Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg  Institut für Politische Wissenschaft  Proseminar „Internationale Politik gegenüber schwachen Staaten“,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: " Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg  Institut für Politische Wissenschaft  Proseminar „Internationale Politik gegenüber schwachen Staaten“,"—  Präsentation transkript:

1  Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg  Institut für Politische Wissenschaft  Proseminar „Internationale Politik gegenüber schwachen Staaten“, Wintersemester 2007/2008  Dozentin: Dr. Petra Bendel  Referenten: Nora Looss, Christian Lewandowski  28. November 2007

2

3 1.Stichdaten

4  Hauptstadt:Kabul  Staatsform:Präsidiale Republik (seit 2004)  Staatsoberhaupt:Hamid Karzai  Fläche: km²  Einwohner:ca. 30 Mio.  Bevölkerungsdichte:44 Einw./km²  Bevölkerungswachstum:5,0%

5  Bevölkerung:40% Paschtunen, 25% Tadschiken, 15% Hazara, 5% Usbeken, weitere  Lebenserwartung in J.:43  Sprachen:Dari, Paschtu, Usbekisch  Religion:Islam  BIP pro Kopf:800 US-$

6

7 Warum???

8 Wichtigste Bevölkerungsgruppen  Paschtunen (größte Bevölkerungsgruppe)  Tadschiken (der Begriff wird für Menschen verwendet, die sich keiner ethnischen Gruppe zuordnen lassen; er bedeutet also nicht Paschtune, Nicht-Hazara)  Hazaren (stark benachteiligt und ausgegrenzt)  Aimaq  Usbeken  Turkmenen  Belutschen (im Süden des Landes)  Kirgisen

9

10 Ein Problem vorweg: Die Paschtunische Stammesgesellschaft - Im Idealbild zeichnet sich die Gesellschaft durch Gleichheit/Souveränität ihrer männlichen Mitglieder aus → kein Paschtune duldet einen anderen über sich - In Stammesversammlungen (loya jirga) werden normalerweise Entscheidungen und Konfliktlösungen getroffen - Der Begriff der Ehre ist ein fester Bestandteil des paschtunischen Ehren- und Rechtskodexes

11 - Jeder Paschtune ist verpflichtet seine Ehre über den Schutz seines Besitzes zu wahren - Unter Besitz fallen nicht nur materielle Güter sondern auch der „weibliche Teil der Gesellschaft“ - Die nachgeordnete Stellung der Frau basiert auf tribalistischen Norm- und Wertvorstellungen und ist nicht islamischen Ursprungs→ paschtunische kollidieren häufig mit islamischen Wertvorstellungen

12 2. Geschichte

13

14 3. Problemfaktoren

15

16

17 Schneckeners „drei Säulen“  Sicherheit−/− bis −/+  Wohlfahrt−/−  Legitimität/ −/− bis −/+ Rechtsstaatlichkeit

18 4. Die afghanischen – deutschen Beziehungen

19 5. Lösungsansätze

20

21 Bundestagsdebatte Drei Abstimmungen : 1) ISAF Mandat zusammen 2) Tornado – Einsatz abgestimmt 3) Operation Enduring Freedom Stimmergebnisse: Zu 1,2) 453 Abgeordnete für eine Verlängerung 79dagegen 48 Enthaltungen Zu 3) 414 Abgeordnete für eine Verlängerung 145 Abgeordnete dagegen 15 Enthaltungen

22  Die Bundesregierung hat die Verlängerung des Isaf- Mandats für die Bundeswehr verknüpft mit dem Einsatz von Luftwaffen-Tornados. Säßen Sie im Bundestag und müssten entscheiden, wie würden Sie abstimmen?  Für die Verlängerung: 464 Stimmen, dies entspricht circa 40.7%  Gegen die Verlängerung: 624 Stimmen, dies entspricht circa 54.7%  Enthaltung: 53 Stimmen, dies entspricht circa 4.6%  Stimmen gesamt: 1141  Das Ergebnis dieser Umfrage ist nicht repräsentativ. tz8 Für oder gegen ein neues Afghanistan-Mandat?

23 6. Thesen/ Diskussionsansätze

24  Die deutsche Strategie ist bisher unzureichend sowohl in der Theorie als auch in der Praxis im Hinblick auf den Einsatz militärischer und ziviler Aufwendungen.  Der „Peacebuilding“ und „Peacekeeping“ Prozess hat bisher keinen ausreichenden Erfolg erzielt; auch ist ein solcher in naher Zukunft nicht abzusehen.  Die Sympathie der deutschen Bevölkerung für den Einsatz deutscher Truppen in Afghanistan ist tendenziell sinkend und wird zunehmend die Parteien in ihren Entscheidungen unter Druck setzen.

25 „Es mag ja sogar sein, dass Afghanistan für den Westen bereits verloren ist. Aber darüber müsste man dann offen diskutieren und endlich eine Strategie entwickeln, wie der Einsatz beendet werden kann. Doch nicht einmal das passiert. Stattdessen wird weiter gewurstelt wie bisher.“ (Seils, Christoph)

26 Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt " Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg  Institut für Politische Wissenschaft  Proseminar „Internationale Politik gegenüber schwachen Staaten“,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen