Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung 23.06.2009 Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler www.uni-leipzig.de/~stiehler 1 9. Sitzung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung 23.06.2009 Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler www.uni-leipzig.de/~stiehler 1 9. Sitzung."—  Präsentation transkript:

1 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Sitzung Methoden IV: Inhaltsanalyse

2 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler 2 1.Begriff und Ziele der Inhalts-/Produktanalyse 2.Probleme der Inhaltsanalyse/Thesen 3.Vorgehen bei Inhaltsanalysen 4.Forschungsbeispiele 5.Spezialfall „Qualitative Inhaltsanalyse“? Gliederung der Vorlesung Spezielle Literaturempfehlung: Früh, Werner: Inhaltsanalyse. Konstanz , S Maurer/Reinemann: Medieninhalte. Eine Einführung. Wiesbaden 2006

3 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Begriff und Ziele der Inhalts-/Produktanalyse (1) 1.1Verschiedene Definitionen der Inhaltsanalyse: 1.1.1Definition nach Berelson/Lazarsfeld (1948): Forschungstechnik zur objektiven systematischen und quantitativen Beschreibung des manifesten Inhalts von Kommunikation Definition nach Merten (1983): Methode zur Erhebung sozialer Wirklichkeit, bei der von Merkmalen eines manifesten Textes auf Merkmale eines nichtmanifesten Kontextes geschlossen wird Definition nach Früh (1998): Empirische Methode zur systematischen und intersubjektiv nachvollziehbaren Beschreibung inhaltlicher und formaler Merkmale von Mitteilungen (meist zum Zwecke einer darauf aufbauenden, interpretativen und/oder durch Zusatzkriterien gestützten Inferenz)

4 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Begriff und Ziele der Inhalts-/Produktanalyse (2) 1.1Verschiedene Definitionen der Inhaltsanalyse: Minimaldefinition: Beschreibung von in Texten fixierter Kommunikation nach wissenschaftslogischen Regeln Probleme a) manifester vs. latenter Inhalt b) Inferenz c) objektiv vs. intersubjektiv

5 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler 5 1.Begriff und Ziele der Inhalts-/Produktanalyse (3) 1.2 Typen/Fragestellungen

6 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Begriff und Ziele der Inhalts-/Produktanalyse (3) 1.2Typen/Fragestellungen 1. Deskription: Bestandsaufnahme/Klassifikation medialer Angebote Strukturmerkmale, Positionierung, Präsentationsformen 2. Realitätsbezug der Medieninhalte (Mac Arthur Day in Chicago) 3. Inferenzen diagnostisch: Merkmale von Kommunikatoren Prognostisch: Folgen für das Publikum intermediäre Bezüge: Intertextualtät, Selbstreflexion nach: Marcinkowski/Marr: Medieninhalte und Medieninhaltsforschung. In: Bonfadelli/Jarren/Siegert: Einführung in die Publizistikwissenschaft Bern/Stuttgart/Wien 2005 (2. Aufl.): Haupt/UTB

7 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Begriff und Ziele der Inhalts-/Produktanalyse (3) 1.2Typen/Fragestellungen Makroebene:Leistungen des Mediensystems Programmstrukturanalysen Umfänge der Berichterstattung Mesoebene:Grundstrukturen des Medienangebots Themen und ihre Karrieren Darstellung von Bereichen der Gesellschaft in den Medien Mikroebene:Feinstrukturen im Medienangebot Attributionen in den Medien Struktur von Mediengesprächen

8 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Probleme der Inhalts-/Produktanalyse (1) Thesen zur Inhaltsanalyse nach W. Früh: These 1:Die Inhaltsanalyse ist eine vom Forscher definierte Suchstrategie, die sich nur auf theoretisch relevante Bedeutungsaspekte bezieht(Selektionsinteresse). These 2:Die Inhaltsanalyse ist ein offengelegter Vorschlag des Forschers zur theoretisch relevanten Strukturierung bzw. Gruppierung von Bedeutungen (Klassifikationsinteresse).

9 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Probleme der Inhalts-/Produktanalyse (2) These 3:Die Inhaltsanalyse erfaßt in der Regel die Bedeutungen kommunikativ verwendeter Zeichen, nicht deren formale Gestalten (materiale Zeichengestalten, Zeichenkörper, „black marks on white“). These 4:Bei der Rekonstruktion/ Identifikation dieser Bedeutungen im konkreten Text können alle vorhandenen kommunikativen Kontextinformationen und das Sprachverständnis der Codierer in kontrollierter Weise eingebracht werden.

10 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Probleme der Inhalts-/Produktanalyse (3) These 5:Die Inhaltsanalyse ist eine ausgewählte systematische Interpretationsweise, deren Spielraum und Evidenz möglichst weitgehend offengelegt und kontrolliert ist. These 6:Das Erkenntnisinteresse der Inhaltsanalyse zielt in der Regel auf strukturelle Informationen über Textmengen. Sie erfasst Strukturen von Textmengen als Aggregatdaten.

11 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Probleme der Inhalts-/Produktanalyse (4) These 7:Die Inhaltsanalyse erfaßt bzw. generiert Bedeutungen und Bedeutungsstrukturen in dialektisch alternierenden, qualifizierend- quantifizierenden Analyseschritten. These 8:Die Inhaltsanalyse segmentiert den Erkenntnisprozeß. Sie weist Bedeutungen und Bedeutungsstrukturen in Texten und Textmengen nach zum Zwecke einer von ihr getrennten, sinnverstehenden Interpretation.

12 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Vorgehen bei quantitativer Inhaltsanalyse (1) Abbildung nach Früh S. 91

13 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Vorgehen bei quantitativer Inhaltsanalyse (2) „Die Inhaltsanalyse steht und fällt mit ihren Kategorien.“ Berelson Definition der Codiereinheiten: Sendung/Artikel Beitrag Äußerung (z.B. Satz) Anforderungen: vollständig: alle Variablen des Konstrukts sind erfasst exklusiv: jede Codierung gehört in eine Dimension trennscharf: die verschiedenen Dimensionen gehen nicht ineinander über

14 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Vorgehen bei quantitativer Inhaltsanalyse (3)

15 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Vorgehen bei quantitativer Inhaltsanalyse (4) Aufgaben des Codierers: Codieren = gesteuerte Rezeption und Interpretation Codebuch/Schulung Interpretationsrahmen und -spielräume Selegieren Klassifizieren Identifizieren Diskriminieren Integrieren Inferieren Überwachen

16 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Vorgehen bei quantitativer Inhaltsanalyse (4) Prüfung der Gütekriterien Reliabilität: Intercoderreliabilität Übereinstimmung mehrerer Codierer Intracodereliabilität: Übereinstimmung eines Codierers zu mehreren Zeitpunkten („drift“) Validität: Übereinstimmung zwischen Forscher und Codierern

17 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Forschungsbeispiel Stiehler, Hans-Jörg/Marr, Mirko: Attribution of Failure. A German Soccer Story. Culture, Sport, Society 5(2002)3, Ziele:1. Analyse der Erklärungsfunktion von Medien 2. Übertragbarkeit eines sozialpsychologischen Modells auf Prozesse in den Medien theoretischer Hintergrund: Attributionstheorie Ursachenzuschreibungen als Teil von Ereignisdefinitionen Frage nach Schuld/Verantwortung/Erklärung (W-Frage) z.B. bei Katastrophen, vor Gericht, nach Wahlen, nach Sportereignissen Ursachenzuschreibung in den Medien (1)

18 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Forschungsbeispiel Datenquellen: Programmaufzeichnungen Stichprobe: ausgewählte Niederlagen der dt. Nationalmannschaft Untersuchungsgegenstand: Erklärungen zum Spielausgang (ab 85. Minute + Nachberichterstattung) Ursachenzuschreibung in den Medien (2)

19 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Forschungsbeispiel Operationalisierung konstatierende Attributionen: alle Sätze mit Feststellung des Siegers und dessen Bewertung Operationalisierung Ursachenzuschreibung: alle Sätze mit einer Bedingung oder Ursache bzw. alle Sätze, die sich in Bedingungs- oder Konditionalsätze umformen lassen Ursachenzuschreibung in den Medien (3)

20 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Forschungsbeispiel Kategoriensystem – jeweils getrennt für Team A und Team B Ursachen nach Kelley: Person (D), Reiz (Gegner), Umstände Ursachen nach Weiner: Lokalität und Stabilität internal (Mannschaft) vs. external (Gegner, Glück, Schiedsrichter usw.) stabil (z.B. Spielvermögen) vs. instabil (Form, Aufgabenschwierigkeit) Hypothesen common sense: Mediale Attributionen orientiert am Alltag self-serving-bias: A. sind selbstwertdienlich Perspektive: A. unterscheiden sich nach Akteuren Ursachenzuschreibung in den Medien (4)

21 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Forschungsbeispiel Ursachenzuschreibung in den Medien (5) Hypothese 1: common sense

22 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Forschungsbeispiel Ursachenzuschreibung in den Medien (6) Hypothese 2: self-serving-bias

23 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Forschungsbeispiel Ursachenzuschreibung in den Medien (7) Hypothese 3: Perspektiven

24 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Spezialfall „Qualitative“ Inhaltsanalyse? (1) 1. Zusammenfassung (Reduktion) 2. Explikation (Ausdeutung) 3. Strukturierung (Querschnitt) 5.1Umgang mit qualitativen verbalen Daten

25 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler „Qualitative“ Inhaltsanalyse (2) 1. Kategoriensystem 2. Zulassung und Diskussion möglicher Lesarten 3. Arbeit im (gemischten) Team 4. mehrere Durchläufe 5.2Sicherung wissenschaftlicher Standards Methode des kontrollierten Verstehen (z.B. medienbiographische Interviews)

26 Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler Worin unterscheiden sich gängige Definitionen der Inhaltsanalyse?. 2.Was ist Inferenz und wann ist sie zulässig? 3.Stellen Sie sich vor, jemand fragt Sie, wozu man Inhaltsanalysen braucht und wann diese angewendet werden. Welche erklärende Antwort würden Sie ihr geben? Lernfragen


Herunterladen ppt "Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung 23.06.2009 Di., 9-11 Uhr Prof. Hans-Jörg Stiehler www.uni-leipzig.de/~stiehler 1 9. Sitzung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen