Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

15.05.2003Michael Haas 1 Geometrische-topologische 3D Modellierung mit ISO Spatial Schema (ISO19107) Datenaustausch und Interoperabilität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "15.05.2003Michael Haas 1 Geometrische-topologische 3D Modellierung mit ISO Spatial Schema (ISO19107) Datenaustausch und Interoperabilität."—  Präsentation transkript:

1 Michael Haas 1 Geometrische-topologische 3D Modellierung mit ISO Spatial Schema (ISO19107) Datenaustausch und Interoperabilität

2 Michael Haas 2 Inhaltsverzeichnis - Realisierung von ISO Modellierung der Geometrie - Primitive - Complex - Aggregationen - ALKIS - Modellierung der Topologie

3 Michael Haas 3 Aufgabe - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - zur Gewährleistung der Interoperlabilität unterschiedlicher Geodaten (z.B. zwischen geodaten Dienste) - zur standardtisierung von Vektordaten für den Datenaustausch - Primitive -Complex -Aggregationen

4 Michael Haas 4 Allgemeines - Hilfsmittel: UML (Unified Modeling Language) - formuliert mit Hilfe BRep (Boundary Representation) (siehe 1.Vorlesung 1. Block) - Vorbereitend für GML 3 (3.Vorlesung) - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - Primitive -Complex -Aggregationen

5 Michael Haas 5 Eigenschaften Die verschieden Objekte werden den drei verschiedenen Dimensionen zugeordnet: - Liniensegmente (1-dimensionale Objekte) - Flächen (2-dimensionale Objekte) - Volumina (3-dimensionale Objekte) Die Koordinaten werden immer im Dreidimensionalen angegeben! => Flächen liegen im 3D - Punkte (0-dimensionale Objekte) - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - Primitive -Complex -Aggregationen

6 Michael Haas 6 Aufbau der Geometrie - Die Oberklasse ist das geometrische Objekt (GM_Objekt) - je nach Komplexität wird es unterschiedlich modelliert: - Primitive: einfache Objekte wie Punkte, Linien oder Oberflächen - Complex: strukturierte Menge von Primitiven - Aggregation: unstrukturierte Menge von Primitiven GM_Objekt GM_ComplexGM_PrimitiveGM_Aggregation - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - Primitive -Complex -Aggregationen

7 Michael Haas 7 Primitive - es gibt eine große Anzahl von Paketen mit denen man Primitive repräsentieren kann: GM_Point GM_Curve GM_Surface (Oberfläche) GM_Solid (Körper 3D) GM_Circle GM_Clothoid GM_Cylinder GM_LineString GM_Polygon GM_Tin u.v.m sie werden immer durch die Boundary einer niedrigeren Dimension begrenzt - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - Primitive -Complex -Aggregationen Auswahl der Pakete:

8 Michael Haas 8 Boundary - jedes geometrische Objekt hat das Attribut boundary() - die Boundary ist immer eine Dimension geringer als die des Objektes - es gibt Methoden mit deren Hilfe man die Boundary eines Objektes erfahren kann - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - Primitive -Complex -Aggregationen

9 Michael Haas 9 Oberflächen (Surfaces) - jede Oberfläche besteht aus 1 bis n „SurfacePatch“ - ein Patch gehört immer nur zu einem Surface und ist von diesem existenzabhängig Beispiel folgt: - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - Primitive -Complex -Aggregationen

10 Michael Haas 10 Oberfläche Surface1 S.Patch1 S.Patch2 S.Patch3 S. Patch 4 Surface2 S.Patch1 Boundary 1 Boundary 2

11 Michael Haas 11 Solid (3D) - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - Primitive -Complex -Aggregationen

12 Michael Haas 12 Solid (3D) wird begrenzt von: - GM_Circle - GM_Surface - GM_Sphere - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - Primitive -Complex -Aggregationen

13 Michael Haas 13 Dreiecksvermaschung (Tin) - zur Darstellung von Landschaftsmodellen - eine 2,5 D Darstellung mit Hilfe von Dreiecken - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - Primitive -Complex -Aggregationen - zur Konstruktion des Netzes benutzt man den Delaunay Alogorithmus (siehe GIS 1) - es gibt extra Klassen zur Konstruktion von Tin‘s - Bruchkanten und Haltekanten können erstellt werden (breakLines stopLines)

14 Michael Haas 14 Complex - sind eine strukturierte Menge von Primitiven - ein Composite ist eine Spezialisierung des Complex GM_Primitive GM_Complex GM_CompositePoint GM_CompositeCurve GM_CompositeSurface GM_CompositeSolid GM_Point GM_Curve GM_Surface GM_Solid GM_Composite - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - Primitive -Complex -Aggregationen - ein Composite ist eine Aggregation von Primitiven

15 Michael Haas 15 Composite - ist eine strukturierte Menge von Primitiven - die Primitiven sind immer orientierbar das bedeutet Vorder- und Rückseite sind unterscheidbar - Oberflächen: -Kurven: - Liste von Kurven - die nächste beginnt dort wo die aktuelle endet - orientierte Oberflächen verbinden sich an gemeinsammen Kanten zu einer Oberfläche - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - Primitive -Complex -Aggregationen

16 Michael Haas 16 Aggregation - unstrukturierte Menge von Primitiven - es ist eine Gruppierung von gleichartigen Primitive (auch rekursiv) (siehe auch 1.Vorlesung 1. Block) GM_MulitiPointGM_MulitiCurveGM_MulitiSurface - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - Primitive -Complex -Aggregationen - die Primitiven können sich auch überlagern

17 Michael Haas 17 Aufbau mit UML Oberklasse 3 Obergruppen:

18 Michael Haas 18 Eigenschaften - die Topologie wird einzeln modelliert - sie können unabhängig von einander existieren - die Topologie verweist für die Darstellung auf die Geometrie - es existiert wieder ein Oberklasse (TP_Objekt) - die Knoten Kanten Hierarchie existiert ähnlich wie bei der Geometrie - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - Primitive -Complex -Aggregationen

19 Michael Haas 19 Zusammenhang - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - Primitive -Complex -Aggregationen GM_Point GM_Edge GM_Face GM_Solid TP_Node TP_Edge TP_Face TP_Solid TP_Node TP_Edge TP_Face TP_Solid 2 0..n 1..n 0..n 1..n n 2 1..n 0..n 1..n die topologischen Objekte zeigen zur Darstellung auf die Geometrie 0..n n n n 0..1 Realisation

20 Michael Haas 20 ALKIS - In ALKIS wird die Topologie und Geometrie eines Objektes zusammen in einem einzigen Objekt vereinigt es existieren keine getrennten Systeme - es wird ein neues Objekt erzeugt das beide Eigenschaften übernimmt - Realisierung -Modellierung der Geometrie -Modellierung der Topologie -ALKIS - Primitive -Complex -Aggregationen - es liegt das Prinzip der simple topology zugrunde

21 Michael Haas 21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "15.05.2003Michael Haas 1 Geometrische-topologische 3D Modellierung mit ISO Spatial Schema (ISO19107) Datenaustausch und Interoperabilität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen