Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ursachen und Lösungen für die weltweite Überfischung

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ursachen und Lösungen für die weltweite Überfischung"—  Präsentation transkript:

1 Ursachen und Lösungen für die weltweite Überfischung
Rainer Froese IFM-GEOMAR

2 Übersicht Zustand der Fischbestände weltweit und in Europa
Beinflussung des Ökosystems durch die Fischerei Ursachen der weltweiten Überfischung Was kann der Handel tun Diskussion

3 Zustand der Fischbestände

4 150 Jahre Fischerei auf Kabeljau in Neufundland

5 Die Entwicklung aller Fischereien
? Froese and Kesner-Reyes, ICES 2002

6 Fisch kaputt in 2048? Worm et al., Science 2006 Stocks (%) 2048 ?

7 Bestand an Speisefischen 1900 Christensen et al. 2003
(t/km2) Bestand an Speisefischen Christensen et al. 2003

8 und 2000…. Christensen et al. 2003

9 The uniqueness of this analysis is that we provide, for the first time, a global assessment of the depletion of large fish. What is also unique is that we take a community approach: we look at all large fish species at once, not at single stocks. Longline fishing spreads like a wildfire across the Pacific, then burns through the Indian and the Atlantic Oceans – all in a matter of 20 years Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

10 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

11 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

12 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

13 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

14 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

15 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

16 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

17 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

18 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

19 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

20 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

21 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

22 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

23 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

24 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

25 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

26 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

27 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

28 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

29 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

30 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

31 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

32 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

33 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

34 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

35 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

36 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

37 Source: Myers and Worm 2003. Nature 423:

38 Auswirkungen der Schleppnetze
before after Photos: Dr. K. Sainsbury, CSIRO

39 Trawl in Action: Start

40 Schleppnetzfischerei vom Weltraum aus gesehen
QuickBird satellite on 20 February 2003, off the coast of Jiangsu province near the mouth of the Yangtze River;

41 Auf der Jagd nach Scampi…

42 Schleppnetz Spuren courtesy F. Grassle

43 Einfluss der Fischerei auf das Ökosystem
Trophic level Phytoplankton Top predators Prey fish Zooplankton . *.  10% 4 3 2 1

44

45 Fischerei Management Europa
Das Fischereimanagement in Europa ist von den Mitgliedsstaaten an die Kommission übertragen worden. Im Auftrag der Kommission (DG Fisch) führen Wissenschaftler des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES) Bestandsabschätzungen durch und geben Empfehlungen, wie viel maximal gefangen werden darf. DG Fisch stellt diese Empfehlungen zur Diskussion und überschreitet in seinen eigenen Empfehlungen die von den Wissenschaftlern vorgeschlagenen Mengen. Die Landwirtschaftsminister treffen sich und handeln die verbindlichen Quoten aus, nochmals höher (~32%) als von der Kommission empfohlen.

46 Fischerei Management Europa
Beispiel Dorsch, westliche Ostsee ICES schätzt Bestand 2008 auf Tonnen, empfiehlt max. 30% Fang DG Fisch empfiehlt 39% Landwirtschaftsminister beschließen 47% Tatsächlicher Fang etwa 65% (einschließlich illegaler Fänge)

47 Ursache 2: Subventionen
TC1 TC2 BE2 BE1 TR & TC ($) E3 E4 Fishing effort (E) Cost-reducing subsidies MEY MSY Bionomic equilibrium (BE) Total cost of fishing effort (TC) Total Revenue (TR) Fishing effort (E) TR & TC ( $) E1 E2 E3 Max. rent

48 Fischerei Management Europa
Für 2007 bis 2013 sind 3,8 Milliarden Euro Subventionen bereitgestellt Steuerfreier Diesel, Modernisierung der Fangflotte, Fischereirechte in Afrika, …

49 Ursache 3: Fang von Baby Fischen

50 Fischerei Management in Europa
Ergebnis: 80% der Bestände sind überfischt Gewinnspanne liegt bei 6.5% Im Vergleich dazu Neuseeland: Keine überfischten Bestände Keine Subventionen Gewinnspanne liegt bei über 40%

51 Lösungen: Gammelfischerei beenden: Esst Anchovies, Sardinen, Makrelen…
Chapter 1, Fisheries for forage fish, 1950 to the present: Figure 1. Trend in landings destined for reduction as a proportion of total global landings 1950 to Data from 1950 to 1970 based on Macer (1974); 1971 to 1975 based on Grainger and Garcia (1996); data after 1975: Sea Around Us Project (2006)

52 Greenpeace Vorschlag für Schutzgebiete
This proposed marine reserve network is comprehensive and representative, based on the latest oceanographic and biological data, is developed according to rigorous scientific principles, and benefited from broad input from scientists.

53 Subventionen beenden Khan et al. (2006)

54 Mit der Industrie arbeiten
Marine Stewardship Council zertifiziert Produkte aus nachhaltigen Fischereien Liste der in Deutschland erhältlichen Produkte gibt es unter (www.msc.org)

55 Die Verbraucher einbeziehen

56 Fisch im Handy www.fischimhandy.de

57 Fisch im Handy www.fischimhandy.de

58 Fisch im Handy www.fischimhandy.de

59 Fisch im Handy www.fischimhandy.de

60 Den Handel einbeziehen
Zusammenarbeit zwischen Handel, NGOs und Wissenschaft Retailer’s Seafood Guide

61 Vielen Dank! Fragen?


Herunterladen ppt "Ursachen und Lösungen für die weltweite Überfischung"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen