Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Schule – Gesundheit – Bildung Gesundheit (WHO 1948)ist…

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Schule – Gesundheit – Bildung Gesundheit (WHO 1948)ist…"—  Präsentation transkript:

1 Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Schule – Gesundheit – Bildung Gesundheit (WHO 1948)ist… „Gesundheit (WHO 1948) ist…

2 Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Salutogenese: Kontinuum zwischen gesund und krank Health-ease/ Dis-ease labiles, aktives, sich dynamisch regulierendes Gleichgewicht positiver Gesundheitsbegriff Gesundheitskontinuum + - Health-ease: Wohlbefinden Handlungs- fähigkeit körperlich - psychisch - sozial Dis-ease: Beschwerden Krankheit

3 Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Integratives Modell der Salutogenese (Faltermaier 2005) Gesundheits- ressourcen: personal-psychisch sozial-interpersonal körperlich- konstitutionell materiell soziokulturell Alltagshandeln Laiengesund- heitssystem Lebensweise Gesundheits- handeln Gesundheits- verhalten Experten/Handeln Stressoren/Risiken Spannungszustand Bewältigungshandeln +- Gesundheitskontinuum + - Identität/SOC/Gesundheits- vorstellungen Stresszustand

4 Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Gesundheitsförderung Gesundheitsförderung (WHO 1986): -sozialpolitisches Verständnis von Gesundheit -Lebenswelten der Menschen -Verhalten und Verhältnisse der Menschen -krankheitsunspezifischer Aktivierungsansatz -5 Handlungsebenen der Gesundheitsförderung: PersonGruppeInstitutionMit- und UmweltPolitik Person, Gruppe, Institution, Mit- und Umwelt, Politik Settings... Es lohnt sich, Gesundheit in Settings zu fördern.

5 Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Gesundheit in sozialen Settings fördern… Setting heißt Rahmen oder Schauplatz: In Lebensbereichen, wie Familien, Kindergärten, Tagesstätten und Schulen, am Arbeitsplatz und in der Freizeit bestimmen soziale Gefüge und Organisationsstrukturen Kultur und Tradition der der Gesundheit. Aktive Beteiligung aller ist von großer Bedeutung = Partizipation.

6 Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Innere Ressourcen: – der Personen Äußere Ressourcen: – der Organisation – der Gruppe Ganzheitlichkeit Arbeitsaufgabe, Aufgabenvielfalt, Handlungs-/ Tätigkeitsspielräume, Partizipationsmöglichkeiten, Kommunikations-/ Kooperations- möglichkeiten Ressourcen in sozialen Settings… Innere Kontrollüberzeugung, Bewältigungskompetenzen, Generelles Gefühl der Durch- schaubarkeit, Beeinflussbar- keit, Sinnhaftigkeit Unterstützungsangebote von Schulleitung/ Kollegen, positives/ soziales Arbeitsklima, kooperativ-partizipatives Vorgesetztenverhalten  Kohärenzgefühl: verstehen, handhaben, sinnvoll 

7 Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Trad. schulische Gesundheitsförderung Gesundheitserziehung durch Gesundheitsbildung beachtete kaum das schulische Umfeld, Gesundheit der Schülerinnen und Schüler, bezog Eltern nicht aktiv mit ein, langfristige Vermeidung von Krankheit: Risikofaktorenmodell Auswirkungen des soz. Umfelds innerhalb und außerhalb d. S., Schulklima und Leitbildfunktion des Personals, Unterstützung und Mitarbeit der Eltern, Bewusstsein und Erhaltung von Gesundheit: Gesundheitsfaktorenmodell

8 Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Grundstruktur der Allgemeinbild. Modi der Weltbegegnung (Kanonisches Orientierungswissen) Basale Sprach- und Selbstregulationskompetenzen (Kulturwerkzeuge) Beherrschung der Verkehrs- sprache Mathema- tisierungs- kompetenz Fremd- sprachl. Kompetenz IT-Kompe- tenz Selbstregula- tion des Wis- senserwerbs Kognitiv-instrumentelle Modellierung der Welt Mathematik Naturwissenschaften Ästhetisch-expressive Begegnung und Gestaltung Sprache/Literatur Musik/Malerei/Bildende Kunst Physische Expression Normativ-evaluative Auseinandersetzung mit Wirtschaft und Gesellschaft Geschichte Ökonomie Politik/Gesellschaft Recht Probleme konstitutiver Rationalität Religion Philosophie Folgen von PISA, Themenfelder der Gesundheit im Fächerkanon der Allgemeinbildung (Klieme 2003)

9 Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Gesundheit zwischen Erziehung und Bildung Gesundheitsbildung selbst bestimmten und mitverantwortlichen menschlichen Handelns wird als das Bemühen des Menschen angesehen, eine persönlich sinnvolle Lebensweise durch gesunde Lebensführung aufzu- bauen, worin er Unterstützung und Begleitung erfährt. Dabei beschränkt sie sich nicht nur auf die Korrektur und Entfaltung individueller Handlungsweisen, sondern berücksichtigt soziale, ökologische und ökonomische Aspekte eines selbst bestimmten und mitverantwortlichen menschlichen Handelns (vgl. Barkholz und Homfeldt 1994). Health Literacy  gesundheitlich gebildet sein

10 Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Settings: Ernährung, Gesundheit und Persönlichkeitsbildung, „Entwicklungshelfer“ Essen und Bewegung sowie zugehörige Denk- und Handlungsmuster als Grundlagen für gesundheitsrelevantes Verhalten entstehen im Eltern, Erzieher/innen, Lehr-/Fachkräfte sozialen Kontext: Eltern, Erzieher/innen, Lehr-/Fachkräfte können… -ein Gefühl der Zusammengehörigkeit fördern, -Gesundheit/Essen als Thema der Kommunikation verstehen, -von sinnlich vielfältiger Erfahrung ausgehen, -an diese Erfahrung neues Wissen knüpfen, -Begrenzungen schaffen.

11 Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Kindertagesstätten und Schulen Mit drei Zielsetzungen können Kindertagesstätten und Schulen beispielhaft Verantwortung übernehmen: -Gesundheitskonzepte vor wirtschaftlichen Interessen und Allianzen schützen. Kindern -Als Orte gesunden Lebens und Lernens Kindern weniger Belehrung und mehr sinnliche Erfahrung und Eigenveran- twortlichkeit anbieten. Eltern -Durch offene Strukturen und wertschätzende Kommunikation Eltern am pädagogischen Know How teilhaben lassen und so im Sinne einer Elternschule wirken. Settings: Ernährung, Gesundheit und Persönlichkeitsbildung, „Entwicklungshelfer“

12 Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Prävention (Krankheitsverhütung) Primärprävention Sekundärprävention Tertiärprävention Prävention (Krankheitsverhütung) sucht eine gesundheitliche Schädigung durch gezielte Aktivitäten zu verhindern, weniger wahrscheinlich zu machen oder zu verzögern. Die Vermeidung exogener Schädigungen (Exposition), die Verhinderung oder Verringerung eines personengebundenen Risikos (Disposition, Risikofaktoren) heißt Primärprävention. Sekundärprävention versucht das Fortschreiten eines Krankheits- frühstadiums durch Früherkennung und -behandlung zu verhindern. Die Tertiärprävention möchte Folgeschäden (Defekte, Behin- derungen) einer eingetretenen Erkrankung vermeiden oder abmildern (vgl. Schwartz et al. 1998, Seite 151). „Das wichtigste bevölkerungsbezogene Ziel von Prävention ist Inzidenzabsenkung von Krankheit, Behinderungen und vorzeitigem Tod“ (Schwartz et al. 1998, Seite 153).

13 Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Gesundheitsförderung Lebenswelten krankheitsunspezifischen PersonGruppen InstitutionenMit- und Umwelt Politik Mit der Gesundheitsförderung wendet sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO Ottawa-Charta 1986) einem sozialpolitischen Verständnis von Gesundheit zu, nimmt Erziehung und Bildung in sich auf und fordert die Lebenswelten der Menschen heraus. Nicht nur der einzelne Mensch wird qualifiziert, sondern ebenso die Bedingungen seiner Lebensweise und Lebenslage. Die Entwicklung eines krankheitsunspezifischen Aktivierungsansatzes schließt persönliche, soziale und ökologische, aber auch politische und vernetzende Faktoren ein. Fünf Handlungsebenen für ein gesundheitsförderliches Zusammenleben bestimmen dabei die Qualifizierungsprozesse: Die der einzelnen Person, von Gruppen und Gemeinschaften, von Institutionen, der Mit- und Umwelt, der politischen Unterstützung (Politik).


Herunterladen ppt "Prävention und Gesundheitsförderung Erziehung und Bildung – Begrifflichkeit Setting Schule – SS 2008 Schule – Gesundheit – Bildung Gesundheit (WHO 1948)ist…"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen