Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Meningokokken Die Erkrankung und die Impfungen. Die physiologische Rachenflora besteht aus ca. 1.000.000.000 Keimen pro ml Speichel Verhältnis von Anaerobiern.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Meningokokken Die Erkrankung und die Impfungen. Die physiologische Rachenflora besteht aus ca. 1.000.000.000 Keimen pro ml Speichel Verhältnis von Anaerobiern."—  Präsentation transkript:

1 Meningokokken Die Erkrankung und die Impfungen

2 Die physiologische Rachenflora besteht aus ca Keimen pro ml Speichel Verhältnis von Anaerobiern zu Aerobiern 100:1 vergrünenden Streptokokken apathogenen Neisserien = Meningokokken Corynebakterien Pneumokokken Haemophilus influenzae A-Streptokokken

3 Meningokokken (=Neisseria meningitidis) Gramnegative, semmelförmige Diplokokken Sie gehören zur transienten Flora des Nasopharynx Finden sich bei über 63% der Gesunden Menschen Keime der natürlichen Flora?

4 Klinikwissen! Der Nachweis von Meningokokken im Oropharynx- oder Trachealsekret ohne Vorliegen klinischer Zeichen einer Meningokokkeninfektion bedarf KEINER weiteren Isolierungs- oder Sanierungsmaßnahmen. Es handelt sich hier in den meisten Fällen um den Nachweis von Keimen der normalen Rachenflora mit geringerer Virulenz. Alle angeführten Maßnahmen beziehen sich nur auf Patienten in Zusammenhang mit einer klinisch manifesten Meningokokkeninfektion. UniversitätsKlinikum Heidelberg 2007

5 Die Meningokokken - Erkrankung Kopfschmerzen, Fieber, Übelkeit, Müdigkeit, Nackensteifigkeit Meningismus, Petechien (punktförmige Einblutungen) Waterhouse-Friderichsen Syndrom durch Freiwerden eines Endotoxins (schwere Sepsis mit Schock, Verbrauchskoagulopathie und Blutungen)

6 Die Meningokokken - Erkrankung In unserer Breitengraden meist Meningokokken-B Infektionen, M.-C Infektionen hierzulande selten. In der Schweiz schätzt man Fälle pro Jahr mit Meningokokken C, aber bis zu 150 Fälle M.-B Die extrem seltene Meningitis mit Meningokokken (Gehirnhautentzündung) ist keine eigenständige Krankheit, sondern immer die Folge einer Immunschwäche, d.h. sie tritt als Komplikation einer bereits bestehenden Krankheit auf. Erkrankung mit M. hinterlässt keine Immunität Wie dann die Impfung?

7 Die Meningokokken-Impfung Seit 2006 Zulassung in BRD empfohlene Impfung Der bisherige Polysaccharid-Impfstoff war im Kleinkindesalter nicht wirksam Seit kurzem gibt es Konjugat-Impfstoffe gegen Meningokokken der Gruppe C, in denen die Bakterien an Diphtherie- oder Tetanustoxoid gebunden sind Dadurch kommt es auch bei Kindern unter 5 Jahren zur Serokonversion (Antikörperbildung) Beide Impfstoffgruppen führen zur AK-Bildung bis zu % der untersuchten Impflinge Bis heute existieren keine randomisierten und kontrollierten Studien, ob denn nicht nur AK gebildet werden, sondern die Erkrankungshäufigkeiten bei Geimpften auch wirklich zurückgehen (AT 2006)

8 Wirkungsdauer der Meningokokken- Impfung Die Dauer über eventuellen Impfschutz ist unklar In England fand man nach frühen Impfungen im ersten Lebensjahr nach einem Jahr keine AK mehr Auch später Geimpfte haben nach einem Jahr deutlichen weniger AK. Statt anfangs 90% nur noch 60% nach 1 Jahr (AT2006) Stiko erwartete: bei 80% Impfquote würden 70% der Erkrankungen vermieden. Dies setzt aber eine 90% Wirksamkeit von über mindestens 3 Jahre voraus (AT2006)

9 Zugelassene Meningokokken-Impfung Ebenso Indikationsimpfstoff für Reisende in Länder, wie z.B. Nord-Afrika In Saudi-Arabien Pflichtimpfung für Einreisende Trotzdem treten zur Hadsch-Zeit (Pilgerzeit) immer mehr Fälle auf, obwohl die Impfung für die Pilger eine Pflichtimpfung ist und keiner ungeimpft das Land betreten darf. Im Jahr 2000 sind mehr als 70 europäische Pilger in Saudi-Arabien an Meningokokken erkrankt.

10 Zugelassene Meningokokken-Impfung Menveol seit 2010 zugelassen Diphtherie-konjugiert enthält Meningokokken der Gruppe A, C, W135, Y Hierzulande fast nur Meningokokken B Infektionen Wird aber von der Stiko empfohlen für Kinder ab 11. LJ und Erwachsene Für diesen Impfstoff gibt es nur Antikörper-Bildungs- Nachweise, keine Aussage über wirklichen Schutz (EMEA 2010) Nebenwirkungen wurden nicht Placebo-kontrolliert, sondern verglichen gegen andere Meningokokken- Impfstoffe Viel mehr Nebenwirkungen als andere M-Impfstoffe (AT2011)

11 Preise der Meningokokken-Impfstoffe Tetravalenter Impfstpff Menveo seit 2010 zugelassen MENVEO 1 Tr.Subst.m.Lsg.M Novartis 1 X 0.5 ml € € / 100 ML Novartis Grundpreis: ,00 € / ml Neisvac-C 1 Fertigspr. 0,5 ml o. Kanüle 46,02 € 10 Fertigspr. 0,5 ml o. Kanüle 364,98 € 20 Fertigspr. 0,5 ml o. Kanüle 703,43 €

12 Zugelassene Meningokokken-Impfung NeisVac-C der Firma Baxter Healthcare 1 Dosis enthält: 10 μg Neisseria Meningitidis Serogruppe C (Stamm C 11) - Polysaccharid an Tetanustoxoid 10 bis 20 μg gebunden, adsorbiert an Aluminiumhydroxid 0,5 mg enthält nur Meningokokken der Gruppe C, Hierzulande fast nur Meningokokken B Infektionen empfohlen für Kinder ab 2. LM und Erwachsene Anwendungsbeschränkung: –Patienten mit Thrombozytopenie oder Blutgerinnungsstörungen. –Erwachsene ab 65. Lebensjahr (keine Daten). –Gleichzeitige Verabreichung von NeisVac-CTM u. Impfstoffen mit IPV-Komponenten (inakt. Polio-Virus) od. mit Hepatitis-B- od. Pneumokokken-Konjugatimpfstoffen wegen mangelnder Erfahrung

13 Auch diese Impfung schützt nicht Studie in England ergab für Meningokokken-C Fälle, davon waren 54 Kinder geimpft (12%) Replacement Phänomen wird befürchtet (Verschiebung des Erregerspektrums, wie bei HPV, HIB, Pneumokokken) (AT 2006)

14 Nebenwirkungen der Meningokokken- Impfung Lokalsymptome (...) Anaphylaktischen Schock, allergische Reaktionen (AT 2006) Schlafstörungen bei Kleinkindern (AT 2006) Erythema multiforme, Stevens-Johnson- Syndrom (schwere lebensbedrohliche Hautreaktion) (AT 2006) GBS (aufsteigende Lähmungen) (Brigham et al. 2009) Krampfanfälle (AT 2006)

15 Nebenwirkungen der Meningokokken- Impfung Jeder zweite Säugling und jedes fünfte Kleinkind klagen über eine erhöhte Reizbarkeit nach der Impfung. zentralnervöse Störungen, wie Weinen, Gereiztheit, Benommenheit, Schlafstörungen treten nach der Meningokokken Impfung relativ häufig auf. Diese Nebenwirkungen weisen auf eine direkte Beteiligung des Gehirns hin. Langzeitfolgen sind hierzu nicht untersucht! In Saudi-Arabien treten zur Hadsch-Zeit (Pilgerzeit) immer viele Fälle auf, obwohl die Impfung für die Pilger eine Pflichtimpfung ist und keiner ungeimpft das Land betreten darf. Im Jahr 2000 sind mehr als 70 europäische Pilger in Saudi-Arabien an Meningokokken erkrankt.

16 Studie mit dem neuen konjugiertem Meningokokken C Impfstoff Am Sheffield Children's Hospital wurden 2796 Kinder im Alter von 2 Monaten neben der Routine-Impfung gegen Meningokokken C im Abstand von 1 Monat (d.h. im 2, 3 und 4 Monat) geimpft. Insgesamt wurden 1804 Impfreaktionen beobachtet nur 49 sprach man den Impfungen zu, weil man nur bei diesen die Wahrscheinlichkeit annahm, sie hängen mit der Impfung zusammen. Ausserdem entwickelten 4 Kinder ernsthafte Reaktionen wie Hypotonie, lautes Schreien, bläschenartiger Ausschlag und Gereiztheit Safety of a new conjugate meningococcal C vaccine in infants.Lakshman R, Jones I, Walker D, McMurtrie K, Shaw L, Race G, Choo S, Danzig L, Oster P, Finn A.Arch Dis Child Nov;85(5):391-7 In England sind im Jahr 2000 zwölf Kinder nach dieser Impfung gestorben.

17 Nebenwirkungen von Neisvac-C Sehr häufig: Kopfschmerzen, Gliederschmerzen bei älteren Kindern. Schreien u. Unruhe bei Säuglingen u. Kleinkindern, Benommenheit/Schläfrigkeit/Schlafstör. bei Sgl. u. Kleinkdrn., Erbrechen/Übelkeit/Durchfälle bei Sgl., Appetitverlust bei Sgl. Häufig Fieber, Appetitverlust, Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, Muskel.- u. Gelenkschmerzen bei ält. Kdrn.u.Erw. Sehr selten (<0,01%): Lymphadenopathie, Anaphylaxie, Überempfindlichkeitsreaktion einschließl. Bronchospasmus, Gesichtsödem u. Angioödem. Schwindel, Krämpfe, einschließl. Fieberkrämpfe, Ohnmacht, Hypästhesie u. Parästhesie sowie Hypotonie bei Kleinkindern Krampfanfälle, Ohnmachtsanfälle, Fieberkrämpfe. Rezidive des nephrotischen Syndroms petechiale Blutungen bzw. Purpura

18 Replacement-Phänomen Die in den Impfstoffen nicht berücksichtigten Meningokokken-Gruppen können die entstandene Lücke wieder auffüllen AT 2001, 4: 38, - Diggle MA, Clarke SC: Increased genetic diversity of Neisseria meningitidis isolates after the introduction of meningococcal serogroup C polysaccharide conjugate vaccines. J Clin Microbiol 2005, 43(9): 4649–4653 Krankheitshäufigkeit und -schwere könnte wieder ansteigen, da das Immunsystem der jeweiligen Bevölkerung mit ihnen nicht vertraut ist. So stieg die Letalität in England 2004, fünf Jahre nach Einführung der Meningokokkenimpfung, auf das Niveau der Jahre vor der Impfung Independent Online: Meningitis vaccinations 'blamed' for rise in deaths ,

19 Gibt es Meningokokken-B Impfstoffe ? Gegen Meningokokken Typ B gibt es deswegen keinen Impfstoff, weil das Polysaccharid des Serotyps B auch im Gehirn natürlich vorkommt und durch eine Impfung würden die Antikörper das Gehirn schwer schädigen.

20 Macht die Impfung Sinn? Das Wirkprofil der Impfstoffe macht nur einen kleinen Teil der Meningokokken-Infektionen aus. Impfstoffe gegen in die in BRD vorherrschende Meningokokken-Gruppe B stehen bisher nicht zur Verfügung. Infekte mit Meningokokken C zeigen seit 2002 in allen Altersgruppen eine abnehmende Tendenz im Jahre 2005 weniger als 22,4% gab es nur einen Todesfall durch Meningokokken C bei einem Kind unter 4.LJ


Herunterladen ppt "Meningokokken Die Erkrankung und die Impfungen. Die physiologische Rachenflora besteht aus ca. 1.000.000.000 Keimen pro ml Speichel Verhältnis von Anaerobiern."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen