Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© HPI 11/2011 D E U T S C H E S H A N D W E R K S I N S T I T U T H einz- P iest- I nstitut für Handwerkstechnik an der Leibniz Universität Hannover Fachtagung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© HPI 11/2011 D E U T S C H E S H A N D W E R K S I N S T I T U T H einz- P iest- I nstitut für Handwerkstechnik an der Leibniz Universität Hannover Fachtagung."—  Präsentation transkript:

1 © HPI 11/2011 D E U T S C H E S H A N D W E R K S I N S T I T U T H einz- P iest- I nstitut für Handwerkstechnik an der Leibniz Universität Hannover Fachtagung Förderlinie Beauftragte für Innovation und Technologie Zentrale Leitstelle für Technologie-Transfer im Handwerk in Kooperation mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks Berlin, 07. November 2011

2 Fachtagung - Beauftragte für Innovation und Technologie Berlin, 7. November 2011 Begrüßung KARL-SEBASTIAN SCHULTE Geschäftsführer des ZDH

3 3 Fachtagung 2011 Förderlinie Beauftragte für Innovation und Technologie Handwerk und Innovation Prognos AG, 2006

4 4 Fachtagung 2011 Förderlinie Beauftragte für Innovation und Technologie Steckbrief WarumErhalt und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU WasTechnologie- und Innovationstransfer in Form von Beratung, Information, Sensibilisierung, Qualifizierung, Netzwerkbildung Wie viele71 Beauftragte für Innovation und Technologie (BIT) WoBundesweit bei Handwerkskammern, Berufsbildungsstätten sowie Kreishandwerkerschaften WerUnternehmer und Führungskräfte in ca Betrieben Grundlage der Förderlinie BIT: Förderprogramm des BMWi „Stärkung von Innovationen und Technologie-Transfer bei kleinen und mittleren Unternehmen“ Betriebsstrukturen: über 50 % der Betriebe haben weniger als 5 Mitarbeiter, 25 % 5 bis 9 Mitarbeiter, gut 10 % Mitarbeiter und nur etwa 8 % der Betriebe haben 20 Mitarbeiter und mehr.

5 5 Fachtagung 2011 Förderlinie Beauftragte für Innovation und Technologie Unternehmen fit machen  Neue Technologien vermitteln  Innovation unterstützen  Recherchen zum Stand der Technik  Kooperationen fördern  Neue Arbeitsverfahren einführen  Betriebsorganisation verbessern  Fördermittel akquirieren  Netzwerke aufbauen  Neue Märkte beobachten  Stärken und Schwächen ermitteln Berufsbildung verbessern  Neue Technologien in die Berufsbildung integrieren  Entwicklung von Bildungsmodulen Technologie-Transfer optimieren  Fachbezogene und -übergreifende Projekte zur Förderung des Transfers Technologie-Transfer-Beratung

6 6 Fachtagung 2011 Förderlinie Beauftragte für Innovation und Technologie Berichtsjahr Fakten I Betriebe direkt erreicht %Einzelberatungen 42 %Gruppenberatungen 45 %Informationsveranstaltungen Erreichte Betriebe ohne telefonische Kurzberatung

7 7 Fachtagung 2011 Förderlinie Beauftragte für Innovation und Technologie Berichtsjahr Fakten II

8 8 Fachtagung 2011 Förderlinie Beauftragte für Innovation und Technologie Berichtsjahr Fakten III

9 9 Fachtagung 2011 Förderlinie Beauftragte für Innovation und Technologie Berichtsjahr Fakten IV

10 10 Fachtagung 2011 Förderlinie Beauftragte für Innovation und Technologie Erfolgsfaktoren der Förderlinie:  Flächendeckende Verbreitung  BIT-Netzwerk deckt alle Technologiebereiche ab  BIT in der jew. Region verankert  eingebunden in die Strukturen der Handwerksorganisation  750 Jahre Beratungserfahrung im Netzwerk – hohe Kompetenz  Bundesweiter Transfer der Ergebnisse  Erfahrungsaustausch im Rahmen von 4 Expertentagungen und einer BIT-Jahrestagung  Vernetzung durch IuK-Technik Stand: 2011

11 Interner Bereich Externer Bereich

12 12 Fachtagung 2011 Förderlinie Beauftragte für Innovation und Technologie 13:15 Uhr Begrüßung GF Karl-Sebastian Schulte, Zentralverband des Deutschen Handwerks, Förderziele und Leistungen der Beauftragten für Innovation und Technologie Walter Pirk, Manfred Fülbier, Heinz-Piest-Institut, 13:35 Uhr Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand – Beteiligung des HandwerksZentrales Innovationsprogramm Mittelstand – Beteiligung des Handwerks RD Bernd Jäckel, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Innovationsförderprogramme – Was hilft Handwerksbetrieben? Dr. Hartwig von Bülow, HwK für München und Oberbayern, Flachdachsanierungsgerät – Eine Neuentwicklung für das Dach Rainer Hauk, HwK zu Leipzig, Lutz Sommerlad, Tectorius Ortschaumsanierungen UG, 14:35 UhrSIGNO, KMU-Patentaktion, ErfinderförderungSIGNO, KMU-Patentaktion, Erfinderförderung Anke Hoffmann, Projektträger Jülich (PtJ), SIGNO, Praxisbeispiele – Erfahrungsbericht Hans-Dieter Weniger, HwK Münster, 15:15 UhrPause Tagungsprogramm (1/2)

13 13 Fachtagung 2011 Förderlinie Beauftragte für Innovation und Technologie 15:45 Uhr BMWi-InnovationsgutscheineBMWi-Innovationsgutscheine RD Dr. Anette Rückert, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Dr. Wolfgang Horlamus, Projektträger Euronorm GmbH, Innovationsgutscheine und ihr Nutzen für das Handwerk Norbert Durst, HwK Region Stuttgart, 16:25 UhrInnovation durch Netzwerke – Bierland- und Genussregion OberfrankenInnovation durch Netzwerke – Bierland- und Genussregion Oberfranken Dr. Bernd Sauer, HwK für Oberfranken, 16:40 Uhr Zusammenfassung durch die Abteilung Gewerbeförderung Jens-Uwe Hopf, Zentralverband des Deutschen Handwerks, 16:55 Uhr Ende Tagungsprogramm (2/2)


Herunterladen ppt "© HPI 11/2011 D E U T S C H E S H A N D W E R K S I N S T I T U T H einz- P iest- I nstitut für Handwerkstechnik an der Leibniz Universität Hannover Fachtagung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen