Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Generelle Interessen Skala (GIS) Seminar: Motivationsdiagnostik Dozent: Joachim Wutke Referent: Matthias Lickfett 10.06.2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Generelle Interessen Skala (GIS) Seminar: Motivationsdiagnostik Dozent: Joachim Wutke Referent: Matthias Lickfett 10.06.2009."—  Präsentation transkript:

1 Die Generelle Interessen Skala (GIS) Seminar: Motivationsdiagnostik Dozent: Joachim Wutke Referent: Matthias Lickfett

2  Anwendungsbereiche und theoretischer Hintergrund  Interner Aufbau des Tests  Testgütekriterien  Testdurchführung  Testauswertung  Resümee 2 Die Generelle Interessen Skala Gliederung

3 Bibliographische Angaben  Die Generelle Interessen-Skala wurde 1984 von Rolf Brickenkamp konzipiert und im Hogrefe-Verlag veröffentlicht  Der komplette Test kostet 68,00 €, die Handanweisung 59€, jeweils 25 Fragebogen 12€ und die leere Mappe 5,60€  Die PC-Version inkl. 50 lokaler Durchführungen und Manual kostet 400,00€ und jeweils 50 weitere Durchführungen 40,00€  Der Test ist in der Testothek und in der Sulb erhältlich

4 Anwendungsbereiche und theoretischer Hintergrund  GIS liefert ein systematisches Raster an Informationen über Intensität und Breite individueller Interessen, kann als Grundlage und Ausgangspunkt für weiterführende Exploration genutzt werden  Anwendung v. A. bei Jugendlichen von 13 bis 18 Jahren. Verwendung in der psychologischen und pädagogischen Beratungspraxis sowie als Forschungsinstrument.

5 Anwendungsbereiche und theoretischer Hintergrund  Interessen als emotional-kognitive Verhaltenspräferenzen  Messung kann nur unipolar erfolgen, sonst würde es sich um Einstellungen handeln  Ordnung nach Inhaltsklassen  Ordnung nach Verhaltensklassen

6 Interner Aufbau des Tests  Test komplett bestehend aus: Handanweisung, je 5 Fragebogen E/M, E/W, K/M, K/W und Mappe  Es gibt 16 Interessenskalen, z. B. Musik, Sport, Politik…  Es gibt 3 Verhaltensskalen: rezeptiv, reproduktiv, kreativ  GIS besteht aus 48 Items, jeweils drei Items bilden eine der 16 Interessenskalen  Ein Item repräsentiert die rezeptive, ein zweites die reproduktive, ein drittes die kreative Beschäftigung mit dem Interessengebiet

7

8 Testgütekriterien  Objektivität: Durchführungs- Auswertungs- und Interpretationsobjektivität sind gegeben  Reliabilität  Interne Konsistenz : Gesamtskala besitzt aufgrund ihrer Länge eine relativ hohe innere Konsistenz (rtt = 0,87)  Retest-Reliabilität : Mehrzahl der GIS-Items sind zufriedenstellend oder gut

9 Testgütekriterien  Validität  Faktorielle Validität : Bestätigung der 16- Faktorenlösung, Faktorenanalyse auf Skalenebene führt zu Fünf Faktoren (Konsum, Natur, Kultur, Soziales, Technik)  Übereinstimmungsvalidität : Korrelation der GIS- Interessenskalen mit dem relativ konstruktdifferenten BIT2  geringe bis mäßige, aber bedeutsame Zusammenhänge Insgesamt bestätigen Validitätskontrollen den Validitätsanspruch der GIS

10 Testgütekriterien  Normierung:  Stichprobe bestehend aus 9424 Schülerinnen und Schülern aus Haupt,- Real,- Gesamtschulen und Gymnasien  Hauptschüler wurden in besonderem Maße berücksichtigt (N=6798), weil sie lange Zeit vernachlässigt wurden

11 Testdurchführung  Durchführung im Einzel- als auch im Gruppenversuch  Im Allgemeinen werden ca. 5 bis 10 Minuten zur Bearbeitung benötigt, Gesamtdurchführungszeit ca. 15 bis 20 Minuten  Einfache und schnelle Auswertung ohne Schablone  Es gibt vier verschiedene Fragebogenformen: Erwachsen/männlich, Erwachsen/weiblich, Kind/männlich, Kind/weiblich

12

13 Testauswertung  Rohwerte werden in Profilschema eingetragen, aus dem die Normwerte abzulesen sind  Zeilenweise Addition der Schätzwerte ergibt die 16 Interessenskalen  jede Zeilensumme entspricht dem Rohwert einer Interessenskala  Spaltenweise Addition der Schätzwerte führt zu den Rohwerten der Verhaltensmodalitätsskalen  Summe aller 48 Schätzwerte ergibt Rohwerte der Gesamtskala  Möglichkeit, die Rohwerte in Normwerte zu transformieren, um Testergebnis mit mehreren Vergleichsnormen zu vergleichen (männliche und weibliche Haupt,- Realschüler und Gymnasiasten)

14

15 Resümee: Generelle Interessen-Skala  Besonders ökonomisches, wenig Zeit-, Arbeits- und Materialaufwand beanspruchendes Verfahren  Messung eines breiten Interessenspektrums  Außerdem erschließt die GIS das Ausmaß rezeptiver, reproduktiver und kreativer Verhaltenspräferenzen  Anwendung v. A. bei Jugendlichen von 13 bis 18 Jahren. Verwendung in der psychologischen und pädagogischen Beratungspraxis sowie als Forschungsinstrument  Gütekriterien werden erfüllt

16 Fragen?

17 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Die Generelle Interessen Skala (GIS) Seminar: Motivationsdiagnostik Dozent: Joachim Wutke Referent: Matthias Lickfett 10.06.2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen