Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Börse Mérai Györgyi. Mérai Györgyi: Die Börse Börse „Die Börse ist der konzentrierte Markt für abwesende und vertretbare Güter (Handelsobjekte).”

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Börse Mérai Györgyi. Mérai Györgyi: Die Börse Börse „Die Börse ist der konzentrierte Markt für abwesende und vertretbare Güter (Handelsobjekte).”"—  Präsentation transkript:

1 Die Börse Mérai Györgyi

2 Mérai Györgyi: Die Börse Börse „Die Börse ist der konzentrierte Markt für abwesende und vertretbare Güter (Handelsobjekte).”

3 Mérai Györgyi: Die Börse Entstehung der Börse Name Der Name: Familie van der Burse in Brügge Anfang des 14. Jhs. Gasthof mit italienischen Kaufleuten mit Schuldscheinen gehandelt in Lederbeuteln aufbewahrt (bursa: lat.) 1602: Amsterdam die erste Aktienbörse Handelsgegenstände an Börsen Rohstoffe (Getreide, Kaffee, Metalle: Gold…) Wertpapiere (Anleihen, Optionen, Aktien)

4 Mérai Györgyi: Die Börse Entstehung der Börse Theorie 1. Italien: Jh. Die kleinen Staaten von den Bürgern geliehen für die Kämpfe gegeneinander die Schuldscheine der Staaten in Genova wurden sie zu Wertpapieren mit gleichem Betrag

5 Mérai Györgyi: Die Börse Entstehung der Börse Theorie 2. Bergbaugesellschaften: Jh. auf verschiedenen Gebieten von Europa den Boden für den Bergbau verteilt Einnahmen auch aus anderen Quellen Aktieninhaber: später nur finanzieller Beitrag und dafür entsprechender Teil vom Gewinn Vorläufer der Aktiengesellschaft Mühlen, Salzbergwerke, Hüttenwerke: ähnlich Ziel: die Koordination

6 Mérai Györgyi: Die Börse Entstehung der Börse Theorie 3. Ostindische Gesellschaft (Niederlanden): ( ) Vereinigung der Handelsgesellschaften (amtlich) Ziel: Koordination, Wirksamkeit Wertpapiere für das Grundkapital verkauft: 15. Jh. in Antwerpen gegründete Warenbörse 16. Jh. nach Amsterdam übersiedelte Waren- und auch Wertpapierenbörse

7 Mérai Györgyi: Die Börse Börse Der Börsenhandel vollzieht sich an Börsentagen zu bestimmten Stunden durch die an der Börse zugelassenen Personen nach festgelegten Regeln. „Die rechtliche Grundlage der Börsen bildet das Börsengesetz” (von 1896 in Deutschland). Die Börsenordnung der einzelnen Börsen regelt: Die Organe und Leitung der Börse, Die Geschäftszweige der Börse, Die Zulassungsvoraussetzungen der Börse Die Kursfestlegung und Notierung an der Börse

8 Mérai Györgyi: Die Börse Typen der Börse Aktienbörse, Wertpapierenbörse: „Eine Aktie ist ein handelbares Wertpapier, das dem Eigentümer einen Anteil am Kapital einer Aktiengesellschaft verbrieft.” „Der Aktionär hat das Recht auf Teilnahme an der jährlichen Hauptversammlung seiner Aktiengesellschaft und damit verbundene Informations-, Kontroll- und Stimmrechte.” e Dividende: der Anteil am Gewinn einer Aktiengesellschaft, der jährlich an die Aktionäre ausgezahlt wird.

9 Mérai Györgyi: Die Börse Typen der Börse Aktienbörse: „Sie dienten der Finanzierung großer industrieller Vorhaben.” (Eisenbahnbau…) „Die Aktie ist ein Instrument, um große Mengen von Kapital aus den Händen einer Vielzahl kleinerer – aber auch größerer – Kapitalquellen aufzubringen” „In der Wertersteigerung der Aktie liegt der größte Gewinn des Anlegers. Demgegenüber ist der Dividentenertrag aus einer Aktie normalerweise bescheiden.”

10 Mérai Györgyi: Die Börse Typen der Börse Warenbörse: An Waren- oder Produktbörsen handelt man mit Massengütern, wie z.B. mit Metallen, Getreide und Baumwolle.” erfordert besondere Branchenkenntnisse

11 Mérai Györgyi: Die Börse Aktienerwerb und Aktienverwaltung „Der Erwerb oder Kauf von Aktien geschieht im Normalfall durch formlosen schriftlichen, mündlichen oder telefonischen Auftrag bei der Wertpapierenabteilung einer Bank oder einem auf das Börsengeschäft spezialisierten Makler.” „Bank oder Makler richten dann ein Wertpapierenkonto ein, in dem die erworbenen Aktien gegen Gebühr verwaltet werden.”

12 Mérai Györgyi: Die Börse Aktienerwerb und Aktienverwaltung Auftragserteilung: Kaufauftrag: „Billigst”-Order: zum günstigsten Kurs am Börsentag „Stop”-Order: erst ausgeübt, wenn die Aktie einen Mindestkurs erreicht oder überschritten hat Limitierung: die Aktie darf einen bestimmten Höchtskurs nicht überschreiten Verkaufauftrag: „Bestens”-Order: der Verkaufsauftrag zu dem bestmöglichen Kurs am Börsentag ausgeführt

13 Mérai Györgyi: Die Börse Aktienerwerb und Aktienverwaltung „Die gesamten Transaktionskosten für das Wertpapiergeschäft belastet die Bank automatisch dem Konto des Anlegers, während gleichzeitig die Aktienwerte dem Wertpapierdepotkonto des Anlegers gutgeschrieben werden.” „Die Aktie muss also mindestens um diesen Prozentsatz im Kurs gestiegen sein, wenn der Anleger in die Gewinnzone kommen will.”

14 Mérai Györgyi: Die Börse Börsenteilnehmer (Profis) Die amtlichen Makler: Werden von der Landesregierung bestellt und vereidigt. Sie dürfen mit einer festgelegten Gruppe von Wertpapieren handeln. Sie legen börsentäglich den amtlichen Kurs fest. Die freien Makler: Dürfen nur mit amtlich nicht notierten Wertpapieren handeln. Die Gesprächspartner sind freie Investoren. Die Händler: Vertreter der Kreditinstitute, wie Banken und Sparkassen

15 Mérai Györgyi: Die Börse Börsenteilnehmer Die Kulisse, das Parkett: die Profis, die „Drahtzieher” Sie verhalten sich antizyklisch Das Publikum: die Masse der kleinen und größeren Anleger bzw. Bankkunden Sie verhalten sich bei den Anlageentscheidungen prozyklisch

16 Mérai Györgyi: Die Börse Literatur Wirtschaftskenntnisse auf Deutsch, Sümeginé – Borgulya – Jacob – Mátyás (KJK, Budapest 2004) Das Börsenseminar, Hans-Werner Möller (Frankfurt 1991)


Herunterladen ppt "Die Börse Mérai Györgyi. Mérai Györgyi: Die Börse Börse „Die Börse ist der konzentrierte Markt für abwesende und vertretbare Güter (Handelsobjekte).”"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen