Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hardware Unterteilung Hauptplatine Prozessor Cachespeicher Bussystem Speicher Arbeitsspeicher Periphere Speicher Schnittstellen und Steckkarten Video-

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hardware Unterteilung Hauptplatine Prozessor Cachespeicher Bussystem Speicher Arbeitsspeicher Periphere Speicher Schnittstellen und Steckkarten Video-"—  Präsentation transkript:

1 Hardware Unterteilung Hauptplatine Prozessor Cachespeicher Bussystem Speicher Arbeitsspeicher Periphere Speicher Schnittstellen und Steckkarten Video- bzw. Grafikkarte Netzwerkkarte Modemkarte ……….. Definition: untereinander verbundenen Bauteile, Schaltungen und Geräte: Bei vielen Hauptplatinen sind Controller von Maus und Tastatur, Kommunikations- und Druckerschnittstellen bis Video und IDE bzw. SCSI Bus-Controller integriert. (Vorteil: kein Steckplatz nötig, Nachteil:zum Teil keine Änderung möglich)

2 Hardware Prozessoren    Bit  PC-XT, 8-Bit, Windows 1 ISA-Bus    PC-AT, 16 Bit, Win 2 ISA-Bus  80386DX Bit, Windows 3.  80386SXLow-Cost-Version 16 Bit  i mit Cache  486SXLow-Cost-Version  Pentium (80586)Subskalare Verarbeitung  Alpha  SPARCWindows auf SUN-PCs  MIPSbis WinNT 3.5  Power PCApple & IBM, Motorola  PentiumProIntel-Prozessor, 32 Bit  Pentium II  Penitum III  Pentium IV

3 Hardware Pufferspeicher (Cache) spezieller sehr schneller Speicher CPU kann schneller darauf zugreifen als auf Arbeitsspeicher primärer Cache (Level 1) ist intern, in der CPU integriert sekundärer Cache (Level 2) extern sehr kurze Zugriffszeit relativ kleine Kapazität zwischen Arbeitsspeicher und CPU geschaltet enthält den jeweils "aktuellen" Teil des Arbeitsspeicher- Inhalts es wird immer ein ganzer Datenblock ab der gerade referierten Adresse in den Cache geladen (typisch Worte).

4 Hardware Arbeitsspeicher soll einen möglichst schnellen Zugriff der CPU auf Daten und Befehle gestatten  relativ teuer ! Speicher mit wahlfreiem Zugriff (RAM, Random Access Memory) Zugriff über festverdrahteten Adressierungsmechanismus, Zugriffszeit ist immer gleich lang und definiert

5 Hardware Halbleiter-Festwertspeicher Festwertspeicher (ROM, Read Only Memory, Nur-Lese-Speicher) Speicher mit wahlfreiem Zugriff werden im normalen Betrieb nur gelesen die gespeicherte Information ist nicht flüchtig einfacherer Aufbau als Schreib-Lese-Speicher (  daher hohe Integrationsdichte) i.a. wortorganisiert (meist 8-Bit-Wort = Byte)

6 Hardware Unterscheidungen ROM ROM: Informationen werden beim Herstellungsprozess eingegeben maskenprogrammiertes ROM (ROM = Read Only Memory) PROM: Einmal programmierbares ROM. Die Info kann vom Anwender mittels eines Programmiergeräts eingeschrieben werden. (PROM = Programmable ROM) EPROM: Vom Anwender programmierbares PROM, dessen Inhalt auch wieder gelöscht werden kann (mit Ultraviolett-Licht außerhalb des DVS). (EPROM = Erasable PROM) EEPROM: Vom Anwender programmierbares PROM, dessen Inhalt elektrisch wieder gelöscht werden kann (innerhalb des DVS). (EEPROM = Electrically Erasable PROM)

7 Hardware periphere Speicher (Massenspeicher) höhere Speicherkapazität als der Arbeitsspeicher aber auch größere Zugriffszeit Datentransport zwischen pSp und ASp blockweise kann funktionell als Erweiterung des ASp aufgefasst werden vornehmlich magnetomotorische Speicher Magnetplatte Magnetband magnetooptischer Speicher

8 Hardware Magnetplattenspeicher

9 Hardware Winchesterprinzip

10 Hardware Geschichtliches Erste Festplatte 1956 bei IBM vorgestellt. 24" Plattendurchmesser, 5 MByte Kapazität entwickelt IBM unter dem Namen "Winchester" ein Plattenlaufwerk mit 14" Durchmesser. –Platte in "versiegelten" Raum, über Mikrofilter mit Luft versorgt –Köpfe wiegen nur etwa 10g –"fliegen" in extrem geringer Höhe (0.5µ, (1µ=10 -3 mm) über Platte –Kopf gleitet auf Luftpolster (Bernoulli-Effekt) 1977 brachte Shugart das erste preiswerte Laufwerk auf den Markt (14", 30 MByte). Die weitere Entwicklung führte zu kleineren Platten (8", 5,25", 3½"), z.B. ST 506: 5,25", 6,4 MByte Winchester-Wechselplatte 1988 Plattenlaufwerke höherer Kapazität, z.B. NEC D 5662: 5,25", 319 MByte (1224 Cylinder, 15 Köpfe) ,8"-Platte mit 60 MByte, 5,25"-Platte mit 1830 MByte ,5"-Platte mit 10 GByte für unter 200 DM

11 Hardware Disketten Einführung 1970 schneller und preiswerter Massenspeicher Datenaufzeichnung entweder einseitig (SS) oder doppelseitig (DS) Lebensdauer bei optim. Bedingungen bei Mio. Abfragen/Spur –8 Zoll (Standard-Diskette, veraltet) –5,25 Zoll (Mini-Diskette, veraltet) –3,5 Zoll (Mikro-Diskette - heute Standard!) –2 Zoll und 3 Zoll (konnte sich nicht durchsetzen) Umdrehungsgeschwindigkeit zwischen 300 und 360 U/min, mittlere Zugriffszeit liegt zwischen 100 und 300 ms Speicherkapazität der ersten 8"-Disketten: 256 KByte, heute gibt es 3,5"-Disketten mit 1,4 MByte. ZIP-Disketten verwenden beim Lesen und Schreiben das Bernoulli- Prinzip, haben Kapazitäten von 100 bzw. 250 MByte

12 Hardware Festplatten heute SCSI-Laufwerke (Small Computer Systems Interface) integrierter intelligenter Bus, bis zu 7 Geräte pro Schnittstelle, Vorraussetzung: SCSI-Adapter IDE-Laufwerke (Integrated Drive Electronics) Controller in der Elektronik des LWs integriert bei Anschluss weiterer LW: Master-Slave-Beziehung konfigurieren bzw. Schalter setzen RAID (Redundand Array of Inexpensive Disks) Zusammenschluss mehrer Pestplatten zu größeren logischen Einheiten RAID 0 bis RAID 7 sowie eine Reihe von Mischungen Windows Server nur RAID 0, 1 und 5

13 Hardware Magnetbandspeicher blockorganisierter Speicher mit rein sequentiellem Zugriff Magnetkopf hat Kontakt mit dem Speichermedium Pufferschleifen, die in Unterdruckschächten geführt werden Magnetbänder im herk. Stil (Bandbreite 1/2", 7/8 Spuren, Bitdichte 800/1600/6250 bpi, Bandlänge 730 m) kaum noch in Verwendung Magnetbandkassetten (auch DAT-Bänder) als Backup-Medium: einfacher, billiger und robuster als große Magnetbandstationen ¼"-Kassetten, vor allem zum Datenaustausch und zur Datensicherung bei Festplattensystemen (Winchester!) eingesetzt (QIC Quarter Inch Cartridge) 8mm Kassetten

14 Hardware Optische Speicherplatten Massenspeicher mit sehr hoher Speicherkapazität Einsatz von Lasern, die ein kohärentes Licht erzeugen (nur eine Frequenz, gleiche Phasenlage) gegenüber Magnetplatten wesentlich höhere Schreibdichte, höhere Sicherheit konstante Umdrehungsgeschwindigkeit (z.B. 150 U/min) Positionierzeit etwa 100 ms

15 Hardware Typen von optischen Speicherplatten CD-ROM (Compact Disk Read Only Memory) Dient hauptsächlich der Verbreitung größerer Datenmengen, auch als Photo- CD. WORM (Write Once Read Many) als Vorg ä nger der CD-R vom Anwender beschreibbar, jedoch nur einmal (Analogie: PROM) Speicherkapazitäten bis 1 GigaByte (Transferrate 1,5 MByte/s) möglich Archivierung von Daten aller Art (Backup-Medium) beschreibbare CD - CD-R Aufbau komplexer als bei der CD-ROM kann wie eine CD-ROM gelesen werden. DVD - Digital versatile Disc DVD steht für 'Digital Versatile Disk' (ehemals 'Digital Video Disk') so groß wie CD-ROM, jedoch mit wesentlich höherer Speicherdichte Magnetooptische Platte erlaubt - wie eine Magnetplatte - Lesen und Schreiben Kapazität 1 Giga- Byte (Transferrate 1,5 MByte, mittl. Zugriffszeit ca. 100 ms) Information wird nicht optisch, sondern magnetisch gespeichert (im Gegensatz zu CD-ROM, WORM), Lesen/Schreiben der Information jedoch durch Laser.

16 Hardware peripherer Bus ISA (Industry Standard Architecture): erste PCs mit 8-Bit- Version, AT schon mit 16-Bit Erweiterung, max. 8 MByte/s, Durchsatz 2 MByte/s EISA (Extended Industry Standard Architecture) Weiterentwicklung von ISA, doppelte Größe  höherer DS MCA (Micro Channel Architecture)IBM-Standard zur Ablösung von ISA, 16 oder 32-Bit Version PCI (Peripheral Component Interconnect) –von CPU getrennt –Zeitmultiplexverfahren (Adress- u. Datenleitung nutzen Verbindung gemeinsam) –33 MHz bzw. 66 MHz, bis 32 Bit pro Takt, -> bis 132 bzw. 264 MByte/s

17 Hardware BIOS BIOS (Basic Input Output System) Schnittstelle zwischen Hardware und Betriebssystem (Interrupt-Handler) grundlegender Befehlssatz zum Start des Computers: POST (PowerOnSelfTest) und Start des Betriebssystems


Herunterladen ppt "Hardware Unterteilung Hauptplatine Prozessor Cachespeicher Bussystem Speicher Arbeitsspeicher Periphere Speicher Schnittstellen und Steckkarten Video-"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen