Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Preiskalkulation Planungsgrundlage für den Erfolg LOTZ Unternehmensberatung Dr. Dorothee Lotz Gründungstage 2001 vom 26. - 27. Oktober.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Preiskalkulation Planungsgrundlage für den Erfolg LOTZ Unternehmensberatung Dr. Dorothee Lotz Gründungstage 2001 vom 26. - 27. Oktober."—  Präsentation transkript:

1

2 Preiskalkulation Planungsgrundlage für den Erfolg LOTZ Unternehmensberatung Dr. Dorothee Lotz Gründungstage 2001 vom Oktober

3 Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis Der Preis soll die Kosten decken (Kostenpreis) Der Preis soll konkurrenzfähig sein (Marktpreis) Seite 1 Grundsätze der Preiskalkulation

4 Was muß Ihr Produkt/Leistung mindestens kosten? Können Sie Preisnachlässe geben ? Wie hoch ist der Preis der Konkurrenz ? Welcher Konkurrent hat den höchsten Preis ? Was unterscheidet Ihr Angebot ? Wie lassen sich Ihre Leistungen steigern? Wo können Sie Kosten sparen ? Welchen psychologischen Preis könnten sie einsetzen ? Welchen Preis wird Ihr Angebot in Euro haben ? Leitfragen zur Preiskalkulation Seite 2

5 Kostenartenrechnung: Welche Kosten habe ich überhaupt ? Kostenstellenrechnung: Wo entstehen welche Kosten Kostenträgerrechnung: Was kostet ein Produkt beziehungs- weise eine Dienstleistung ? Kostenrechnung im Unternehmen Seite 3

6 Kostenarten im Unternehmen DM/Euro p. Jahr (lt. FIBU) Materialkosten Personalkosten Raumkosten Kfz-Kosten Werbe- / Reisekosten Reparaturen/Instandhaltung Verwaltungskosten Steuern Seite 4

7 Kostenpreiskalkulation im Handwerk Berechnung der fakturierbaren Stunden Beispiel 248 Arbeitstage pro Jahr - 25 Urlaubstage - 11 durchschn. Krankheitstage - 1 Bildungsurlaub/sonst. bez. Freizeit = 212 Tage pro Jahr Brutto-Anwesenheit x 8 Arbeitsstunden pro Tag = Stunden pro Jahr Brutto-Anwesenheitszeit Seite 5

8 Kostenpreiskalkulation im Handwerk Berechnung des Stundensatzes Gesamtkosten des Unternehmens lt. FIBU (+ Gewinn) Fakturierbare Stunden Seite 6 = Stundensatz

9 Kostenpreiskalkulation im Handwerk Angebotskalkulation (Beispiel): Benötigte Std. x Stundensatz + Material + Sondereinzelkosten (Fertigung/Vertrieb) = Selbstkosten + Gewinn = Angebotspreis netto + MwSt. = Angebotspreis brutto Seite 7

10 Listenpreis (- Rabatt etc.) = Zieleinkaufspreis - Skonto = Einkaufspreis + Bezugskosten (Versand/Lieferung) = Bezugspreis + Handlungskosten = Selbstkosten + Gewinn = Verkaufspreis netto + MwSt. = Verkaufspreis brutto Kostenpreiskalkulation im Handel Seite 8

11 Kostenpreiskalkulation im Handel Ermittlung der Handelsspanne + Verkaufspreis - Bezugspreis = Handelsspanne Seite 9

12 Kostenpreiskalkulation im Handel Kalkulationsaufschlag: Handelsspanne x 100 Bezugspreis Seite 10 = Kalkulationsaufschlag

13 Kostenpreiskalkulation im Dienstleistungsbereich Stundensatz (oder kürzere Zeiteinheiten ) x benötigte Zeiteinheiten + Material = Selbstkosten + Gewinn = Angebotspreis netto + MwSt. = Angebotspreis brutto Seite 11


Herunterladen ppt "Preiskalkulation Planungsgrundlage für den Erfolg LOTZ Unternehmensberatung Dr. Dorothee Lotz Gründungstage 2001 vom 26. - 27. Oktober."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen