Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Skript zu den Seminaren Deutsch für Schüler mit Migrationshintergrund GS / Sek I Ulrich Mehlem Universität Bielefeld WS 2008 / 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Skript zu den Seminaren Deutsch für Schüler mit Migrationshintergrund GS / Sek I Ulrich Mehlem Universität Bielefeld WS 2008 / 2009."—  Präsentation transkript:

1 Skript zu den Seminaren Deutsch für Schüler mit Migrationshintergrund GS / Sek I Ulrich Mehlem Universität Bielefeld WS 2008 / 2009

2 Sprache und Migration Einführung 1.Individuelle und gesellschaftliche Mehrsprachigkeit 2.Sprache und Integration: Grundbegriffe 3.Faktoren des Zweitspracherwerbs 4.Soziokulturelle Rahmenbedingungen und Zweitspracherwerb 5.Frühe Zweisprachigkeit: Chance oder Handicap Ulrich Mehlem, Universität Bielefeld Skript zum WS 2008/09

3 1.1. Typen von Mehrsprachigkeit Gesellschaftliche Mehrsprachigkeit = es gibt mehrere Sprachen in einer Gesellschaft 1.Territorialprinzip 2.Übergreifende Mehrsprachigkeit 3.einsprachig mit Minderheitenregionen 4.einsprachig durch Migration Individuelle Mehrsprachigkeit = eine Person gebraucht mehrere Sprachen - (+ nur in Grenzregionen) + (Mehrheit der Bürger) +/- nur Minderheiten +/- nur Migranten

4 1.2. Erst- und Zweitspracherwerb: Ein grobes Schema Erstspracherwerb Sprache (L1) wird zuerst gelernt Sprache wird perfekt gelernt „Muttersprache“ „Familiensprache“ Zweitspracherwerb Sprache (L2) wird später gelernt Spracherwerb erreicht das Niveau von Muttersprachlern nicht (immer) „öffentliche Sprache“ „offizielle Sprache “

5 1.3. Erst- und Zweitspracherwerb: Präzisierungen Es gibt oft mehr als eine Herkunftssprache - binationale Ehen - mehrere Sprachen im Herkunftsland (türkisch - kurdisch / russisch - kasachisch) Eltern geben ihre Sprache(n) nicht immer an Kinder weiter Deutsch ist oft auch Familiensprache Deutsch verdrängt die Herkunftssprache Sprachloyalität (Festhalten an eigener Sprache / Stolz auf eigene Sprache) sehr unterschiedlich

6 2.1. Typen sprachlicher und sozialer Integration (Esser 2006, 8) Integration in die Aufnahmegesellschaft JaNein Integration in die ethnische Gruppe Ja multiple Inklusion / kompetente Bilingualität Segmentation /monolinguale Segmentation Nein Assimilation /monolinguale Assimilation Marginalität / begrenzte Bilingualität

7 2.2. Dimensionen individueller Integration Kulturelle Integration: Erwerb von Wissen und Fähigkeiten Strukturelle Integration : Platzierung auf Positionen in Wirtschaft, Bildung, Institutionen Soziale Integration: Aufnahme von Kontakten und sozialen Beziehungen Emotionale Integration: Identifikation mit Werten, Lebensstilen, Vorstellungen (Esser 2006, S.8)

8 2.3. Bedeutung der Sprache für die Integration 1.Ressource = Teil des Humankapitals der Akteure 2.Symbol = kollektive Identifikation; verknüpft mit Wertvorstellungen der Sprachgemeinschaft; definiert Situationen, z.B. Aktivierung von Stereotypen über den (ausländischen) Sprecher, etwa durch Akzent; 3.Medium der Kommunikation und der darüber verlaufenden Transaktionen (Esser 2006, S.11)

9 2.4. Erklärungsmodell des Zweitspracherwerbs (Esser 2006, 14) ethnischer Kontext (1) Herkunfts- kontext (2) Zweitsprache BildungArbeitsmarkt Familien – Migrations- biographie (3) Bilingualität Aufnahme- kontext (4) (1)-(4): Soziokulturelle Rahmenbedingungen des Zweitspracherwerbs, vgl. 4

10 3.Faktoren des Zweitspracherwerbs 1.Motivation (z.B. Spracheinstellungen, Migrationsgründe, kommunikativer und sozialer Wert von L2) 2.Input / Gelegenheit (z.B. Kontakt zur L2, Sprachangebot) 3.Effizienz des Lernens (individuelle Lernvoraussetzungen und institutionelle Bedingungen) 4.Kosten des Lernens (linguistische und soziale Distanz zur L2, Lernbarrieren) (Esser 2006, S.16f)

11 3.1.Motivation freiwillige Migration (  temporäre, erzwungene Migration) niedriges Eineisealter bzw. Geburt in Dtld Interethnische Kontakte (  ethnische Konzentration) Bildung (auch der Eltern) Kulturelles Kapital (auch der Eltern) Kommunikativer Wert von L2 Sozialer / institutioneller Wert von L2 Transnationale Beziehungen

12 3.1.Motivation: Bezugspersonen und Spracheinstellungen Positive Erfahrungen mit Sprechern der Zweitsprache Wunsch zur Kontaktaufnahme mit ihnen Positive Einstellung zur Zweitsprache im familiären Umfeld Gebrauch von L2 in der Familie Respekt / Interesse der Deutschsprecher vor / für die Erstsprache Gesellschaftl. Klima der Offenheit und Toleranz gegenüber Zuwanderern

13 3.2.Input: Sprachangebot -Qualität a) Verständlichkeit b) Interaktion c) Beziehung des Sprechers zum Lerner d) Reaktionen auf Äußerungen des Lerners e) Differenziertheit der Sprache -Quantität: Umfang des Inputs -Familie: hohes Einreisealter der Eltern korreliert negativ auch mit dem L2-Erwerb junger Kinder -Familie: höhere L2-Kompetenz der Eltern korreliert positiv mit dem L2-Erwerb junger Kinder

14 3.3. / 3.4.Effizienz und Kosten des Lernens Bildung (der Eltern) Kulturelles Kapital (z.B. Vorstellungen über Lernen, Wert des Lernens etc.) Schriftkultur generell (z.B. Schreibfähigkeiten in L1) Besuch von Sprachkursen (empirisch nicht ausreichend belegt) Geringe soziale und kulturelle Distanz Geringe linguistische Distanz L1 / L2 Intelligenz

15 4. Soziokulturelle Rahmenbedingungen (positiv für L2-Erwerb +) 1. Familien- und Migrationsbiographie Wanderungs- und Bleibemotiv (freiwillig + / nicht temporär + MOT) Aufenthaltsdauer + INPUT Einreisealter („kritische Periode“) + EFF / MOT Bildung (im Herkunftsland / in Deutschland) + EFF/ MOT mitgebrachtes kulturelles Kapital (z.B. Literalität, Traditionen und Eigenwert des Lernens) + EFF / MOT kultureller Eigenwert von L2 + MOT Intelligenz + EFF

16 Soziokulturelle Rahmenbedingungen II 2. Herkunftskontext (HK) kommunikativer Wert von L1 (Sprecherzahl, Status, „Sprachprestige“) - MOT Zugang zu L2 im HK (informell) + INPUT Sprachunterricht in L2 im HK (formell) + INPUT linguistische Distanz von L1 und L2 (andere Sprachfamilie) - EFF räumliche Distanz von HK zu AK + MOT / INPUT kulturelle Distanz von HK zu AK (Religion, Lebensformen etc.) +/- EFF

17 Soziokulturelle Rahmenbedingungen III 3. Aufnahmekontext (AK) interethnische Kontakte+ MOT/ INPUT (Ursache/Folge) Arbeitsmarkt im AK + MOT / INPUT kommunikativer Wert von L2 + MOT sozialer und institutioneller Wert von L2 + MOT Kollektivgutwert der L2 als lingua franca + MOT soziale Distanz AK-HK - EFF institutionelle Förderung der L1 - MOT Angebot an Sprachkursen für L2 + EFF / INPUT

18 Soziokulturelle Rahmenbedingungen IV 4. Bedingungen der ethnischen Gruppe Verfügbarkeit von Übersetzern - MOT ethnische Konzentration - INPUT / MOT Größe der ethnischen Gruppe - INPUT / MOT Anteil an bilingualen Sprechern - INPUT / MOT Gebrauch der L1 in der Familie - INPUT / MOT binnenethnischer Partner - INPUT / MOT Kontrolle und Kohäsion in der Familie +MOT: L1 Kinder und deren Kontakte +/– (Esser 2006, 22-37)

19 5.1.Typen zweisprachiger Kompetenz Söhn 2005, 7 Kompetenz in L2 Kompetenz in L1 janein jaadditiver Bilingualismus monolingual in L1 nein monolingual in L2„Semilingualismus“ dominant bilingual in L1 dominant bilingual in L2

20 5.2. Frühe Zweisprachigkeit – Chance oder Handicap? Keine kognitive Belastung Größere geistige Beweglichkeit Übertragbarkeit von in L1 entwickelten Fähigkeiten Funktionale Differen- zierung der Sprachen Recht auf „eigene Sprache“ Größere psychische Stabilität bei Erhaltung von L1 L1 auf Kosten von L2 Gefahr: „doppelseitige Halbsprachigkeit“ Keine / geringe Übertragbarkeit von in L1 entwickelten Fähigkeiten Vorrang der Öffentlichkeit (Bildung / Arbeitsmarkt) und damit von L2 Weniger psychische Probleme bei Einsprachigkeit Was meinen Sie ?


Herunterladen ppt "Skript zu den Seminaren Deutsch für Schüler mit Migrationshintergrund GS / Sek I Ulrich Mehlem Universität Bielefeld WS 2008 / 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen