Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seminar Reorganisation / Dr. J. Stuhldreier Referentin Anke Lubkowitz, 26. April 2006.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seminar Reorganisation / Dr. J. Stuhldreier Referentin Anke Lubkowitz, 26. April 2006."—  Präsentation transkript:

1 Seminar Reorganisation / Dr. J. Stuhldreier Referentin Anke Lubkowitz, 26. April 2006

2 Überblick Trend Trendforschung Trend-/Zukunftsforscher Megatrends Globalisierung Innovation Individualisierung Demografie Zukunft der Arbeit

3 Trend Etymologisch Grundrichtung einer sich anbahnenden Entwicklung, Entwicklungstendenz Allgemein charakteristischer Zug, Neigung, öffentliche Meinung Trend = (neue) statistisch erfassbare Entwicklungsrichtung 1950er Jahre - Begriff in Deutschland Analyse der Bundestagswahl 1957 „Genosse Trend“

4 Ökonomie Gesellschaft Marktforschung Zukunfts-/ Innovationsforschung Trendforscher/-setter/-scoutMegatrends Unternehmensführung Welche Bedeutung haben Trends? Wie kann sie als Methode der Früherkennung genutzt werden? Trendforschung - 2 Dimensionen

5 Trendforschung - Merkmale …ist auf die Gegenwart ausgerichtet …ist Prognostik, um die Wurzeln für das heute festzustellen, aus der sich Zukunft entwickeln könnte …versteht sich als Versuch, eine neue Komplexität des Denkens und der Gesellschaftsanalyse zu entwickeln

6 Trendforschung - Ziele John Naisbitt soll helfen: Antworten auf große Lebens- fragen zu geben richtige Entscheidungen zu treffen sich in den vielfältigen Einzeltrends zurecht zu finden

7 Trendforschung - Ziele Faith Popcorn (Plotkin) ist eine Art „Datenbank“ als Basis für das Marketing gibt Auskunft über die Stimmungen der Konsumenten Unternehmen können von diesem Blick auf die Zukunft profitieren

8 Trendforschung - Ziele Matthias Horx …schafft ein handhabbares Interpretationsraster, das erklären kann, warum bestimmte Moden und Zeichen sich häufen. Trendforschung arbeitet eher empirisch statt statistisch, eher sinnlich statt statistisch.

9 Trend-Arten

10 Megatrends - Merkmale …sind Grundströme einer künftigen Entwicklung …die großen (Mega-)Trends, die für eine neue Gesellschaft typisch sind …sind übergreifende, die gesamte westliche Welt betreffende Trends …haben eine Halbwertzeit von 30, 50 bis 100 Jahren …resultieren aus soziologischen und/oder technologischen Prozessen

11 Megatrends – John Naisbitt – 1982 Industrie-Informationsgesellschaft niedrigerhoher Technologie NationalökonomieWeltwirtschaft kurzfristigLangfristig ZentralisationDezentralisation repräsentativepartizipatorischen Demokratie Hierarchien zu Verbundenheit Verflechtung und gegenseitige Abhängigkeit NordenSüden entweder/oderMultiplen Option

12 Megatrends – postuliert in Deutschland veröffentlichte Ergebnisse „Ihr werdet es erleben – Voraussagen der Wissenschaft bis zum Jahre 2000“ Eine kleiner gewordene Welt mit globalen Kontrollen Rüstung Umweltschädigung Ausbeutung von Natur und Bodenschätzen Handel und Verkehr Bevölkerungswachstum

13 Megatrends – postuliert 1960 Zunahme der Fragen nach „Sinn und Zweck des Lebens“ Zunahme der tertiären Dienstleistungsberufe Garantierung eines Mindesteinkommens und ausreichende Wohlfahrtseinrichtungen Rückgang des Leistungsprinzips Wachsende Bedeutung der öffentlichen Hand im Vergleich zur freien Marktwirtschaft Entstehung einer Lerngesellschaft

14 Trends – heute Megatrends Bildung Demografie Frauen Globalisierung – Regionalisierung Individualisierung Innovation – Technologie

15 Globalisierung wurde nach 1990 als Wort bekannt, beschreibt… die weltweite politisch-ökonomische Verflechtung den fortschreitenden Prozess weltweiter Arbeitsteilung Globalisierung der Wertschöpfungsketten EU-Osterweitung weiterer Abbau von Handelshemmnissen Intensivere Kooperation in F & E Technologiefeld übergreifend

16 Globalisierung : Regionalisierung Nächste Generation Internet Multimedia Alltagstechnik Neue betriebliche Organisationsformen Neue Weiterlbildungssysteme In Beruf u. Alltag Telearbeit/vernetzte Unternehmen Verkehrsentlastung/neue Kommunikationssysteme Produktrecycling/nach- haltige Landwirtschaft Neue Energiequellen -einsparungspotentiale Techniken f. globales Umweltmanagement 2015

17 Innovation Entwicklung wissensbasierten Wirtschaft Technologietreiber Informations- u. Kommunikationstechnik Biotechnologie Werkstoffe Innovationsprozesse von der Technik zum Innovationsumfeld High-Tech-Strategie der Bundesrepublik Spitzen- und Querschnittstechnologien KMU und Existenzgründungen Exzellenzinitiative Forschungsstandort

18 Individualisierung Zwei Dimensionen ökonomisch Markenzeichen Wettbewerbsfaktor Mass Customization soziologisch 1980 ff. Debatte um sozialen Wandel Trend zum Single-Dasein Auflösung traditioneller Lebensformen, -normen, Handlungsorientierungen, Sicherheiten Neue Bindungen/Abhängigkeiten an Großsystem Arbeitsmarkt-/Beschäftigungssysteme Bildung

19 Demografie

20 1.Eine Konstanz der Geburtenhäufigkeit von 1,4 Kindern/Jahr bis 2050 wird ab 2011 angenommen 2.Die geburtenstarken Jahrgänge (bis 1964) wachsen in die hohen Altergruppen 3.Zahl der Gestorbenen übersteigt die Zahl der Geborenen 4.Der Anteil der jungen Menschen sinkt 5.Verhältnis Erwerbstätige zu Rentner nicht ausgeglichen 6.Durchschnittsalter der Erwerbstätigen steigt

21 Zukunft der Arbeit Herausforderungen für Re-Organisationsprozesse Globalisierung Organisationales Lernen Wissensmanagement Innovation Beherrschung der IuK-Technologien Neue Produkt- und Prozessentwicklungen Markt Ältere Erwerbstätige/Konsumenten Individualisierte Güter- und Dienstleistungsnachfrage

22 Zukunft der Arbeit? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

23 Literatur Bayrisches Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie (2001): Bayern 2020 – Megatrends und Chancen. München Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Suhrkamp, Frankfurt Bundesministerium für Bildung und Forschung (2006): Neue Impulse für Innovation und Wachstum. 6 Mrd Euro Programm für Forschung und Entwicklung Demografische Forschung (2005): Jahrgang 2, Nr. 4 Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (2004), 7. Auflage, dtv, München Frischkopf, A. (1996): Vorwort. In: Gesellschaftliche Entwicklungstrends und ihre Bedeutung für die Weiterbildung, DruckVerlag Kettler, Bönen Gutjahr, G. : Trends – top oder flop. Institut für Mittelstandsforschung (IFM) Mannheim Horx, M. (2003): Trendseminar Nottwil, Naisbitt, J. (1982): Megatrends. Ten New Directions Transforming Our Lives. Warner, New York Organisationsforum Wirtschaftskongress (2005): Das Unternehmen von morgen, Köln Pouget, P. (2004): Gut ausgebildete Frauen, mobile Familien und neue Anforderungen in der Arbeitswelt – Trends und deren Auswirkungen au Familie und Beruf. In: Innovationsworkshop „Standortfaktor Familienfreundlichkeit“, Zug, CH Schirrmacher, F. (2004): Das Methusalem Komplott, 31. Auflage, München Schneider-Wohlfahrt, U. (1996): Stichwort „Megatrends“. In: Gesellschaftliche Entwicklungstrends und ihre Bedeutung für die Weiterbildung, DruckVerlag Kettler, Bönen Wörterbuch der Deutschen Sprache (2005), Wissen Media, Gütersloh Statistisches Bundesamt (2003): Altersaufbau 1950, 2050 Statistisches Bundesamt (2003): Bevölkerung Deutschland 2002 – koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung Walter, N. (2002): Die Wirtschaft im Wandel: Vier Megatrends. Rede auf der Informationstagung des REFA Fachausschusses Gummi Individualisierung ( ). Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft,


Herunterladen ppt "Seminar Reorganisation / Dr. J. Stuhldreier Referentin Anke Lubkowitz, 26. April 2006."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen