Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Veranstaltung der SW Arnstadt und IHK Südthüringen - 10.07.2014 Claudia Laufer-Roppelt Projektmanagerin Energiemanagement in Unternehmen Energieeffizienz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Veranstaltung der SW Arnstadt und IHK Südthüringen - 10.07.2014 Claudia Laufer-Roppelt Projektmanagerin Energiemanagement in Unternehmen Energieeffizienz."—  Präsentation transkript:

1 Veranstaltung der SW Arnstadt und IHK Südthüringen Claudia Laufer-Roppelt Projektmanagerin Energiemanagement in Unternehmen Energieeffizienz als Wettbewerbsvorteil ENERGIEEFFIZIENZ IMPULSGESPRÄCHE FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN IM PRODUZIERENDEN GEWERBE UND HANDWERK GASTRONOMIE UND DIENSTLEISTUNG

2 AGENDA 1.Vorstellung RKW Thüringen 2.Energieeffizienz Impulsgespräche - Ziele / Nutzen / Ablauf 3.Erfahrungen 4.Praxisbeispiele 5.Förderung 6.Fazit

3 1. VORSTELLUNG RKW 1921 als Reichskuratorium für Wirtschaftlichkeit in Industrie und Handwerk von C.F. von Siemens in Berlin gegründet Ziel: Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und Marktfähigkeit der industriellen und gewerblichen Produktion in Deutschland Die RKW Thüringen GmbH steht seit > 20 Jahren für: Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstandes Dienstleistung für den gesamten Mittelstand Beratungs- und Qualifizierungsgeschäft Qualitätssicherung und Mikrofinanzierung

4 2. ENERGIEEFFIZIENZ IMPULSGESPRÄCHE Sensibilisieren Impulse geben Kompakt informieren Ziel: Unternehmer für das Thema zu sensibilisieren, relevante Kosteneinsparpotenziale zu identifizieren, Tipps, Hinweise und Hilfestellungen zu geben, denkbare weiterführende Maßnahmen aufzuzeigen eine (geförderte) Energieeffizienzberatung zu nutzen, ein passgenaues Energieeinsparkonzept zu entwickeln, konkrete Energieeinsparmaßnahmen umzusetzen, bei Bedarf ein Energiemanagementsystem einzuführen.

5 2. ENERGIEEFFIZIENZ IMPULSGESPRÄCHE Nutzen für KMU: kostenfrei und unverbindlich, neutrale Informationen (u.a. zu Fördermöglichkeiten) konkrete Hinweise und Hilfestellungen. Ablauf: Fragebogen zur Erfassung der Energieverbräuche / -kosten vorab, gemeinsamer Betriebsrundgang, gemeinsame Bewertung der Einsparpotenziale, Übergabe von Informationsmaterial, Empfehlungen für weitere Vorgehensweise.  Zeitumfang Stunden (je nach Betriebsgröße)

6 2. ENERGIEEFFIZIENZ IMPULSGESPRÄCHE Beleuchtung Druckluft (Erzeugung und Netz) Elektrische Antriebe (z. B. Pumpen, Ventilatoren) Blindstromkompensation Lüftung und Klimatisierung Gebäudebeheizung und Gebäudedämmung Einsatz energiesparender IT und TK Kraft-Wärme-Kopplung Einsatz erneuerbarer Energie Energieeinkauf Energiemanagement Nutzerverhalten Betriebsprozessorganisation

7 2. ENERGIEEFFIZIENZ IMPULSGESPRÄCHE

8 3. ERFAHRUNGEN Karte: Stand 12 / /2014 = 6550 EEIG bundesweit 06/2014 = 649 EEIG in Thüringen (EEIG = Energieeffizienz Impulsgespräch)

9 3. ERFAHRUNGEN Landkreise / EEIG

10 3. ERFAHRUNGEN 649 EEIG

11 3. ERFAHRUNGEN Beispiele: Einstellung Heizungsparameter optimieren, Pumpenleistung reduzieren, Drosselung Heizung in Konferenzräumen, … Abschaltung nicht benötigter Lampen, sukzessiver Austausch T8 -> T5, … Undichtigkeiten / Leckagen prüfen und beseitigen, Absenkung Ausschaltdruck Kompressor prüfen, …. Isolierungen von Rohren / Anschlüssen, Öffnungen schließen, … u.v.m.!

12 4. PRAXISBEISPIELE Angebot für eine energieeffiziente Beleuchtungsanlage 133 alte Leuchten sollen gegen 24 Watt LED Röhren getauscht werden 133 x T8 58 Watt Systemleistung KVG: 72 Watt Systemleistung Verbrauch / h W Verbrauch kWh p.a. (bei 2609 h) kWh Stromkosten p.a. (22,9Ct/kWh) € Kosteneinsparung p.a €Amortisationszeit 1,95 Jahre Investition ohne Montage €Gewinn in 5 Jahren € Beitrag zum Umweltschutz durch Senkung der CO 2 Emission in 5 Jahren 47,9 Tonnen 133 x 24 Watt LED Röhren Systemleistung : 24 WattErrechnete Einsparung W kWh € W kWh € 67%

13 4. PRAXISBEISPIELE Alfred Kratz Kunststoffprodukte GmbH Gründung: Mitarbeiter 1,2 Mio. € Umsatz thermoplastische Spritzgußteile für das Baugewerbe, Zulieferer für Hersteller von Bauwerkzeugen Ausgangsituation Kunststoffverarbeiter mit großem Interesse an energie- und ressoucen- sparender Produktion; Einsatz von neuem BHKW, Photovoltaik und Maßnahmen zur Nutzung Umweltwärme bereits in Vorbereitung / umgesetzt; eigene Stromverbrauchsamp el

14 4. PRAXISBEISPIELE Alfred Kratz Kunststoffprodukte GmbH Empfohlene Sofortmaßnahmen: zeitliche Taktung Transportbänder von Dauerbetrieb auf notwendige Transportzeit Reduzierung Druckluftverluste und Absenkung Ausschaltdruck Kompressor tageslichtabhängige Beleuchtungssteuerung kWh bezogener Strom ist CO 2 frei Anschlussl. Antrieb 8 Transportbänder Bisheriger E-verbrauch p.a. Energieeinsparung CO 2 -Einsparung W kWh Die anderen vorgeschlagenen und umgesetzten Sofortmaßnahmen (DL) sind rechentechnisch schlecht greifbar, eine messtechnische Auswertung dafür wäre zu aufwendig. Der Nutzen ist unbestritten. Investition 680 €

15 4. PRAXISBEISPIELE Beispiel Angebot für Contracting … „Unter Berücksichtigung der vorhandenen Beleuchtungskörper, der Wirtschaftlichkeit und den gegebenen Anforderungen bringen wir Ihre Beleuchtung auf den neuesten Stand der Technik und Energieeinsparung... !“ Beispiel für Austausch einer sehr alten Beleuchtung (große Hallen)

16 4. PRAXISBEISPIELE Beispiel Contracting Energieverbrauch KWh/p.a. „Das …Konzept zur Optimierung Ihrer Bestand … -Lösung Einsparung „ …………. Beispiel für Austausch einer sehr alten Beleuchtung (große Hallen) …..

17 4. PRAXISBEISPIELE Beispiel Contracting Beispiel für eine Leasingfinanzierung, die sich rein aus der Energieeinsparung ergibt. Fazit: Contracting kann eine sinnvolle Variante sein, um Energieeffizienz- maßnahmen durchzuführen, ohne anderweitige Investitionen zurückstellen zu müssen. Beispiel für Austausch einer sehr alten Beleuchtung (große Hallen)

18 5. FÖRDERUNG (EXEMPLARISCH) KfW Energieberatung - Prozentualer Zuschuss zu Beraterkosten Initialberatung 80% des förderfähigen Honorars, bis 1.280€ Detailberatung 60% des förderfähigen Honorars, bis 4.800€ EnMS Förderung (ISO 50001/ max € in 36 Monaten pro Untern.) Erstzertifizierung EMS Zuschuss bis 80% (max. 8000€) Erstzertifizierung E-controlling Zuschuss bis 80% (max. 1500€) Erwerb Messtechnik EMS+Install. Zuschuss bis 20% (max. 8000€) Erwerb Software EMS Zuschuss bis 20% (max. 4000€) BAFA Querschnittstechnologien Einzelmaßnahmen > Investitionen >2000€ bis <30000€ und weitere, z.B. über die TAB BAFA Querschnittstechnologien System. Optimierung > mehrere Maßnahmen (und Licht + Isolation) Investitionen > 30000€

19 5. FAZIT Das Thema Energieeffizienz und die Steuerung durch intelligente Managementsysteme gewinnen immer mehr an Bedeutung. Der kompetente, kostenfreie, neutrale „Energieeffizienzcheck“ des RKW ist ein erster Schritt. Wir zeigen Ihnen wichtige Einsparpotentiale auf und bringen Ihnen Klarheit darüber, welche weiteren Schritte sinnvoll für Sie sind. … Ein Termin ist schnell mit Ihnen gefunden. … Sichern Sie sich einen Kosten- und Wettbewerbsvorteil durch das Nutzen Ihrer Energieeffizienzpotentiale.

20 Wir sind gerne für Sie da! Claudia Laufer-Roppelt T: 0361 /


Herunterladen ppt "Veranstaltung der SW Arnstadt und IHK Südthüringen - 10.07.2014 Claudia Laufer-Roppelt Projektmanagerin Energiemanagement in Unternehmen Energieeffizienz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen