Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Finanzieren von Kunststoffrasensportplätzen unter Berücksichtigung (umsatz-) steuerrechtlicher Rahmenbedingungen Manfred Schmidt Honorarberater für Städte,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Finanzieren von Kunststoffrasensportplätzen unter Berücksichtigung (umsatz-) steuerrechtlicher Rahmenbedingungen Manfred Schmidt Honorarberater für Städte,"—  Präsentation transkript:

1 1 Finanzieren von Kunststoffrasensportplätzen unter Berücksichtigung (umsatz-) steuerrechtlicher Rahmenbedingungen Manfred Schmidt Honorarberater für Städte, Sportverbände und Vereine sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen Gut, wenn uns die Asche zum Kunststoffrasen fehlt, … … Hauptsache wir haben das Geld dafür!

2 2 Beziehungsfeld Bund, Land, Kreis, Stadt, Gemeinde (jPdöR) – Verein Ausnahme: vereinseigene Sportstätte sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen

3 sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen Bauherr Betrieb gewerblicher Art (BgA) § 4 Abs.1 KStG i.V. mit Abschn. 6 KStR Hoheitsverwaltung § 4 Abs. 5 KStG Unternehmer i.S. § 19 Abs. 1 UStG § 23a UStG Unternehmer i.S. § 2 UStG jPdöR Gemeinnütziger Verein BGB- und wirtschaftlicher Eigentümer Kein BGB- und wirtschaftlicher Eigentümer Interessenslage Bauherr: positiv, da Mitgliederverluste im Juniorenbereich und eingeschränkter Trainings-/Spielbetrieb Interessenslage Bauherr: negativ, da ggf. Konsolidierungs- oder Nothaushaltsstatus

4 sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen Sportstättenverwaltung Betrieb gewerblicher Art (BgA) Sportstätten (Bäder, Sporthallen, Sportplätze) Einnahmenerzielungsabsicht ohne Anwendung der Mindestbemessungsgrundlage aus unternehmerischer Nutzung mit 19% USt gem. § 12 Abs. 1 UStG i.V. mit § 1 Abs. 1 KStG, § 8 Abs. 7 Nr. 1 KStG und § 10 Abs. 5 UStG bzw. BMF-Schreiben vom (Verpachtung an Dritte, z.B. Vereine) Vorsteuerabzugsberechtigung der Investiv- und Konsumtivkosten aus unternehmerischer Nutzung gem. § 15 UStG aus Rechnungen Dritter mit offen ausgewiesener USt (Verpachtung an Dritte, z.B. Vereine) RechtsfolgeBedingung INFORMATION

5 5 jPdöR konsolidiert den Haushalt durch Mehreinnahmen (Gebühren) und Minderausgaben (Vorsteuern) unter Berücksichtigung gezahlter Zuschüsse jPdöR wechselt zur Betriebsform BgA, ist Unternehmer i.S. § 2 UStG und verpachtet z.B. Sportstätten gegen Gebühren u.a. an Vereine mit 19% USt Verein ist Unternehmer oder optiert zur Umsatzsteuer, ist vorsteuerabzugsberechtigt und nur mit dem Nettobetrag aus der BgA- Rechnung belastet sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen jPdöR macht Vorsteuern aus Investiv- und Konsumtivkosten der Rechnungen Dritter mit offen ausgewiesener USt aus unternehmerischer Nutzung geltend jPdöR verabschiedet als Ortsrechtsnorm die Sportförderrichtlinien, gewährt Zuschüsse, z.B. an Vereine als Träger der freien Jugendhilfe, zur Sportgerätebeschaffung pp.

6 6 Unterbau mit Dränage Grund und Boden Betriebs- vorrichtung Kostenträger, u.a. Niederschlags- wasser KunststoffrasensportplatzBGB- und wirtschaftlicher Eigentümer jPdöR Wirtschaftlicher Eigentümer Verein BGB- Eigentümer jPdöR Grundstück Eigentumsverhältnisse ZIELGRUNDLAGE sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen

7 sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen

8 sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen

9 9 Ausschreibung: Bau eines Kunststoffrasensportplatzes auf fremden Grund und Boden Hinweis: Besondere Problematik Lärmschutz, Stellplatzverpflichtung (Parkplatzgestellung) und Spielfeldgröße DFB-Regel 1: Das Spielfeld Abmessungen internationale Spiele: Länge  100 m, Breite  64 m; gilt auch bei überkreislichem Spielbetrieb für den Hauptplatz (z.Z. nur im Bereich FLVW e.V. in NRW) Erforderliche Nachweise mit dem Angebot vorlegen lassen zum Zeitpunkt der Leistungserstellung(!): - Auszug nach § 6 Abs. 3 Nr. 2 VOB/A (Abruf der Eintragung im Präqualifikationsverzeichnis) - Freistellungsbescheinigung zur Bauabzugssteuer nach § 48b EStG des zuständigen Finanzamtes (i.d.R. für drei Jahre zum Ablauf eines Jahres oder für Einzelfälle ausgestellt gültig); bei Auftragsvergabe ohne Freistellungsbescheinigung haftet der Verein mit 15% der Bausumme gegenüber dem zuständigen Finanzamt (!) - Unbedenklichkeitsbescheinigung der zuständigen Gemeinde (Prüfung offener Forderungen öffentlicher Abgaben, z.B. Gewerbesteuer) sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen

10 sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen Standardmaße: Kunststoffrasensportfläche 68 m x 104 m = m² Bedarfsfläche 72 m x 108 m = m² DIN EN und DIN Ballreflexion, Ballrollverhalten, Kraftabbau, Drehwiderstand, Ebenheit der Oberfläche Gesundheit geht vor Finanzierung Normen sichern den Schutz der Sportler:

11 11 Unternehmerstatus sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen

12 Vorsteuer- pauschalierer § 23a UStG Statusmerkmale: Keine Verpflichtung zur Buchführung (kein Bilanzierer, sondern Einnahmenüberschussrechner gem. § 4 Abs. 3 EStG) Widerruf bis zum des Folgejahres zum Beginn des Jahres (Prinzip der Jährlichkeit im Steuerrecht), ansonsten 1 Jahr Fortsetzung im Status Vorsteuerpauschalierung mit 7% des steuerpflichtigen Umsatzes (ohne innergemeinschaftlichen Erwerb) 5 Jahre Bindungsfrist; nach Ablauf der Bindungsfrist … Steuerpflichtiger Vorjahresumsatz ab :  €/Jahr einschließlich Umsatzsteuer

13 Klein- unternehmer § 19 Abs. 1 UStG, Abschn und 19.2 UStAE Statusmerkmale: Umsatzsteuer wird nicht erhoben, wenn der Gesamtumsatz nach vereinnahmten Entgelten...  € im vorangegangen Jahr betrug und im lfd. Jahr voraussichtlich € nicht übersteigen wird Verzicht auf Anwendung möglich: Erklärung an die Finanzverwaltung bis zur Unanfechtbarkeit der Steuerfestsetzung (s. BMF-Schreiben vom ) Vorsteuerausschluss und kein Umsatzsteuerausweis in eigenen Rechnungen nach § 14 UStG 5 Jahre Bindungsfrist

14 Förderung des Zwecks Keine Förderung des Zwecks E = 0% A = 0% E = 0%, 7% A = 0%, 19% E = 0%, 7% A = 0%, 19% E = 0%, 7% A = 0%, 19% E = 0%, 19% A = 0%, 19% E = 7%,19% A = 7%, 19% umsatzsteuerbarer Bereich Keine Anwendung der Mindestbemessungsgrundlage (Kostendeckung) im Wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb nach § 10 Abs. 4 UStG i.V. mit § 64 Abs. 2 AO und AEAO zu § 64 Abs. 2 Nr. 13 Satz 2 für Einzeltätigkeiten Vermögensverwaltung (VV) Zweckbetrieb sportliche Veranstaltungen (ZBsV) Zweckbetrieb außerhalb sportlicher Veranstaltungen (ZBasV) Ideeller Bereich (IB) Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb sportliche Veranstaltungen (WGsV) Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb außerhalb sportlicher Veranstaltungen (WGasV) Begünstigter Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb Nicht begünstigter Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb

15 Der Verein soll spätestens auf die Kleinunternehmerregelung verzichten, wenn die vom Verein aus Rechnungen Dritter abziehbare Vorsteuer die vom Verein geschuldete Mehrwertsteuer der Entgelte überschreitet: Einnahmenmehrwertsteuer - Ausgabenvorsteuer ____________________________________________ <0 € =  Erstattungsanspruch des Vereins (Vorsteuerüberschuss)  0 € = Zahlungsanspruch der Finanzverwaltung (Zahllast) sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen

16 Unternehmer § 2 UStG, § 19 Abs. 2 UStG Abschn UStAE Statusmerkmale: Umsatzsteuer wird erhoben, wenn der Gesamtumsatz aus einem Leistungsaustausch nach vereinnahmten Entgelten...  € im vorangegangen Jahr betrug und im lfd. Jahr voraussichtlich € übersteigt oder der Verzicht auf Anwendung der Umsatzgrenze nach § 19 Abs. 2 UStG erklärt wird (Option) Vorsteuerabzug aus Rechnungen Dritter nach § 15 UStG aus unternehmerischer Nutzung und Umsatzsteuerausweis in eigenen Rechnungen nach § 14 UStG Hinweis: Die Anwendung ermäßigter Steuersätze bei der Einnahme mindert nicht den Vorsteuerabzug bei der Ausgabe!

17 Kontenklassen (KK) ab : Zweckbetriebsfreigrenze  €/Jahr Einnahmen einschl. Umsatzsteuer Förderung des ZwecksKeine Förderung des Zwecks Besteuerungsfreigrenze ab : > €/Jahr Einnahmen einschl. Umsatzsteuer Körperschaft-, Gewerbesteuerpflicht Zahlungspflicht >5.000 € Gewinn/Jahr Ideeller Bereich (IB) Vermögens- verwaltung (VV) Zweckbetrieb sportliche Veranstaltungen (ZBsV) umsatzsteuerbarer Bereich Zweckbetrieb außerhalb sportlicher Veranstaltungen (ZBasV) Nur Zweck § 52 Abs. 2 Nr. 21 AO i.V. mit § 67a AO, (Kurse Mitglieder / Nichtmitglieder), „unechte“ Zuschüsse Alle Zwecke § 52 Abs. 2 AO außer KK 5; Zweckbetriebe i.S. § 68 AO; Vermietung an Mitglieder, gemeinnützige Nichtmitglieder i.R. §§ 65 und 67a AO, „unechte“ Zuschüsse Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb sportliche Veranstaltungen (WGsV) Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb außerhalb sportlicher Veranstaltungen (WGasV) ZBsV > €/Jahr oder Einsatz bezahlter Sportler >400 €/Monat Verkauf, Vermarktung, (Werbung, Sponsoring), Vermietung, Leistungen an Nichtmitglieder als Erfüllungs- / Verrichtungs- gehilfen Hauptzwecke (Satzungszwecke)Satzungszweck (Einnahmen i.d.R. >50% der Gesamteinnahmen) Nebenzwecke Zinsen, Pachten, Namensrechte, Homepagelinks ohne Verlinkung, langfristige Vermietung, Ausgliederungen WGasV Mitglieder- verwaltung, -pflege, „echte“ Zuschüsse, Spenden

18 18 Einfluss auf den Vorsteueranspruch mit Beachtung der unternehmerischen Mindestgrenze von 10% nach § 15 Abs. 1 Satz 2 UStG Darlegung im Zustimmungsverfahren nach § 168 Satz 2 AO Ziel 100% Vorlagepflicht beim Finanzamt: Nachweis unternehmerischer NutzungNachweis unternehmerischer Nutzung sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen

19 19 AUSGABEN (Vorsteuer) Forderung Verein EINNAHMEN (Mehrwertsteuer) Forderung Finanzamt sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen

20 20 bis € Zahllast = Voranmeldezeitraum Kalenderjahr € € Zahllast = Voranmeldezeitraum Kalendervierteljahr >7.500 € Zahllast = Voranmeldezeitraum Kalendermonat >7.500 € Vorsteuerüberschuss = Wahlrecht: Kalendervierteljahr oder Kalendermonat Laufendes und Folgejahr: Voranmeldungszeitraum Kalendermonat Analog Darstellung: Unternehmer wie bisher sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen Unternehmer wie bisher Unternehmer nach Option gem. § 19 Abs. 2 UStG Unternehmer nach Ablauf des 2-jährigen Voranmelde- zeitraumes Umsatzsteuervoranmeldung (UStVA) durch Datenfernübertragung (ELSTER-Online-Verfahren)

21 21 Finanzierung sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen

22 22 Investivkostenzuschuss (als Festbetrag): „echter“ Zuschuss (ohne Gegenleistung) unbesteuert gem. § 10 UStG i.V. mit Abschn Abs. 7 und 8 UStAE und R 6.5 Abs. 2 EStR „erfolgsneutral“ in der Kontenklasse 0 – Anlagevermögen Konsumtivkostenzuschuss: „echter“ Zuschuss (ohne Gegenleistung) unbesteuert (Zuschuss zur Förderung des Sports, ggf. als Schuldenhilfe) in der Kontenklasse 2 – Ideeller Bereich Konsumtivkostenzuschuss: „unechter“ Zuschuss (mit Gegenleistung) besteuert als Betriebskostenzuschuss für den Spielbetrieb in den Kontenklassen 5 und 6 - Zweckbetrieb sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen Weißt du, wie ein Zuschuss der jPdöR beim Verein steuerrechtlich zu behandeln ist? Du musst nur mit der jPdöR die richtige Vorentscheidung über den Zuschusstyp treffen!

23 sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen Zweckgebundene Rücklage i.S. § 62 Abs. 1 Nr. 2 AO Zuwendungen von Mitgliedern bzw. Dritten i.S. § 10b EStG Darlehen von Mitgliedern bzw. Dritten mit Zinsauszahlungsverzicht gegen Zuwendungsbestätigung Mitgliederbeitragserhöhung, Investitionsumlage Namensrechte, Werbung, Tombola Arbeitsleistungen von Mitgliedern gegen Bezahlung mit Auszahlungsverzicht und Rückspende an den Verein Finanzmittel zur „Erhöhung des Eigenkapitals“ Gutschriften, Forderungsverzichte beteiligter Unternehmen

24 24 oder nach Bonitätsprüfung der Hausbank (nur in NRW) nach Zinsfestsetzung und -bindung der NRW-Bank sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen

25 25 Sportstätten- finanzierung sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen

26 26 Manfred Schmidt Lauenburger Str Waltrop Mail: Tel.: 02309/75075 Treten Sie die Heimreise mit dem Gefühl an, dass heute jede Minute gut investiert war; viel Erfolg und Nutzen bei der Umsetzung im Verein. Danke für Ihre Aufmerksamkeit Arbeiten Sie auch daran?! 5. sportinfra LSB Hessen: Finanzierung von Kunststoffrasensportplätzen Tipp: Ab können Anträge auf eine DFB-Vereinsberatung über den jeweiligen Fußballverband gestellt werden!


Herunterladen ppt "1 Finanzieren von Kunststoffrasensportplätzen unter Berücksichtigung (umsatz-) steuerrechtlicher Rahmenbedingungen Manfred Schmidt Honorarberater für Städte,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen