Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Daten & Fakten 14.06.2015 Modernisierung der Sennebahn.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Daten & Fakten 14.06.2015 Modernisierung der Sennebahn."—  Präsentation transkript:

1 Daten & Fakten Modernisierung der Sennebahn

2 Herzlich Willkommen Inbetriebnahme der modernisierten Sennebahn Moderation der Veranstaltung Thomas Johann Martin Nowosad GrußwortMichael Groschek Minister für Verkehr NRW Grußwort Dr. Ulrich Conradi Stellv. Verbandsvorsteher Nahverkehr Westfalen- Lippe Grußwort Hubert Erichlandwehr Bürgermeister Schloß – Holte Stukenbrock GrußwortReiner Latsch Konzernbevollmächtigter der DB für NRW Präsentation der umgesetzten Maßnahmen Thomas Johann Martin Nowosad Symbolische Inbetriebnahme durch Tortenanstich Anschließend kleiner Imbiss Öffentliche Veranstaltung bis Uhr Personenbahnhöfe Fahrweg

3 Die Sennebahn: Verbindung der Oberzentren Bielefeld und Paderborn Kursbuchstrecke (DB): 403 Streckennummer: 2960 Streckenlänge: ca. 44 km Bahnhöfe / Haltepunkte:13 inkl. Bielefeld Hbf und Paderborn Hbf Inbetriebnahme: Teilstrecke zwischen Brackwede und Schloß Holte Dezember 1901, die Weiterführung bis Paderborn im Juli 1902 Betrieb (ab ):Neue Höchstgeschwindigkeit 100 km/h Betrieb (ab ):Aufnahme Halbstundentakt von Montag bis Freitag Fahrgäste pro Werktag:5.480 (Erhebung aus 2012)

4 Eisenbahnverkehrsunternehmen NordWestBahn GmbH Eisenbahninfrastrukturunternehmen DB Netz AG DB Station& Service AG Aufgabenträger & Besteller der Zugleistungen Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) beteiligte Mitglieder des NWL: - Verkehrsverbund Ostwestfalen-Lippe (VVOWL) - Nahverkehrsverbund Paderborn – Höxter (nph) 4 Die Sennebahn: Organisationen & Unternehmen mit Verantwortung für den Betrieb Personenbahnhöfe Fahrweg

5 5 Personenbahnhöfe Kommunen / Dritte  P&R Anlagen  B &R Anlagen  öffentliche Bahnübergänge  Fußgängerzuwegungen  Verknüpfung ÖPNV Aufgabenträger  Optimaler SPNV für die Region  Förderung und Finanzierung  Unterstützung bei Koordination und Planung DB Unternehmen  Ertüchtigung der Strecke  Modernisierung der Stationen  Planung- und Projektabwicklung  Finanzierung  sonstige Bahnübergänge DB Projektbau Kooperation bei Planung und Bauausführung

6 6 Herausforderungen bei Planung und Bau  Interessen und Rechte aller Beteiligten sind zu berücksichtigen - Wünsche der Reisenden - Planungen der Kommunen (Verbundmaßnahmen/Verkehrsverknüpfung) - Forderungen der Behindertenverbände - Rechte der Grundstückseigentümer und Anlieger  Bau unter dem „Rollenden Rad“, das heißt bei laufendem Betrieb - Sicherheit muss gewährleistet sein - Pünktlichkeit ist sicher zu stellen  Bausubstanz, die teilweise über hundert Jahre alt ist - Beschaffung der Grundlagenplanung - Bombenfunde und Kampfmittel - Bausünden  Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und der DB-Richtlinien - Genehmigungen durch das Eisenbahnbundesamt, Abstimmung mit den Trägern öffentlicher Belange - Abstimmungen innerhalb der DB  Umsetzung unter Berücksichtigung von wirtschaftlichen und ökologischen Aspekten

7 Die Sennebahn wird beschleunigt: Umgesetzte Maßnahmen Sennebahn  Erhöhung der Streckengeschwindigkeit auf max. 100 km/h  Umbau der bestehenden Signaltechnik auf eine moderne elektronische Stellwerkstechnik mit zentraler Leitstelle in Lage  Neubau von 17 Bahnübergangssicherungs- anlagen  Anpassung von 31 Bahnübergangssicherungsanlagen an die erhöhte Strecken- geschwindigkeit  Auflassung von 6 Bahnübergängen ohne technische Sicherung  Erstellung von 21 Randwegbauwerken  Erneuerung von 30 Gleiskilometern Stellwerk „Lzf“ Lage

8 Das Herz der Sennebahn: Stellwerk „Lzf“ in Lage/Lippe  Elektronisches Stellwerk der Bauart Scheidt&Bachmann aus Mönchengladbach  Zentrale Steuerung der Bahnhöfe BI- Sennestadt, Schloß Holte, Hövelhof, PB- Sennelager und Paderborn Nord  Ein Streckenfahrdienstleiter rund um die Uhr verantwortliche für die ganze Strecke  Alle Züge über Digitalfunk sofort erreichbar  Teil der regionalen Bedienzentrale Lage von hier aus werden schon heute der „Haller Willem“ Bielefeld – Osnabrück gesteuert  Kosten 31 Mio € (Leit- und Sicherungstechnik)

9 9 Barrierefreiheit an Bahnhöfen und Haltepunkten  Erhöhung der Bahnsteige auf 76 cm für höhengleichen Einstieg  Austausch der Bahnsteigkanten und Erneuerung der Bahnsteigbeläge  Einheitliche Baulänge der Bahnsteige 120 m  Einbau von taktilen Leit- und Begleitstreifen (Blindenleitsystem) auf den Bahnsteigen und zu Übergangspunkten  Schaffung eines barrierefreien Zugangs zu den Bahnsteigen  Infrastrukturelle Anpassungsarbeiten (z.B. Gleisverschwenkung, neue Reisendenüberwege)

10 10 Optimierung der Reisendeninformation an Bahnhöfen und Haltepunkten  Vandalismusresistente Vitrinen  Wegeleitsystem im aktuellen Corporate Design und Beschilderung  Installation von Dynamischen Schriftanzeigern (DSA): Hinweise auf Verspätungen, Gleiswechsel und Zugausfälle durch Schriftanzeige und Ansage durch ein Sprachmodul. Vollautomatische Steuerung

11 11 Erhöhung der Aufenthaltsqualität an Bahnhöfen und Haltepunkten  Erneuerung der Bahnsteigbeleuchtung  Installation von vandalismusresistenten Sitzbänken  Stationsangepasste Abfallbehälter  Neue vandalismusresistente Wetterschutzhäuser  Aufwertung vorhandener DB Pluspunkte

12 12 Haltepunkt Bielefeld - Senne Neubau des Haltepunkts Neubau des Haltepunkts direkt an der neuen Wohnsiedlung „Breipohls Hof“ zwischen den Stationen Brackwede Süd (aufgelassen) und Windelsbleiche Inbetriebnahme am Besonderheiten: Neue P&R Anlage, neue B&R Anlage, Übergang zum ÖPNV. Finanzierung durch den VVOWL und Stadt Bielefeld Vor Baubeginn In der Bauphase Nach Fertigstellung

13 Haltepunkt Bielefeld -Windelsbleiche (1) Bisheriger Standorts Neuer Standort Schematische Darstellung

14 14 Haltepunkt Bielefeld -Windelsbleiche (2) Kompletter Neubau des Haltepunkts diagonal auf der anderen Gleisseite Inbetriebnahme: Besonderheiten: Neubau der P&R Anlage, Neue B&R Anlage, optimierter Übergang zum ÖPNV, Umbenennung in Bielefeld-Windelsbleiche Vor Baubeginn In der Bauphase Nach Fertigstellung

15 15 Bahnhof Bielefeld - Sennestadt Modernisierung des bestehenden Bahnhofs Inbetriebnahme im Juni 2014 Besonderheiten: Neue P&R Anlage, neue B&R Anlage, Übergang zum ÖPNV. Empfangsgebäude nun in Besitz der Stadt Bielefeld, Umbenennung in Bielefeld-Sennestadt Vor Baubeginn Nach Fertig- stellung

16 16 Bahnhof Schloß-Holte Modernisierung des bestehenden Bahnhofs Teilinbetriebnahme im Dezember 2014, komplett Juni 2015 Besonderheiten: ZOB und ehemaliges Empfangsgebäude wurden 2002 – 2007 saniert. Nun direkter Anschluss an den bestehenden Übergang zum ÖPNV (vis-a-vis-Umstieg) Herausforderung Mauereidechsen Vor Baubeginn In der Bauphase Nach Fertigstellung

17 17 Haltepunkt Hövelriege Modernisierung des bestehenden Haltepunkts Inbetriebnahme im August 2012 Besonderheiten: Ausbau der P&R Anlage, Modulbauweise, DB Pluspunkt aufgewertet Vor Baubeginn In der Bauphase Nach Fertigstellung

18 18 Bahnhof Hövelhof Modernisierung des bestehenden Bahnhofs Inbetriebnahme im Juni 2014 Besonderheiten: Erweiterung der P&R Anlage, Erweiterung der B&R Anlage (umgesetzt), Auflassung des Stellwerks Nutzung des gesamten EGs durch die Gemeinde Hövelhof GEHA Lok als Blickfang Vor Baubeginn In der Bauphase Nach Fertigstellung

19 19 Bahnhof Paderborn - Sennelager Vor Baubeginn In der Bauphase Modernisierung des bestehenden Bahnhofs Inbetriebnahme im Juni 2015 Besonderheiten: Wegfall der Torlösung Nach Fertigstellung

20 20 Bahnhof Paderborn Nord Modernisierung des bestehenden Bahnhofs Inbetriebnahme: Dezember 2014 Besonderheiten: ggfls. Neubau der P&R Anlage, ggfls. Erweiterung der B&R Anlage ggfls. Optimierung Übergang zum ÖPNV, Verkauf von angrenzenden Brachflächen durch die Bahnflächenentwicklungsgesellschaft (BEG) zur städtebaulichen Entwicklung und Aufwertung des Bahnhofsumfeldes Versetzen des bestehenden DB Pluspunktes In der Bauphase Nach Fertigstellung

21 21 Kosten und Finanzierung VorhabenKostenFinanzierung durch Optimierung des Fahrwegs Modernisierung Haltepunkt Bielefeld-Windelsbleiche Über 23 Mio. EuroLuFV 8.7 und Rahmenvereinbarung vom zwischen Bund, Land NRW und DB AG Modernisierung der Bahnhöfe und Haltepunkte Über 10 Mio. EuroModernisierungsoffensive 2 des Landes NRW Optimierung der Bahnhofsumfelder (Verkehrsverknüpfung und Umfeldmaßnahmen) ca. 400 Tsd. EuroNWL Investitionsförderung nach § 12 ÖPNVG und kommunaler Eigenanteil Baubeginn: Mai 2011 HP Hövelriege Fertigstellung der Hauptbaumaßnahmen 06 /2015

22 22 Verkehrliches Angebot auf der Sennebahn ab 14. Juni 2015 bzw. 10. August 2015  DB Netz-Maßnahmen (Streckenertüchtigung & ESTW; sicherere Bahnübergänge;…)  Schnelleres Fahren möglich: - Bielefeld -> Paderborn: 14 Minuten schneller (von 67 heute auf künftig 53) - Paderborn -> Bielefeld: 9 Minuten schneller (von 63 heute auf künftig 54)  Ab : Häufigeres Fahren möglich: - Halbstundentakt (mo-fr) zu Hauptverkehrszeiten: > 20 zusätzliche Fahrten! ( Zugkilometer)  Barrierefreiheit an fast allen Stationen

23 23 Paderborn- Kasseler Tor Nachrücker- projekt der Mof 2 Zielsetzung: Barrierefreier Ausbau Bielefeld - Brackwede Projekt in der Vorplanung RRX Zielsetzung: Barrierefreier Ausbau Paderborn - Schloß Neuhaus Wurde bereits 2008 modernisiert Zielsetzung: Zugang von der Hatzfelder Straße (Lösen des Konfliktes mit dem Nachbar) Ausblick: Was kommt in den nächsten Jahren?


Herunterladen ppt "Daten & Fakten 14.06.2015 Modernisierung der Sennebahn."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen