Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Johannes Böttcher Christian Czaputa Dr. Eva Häuptle Markus Märkl Ulrich Weber Entwicklungsstand und Zukunftsangebote.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Johannes Böttcher Christian Czaputa Dr. Eva Häuptle Markus Märkl Ulrich Weber Entwicklungsstand und Zukunftsangebote."—  Präsentation transkript:

1 Johannes Böttcher Christian Czaputa Dr. Eva Häuptle Markus Märkl Ulrich Weber Entwicklungsstand und Zukunftsangebote

2 Redaktionssitzungen und Workshops ab Juni 2007  10 Redaktionssitzungen Entwicklungsstand  328 Lernpfade mit Fachbezug  174 Lernideen mit Fachbezug Neue Lernmodule  Entdeckendes Lernen (in der Welt des phaeno)  GIS macht Schule  Grundwissen sichern mit Tests  Arbeitsvorschläge zu Lernfeldern der E-Technik

3 Redaktionssitzungen und Workshops ab Juni 2007  2 Workshops im Rahmen der LMS-Pilotprojekte in den Ländern Rheinland-Pfalz und Thüringen  2 Workshops mit Vertretern der LMS-Initiativen  kontinuierliche Zusammenarbeit ab Herbst 2008 mit E-Lisa-Academy, Virtuelle Schule Bayern, Digitale Schule Bayern, Tiroler Bildungsservice, Moodleschule e.V., Bayerisches Realschulnetz, BayernMoodle u. a.

4 Redaktionssitzungen und Workshops ab Juni 2007  Ausbildung von Teletutoren  Regelmäßige Angebote für Landesmentoren (Präsenztreffen: Erfahrungsaustausch über Acrobat Connect; früher Breeze)  Aktive Teilnahme an Tagungen des Consortiums Intel® Lehren – Aufbaukurs Online (Teach Online Advanced: England, Frankreich, Irland, Italien, Israel, Jordanien, USA)

5 IST- STAND stündige teamorientierte Fortbildung - Bildungsstandards - Hauptschulinitiative - Medienkompetenz - Evaluation - Autonome Schule - gravierende Veränderungen in der Schullandschaft - Ganztagsschulen ? zielgerichtete Kompetenzen zur Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler für eine Lebens- und Arbeitswelt der Zukunft

6 Flexibilisierung durch Modularisierung Zertifizierung über Lernpfad (40 Stunden Fortbildung) Qualifizierung über modulares Angebot: Lernpfade Lernmodule Online-Seminare Stärkere Bedarfsorientierung der Fortbildungsangebote durch - Modularisierung - Individualisierung - Teilvirtualisierung - Erfahrung in der Nutzung neuer Bildungstechnologien

7 1. Schritt: Netzwerkbildung Verstärkung der Kooperationen: Gemeinsam sind wir stark!  Bildung einer institutionsübergreifenden ExpertInnen-Community  Zusammenarbeit in der Erstellung von moderierten Online-Seminaren und Selbstlernkursen  Gegenseitige Bereitstellung und Nutzung von Kursressourcen unter Creative-Commons-License  Austausch von ExpertInnenwissen in den Bereichen  Didaktik des LMS-Einsatzes  Kurserstellung und E-Moderation  Verzahnung mit LehrerInnenfortbildungsinitiativen

8 2. Schritt: Erweiterung des Angebots  Selbstlernkurse  Lernpfade zur Bearbeitung im Team  Moderierte Online-Seminare (Pilot ab Herbst 2008)  asynchrone Moodle-Seminare  synchrone Adobe-Connect-Seminare  Curricula (Pilot ab Frühjahr 2009)  Kursbuchungssystem (Pilot ab Herbst 2008)  Test-/Zertifizierungssystem (Pilot ab Frühjahr 2009)  E-Portfolio-System Mahara (Pilot ab Frühjahr 2009) … und modulare Erweiterung der Technik

9 In der Praxis

10 Erweiterung des Angebots

11 Moderierte Online-Seminare (Moodle) 4 Pilot-Seminare ab Herbst 2008 (je 12 TN)  asynchron mit Moodle  Moodle-Einführungskurs  Moodle-Didaktik für den Unterricht  Mindmapping im Unterricht  Hörspielproduktion mit Schülern basierend auf Lernpfad Beispielseminare: Mindmapping 1 Mindmapping 2

12 Pilot-Seminare ab Herbst 2008 (bis 25 TN)  synchron mit Adobe-Connect  Moodlenutzung zur Entlastung des Arbeitsalltags  Erste Schritte in Moodle  Wiki als Mehrwert im Unterricht  Einführung in das E-Portfolio-System Mahara Beispielansicht Synchrones Online-Seminar Moderierte Online-Seminare (Connect)

13

14 Buchungssystem - Übersicht über Kursangebot - Kalendarische Übersicht der angebotenen Fortbildungen - Buchungs-System 1.Ausschreibung eines Seminars durch Moderator 2.Anmeldung durch Teilnehmer 3.Start des Seminars durch Moderator - Schnittstellen zu Kurs-Servern (z.B. Moodle)

15 Meine Fortbildung Selbstevaluation und Schülerfeedback Virtuelles Wasser Vom MindMapping zur Präsentation Moodledidaktik

16 Curriculum (z.B. Medienkompetenz) Selbstlernkurs A Lernpfad B Moderiertes Online- Seminar C Präsenzveranstaltung 1 Präsenzveranstaltung 2 Präsenzveranstaltung 3 Verzahnung mit Angeboten der Länder / Institutionen zur Erstellung von Fortbildungssequenzen Institution X

17 Modulare Erweiterung der Technik Benutzerverwaltung Content (Lernpfade, Kurse) Schnittstelle zu Modulen … Legende: --- aus User-Sicht eine Einheit technische Schnittstelle

18 Mehrwert E-Portfolio Profil: Profil bearbeiten Profilbilder Meine Biographie Meine Ziele Meine Kompetenzen „Ich will mich vorstellen“ Zweck: Kollegen finden zum gemeinsamen Durchlaufen von Fortbildung, Austausch, Zusammenarbeit

19 Mehrwert E-Portfolio Mein Portfolio: Meine Ansichten Meine Dateien Meine Blogs „Ich will eine Arbeits- und Lernumgebung“ Zweck: (a) Materialien, Kontakte verwalten; (b) Ausgangspunkt zur Kommunikation, Kooperation und Unterstützung des Lernprozesses

20 Mehrwert E-Portfolio Mein Portfolio: Meine Ansichten Meine Dateien Meine Blogs „Ich will ein persönliches Ablagesystem“ Zweck: (a) Verzahnung mit Fortbildungs- angeboten; (b) Plattform zur Verzahnung mit synchroner Fortbildung

21 Mehrwert E-Portfolio Mein Portfolio: Meine Ansichten Meine Dateien Meine Blogs „Ich will zeigen was ich kann“ Zweck: Schaufenster mit Artefakten, Zertifizierungen, Reflexionen

22 Mehrwert E-Portfolio Gruppen: Meine Gruppen Gruppen finden Meine Kontakte Kontakte suchen „Ich will Austausch“ Zweck: Unterstützung von Austauschprozessen durch Kontakt- Verwaltungstools, Zugang zu Materialien, Review-/Feedback- Möglichkeiten.

23 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Johannes Böttcher Christian Czaputa Dr. Eva Häuptle Markus Märkl Ulrich Weber Entwicklungsstand und Zukunftsangebote."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen