Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

EKG-Kurs „Fit for Famulatur“. Grundlagen Reizbildungs- und Erregunsleitungssystem Sinusknoten AV-Knoten His-Bündel Linker Tawara-Schenkel rechter Tawara-Schenkel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "EKG-Kurs „Fit for Famulatur“. Grundlagen Reizbildungs- und Erregunsleitungssystem Sinusknoten AV-Knoten His-Bündel Linker Tawara-Schenkel rechter Tawara-Schenkel."—  Präsentation transkript:

1 EKG-Kurs „Fit for Famulatur“

2 Grundlagen

3 Reizbildungs- und Erregunsleitungssystem Sinusknoten AV-Knoten His-Bündel Linker Tawara-Schenkel rechter Tawara-Schenkel Purkinje-Fasern

4 Abbildung der elektrischen Erregung im EKG P-Welle PQ-Strecke QRS-Komplex ST-Strecke T-Welle

5 Die 12 Standardableitungen Extremitätenableitungen – Einthoven (I, II, II) – Goldberger (aVR, aVL, aVF) Brustwandableitungen (V1-V6)

6 Grundlagen Ableitung = Aufzeichnung der elektrischen Herzaktivität entlang einer bestimmten Achse Elektroden zur Messung von Spannungsänderungen

7 Ableitungen nach Einthoven -Bipolare Extremitätenableitungen -R-Zacke repräsentiert elektrische Herzachse

8 Ableitungen nach Goldberger -Verschaltung von zwei Elektroden als Referenz zu einer dritten -Ableitungen liegen „zwischen“ Einthoven-Ableitungen -Berechnung der Kurven innerhalb des EKG-Gerätes -„a V“ = augmented voltage

9 Cabrera-Kreis -Achsen der Extremitätenableitungen -Liegt in Frontalebene

10 Brustwandableitungen nach Wilson -Erregungsausbreitung in Horizontalebene

11 EKG-Auswertung 1.Frequenz 2.Rhythmus 3.Lagetyp 4.Intervalle 5.Amplituden 6.Schenkelblock 7.Ischämie/Infarkt

12 Frequenz Normofrequent 50 – 100/min Tachykard > 100/min Bradykard < 50/min

13 Rhythmus Sinusrhythmus – QRS-Komplex nach jeder P-Welle – Regelmäßige PP-Intervalle Arrhythmien – Vorhofflattern/-flimmern – Ersatzrhythmen – Ventrikuläre Tachykardie/Kammerflattern/-flimmern – Extrasystlen (SVES, VES)

14 Lagetyp Indifferenztyp Steiltyp Linkstyp Überdrehter Linkstyp Rechtstyp Überdrehter Rechtstyp

15 Intervalle P-Welle normal > 110 ms -> Vergrößerung linker Vorhof PQ-Zeit ms-> normal > 200 ms-> AV-Block I QRS-Zeit normal > 120 ms-> Schenkelblock QT-Zeit frequenzabhängig

16 Amplituden P-Welle normal > 0,2 mV-> Vergrößerung rechter Vorhof Sokolow-Lyon-Index – LV-Hypertrophie (S in V2 + R in V5 > 3,5) – RV-Hypertropie (R in V2 + S in V5 > 1,05)

17 Schenkelblock QRS-Komplex > 120 ms Rechtsschenkelblock V1: R-Zacke aufgesplittert V6: tiefe/breite S-Zacke Linksschenkelblock V1: QRS-Komplex negativ V6: R-Zacke aufgesplittert

18 Ischämie/Infarkt Ischämie – ST-Senkung Frischer Infarkt – ST-Hebung

19 EKG-Beispiele

20 Normaler Sinusrhythmus, Indifferenztyp, regelrechte Erregunsleitung/-rückbildung

21 Vorhofflimmern, Linkstyp

22 Vorhofflattern 4:1, Steiltyp

23 Sinusrhythmus, Indifferenztyp, Artefakte

24 Sinusrhythmus, Steiltyp, Infarkt

25 Sinusrhythmus, VES

26 Sinusrhythmus, überdrehter Linkstyp, Rechtsschenkelblock

27 Schrittmacher-EKG

28 Ventrikuläre Tachykardie

29 Kammerflimmern


Herunterladen ppt "EKG-Kurs „Fit for Famulatur“. Grundlagen Reizbildungs- und Erregunsleitungssystem Sinusknoten AV-Knoten His-Bündel Linker Tawara-Schenkel rechter Tawara-Schenkel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen