Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

VERERBUNGSLEHRE Teil 2. I N T R O I N T R O 3’34“ Aus den letzten Bildern hast du erkannt, dass sich die Vererbung in den Zellen der Organismen abspielt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "VERERBUNGSLEHRE Teil 2. I N T R O I N T R O 3’34“ Aus den letzten Bildern hast du erkannt, dass sich die Vererbung in den Zellen der Organismen abspielt."—  Präsentation transkript:

1 VERERBUNGSLEHRE Teil 2

2 I N T R O I N T R O 3’34“ Aus den letzten Bildern hast du erkannt, dass sich die Vererbung in den Zellen der Organismen abspielt.

3 Repetition Zellenlehre Repetition Zellenlehre 2’50“ Was weißt du noch von den zwei Formen der Zellteilung ? Kennst du die Begriffe noch Die Mitose? Die Meiose? Die Mitoseteilung macht aus jeder Körperzelle zwei neue = Zellkopien + Wachstum! Die Meioseteilung teilt unsere Geschlechtszellen, bei der sie den doppelt vorhandenen Chromosomensatz halbiert. = Vererbung / Vielfalt der Merkmale

4 Was genau hat nun dieser Mönch in seinem Klostergärtchen gemacht? Er kreuzte Erbsen, nach ihm andere Forscher Blumen und Tiere, von denen sie ein typisches Merkmal herauslesen konnten: z.B. Farbe (rot, weiss, gelb, grün) Form (rund, eckig, glatt, uneben)

5 Zum Beispiel kreuzte er eine weisse, reinrassige mit einer roten reinrassigen Blume. Die Elterngeneration bezeich- nete er als P – Generation Die aus P entstehende Generation bezeichnete er als F1-Generation Wie würdest du das Ergebnis beschreiben ? Dasselbe machte er mit grünen und gelben Erbsen.

6 Wie scheint hier anders zu sein ? Nochmals retour? Während bei den vorherigen Versuchen ein Merkmal das andere überdeckte ergeben sich hier in der F1 – Generation Mischfarben. Was bei beiden gleich ist, SIEHT GLEICH AUS Die F1-Generation SIEHT GLEICH AUSUNIFORMITÄTSGESETZ

7 Diese Erkenntnis wurde so formuliert Das Gesetz der Uniformität Kreuzt man zwei Individuen einer Art, die sich in einem Merkmal reinerbig unterscheiden, so sind die Nachkommen in der 1. Filialgeneration untereinander gleich (uniform).

8 Aber woran liegt es, dass es hier zwei verschiedene Kreuzungsergebnisse gibt? Beim einen herrscht ein Merkmal vor Beim anderen mischen sich die Merkmale Ideen sind gefragt Diese Frage führte auch Mendel dazu, die F1-Generation neu untereinander zu kreuzen

9 Geben wir aber vorerst diesen beiden Voraussetzungen die richtigen, von Mendel kreierten Namen: Wenn das eine über das andere „gewinnt“, DOMINANT so bezeichnet man dies als DOMINANT REZESSIV Umgekehrt wird das „Unterliegen“ als REZESSIV bezeichnet. Daraus ergibt sich der Begriff DOMINANT-REZESSIVER ERBGANG INTERMEDIÄRE ERBGANG Gegenüber der

10 Was passiert, wenn sich nun die F1-Generation kreuzt? In all diesen Fällen kamen wieder die alten Merkmale zum Vorschein Was fällt dir auf?

11 Zwei ganz wesentliche Ergebnisse hat Mendel als erster Forscher formulieren können: Die Erbanlagen sind oftmals verdeckt vorhanden Merkmale früherer Generationen können in späteren Folgegenerationen wieder hervortreten Daraus formulierte er das 2. Mendelsche Gesetz SPALTUNGS-GESETZ

12 Untersuchen wir hier die beiden Erbgänge mit zwei verschiedenen Ergebnissen, trotzdem je ein schwarzes mit je einem weissen Huhn gekreuzt werden! Formuliere die Antwort schriftlich auf das Arbeitsblatt

13 2. Das Spaltungsgesetz Kreuzt man die Individuen der ersten Filialgeneration untereinander, so ist die F2 - Generation nicht uniform, sondern spaltet sich in bestimmten Zahlenverhältnissen auf. Dies führt uns zu folgender Aufgabe!

14 Vergleiche deine Formulierungen mit dem Inhalt des folgenden Filmausschnittes. Ergänze deinen Text danach! 2 Mendelsche Regeln 2’50“

15


Herunterladen ppt "VERERBUNGSLEHRE Teil 2. I N T R O I N T R O 3’34“ Aus den letzten Bildern hast du erkannt, dass sich die Vererbung in den Zellen der Organismen abspielt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen