Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bonn 26.9.2001 / 1 Antiinfectives I Intelligence Michael Kresken Antiinfectives Intelligence · Gesellschaft für klinisch-mikrobiologische Forschung und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bonn 26.9.2001 / 1 Antiinfectives I Intelligence Michael Kresken Antiinfectives Intelligence · Gesellschaft für klinisch-mikrobiologische Forschung und."—  Präsentation transkript:

1 Bonn / 1 Antiinfectives I Intelligence Michael Kresken Antiinfectives Intelligence · Gesellschaft für klinisch-mikrobiologische Forschung und Kommunikation, Bonn Bakterielle Krankheitserreger – Resistenz auch in Deutschland ein Problem? Initiative „Zündstoff Antibiotika-Resistenz“ Pressekonferenz, 28. September 2001

2 Bonn / 2 Antiinfectives I Intelligence Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V.

3 Bonn / 3 Antiinfectives I Intelligence Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Arbeitsgemeinschaft Empfindlichkeitsprüfung und Resistenz

4 Bonn / 4 Antiinfectives I Intelligence  Resistenz-Überwachungsprogramm Regelmäßige Bestimmung der In-vitro-Aktivität von Antibiotika gegenüber ausgewählten Bakterienspezies PEG-Resistenzstudie

5 Bonn / 5 Antiinfectives I Intelligence  Darstellung der überregionalen Resistenzsituation im deutschsprachigen Raum  Erkennen von Resistenztrends  Aufklärung von Resistenzmechanismen PEG-Resistenzstudie Ziele

6 Bonn / 6 Antiinfectives I Intelligence  Longitudinalstudie seit 1975  Netzwerk aus ca. 30 Labors für Medizinische Mikrobiologie in Deutschland, Schweiz und Österreich  Überwiegend Labors an KRKH der Maximalversorgung PEG-Resistenzstudie Design I

7 Bonn / 7 Antiinfectives I Intelligence  Häufigste bakterielle Erreger von im Krankenhaus erworbenen Infektionen  Ca Bakterienstämme pro Erhebungsperiode  Einheitliche Methodik  Letzte Erhebung im November 1998 PEG-Resistenzstudie Design II

8 Bonn / 8 Antiinfectives I Intelligence Berlin (2) Rostock Wien Linz Kiel Innsbruck Basel Hannover Erfurt Leipzig Jena Münster Fulda Zürich La-Chaux- de-Fonds Aarau Bern Luzern Düsseldorf Aachen Marburg Bonn Offenbach Frankfurt Mainz Karlsruhe Tübingen Weingarten Arbeitsgemeinschaft Empfindlichkeitsprüfung und Resistenz Studie 1998 (29 Labors) Arbeitsgemeinschaft Empfindlichkeitsprüfung und Resistenz Studie 1998 (29 Labors)

9 Bonn / 9 Antiinfectives I Intelligence  Zeitliche Entwicklung der überregionalen Resistenzlage

10 Bonn / 10 Antiinfectives I Intelligence  Zeitraum 1975 bis Mitte der 80er Jahre Trends der Resistenzentwicklung unveränderte Resistenzlage oder rückläufige Tendenz bei den meisten Bakteriengruppen  Zeitraum Mitte der 80er Jahre bis 1998 bei den meisten Bakteriengruppen Zunahme der Resistenz gegenüber vielen Antibiotika

11 Bonn / 11 Antiinfectives I Intelligence Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Staphylococcus aureus - Erythromycin

12 Bonn / 12 Antiinfectives I Intelligence Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Escherichia coli - Ampicillin Anstieg der Resistenz im Zeitraum : Durchschnittl. 1,3%-Punkte pro Jahr!

13 Bonn / 13 Antiinfectives I Intelligence  Resistenz gegen Fluorchinolone (Gyrase- Hemmstoffe)

14 Bonn / 14 Antiinfectives I Intelligence Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Fluorchinolone (Ciprofloxacin) Kresken et al. (1999) Infection 27 (Suppl. 2): S2-8 Kresken et al. (2000) Chemother J 9: : Einführung des 1. Fluorchinolons

15 Bonn / 15 Antiinfectives I Intelligence MHK-Werte von Ciprofloxacin Studie 1998

16 Bonn / 16 Antiinfectives I Intelligence Fluorchinolon (Ciprofloxacin)- Resistenz Studie 1998

17 Bonn / 17 Antiinfectives I Intelligence Korrelation von Fluorchinolon*-Resistenz bei Escherichia coli mit dem Fluorchinolon-Verbrauch *Ciprofloxacin

18 Bonn / 18 Antiinfectives I Intelligence Parallelresistenzen bei Fluorchinolon*- sensiblen und –resistenten Escherichia coli Studie 1998

19 Bonn / 19 Antiinfectives I Intelligence  Problem Multiresistenz

20 Bonn / 20 Antiinfectives I Intelligence Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Staphylococcus aureus – Methicillin/Oxacillin (MRSA) Kresken et al. (1999) Infection 27 (Suppl. 2): S2-8 Kresken et al. (2000) Chemother J 9: 51-86

21 Bonn / 21 Antiinfectives I Intelligence Parallelresistenzen bei MRSA Studie 1998 Parallelresistenzen bei MRSA Studie 1998

22 Bonn / 22 Antiinfectives I Intelligence Penicillin, Ciprofloxacin, Clindamycin, Doxycyclin, Erythromycin, Fusidinsäure, Gentamicin, Trimethoprim/Sulfamethoxazol, Quinupristin/Dalfopristin, Rifampicin, Vancomycin Resistenzmuster bei MRSA-Stämmen

23 Bonn / 23 Antiinfectives I Intelligence EARSS Projekt 2000 MRSA EARSS Projekt 2000 MRSA

24 Bonn / 24 Antiinfectives I Intelligence Glykopeptide in der Klinik - Deutschland Therapietage (x000) Quelle: IMS

25 Bonn / 25 Antiinfectives I Intelligence Resistenz bei Enterokokken (%) Studie 1998 E. faecalisE. faecium Substanz(n=757)(n=78) Ampicillin0,975,6 Ciprofloxacin2473,1 Erythromycin38,882,1 Streptomycin*24,443,6 Gentamicin**19,233,3 Vancomycin0,15,1 *hochresistente Stämme (MHK >2.000 mg/l) **hochresistente Stämme (MHK >500 mg/l)

26 Bonn / 26 Antiinfectives I Intelligence n VANAMPCIPDOXERYIMP GENSTR SYN 1xxxxxx 1xxxxxxxx 1xxxxxxx 1xxxxxxxxx Resistenzmuster bei VRE. faecium Studie 1998; n=4 VAN, Vancomycin; AMP-Ampicillin, CIP, Ciprofloxacin; DOX, Doxycyclin; ERY, Erythromycin; IMP, Imipenem; GEN-Gentamicin, STR-Streptomycin, SYN, Quinupristin/Dalfopristin

27 Bonn / 27 Antiinfectives I Intelligence Zusammenfassung  Die Resistenz bei Gram-positiven und Gram-negativen Erregern hat auch im mitteleuropäischen Raum zugenommen.  Insgesamt gibt es aber noch keine schwerwiegenden Resistenzprobleme.  In Einzelfällen können aber Keime isoliert werden, die gegen alle zur Zeit verfügbaren Antibiotika resistent sind.


Herunterladen ppt "Bonn 26.9.2001 / 1 Antiinfectives I Intelligence Michael Kresken Antiinfectives Intelligence · Gesellschaft für klinisch-mikrobiologische Forschung und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen