarifl. und ortsübl. Arbeitsentgelts“) und Bewilligungsbescheid… ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

37 Seite: 37 ■JC als Zuwendungsgeber – Erstellung Weiterleitungsbescheid ■ LZA-WLB, Normalförderung, ANBest-P ■ LZA-WLB, Normalförderung, ANBest-GK ■ LZA-WLB, Intensivförderung, ANBest-P ■ LZA-WLB, Intensivförderung, ANBest-GK ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

38 Seite: 38 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■JC als Zuwendungsgeber – nach dem Weiterleitungsbescheid ■ Rechtsbehelfsverzicht ■ Mittelanforderung LKZ ■ Ausgabenerklärung (formlos) ■ Prüfvermerk zur Ausgabenerklärung

39 Seite: 39 Hinweise zum EU-Erstattungsverfahren EU finanziert keine Ausgaben, die von den Mitgliedsstaaten ohnehin finanziert werden müssen  Kein Ersatz von öffentlichen Strukturausgaben bzw. gesetzlichen Leistungen  Abgrenzung vom Regelgeschäft ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

40 Seite: 40 EU finanziert nur Ausgaben, die unter Beachtung nationaler Regularien entstehen (hier: Zuwendungsrecht) und umfassend belegt sind. Dies bedeutet: Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen, Belegen und Zahlungen (wie auch im nationalen Zuwendungsrecht) Weiterer Dokumentationsaufwand Umfangreiche Prüfungen durch mehrere Instanzen (s. Folgeseite) Darüber hinaus ist für die Finanzierung der EU ein inhaltliches Berichtswesen zum Projektergebnis nötig (s. spätere Inhalte der Informationsveranstaltung). ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

41 Seite: 41 BRH – Bundesrechnungshof EuRH – Europäischer Rechnungshof KOM – Europäische Kommission OLAF – Betrugsbekämpfungsbehörde der EU Bescheinigungsbehörde (Fachaufsicht der Bescheinigungsstelle) ESF-Bescheinigungsstelle (BVA): Finanz- und Ausgabenüberwachung Verwaltungsbehörde (BMAS) (Fachaufsicht der Verwaltungsstelle) ESF-Verwaltungsstelle (BVA): administrative Umsetzung der Förderprogramme Prüfbehörde (Fachaufsicht der Prüfstelle) ESF-Prüfstelle (BVA): Kontrollaufgaben ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

42 Seite: 42 Projektantrag LZARechtsbehelfsverzicht Bestandskräftiger Bescheid Einstellung / Qualifizierung BAK Einstellung / Vergabe Coach TN-Suche und Akquise AG Weiterleitung LKZ an AG durch JC / TN Quali u. Mobi Belegwesen/ Ausgabenerklärung/ZN und VN Berichtswesen ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit Rolle des JC als Zuwendungsempfänger

43 Seite: 43 Ausgabenerklärungen (AE)  durch BVA vom Jobcenter quartalsweise erbeten.  regelmäßige Eingabe und Vorlage in ZUWES  Vorlage der jeweils erforderlichen Belege  AE: alle Ausgaben, die zum Stichtag belegt sind. D. h.: nicht die Ausgaben für einen bestimmten Zeitraum, sondern für den gesamten Bewilligungszeitraum, soweit zum Stichtag belegt.  AE fließt nach Prüfung / Freigabe durch das BVA in Erstattungsantrag an EU ein  Refinanzierung des Programms. ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

44 Seite: 44 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit  Bedeutung für LKZ: JC nimmt nur Ausgaben auf, die es selbst an den AG gezahlt hat (Mittelabfluss) und deren Rechtmäßigkeit durch das JC geprüft wurde.  Teilprojekte wirken an AE des Hauptprojekts mit.  Alle Angaben AE auch in Programmakte vorhanden; BVA lässt sich Belege aus der Akte nur in Auszügen vorlegen.  Nachweis Zahlungsfluss durch Auszüge aus den Buchhaltungssystemen Besonderheiten Nachweis Zahlungsfluss Gehalt BAK/Coach Bestätigung auf dem Lohnjournal mit Datum/Unterschrift, dass die Zahlung tatsächlich geflossen ist (Zahlungsdatum)

45 Seite: 45 Belegerfassung (ZUWES II) ■Eine Ausgabenerklärung „sammelt“ alle bis dahin eingegebenen Belege  Ausgabebelege und Einnahmebelege ■Erfassung der Belege über die Belegliste; Aufbau entspricht dem Finanzierungsplan ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

46 Seite: 46 ■Bsp. für ZUWES-Ausgabenbeleg (Ausschnitt aus ZUWES): ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

47 Seite: 47 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Ausgaben-Sammelbelege Zur Verringerung der Anzahl an Belegen sind bei folgenden Ausgabepositionen Sammelbelege möglich:  LKZ Normalförderung  LKZ Intensivförderung  Ausgaben für Führerschein und Fahrzeug  Ausgaben für Pendelkosten (LZA-Vordrucke vorhanden) ■Zusammenfassung von Ausgaben zu einem Sammelbeleg nur, wenn Zahlungsdaten identisch

48 Seite: 48 Lohnkostenzuschuss Normalförderung  Anlage Liste aller LKZ-Ausgaben, die in der AE geltend gemacht werden Lohnkostenzuschuss Intensivförderung  Anlage Liste aller LKZ-Ausgaben, die in der AE geltend gemacht werden ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

49 Seite: 49 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Einnahmebelege Im HKR oder ERP-System abgerufene Mittel gelten als Einnahmen. Auch darüber müssen Sie Belege anlegen. Einnahmebelege sind das Gegenstück zu den Ausgabebelegen und ähnlich aufgebaut.  Erfassung eines Belegs mit den Bundesmitteln und eines Belegs mit den ESF-Mitteln (eine Einnahme = zwei Belege).  Aufteilung der Mittel auf Bund und ESF gem. Interventionssatz.

50 Seite: 50 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Neue Anforderungen der Prüfstelle an das Belegwesen Für alle Ausgaben, die keine Personalausgaben sind, gilt:  Künftig sind zahlungsbegründende Unterlagen einzuscannen und bei den entsprechenden Ausgabebelegen hochzuladen (z. B. Fahrkarten bei den Mobilitätsausgaben, Rechnungen, Zahlungsbelege.)  Forderung der ESF-Prüfbehörde, damit die kurzen Prüffristen der Kommission eingehalten werden können.

51 Seite: 51 ■Übergangslösung bis ZUWES II Erfassung nur der folgenden Ausgaben: ■Betriebsakquisiteur (Gehalt, Qualifizierung) ■Coach (angestellt) ■Coach (Vergabe) ■LKZ Normalförderung ■LKZ Intensivförderung Erklärung der übrigen Ausgaben erst nach der Migration Die erste AE in der Anfangsphase wird nicht vor Ende Juli von Ihnen erwartet. Die Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben ("Neuigkeiten"). ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

52 Seite: 52 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

53 Seite: 53 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Ausblick Übergangslösung  Die AE in der Übergangszeit erfolgt über Excel-Dateien.  Werden noch in ZUWES zum Download zur Verfügung gestellt  Upload der ausgefüllten Dateien durch ZE in ZUWES

54 Seite: 54 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit Excel-Dateien ähnlich wie die ursprünglich vorgesehenen csv-Dateien, jedoch vorformatiert zur einfacheren Befüllung durch ZE. Werden nach Prüfung durch Sachbearbeiter BVA nach der Migration in ZUWES II importiert, soweit sie fehlerfrei sind. Bitte nutzen Sie für je Ausgabeposition eine eigene csv-Datei. Beispiel:

55 Seite: 55 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Mit jeder AE sind folgende Unterlagen hochzuladen: BAK  bei anteiligem Einsatz: Arbeitszeitaufschreibung (Vordruck) Coach:  Übersicht der Teilnehmenden (Vordruck)  Berechnung des förderfähigen Anteils (Vordruck)  bei anteiligem Einsatz: Arbeitszeitaufschreibung (Vordruck) ■Weitere Informationen hierzu werden im Leitfaden veröffentlicht

56 Seite: 56 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Stichproben durch das BVA Aus jeder AE wird ein TN mittels Stichprobe durch Ihren Sachbearbeiter gezogen. Zu diesem TN werden folgende Unterlagen angefordert:  Bestätigung der persönlichen Voraussetzungen anhand der Vorlage „LZA_Förderfähige_Zielgruppe.docx“  Förderplan anhand der Vorlage „LZA_Förderplan.docx“  Antragsprüfvermerk mit Berechnung des JC zum monatlichen Festbetrag LKZ  Bewilligungsbescheid an AG (Verfügung)

57 Seite: 57 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Stichproben durch das BVA  Arbeitsvertrag (Kopie)  Anmeldung zur Sozialversicherung (Kopie)  Vermerk des JC zum tariflichen oder ortsüblichen Entgelt anhand der Vorlage „LZA_Ermittlung_Entgelt_TN.docx“  Gehaltsnachweis / Lohnjournal  Nachweis des AG über Auszahlung an AN / SV (Kopie)  Prüfvermerk über geprüfte Belege je Ausgabenerklärung anhand der Vorlage „LZA_Prüfvermerk_zur_Ausgabenerklärung.docx“ Sie erhalten eine entsprechende Mail Ihres Sachbearbeiters und reichen bitte auf dem Postweg entsprechende Kopien der o. g. Dokumente ein.

58 Seite: 58 Projektantrag LZARechtsbehelfsverzicht Bestandskräftiger Bescheid Einstellung / Qualifizierung BAK Einstellung / Vergabe Coach TN-Suche und Akquise AG Weiterleitung LKZ an AG durch JC / TN Quali u. Mobi Belegwesen/ Ausgabenerklärung/ZN und VN Berichtswesen ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit Rolle des JC

59 Seite: 59 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit Berichtswesen Ein Berichtswesen der Jobcenter ist erforderlich, damit die Finanzierung durch die EU erfolgt und zusätzliches Datenmaterial für die Projektbegleitung und Evaluation vorliegt. Die Inhalte des Berichtswesens ergeben sich aus EU-Verordnungen und aus Punkt 7.12 der Förderrichtlinie LZA Wesentlicher Bestandteil des Berichtswesens sind Teilnehmerdaten. Für die Projektbegleitung und Evaluation werden weitere Daten teilnehmerbezogen erhoben. Darüber hinaus gibt es Daten, die programmbezogen erhoben werden.

60 Seite: 60 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Teilnehmerbezogene Daten ■Erforderlich : Einverständniserklärung des Teilnehmers ■Grundlage für die Erhebung von Teilnehmerdaten: Teilnehmerfragebogen, ausschließlich in ZUWES zu befüllen  Perspektive: Wegen Migration von ZUWES erst 2016 möglich. ■Grundlage für die Erhebung weiterer teilnehmerbezogener Daten des Programms LZA: erweiterter Teilnehmerfragebogen, ausschließlich in ZUWES zu befüllen  Perspektive: Wegen Migration von ZUWES erst 2016 möglich. ■Übergangslösung: ■ Befindet sich in Abstimmung zwischen EU und BMAS hinsichtlich Datenschutz ■ weitere teilnehmerbezogene Daten können von den JC erst 2016 in ZUWES eingepflegt werden. Datenhaltung in Vorsystemen ist den Jobcentern überlassen. ■ In 2015 sind Daten in ZUWES kumuliert zu erfassen und zu berichten

61 Seite: 61 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Auswirkungen des Berichtswesens auf die Finanzierung der EU Auswirkungen auf die Finanzierung der EU können sich bei fehlenden Teilnehmerdaten oder bei der Verfehlung von Zielwerten des Förderprogramms ergeben: Ausgaben für Teilnehmer werden von der EU nicht erstattet, soweit Teilnehmerdaten fehlen. Gleiches gilt, wenn die rot markierten Fragen im Teilnehmerfragebogen nicht oder nicht vollständig ausgefüllt werden. Die erforderlichen Teilnehmerdaten ergeben sich aus Anlage I der Verordnung 1304/2013 und Anlage III der Verordnung 480/2014. Ferner gibt es programmbezogene Indikatoren mit Zielwerten, deren Verfehlung zu einer Kürzung der Erstattung der EU an die Bundesrepublik Deutschland führen kann (sanktionsbewehrte Indikatoren).

62 Seite: 62 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Einwilligungserklärung_TN.docxEinwilligungserklärung_TN.docx ■Fragebogen_TN.docxFragebogen_TN.docx ■Fragebogen_JC.docxFragebogen_JC.docx

63 Seite: 63 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Ergebnis- und Outputindikatoren gem. EU-Verordnung ■Bei den sanktionsbewehrten Indikatoren handelt es sich um folgende zwei Punkte: ■ Anzahl und Anteil der Langzeitarbeitslosen gemäß gesetzlicher Definition nach Jobcentern und Zielregionen 1 (Zielwert 7.540) / 2+3 (Zielwert 2.056) Hinweis: Bei ESF Maßnahmen zählen unter 25 Jährige, die länger als ein halbes Jahr arbeitslos sind bereits als langzeitarbeitslos ■ Anzahl und Anteil der Migranten/innen incl. der in Deutschland anerkannten Minderheiten nach Jobcentern und Zielregionen 1 (Zielwert 5.842) / 2+3 (Zielwert 311) ■Migrant: ■ Teilnehmende oder Eltern sind nicht in Deutschland geboren und 1950 oder später zugewandert oder ausländischer Herkunft ■Anerkannte Minderheit: Sinti, Roma, Friesen, Sorben, Dänen

64 Seite: 64 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Ergebnis- und Outputindikatoren gem. EU-Verordnung ■Bei den nicht sanktionsbewehrten Indikatoren handelt es sich um folgende Punkte: ■ Anzahl und Anteil der über 54-Jährigen nach Jobcentern und Zielregionen 1 (Zielwert 6.848) / 2+3 (Zielwert 2.248) ■ Anzahl der arbeitsmarktfernen Leistungsberechtigten nach Jobcentern und Zielregionen 1 (Zielwert ) / 2+3 (Zielwert 6.852) ■Langzeitarbeitslose (über 2 Jahre) über 27 Jahre und ohne verwertbare/abgeschlossene Berufsausbildung, die nach einem mindestens sechsmonatigen Coaching innerhalb von 6 Monaten nach dem Coaching in den allgemeinen Arbeitsmarkt integriert wurden. ■Anzahl Betriebsakquisiteure nach Jobcentern und Zielregionen 1 (Zielwert 525) / 2+3 (Zielwert 154)

65 Seite: 65 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Kennzahlen gem. Förderrichtlinie ■Anzahl Betriebsakquisiteure ■Art der besetzten Stellen ■ Art des Arbeitsvertrages (befristet, unbefristet) ■ Umfang der Arbeitszeit (Vollzeit, Teilzeit: 20-25,9 Std.; 26-29,9 Std.; ab 30 Std.) ■Art der Förderung (Intensivförderung, Normalförderung) ■Beschäftigungsdauer in Monaten (gerundet) und Tagen (spitz) ■Coaching je Teilnehmer (Stunden/Minuten je Teilnehmer) ■Teilnehmerabbruch (Abbruch durch Arbeitgeber oder Arbeitnehmer)

66 Seite: 66 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Geförderte arbeitsplatzbezogene Qualifizierung (Mehrfachnennung möglich) ■ Kaufmännisch ■ Handwerklich ■ Gewerblich ■ Technisch ■ Dienstleistend ■ Gesundheitlich ■ Naturwissenschaftlich ■ Sonstiges

67 Seite: 67 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Geförderte Qualifizierungen zu Grundkenntnissen (Mehrfachnennung möglich) ■ Lesekompetenz ■ Wortbildung und Rechtschreibung ■ Alltagsmathematik ■ Orientierung in der Arbeitswelt ■ Computer als Arbeitsmittel nutzen ■ Bewerbungen verfassen ■ Sonstiges

68 Seite: 68 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Höhe des Lohnkostenzuschusses ■ monatliche Höhe LKZ je Teilnehmendem in der Einstiegs- /Stabilisierungs-/Leistungsphase ■ Gesamtsumme tatsächlich gezahlter LKZ (am Ende der Förderung zu erheben) ■Höhe des Arbeitsentgelts ■ regelmäßiges AG-Brutto zu Beginn der Förderung ■ regelmäßiges AG-Brutto in der Nachbeschäftigungsphase ■Betriebsgröße ■ Anzahl der Arbeitnehmer

69 Seite: 69 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Wirtschaftszweige / Branchen ■ Land- und Forstwirtschaft, Fischerei ■ Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden ■ Verarbeitendes Gewerbe ■ Energieversorgung ■ Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung ■ Beseitigung von Umweltverschmutzungen ■ Baugewerbe ■ Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen, Verkehr und Lagerei ■ Gastgewerbe ■ Information und Kommunikation ■ Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen ■ Grundstücks- und Wohnungswesen ■ Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen ■ Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen ■ Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung ■ Erziehung und Unterricht ■ Gesundheits- und Sozialwesen ■ Kunst, Unterhaltung und Erholung ■ Erbringung von sonstigen Dienstleistungen ■ Private Haushalte mit Hauspersonal; Herstellung von Waren und Erbringung von Dienstleistungen durch private Haushalte für den Eigenbedarf ■ Exterritoriale Organisationen und Körperschaften (z.B. UNO, WCO oder die EG)

70 Seite: 70 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Weitere Unterstützungsleistungen von Seiten Dritter beispielsweise: ■ Landesprogramme ■ Leistungen der Kommune

71 Seite: 71 ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit ■Berichtstermine ■1. Berichtstermin 30. September 2015 ■Sowie nach weiteren drei Monaten (31. Dezember 2015) ■In 2016: ■ 31. März ■ 30. Juni ■ 30. September ■ 31. Dezember ■ Danach halbjährlich zum und d.J.

72 Seite: 72  Publizitätsvorschriften Förderung von Bund und ESF = Verpflichtung, die Förderung nach außen zu kennzeichnen und sichtbar zu machen  Betonung der Rolle der EU  Gewährleistung der Transparenz der Mittelverwendung  Nutzung der Wort-Bild-Marken / Logos des BMAS und der EU Missachtungen können zu Rückforderungen führen. ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

73 Seite: 73 ■Öffentlichkeitsarbeit ■ Neuigkeiten ■ ■ Ihr Kontakt ■ Pro­gramm zum Ab­bau von Lang­zeit­ar­beits­lo­sig­keit ■ Ser­vice Hot­line : ■ Fax : ■ ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

74 Seite: 74 Haben Sie Fragen? ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

75 Seite: 75 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit


Herunterladen ppt "Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit 18.05.15 und 19.05.15 in Köln 20.05.15."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen