Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Homoacetogenese Bakterielle Photosynthese. Organismus des Tages Clostridium tetani Das Ende der Gemeinde von St. Kilda Ende des 19ten Jahrhunderts Zeitungsreport.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Homoacetogenese Bakterielle Photosynthese. Organismus des Tages Clostridium tetani Das Ende der Gemeinde von St. Kilda Ende des 19ten Jahrhunderts Zeitungsreport."—  Präsentation transkript:

1 Homoacetogenese Bakterielle Photosynthese

2 Organismus des Tages Clostridium tetani Das Ende der Gemeinde von St. Kilda Ende des 19ten Jahrhunderts Zeitungsreport über die Krankheit der 8 Tage (Neugeborene) und die verfluchten Inseln Aufgedeckt durch Reverend Angus Fiddes Abreiben der Nabelschnur mit Öl Hilfe von Lord Lister, Lehrstuhl für Chirurgie in Glasgow, Einsatz von Karbolsäure Hilfe für St. Kilda zu spät, letzten 35 Bewohner 1930 evakuiert Heute ca tote Säuglinge durch Neugeborenentetanus Heute noch ein Dorf im Sudan mit 1-2 % Säuglingssterblichkeit durch C. tetani

3 Clostridium tetani Phylum: Firmicutes Klasse: Clostridia Ordnung: Clostridiales Familie: Clostridiaceae Gattung Clostridium Spezies: Clostridium tetani

4 Clostridium tetani Erstbeschreibung 1884 von Arthur Nicolaier aus Göttingen Gram-positiv Endosporen bildend Reservoir ist Erdreich sowie Rinderkot Wundstarrkrampf (Tetanus), Tetanospasmin und Tetanolysin sind die zweitstärksten Gifte nach Butulinustoxin Zerstört die Kontraktionshemmer in den Nervenbahnen – Dauerkrämpfe Durch Impfmüdigkeit wieder Zunahme

5

6 Homoacetogenese Gilt als erster autotropher Prozess auf der Erde Kombiniert ATP Produktion mit CO 2 -Fixierung Ist weit verbreitet in 19 verschiedenen Genera Ist auch mengenmäßig ein wichtiger Prozess im Globalen C-Zyklus Ersten beiden Acetogenen waren Clostridium aceticum und Moorella thermoacetica (orginär Clostrium thermoaceticum) Die Schlüsselreaktionen sind: –C 6 H 12 O 6 → 3 CH 3 COOH

7 1 Glucose 2 CH 3 COCOOH 2 Pyruvat + 2 NADH ?2 CH 3 COOH + 2 CO 2 ? 4 H ADP + P i ATP 1 Glucose zu 3 Acetat?

8 1 Glucose 2 CH 3 COCOOH 2 Pyruvat + 2 NADH 2 CH 3 COOH + 2 CO 2 4 H ADP + P i ATP 1 Glucose zu 3 Acetat? CH 3 COOH 2 CO 2 C 6 H 12 O 6 → 3 CH 3 COOH 4 H CO 2 → 3 CH 3 COOH + 2 H 2 O

9 Frage: wieviel Energie gewinne ich aus der Reduktion von CO 2 zu Acetat mit Wasserstoff als Elektronendonor?

10

11 Frage: wieviel Energie gewinne ich aus der Reduktion von CO 2 zu Acetat? 4 H CO 2 → CH 3 COO - + H H 2 O 4 x x -394,4 → -369,4 + 2 x – 237,2 ∆G 0 ‘ =– 369,4 – 474,8 – 39,9 - (-788,8) =– 884,1 +788,8 = - 95,3 kJ/mol (Methanogenese ∆G 0 ‘ = - 135,6 kJ/mol) Wir haben aber nicht 1 Bar Wasserstoffpartialdruck in der Natur!! Bei 250 Pa H 2 (0,025 Bar) ist Schluss  nicht kompetitiv mit Methanogenen! Gesamtenergiegewinn ist nur 0,5-1 ATP

12 Allgemeines Schema des Kohlenstoffflusses Flow of carbon in habitats deficient in inorganic Terminal electron acceptors (e.g. sulfate and iron). Reaction C is catalyzed exclusively by acetogens. Shaded: Reactions facilitated by acetogens and other fermentative microorganisms Thick arrows: Reactions A-C in which acetogens participate Arrow size does not correlate quantitatively with carbon flow. Based in part on the 3-stage model of McInerney & Bryant (1981)

13 Generelles Stoffwechselschema der Acetogenen

14 2 Typen von Homoacetogenen Cytochrom-enthaltende die auch Quinone haben –Diese könnten einen Protonengradienten aufbauen –Sie enthalten eine normale protonenabhängige ATPase Nicht Cytochrom enthaltende –keine Membranproteine im Wood-Ljungdahl Pathway  kein Membranpotential aufbaubar –Natrium-abhängige ATPase

15 Funktionsweise des Wood-Ljungdahl Wegs Acetyl-CoA Synthase/ CO-Dehydrogenase Weg

16 Reaktionen des reduktiven Acetyl- CoA Weges

17 Der primitivste chemiosmotische Weg der Energiegewinnung

18 The only energy conserving step in non-cytochrome containing Homoacetogens: Figure 4. Subunit composition and model of the methylene-THF reductase of A. woodii. Poehlein A, Schmidt S, Kaster A-K, Goenrich M, et al. (2012) An Ancient Pathway Combining Carbon Dioxide Fixation with the Generation and Utilization of a Sodium Ion Gradient for ATP Synthesis. PLoS ONE 7(3): e doi: /journal.pone

19 First difficulty: Overcome the first energy barrier in the electron pathway: Figure 2. Genetic organization and subunit composition of the [FeFe]- hydrogenase of A. woodii. Poehlein A, Schmidt S, Kaster A-K, Goenrich M, et al. (2012) An Ancient Pathway Combining Carbon Dioxide Fixation with the Generation and Utilization of a Sodium Ion Gradient for ATP Synthesis. PLoS ONE 7(3): e doi: /journal.pone

20 Second difficulty: Overcome the first barrier in the carbon pathway: Figure 3. Subunit composition of the formate dehydrogenase of A. woodii. Poehlein A, Schmidt S, Kaster A-K, Goenrich M, et al. (2012) An Ancient Pathway Combining Carbon Dioxide Fixation with the Generation and Utilization of a Sodium Ion Gradient for ATP Synthesis. PLoS ONE 7(3): e doi: /journal.pone

21 Figure 5. A quantitative bioenergetic model for acetogenesis from H2+CO2.

22 Grundschema der Energiegewinnung und CO 2 -Fixierung 2 CO 2 Acetat H2H2 [H] NAD + NADH Fd 2- red Fd ox ETP Katabolismus: Produkt ist Acetat Anabolismus: Produkt ist Acetyl-CoA (kostet ein ATP)

23 Energiemetabolismus der Nicht- Cytochromabhängigen Homoacetogenen 1) Alle Schritte auf Ferredoxin ausgerichtet -Ferredoxingewinnung auch durch Bifurkation 1) Acetat wird produziert um NAD + zu regenerieren 2) Energiegewinnung Natriumtransport am Rnf- Komplex -Ferredoxin-Oxidation gekoppelt mit NAD + Reduktion

24 Ökologie der Homoacetogenen Kommen überall vor in anoxischen Habitaten Darmbewohner auch Pansen (hier Methanos besser) Konkurieren mit Methanogenen Gewinnen gegen Methanos bei niedrigem pH <6,2 Gewinnen auch bei niedriger Temperatur z.B. Tundra Oft Sporenbildner und leben auch in gut belüfteten Böden (Mikronischen)

25 Mikroagregate

26 Physiologische Eigenschaften Können sehr viele verschiedene Substrate oxidieren –CO, H 2, Kohlehydrate, Karbonsäuren, Methoxygruppen von Aromaten (Ligninbausteine?), etc. –Keine Polymere –Nitrat, Nitrit (NH 4 + ), DMSO, Thiosulfat, etc. –Normalerweise strickt anaerob, aber aerotolerante Stämme

27

28 Organismus des Tages Chloroflexus aurantiacus

29 Phylogenie von Chloroflexus Domäne: Bakterien Phylum: Chloroflexi Ordnung: Chloroflexales Familie: Chloroflexaceae Genus: Chloroflexus andere Genera: –Chloronema –Roseiflexus

30 The uncultured majority Black: 12 original Phyla (Woese 1987) many pure cultures White: 14 new phyla since 1987 some isolates Gray: 26 candidate phyla no isolates Rappé & Giovannoni (Annu Rev Microbiol, 2003) Keller & Zengler (Nat Rev Microbiol, 2004)  What are they all doing ? n = published species

31 Physiologische Eigenschaften von C. aurantiacus Thermophil (bis 70° C) Aerob, fakultativ anaerob Wächst: –Photoautotroph über 3-Hydroxypropionatzyklus –Photoorganotroph (wie Nichtschwefelpurpurbakterien) –Chemoorganotroph (bei Lichtmangel) Anoxygene Photosynthese

32 Entnommen aus Fuchs et al., 2007

33 Photosynthese von C. aurantiacus Eigenschaften der grünen Schwefelbakterien (Chlorobi) –Chlorosom –Bacteriochlorophyl c Eigenschaften der Nichtschwefelpurpurbakterien –Bacteriochlorophyl a –Reaktionszentrum der Nichtschwefelpurpur? –B880 Antennenkomplex

34 Schema des Photosyntheseapparates von Chloroflexus

35 Wo absorbieren welche Chlorophylle?

36 Schichtung im stratifizierten See

37 Erfolgreiche Jagd in der Sprungschicht

38 Es geht aber auch in einem Tümpel

39 Vergleich zu Chlorobi (grüne Schwefelbakterien) -Ähnliche Photosynthese -Aber keine reduzierten Schwefelverbindungen als Elektronendonor

40 Wichtigster Unterschied zu oxygener Photosynthese? - Nur ein Photosystem - Nicht genügend Energie um von Wasserspaltung (+ 1,2 V) zur Reduktion von NADH zu kommen (- 0,32V) Aufgaben der Photosynthese: 1)Energiegewinnung 2)Bereitstellen von Reduktionsäquivalenten (NAD(P)H)

41

42

43

44

45

46 Halobakterien

47 Habitate für Hyperhalophile Phototrophe halophile Einzeller färben das Wasser dieser Salzgewinnungsanlage. Je nach Salzgehalt dominieren bestimmte Arten in den einzelnen Becken.

48 Salzsee Bild aus Fuchs Seite 563

49 Saline

50 Spezielle phototrophe Energiegewinnung bei Halobakterien Bacteriorhodopsin Lichtgetriebene Protonenpumpe (ohne ETP) Integrales Membranprotein mit 7 Helices (Österheld, MPI Martinsried) Bildet eine quasikristalline Struktur in der Membran (Purpurmembran) Pigment Retinal ist kovalent gebunden

51 Halobacterium salinarum und Bacteriorhodopsin Geklaut vom Lehrstuhl für Biophysik Ruhr- Uni Bochum

52 Funktionsweise von Bacteriorhodopsin Anregung führt zu –Konformationsänderung des Proteins –pK a -Erhöhung der Lysin Schiffschen Base (Freigabe des Protons) –Rückfaltung zum CP und erneute Protonierung

53


Herunterladen ppt "Homoacetogenese Bakterielle Photosynthese. Organismus des Tages Clostridium tetani Das Ende der Gemeinde von St. Kilda Ende des 19ten Jahrhunderts Zeitungsreport."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen