Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

TOUR D‘HORIZON zum Börsenrecht der Schweiz PD Dr. Peter V. Kunz, Fürsprecher, LL.M. Privatdozent Universität Bern Partner bei Beglinger Holenstein Rechtsanwälte,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "TOUR D‘HORIZON zum Börsenrecht der Schweiz PD Dr. Peter V. Kunz, Fürsprecher, LL.M. Privatdozent Universität Bern Partner bei Beglinger Holenstein Rechtsanwälte,"—  Präsentation transkript:

1

2 TOUR D‘HORIZON zum Börsenrecht der Schweiz PD Dr. Peter V. Kunz, Fürsprecher, LL.M. Privatdozent Universität Bern Partner bei Beglinger Holenstein Rechtsanwälte, Zürich Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Investment Banking & Brokerage Referat vom 26. Januar 2002, Zug

3 26. Januar 2002Peter V. Kunz2 INHALT I.EINFÜHRUNG A.Zielsetzung B.Geschichtliches C.Übersicht zum BEHG II.ZUSAMMENHÄNGE BZW. KONTEXT A.Behörden etc. B.Rechtsnormen etc. III. AUSGEWÄHLTE BEHG-THEMEN A.Börse B. Effektenhändler C. Übernahmerecht IV. MELDEPFLICHTEN A.BEHG-Ebene B. Kotierungs-Ebene V. SCHLUSSBEMERKUNGEN

4 26. Januar 2002Peter V. Kunz3 A.Zielsetzung 1.Ausgangslage  "Anfänger" und "Fortgeschrittene"  Nicht-Juristen und Juristen 2.Tour d‘Horizon bzw. Einführung  Übersicht – mit möglicher Diskussion  andere Referenten 3.Anliegen des Referenten  Gesamtzusammenhänge – weniger Details  Schärfung des Problembewusstseins I. EINFÜHRUNG

5 26. Januar 2002Peter V. Kunz4 B.Geschichtliches 1.Börsen (I/II)  1850: Genf; 1876: Basel; 1877: Zürich  kantonale Ordnungen  Bestrebungen zur Vereinheitlichung  1996: SWX Swiss Exchange (Schweizer Börse)  eidgenössische Ordnung I. EINFÜHRUNG

6 26. Januar 2002Peter V. Kunz5 B.Geschichtliches 1.Börsen (II/II)  "ausser Konkurrenz"  Telephonische Börse Bern (TBB) -Berner Börsenverein -"kleine Alternativbörse für Regionalwerte" -keine Ad hoc-Publizität -ungewisse Zukunft / Fusion?  "Ausserbörsenhandel" bzw. "Ausserkotierte" -Luzerner Regiobank (LRB) + Kantonalbanken -Bergbahnen, MuBa, NZZ etc. -Ausserbörsenindex I. EINFÜHRUNG

7 26. Januar 2002Peter V. Kunz6 I. EINFÜHRUNG B.Geschichtliches 2.Börsengesetzgebung im Allgemeinen  19./20. Jahrhundert: kantonale Ordnungen  Vereinheitlichungsbestrebungen: 1891, 1936  Erfolg in den 1990er Jahren:  1. Paket (Börsen/Effektenhändler): 1. Februar 1997  2. Paket (Offenlegung/Übernahmerecht): 1. Januar 1998

8 26. Januar 2002Peter V. Kunz7 I. EINFÜHRUNG B.Geschichtliches 3.Übernahmerecht im Besonderen  Schweizerischer Übernahmekodex:  Vereinigung Schweizer Börsen (VSB)  Kommission für Regulierungsfragen  Aktienrechtsrevision: Anträge Villiger  Integration ins BEHG (2. Paket)

9 26. Januar 2002Peter V. Kunz8 I. EINFÜHRUNG C.Übersicht zum BEHG 1.Anwendungsbereich (I/II) a ) Unterscheidung  Primärmarkt:  Ausgabe bzw. Inverkehrbringung von neu emittierten Wertpapieren  kurz: sog. Emissionsgeschäft  Sekundärmarkt:  Handel mit bereits emittierten Wertpapieren  kurz: Sekundärmarkt "folgt" Primärmarkt

10 26. Januar 2002Peter V. Kunz9 I. EINFÜHRUNG C.Übersicht zum BEHG 1.Anwendungsbereich (II/II) a) OR bzw. BEHG  OR = Primärmarkt  AG-Gründung, AK-Erhöhung  BEHG = Sekundärmarkt  Effektenhändler, Meldepflichten, etc.

11 26. Januar 2002Peter V. Kunz10 I. EINFÜHRUNG C.Übersicht zum BEHG 2.Inhaltliches (I/II)  Allgemeine Bestimmungen: Art. 1 f. BEHG  Definitionen (Art. 2 BEHG)  Börsen: Art. 3 ff. BEHG  Effektenhändler: Art. 10 ff. BEHG  Offenlegung: Art. 20 f. BEHG  Öffentliche Kauf- bzw. Übernahmeangebote: Art. 22 ff. BEHG  Aufsichtsbehörde: Art. 34 ff. BEHG

12 26. Januar 2002Peter V. Kunz11 I. EINFÜHRUNG C.Übersicht zum BEHG 2.Inhaltliches (II/II)  Verhältnis zum Ausland: Art. 37 f. BEHG  Beschwerdeverfahren: Art. 39 BEHG  Strafbestimmungen: Art. 40 ff. BEHG  Schlussbestimmungen: Art. 45 ff. BEHG  Fazit: BEHG umfasst mehr als sein Titel ("Bundesgesetz über die Börsen und den Effektenhandel") verspricht..!

13 26. Januar 2002Peter V. Kunz12 I. EINFÜHRUNG C.Übersicht zum BEHG 3.Strukturelles (I/III) a) Gesetzes-Ebene  BEHG als sog. Rahmengesetz  Fazit: "Erwarte keine Antworten"!

14 26. Januar 2002Peter V. Kunz13 I. EINFÜHRUNG C.Übersicht zum BEHG 3.Strukturelles (II/III) b)Verordnungs-Ebene  BEHV: BR - Börsen/Effektenhändler - Übernahmerecht: Kraftloserklärung  BEHV-EBK: EBK - Effektenhändler (z.B. Meldepflicht) - Offenlegung / Meldepflicht - Übernahmerecht: Angebotspflicht  UEV-UEK: UEK - Übernahmerecht: Rest

15 26. Januar 2002Peter V. Kunz14 I. EINFÜHRUNG C.Übersicht zum BEHG 3.Strukturelles (III/III) c)Vor- und Nachteile  einfache Anpassung (keine Gesetzesrevision)  "Chaos" bei der Normen-Suche..!

16 26. Januar 2002Peter V. Kunz15 II. ZUSAMMENHÄNGE BZW. KONTEXT A.Behörden etc. 1.Unterscheidung  staatlich sowie nicht-staatlich  EBK + UEK v. SWX  Blick ins Ausland:  UK: Financial Services Authority (FSA), LSE (London Stock Exchange), UK Listing Authority (UKLA)  Italien: Banca Italia, Consob, Milano Exchange

17 26. Januar 2002Peter V. Kunz16 II. ZUSAMMENHÄNGE BZW. KONTEXT A.Behörden etc. 2.Eidg. Bankenkommission bzw. EBK  Aufsichtsbehörde im Börsenrecht (zusätzlich zu Anlagefonds sowie Banken)  Verfügungskompetenz  UEK: z.B.  Attraktion möglich  "Appellationsinstanz"  SWX: z.B.  Genehmigung von Reglementen  Anzeigenempfänger (z.B. Art. 20 BEHG)

18 26. Januar 2002Peter V. Kunz17 II. ZUSAMMENHÄNGE BZW. KONTEXT A.Behörden etc. 3.Übernahmekommission bzw. UEK  Übernahmerecht / öffentliche Übernahmen:  (i) freiwillige Übernahmeangebote + (ii) Pflichtangebote + (iii) Aktienrückkäufe  "Unfriendly Takeover" (z.B. Sulzer AG, Altin AG)  Empfehlung statt Verfügung  "Appellation" an EBK

19 26. Januar 2002Peter V. Kunz18 II. ZUSAMMENHÄNGE BZW. KONTEXT A.Behörden etc. 4.SWX Swiss Exchange (Schweizer Börse)  Verein gemäss Art. 60 ZGB, d.h. privat Statuten (Art. 8): GV, VR, VRA, GL, etc.  Organisations- und andere Regeln:  Börsen- und Meldepflicht  AGB  Mitteilungen  Reglemente: v.a. Kotierung  Schweizerische Zulassungsstelle ("Admission Office")  Offenlegungsstelle SWX ("Disclosure Office")

20 26. Januar 2002Peter V. Kunz19 II. ZUSAMMENHÄNGE BZW. KONTEXT B.Rechtsnormen etc. 1.BEHG, BEHV, BEHV-EBK, UEV-UEK  Rechtsverbindlichkeit  Verletzung wird von Behörden sanktioniert :  z.B. Strafrecht (Art. 20 BEHG i.V.m. Art. 41 BEHG; Art. 3/Art. 10 BEHG i.V.m. Art. 40 BEHG)

21 26. Januar 2002Peter V. Kunz20 II. ZUSAMMENHÄNGE BZW. KONTEXT B.Rechtsnormen etc. 2.Regelwerk der SWX  private Basis  Erlass  Hybrid-Charakter (v.a. EBK-Genehmigung)?  Verletzung wird von SWX "sanktioniert":  z.B. Aufhebung der Kotierung oder "Busse" bis CHF 200‘000.- (Art. 78 ff. KR)  Ad hoc-Publizität: Art. 72 KR  NICHT im BEHG!  Verletzung: Art. 41 OR? Art. 754 OR?

22 26. Januar 2002Peter V. Kunz21 II. ZUSAMMENHÄNGE BZW. KONTEXT B.Rechtsnormen etc. 3.Beispiel "Zulassung von Effekten"  Begründung/Primärmarkt: OR  Handel/Sekundärmarkt: BEHG  SWX-Zulassung: KR etc.  z.B. New Market:  Zusatzreglement (sog. KR-NMS)  (i) Kapitalausstattung: CHF 2.5 Mio (Art. 5 KR-NMS; (ii) Mindestückzahl: 100'000 Aktien bei AK-Erhöhung (Art. 9 KR- NMS)

23 26. Januar 2002Peter V. Kunz22 III. AUSGEWÄHLTE BEHG- THEMEN A.Börse 1. Bewilligungspflicht  EBK als zuständige Instanz  Grundsatz der Selbstregulierung  "Gewährleistung", dass BEHG erfüllt wird  strafrechtliche Sanktionen

24 26. Januar 2002Peter V. Kunz23 A.Börse 2.Handel  Organisation etc.: SWX-Reglemente  Überwachung  ev. Anzeige an EBK (Art. 6 Abs. 2 BEHG)  Beschwerdeinstanz der SWX  Reglement (1. Januar 2000) III. AUSGEWÄHLTE BEHG- THEMEN

25 26. Januar 2002Peter V. Kunz24 III. AUSGEWÄHLTE BEHG- THEMEN B.Effektenhändler 1.Bewilligungspflicht  EBK als zuständige Instanz  strafrechtliche Sanktionen  Bewilligungsvoraussetzungen: z.B.  wirksame betriebsinterne Funktionstrennung etc.  Kontrollsystem sowie interne Revision  Mindestkapital: CHF 1.5 Mio (voll einbezahlt)  qualifiziertes Personal

26 26. Januar 2002Peter V. Kunz25 III. AUSGEWÄHLTE BEHG- THEMEN B.Effektenhändler 2.Händler-Kategorien  Art. 10. ff. BEHG i.v.m. Art 2 ff. BEHV  Kategorien: (i) Eigenhändler, (ii) Emissionshäuser bzw. Derivathäuser, (iii) Market Maker, (iv) Kundenhändler

27 26. Januar 2002Peter V. Kunz26 III. AUSGEWÄHLTE BEHG- THEMEN C.Übernahmerecht 1.Angebotspflicht  Grenzwert: 33 1/3% der Stimmrechte  sog. Opting out  sog. Opting up: bis 49% der Stimmrechte

28 26. Januar 2002Peter V. Kunz27 III. AUSGEWÄHLTE BEHG- THEMEN C.Übernahmerecht 2.Ping Pong bei Art. 22 ff. BEHG  "Angreifer" v. "target company"  "Unfriendly Takeovers"  UEK als "Mediator"

29 26. Januar 2002Peter V. Kunz28 III. AUSGEWÄHLTE BEHG- THEMEN C.Übernahmerecht 3.Anbieter  Prospektpflicht  Gleichbehandlungspflicht  ev. Angebotspflicht

30 26. Januar 2002Peter V. Kunz29 III. AUSGEWÄHLTE BEHG- THEMEN C.Übernahmerecht 4.Zielgesellschaft  Neutralitätspflicht?  Bericht des VR  Beschränkung der Abwehrmöglichkeiten  Art. 29 Abs. 2 BEHG (z.B. keine "crown juwel defense")

31 26. Januar 2002Peter V. Kunz30 IV. MELDEPFLICHTEN A.BEHG-Ebene 1.Keine Berücksichtigung  Art. 31 BEHG: Übernahmerecht  Exkurs: Art. 663c OR  Anhang zur Bilanz  5% Grenze

32 26. Januar 2002Peter V. Kunz31 IV. MELDEPFLICHTEN A.BEHG-Ebene 2.Meldepflicht gemäss Art. 20 BEHG  Aktionär, nicht AG  ABER: AG bei sog. eigenen Aktien  Varianten: (i) Erreichen; (ii) Überschreiten; (iii) Unterschreiten der Grenzwerte  Grenzwerte:  5%, 10%, 20%, 33 1/3%, 50%, 66 2/3% (jeweilen: Stimmrechte – "ob ausübbar oder nicht")

33 26. Januar 2002Peter V. Kunz32 IV. MELDEPFLICHTEN A.BEHG-Ebene 3.Ablauf  Aktionär: Meldung nötig innert 4 Börsentagen an (i) AG und an (ii) Börse  Art. 20 BEHG  AG: Publikation innert 2 Börsentagen im (i) SHAB und z.B. auf (ii) Reuters  Art. 21 BEHG i.V.m. Art. 17 ff. BEHV-EBK  Vorabbescheid durch Offenlegungsstelle möglich  Art. 21 f. BEHV-EBK  Reglement für Offenlegungsstelle

34 26. Januar 2002Peter V. Kunz33 IV. MELDEPFLICHTEN B.Kotierungs-Ebene 1.Periodische Berichterstattung  jährliche/halbjährliche Berichterstattung (Art. 64 f. KR)  Spezialität Investmentgesellschaften:  z.B. NAV-Publikation (Art. 19 KR-IG) 2. Rechnungslegung  "True and Fair View"  keine sog. stillen Reserven

35 26. Januar 2002Peter V. Kunz34 IV. MELDEPFLICHTEN B.Kotierungs-Ebene 3.Ad hoc-Publizität a) Basis:  Art. 72 KR (deshalb NICHT bei der TBB)  Erläuterungen der Zulassungsstelle  Konkretisierung und Beispiele  Rundschreiben Nr. 2/98 der Zulassungsstelle  Technisches (wann, wo etc.)  Verantwortung des VR  SWX

36 26. Januar 2002Peter V. Kunz35 IV. MELDEPFLICHTEN B.Kotierungs-Ebene 3.Ad hoc-Publizität b)Text von Art. 72 Abs. 1 KR: "Der Emittent informiert den Markt über kursrelevante Tatsachen, welche in seinem Tätigkeitsbereich eingetreten und nicht öffentlich sind. Als kursrelevant gelten neue Tatsachen, die wegen ihrer beträchtlichen Auswirkungen auf die Vermögens- und Finanzlage oder auf den allgemeinen Geschäftsgang des Emittenten geeignet sind, zu einer erheblichen Änderung der Kurse zu führen."

37 26. Januar 2002Peter V. Kunz36 IV. MELDEPFLICHTEN B.Kotierungs-Ebene 3.Ad hoc-Publizität c) Beispiele:  sog. Gewinnwarnungen  Aktienrückkaufsprogramme  Rücktritt des VRP (je nach Umständen)

38 26. Januar 2002Peter V. Kunz37 V. SCHLUSSBEMERKUNGEN 1.Status von BEHG/KR etc.  Flexibilität vorhanden  Behörden "verständnisvoll"  FAZIT: kompliziert, aber akzeptabel! 2.Status bez. internationaler Ebene/v.a. EU  Kapitalmarkt-Richtlinien  13. EU-Richtlinie ("Takeover-Richtlinie")  FAZIT: kein akuter Anpassungsbedarf! 3.Status bei Gesellschaften/Beratern  Kenntnisse teils mangelhaft  Corporate Governance: Informations-Reglement  FAZIT: "Es gibt noch viel zu tun..!"

39 Besten Dank


Herunterladen ppt "TOUR D‘HORIZON zum Börsenrecht der Schweiz PD Dr. Peter V. Kunz, Fürsprecher, LL.M. Privatdozent Universität Bern Partner bei Beglinger Holenstein Rechtsanwälte,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen