Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Unterstützt aus Mitteln des Vereins und gefördert durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Unterstützt aus Mitteln des Vereins und gefördert durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des."—  Präsentation transkript:

1 Unterstützt aus Mitteln des Vereins und gefördert durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg Investition in Ihre Zukunft Von der BOT zur BOT junior „Ausbildung in Teltow-Fläming“ II, Arbeitskreis SchuleWirtschaft Teltow-Fläming Beitrag von Carmen Mehlis, wiss. Mitarbeiterin im Netzwerk Zukunft

2 Zusammenarbeit landesweit-regional-länderübergreifend Aufbau von Kooperations- und Transferstrukturen Geschäftsstelle Netzwerk Zukunft Potsdam Außenstelle Region StSchA Brandenburg Außenstelle Region StSchA Perleberg Außenstelle Region StSchA Cottbus Außenstelle Region StSchA Eberswalde Außenstelle Region StSchA Frankfurt/O Außenstelle Region StSchA Wünsdorf Regionale Arbeitskreise Schule-Wirtschaft; Kooperationsprojekte Landesweit und regional organisierte Kooperationspartner Schulen Betriebe, ÜAZ, Hochschulen...

3 AK TF Regionaler Partner: Arbeitskreis SchuleWirtschaft Teltow-Fläming Regionale Arbeitskreise SchuleWirtschaft

4 Mitwirkende: Koordination: NWZ und Amt für Wirtschaftsförderung und Beteiligungsmanagement des Landkreises Teltow-Fläming Oberschulen Dahme, Ludwigsfelde, Luckenwalde, Wünsdorf,Jüterbog, Großbeeren Gymnasien Luckenwalde, Rangsdorf OSZ Teltow-Fläming Förderschule Mahlow Staatliches Schulamt Wünsdorf Schaeffler Technologies GmbH MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH Nanosolar GmbH Funkwerk Dabendorf GmbH FIEGE Logistik Stiftung & Co.KG Bär & Ollenroth KG Schoepe Display Arbeitskreis SchuleWirtschaft im Landkreis Teltow-Fläming AfA Potsdam ARGE TF LASA Brandenburg Stabsstelle Wirtschaftsförderung Luckenwalde Stadt Ludwigsfelde Wirtschaftsförderung Ludwigsfelde ZAL Ludwigsfelde Anbindung an das Netzwerk Mittelstand TF

5 Formen der Berufsorientierungstournee: Berufsorientierungstournee Fortbildungsangebot für Lehrkräfte in Schulen mit Sekundarstufe I und II sowie Berufsberater und andere Multiplikatoren zu einem Thema, einer Produktlinie, regionalen Wirtschaftspotentialen, meist 6 Stationen innerhalb eines Schulhalbjahres Studien - Studien - und Berufsorientierungstournee Fortbildungsangebot für Lehrkräfte in Schulen mit Sekundarstufe II, Schwerpunkt in akademischen Berufsfeldern Berufsorientierungstournee junior Informations- und Praxis-Angebot für Schülerinnen und Schüler der Sek I Idee, Basiskonzept, Markenschutz: bremer agentur Schule und Wirtschaft beim Landesinstitut für Schule Transfer, Lizenz für das Land Brandenburg: Netzwerk Zukunft. Schule und wirtschaft für Brandenburg e.V. Unterstützung: Arbeitskreise, Branchennetzwerke, Hochschulen, Wirtschaftsförderer, Betriebe und weitere regionale Partner

6 BOT „Ausbildung in Teltow- Fläming II“  Informationen zu folgenden Ausbildungeberufen Industriemechaniker/in Maschinen- und Anlagenführer/in Tierwirt/in Landwirt/in Mechaniker/in Land-und Baumaschinentechnik Groß- und Außenhandelskaufmann/frau Fachkraft für Lagerlogistik Fachlagerist Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistungen Gesundheits- und Krankenpfleger/in Altenpfleger/in Fachkraft für Lebensmitteltechnik Industriekaufmann/frau Mediengestalter/in Pckmitteltechnologe/in  Information zu Studiengängen in Brandenburg z.B. Bachelor of Engineering, Betriebswirt

7 BOT „Ausbildung in Teltow- Fläming II“ Was erwarten die Unternehmen ? Handwerkliche Fähigkeiten Gewissenhaftigkeit, Zuverlässigkeit und Sorgfalt Interesse und Flexibilität gute Kenntnisse in Mathematik, Naturwissenschaften und Englisch Abschluss 10. Klasse / Abitur für BA Teamfähigkeit Eigeninitiative Lust am Lernen Zusammenhänge verstehen

8 BOT junior Informations- und Praxisangebot für Schülerinnen und Schüler Bausteine: Information für Schulen, Eltern, Schülerinnen und Schüler gemeinsamer Besuch der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler von 6 Tournee-Stationen, d.h. von Firmen aus der Region, begleitet von einer Lehrkraft Schülerbetriebspraktikum in einem der beteiligten Betriebe, betreut durch Lehrerinnen bzw. Lehrer und Ansprechpartnerinnen bzw. Ansprechpartner in den Betrieben Facharbeit in Verbindung zum Tournee-Thema und/oder einer Präsentation der Unternehmen durch die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler Zertifikat

9 BOT junior „Ausbildung in Teltow-Fläming II BOT BOT junior Stationen Fach- arbeit Lehrstelle 05/ /2013 Frühjahr Winter 2013/ -10/ / Frühjahr 2014 Praktika

10 BOT junior „Ausbildung in TF II“ Praxiseinblicke für Schülerinnen und Schüler 9. Kl. Tourneeplan BOT junior „Ausbildung in Teltow-Fläming II“, LK Teltow-Fläming Station 1 Dienstag, :00-13:30 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Luckenwalde Station 2 Dienstag, :00-11:00 FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG Bär & Ollenroth KG Station 3 Mittwoch, :00-11:00 Agrargenossenschaft Welsickendorf Oehnaland Agrargesellschaft Station 4 Mittwoch, :00-11:00 Brandenburger Urstromquelle 11:30-13:30 Hotel „Seeblick“, Mellensee Station 5 Dienstag, Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co. KG Station 6 Mittwoch, Schule für Gesundheitsberufe am DRK Krankenhaus Luckenwalde Senioren-Nachbarschaftsheim Luckenwalde e.V. Station 7 Mittwoch, Schoepe Display GmbH

11 BOT junior „Ausbildung in TF II“ Station 1: Schaeffler Technologies AG & Co. KG Luckenwalde In einem Einführungsfilm werden Informationen zum Unternehmen und zu den Ausbildungsberufen gegeben. Erste Einblicke in die Anforderungen in einem kleinen Eignungstest

12 BOT junior „Ausbildung in TF II“ Station 1:Schaeffler Technologies AG & Co. KG Luckenwalde Unter der fachkundigen Anleitung von Auszubildenden des 2. Lehrjahres werden erste praktische Übungen in der Lehrwerkstatt durchgeführt.

13 BOT junior „Ausbildung in TF II“ Station 2: FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG Herr Becker als Ausbildungsleiter begrüßte die Teilnehmer. Im Anschluss gewannen wir einen Einblick in die Firmengeschichte und Firmenphilosphie. Die Ausbildungsberufe Kaufmann/frau für Spedition und Logistikdienstleistung und Fachkraft für Lagerlogistik sowie Fachlagerist/in wurden vorgestellt. Bei einem Rundgang durch das Unternehmen erhielten die Schülerinnen und Schüler eine Vorstellung von den Tätigkeiten un den jeweiligen Berufen. Zur Zeit beschäftigt das Unternehmen am Standort in Rangsdorf 22 Auszubildende.

14 BOT junior „Ausbildung in TF II“ Station 2:Bär & Ollenroth KG. Am standen für Frau Kreins, die Ausbildungsleiterin, Herrn Lemke, stellv. Betriebsleiter, und die Azubis Frau Gutsche, Frau Siebert und Herrn Dewald die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unsere BOT junior im Mittelpunkt. Die Auszubildenden berichteten anschaulich von ihren Erfahrungen in der Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann bzw.– frau und zur Fachlageristin. Fragen wurden gern und ausführlich beantwortet. Herr Lemke gestaltete im Anschluss eine interessante Führung durch das Unternehmen, wodurch die Schülerinnen und Schüler Einblicke in die Abläufe in einem Logistkunternehemen gewannen. „ Der Kunde steht im Zentrum der Aktivitäten“ – Die Firmen-Philosophie des 1991 in Groß Machnow gegründeten Logistikunternehmens.

15 BOT junior „Ausbildung in TF II“ Station 3: Agrargenossenschaft Welsickendorf/ Oehnaland Agrargesellschaft Berufe mit Zukunft in der Landwirtschaft wurden den Teilnehmern in zwei Landwirtschaftsbetrieben vorgestellt: Tierwirt/in, Landwirt/in und Mechatroniker/in für Land- und Baumaschinen. Interessante und nicht alltägliche Eindrücke für die Schülerinnen und Schüler.

16 BOT junior „Ausbildung in TF II“ Station 4: Brandenburger Urstromquelle/ Hotel „Seeblick“ Mellensee Berufsbilder der Lebensmittelbranche sowie der Restaurant- und Hoteldienstleistung standen im Focus dieser Station. Berufsbilder der Fachkraft für Lebensmitteltechnik sowie des Kochs, der Restaurant- bzw. Hotelfachfrau oder der Veranstaltungskauffrau wurden den Teilnehmern nahe gebracht. Interessante Unternehmensführungen ließen den Tag zu einem vollen erfolg werden.

17 BOT junior „Ausbildung in TF II“ Station 5:Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co. KG Stefan Wriege (Communications Manager) empfing die Teilnehmer und gab eine Einführung in die Unternehmensstruktur Mitarbeiter und 12 Auszubildende pro Jahr arbeiten am Standort in Dahlewitz. Angeboten werden Ausbildungsplätze zum Fluggerätmechaniker(in), Zerspanungsmechaniker(in) und Industriemechaniker(in), ebenso der Duale Studiengang zum Bachelor of Engineering (B.Eng.) mit der Fachrichtung Maschinenbau. Einstiegsmöglichkeiten sind Praktika, Studienarbeiten oder auch der Direkteinstieg. Angeboten werden auch Schnupperpraktika und der Tag der Ausbildung sowie der Zukunftstag, um Informationen zu sammeln.

18 BOT junior „Ausbildung in TF II“ Station 6:Schule für Gesundheitsberufe am DRK Krankenhaus Luckenwalde/ Senioren-Nachbarschaftsheim Luckenwalde e.V. Diese Station musste aus Witterungsgründen leider abgesagt werden.

19 BOT junior „Ausbildung in TF II“ Station 7:Schoepe Display GmbH Nach dem Rundgang durch die Produktionsstätte durften sich alle Teilnehmenden praktisch ausprobieren und eine Schachtel falten – gar nicht so einfach … Den Beruf des Mediengestalters Digital und Print konnten interessierte Jugendliche in einer dreijährigen Ausbildung in der Fachrichtung „Gestaltung und Technik“ erlernen.

20 Teilnehmende Schulen Gottlieb-Daimler - Oberschule Ludwigsfelde Otto-Unverdorben - Oberschule Dahme Oberschule Wünsdorf Wiesenschule Jüterbog Otfried-Preußler- Obersschule Großbeeren

21 Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V. Geschäftsstelle Breite Str. 2d, Potsdam Tel / , Fax 0331 / Vereinsregister Potsdam Nr P Vorstandsvorsitz : Wolfgang Spieß, IHK Potsdam Geschäftsführung/Projektleitung : Beate Günther Region /Außenstellen Netzwerk Zukunft SchulamtAnsprechpartner/-inKontakt Wünsdorf Christine Carmen


Herunterladen ppt "Unterstützt aus Mitteln des Vereins und gefördert durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen