Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

98650-1S.PPT Okuläre Abwehrsysteme des Wirtes und Tragen von KL.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "98650-1S.PPT Okuläre Abwehrsysteme des Wirtes und Tragen von KL."—  Präsentation transkript:

1 S.PPT Okuläre Abwehrsysteme des Wirtes und Tragen von KL

2 S.PPT Nicht-spezifische Abwehr des Wirtes Lider und Wimpern Lidschlagmechanismus Tränenfluss Abschuppung des Epithels Integrität des Epithels Tränenfilmproteine Lider und Wimpern Lidschlagmechanismus Tränenfluss Abschuppung des Epithels Integrität des Epithels Tränenfilmproteine

3 S.PPT Wichtigste Proteine des Tränenfilms Lysozym Laktoferrin  lysin Lipocalin Muzin Lysozym Laktoferrin  lysin Lipocalin Muzin

4 S.PPT Lysozymaktivität in Bakterien LYSOZYM NAG NAM NAG NAM NAG NAM NAG NAM PEPTID BRÜCKE LYSOZYM

5 S.PPT Lysozym Ist ein Enzym, Muramidase Katalysiert die Hydrolyse von N-acetyl Muraminsäure und N-acetyl Glucosamin Effektiver gegen Gram-positive Bakterien als gegen Gram-negative Ist ein Enzym, Muramidase Katalysiert die Hydrolyse von N-acetyl Muraminsäure und N-acetyl Glucosamin Effektiver gegen Gram-positive Bakterien als gegen Gram-negative

6 S.PPT Laktoferrin Chelate Fe 3+ Ionen: -Wichtig für bakterielles Wachstum zerreißt die äußere Membran von Gram-negativen Bakterien: -Chelate Mg 2+ /Ca 2+ oder bindet an Lipopolysacchariden Chelate Fe 3+ Ionen: -Wichtig für bakterielles Wachstum zerreißt die äußere Membran von Gram-negativen Bakterien: -Chelate Mg 2+ /Ca 2+ oder bindet an Lipopolysacchariden

7 S.PPT  Lysin und Lipocalin Gelten als antibakteriell Wirkung unbekannt Gelten als antibakteriell Wirkung unbekannt

8 S.PPT Muzin Bakterien werden über Lectin/Carbohydrat- Wechselwirkungen gebunden Wirkt als nicht-spezifischer Blocker und verhindert so die Adhäsion von Bakterien Behilflich bei der Entfernung über die Tränen und/oder den Lidschlagmechanismus Bakterien werden über Lectin/Carbohydrat- Wechselwirkungen gebunden Wirkt als nicht-spezifischer Blocker und verhindert so die Adhäsion von Bakterien Behilflich bei der Entfernung über die Tränen und/oder den Lidschlagmechanismus

9 S.PPT Auswirkungen von Schlaf auf nicht- spezifische Komponenten des Tränenfilms gesamt Reflex 6 ± 0.8 Augen zu 18 ± 6.2 Laktoferrin Reflex ± 10 Augen zu ± 10 Lysozym Reflex ± 4 Augen zu ± 4 gesamt Reflex 6 ± 0.8 Augen zu 18 ± 6.2 Laktoferrin Reflex ± 10 Augen zu ± 10 Lysozym Reflex ± 4 Augen zu ± 4 ProteinTränenart Konzentration (mg/mL) % gesamtes Tränenprotein (mean ± SD) Sack et al., 1992

10 S.PPT Unwichtige Tränenproteine die an der Abwehr des Wirtes beteiligt sind Enzyme and Enzymhemmer Komplement Cytokine/Chemokine Arachidonsäure-Metaboliten Enzyme and Enzymhemmer Komplement Cytokine/Chemokine Arachidonsäure-Metaboliten

11 S.PPT Alternativer Verlauf C3 convertase C5 convertase BACTERIUM C3bBb C3bBb3b C3b Factor B Factor D C3 C3a Ba C3

12 S.PPT Klassischer Verlauf C4b Antikörper C1 C4 C2 C3 C3 convertase C5 convertase C4b2b C4b2b3b C1 BACTERIUM

13 S.PPT Abschließender Verlauf C5 convertase C5b-9 (MAC) C3bBb3b C5b C5 C5a C4b2b3b C6 C7 C8 C9 or BACTERIUM

14 S.PPT Schlüsselmoleküle des Komplementsystems C3bOpsonisiert Mikroorganismen C3aAnaphylatoxin - vasoaktiv - aktiviert Mastzellen C5aAnaphylatoxin- erneuert polymorphonukleare Leukozyten MACbohrt Löcher in die Zellmembranen C3bOpsonisiert Mikroorganismen C3aAnaphylatoxin - vasoaktiv - aktiviert Mastzellen C5aAnaphylatoxin- erneuert polymorphonukleare Leukozyten MACbohrt Löcher in die Zellmembranen

15 S.PPT Regulatoren der Komplementaktivierung: Faktor Hbeschleunigt C3 zu iC3b Laktoferrin hemmt C3 Konvertase Vitronektin hemmt MAC Bildung Faktor Hbeschleunigt C3 zu iC3b Laktoferrin hemmt C3 Konvertase Vitronektin hemmt MAC Bildung Tränenlösliche Faktoren Sack et el., 1993; Tipireddy et al., 1997

16 S.PPT Regulation der Komplementaktivierung: DAFstimuliert C3 Konvertase-Zerfall C8bpverhindert C8/C9 Bindung an MAC CD-59verhindert MAC Bildung DAFstimuliert C3 Konvertase-Zerfall C8bpverhindert C8/C9 Bindung an MAC CD-59verhindert MAC Bildung Zellgebundene Faktoren

17 S.PPT Einfluss des Schlafes auf das Komplement C3 Faktor B C5 C3 Faktor B C5 Reflex Auge zu Reflex Auge zu Reflex Auge zu Reflex Auge zu Reflex Auge zu Reflex Auge zu 4.0 ± ± ± ± ± ± ± ± ± ± ProteinTränenart Konzentration  g/mL (mean ± SD) % Plasma Konzentration Willcox et al., 1997

18 S.PPT Funktion des Komplements in den Tränen und dem vorderen Augenabschnitt In den Tränen: -Erneuern von PMNs -opsonisiert eingeschlossene Bakterien In den Geweben: -Gewebeabstoßung nach Hornhauttransplantation In den Tränen: -Erneuern von PMNs -opsonisiert eingeschlossene Bakterien In den Geweben: -Gewebeabstoßung nach Hornhauttransplantation

19 S.PPT In den Tränen enthaltene Cytokine Interleukine: IL - 1 und IL - 6 Kolonie-stimulierende Faktoren: GM-CSF Wachstumsfaktoren: TGF  und HGF Interferone: IFN  Interleukine: IL - 1 und IL - 6 Kolonie-stimulierende Faktoren: GM-CSF Wachstumsfaktoren: TGF  und HGF Interferone: IFN 

20 S.PPT Interleukine Wirksame infammatorische Cytokine aktivieren PMNs Stimulieren die Freisetzung anderer ILs Stimulieren die Zellteilung von Epithelzellen Verbessern die Wechselwirkungen zwischen dendritischen Zellen und T-Zellen Stimulieren B Zellen um Antikörper zu bilden Wirksame infammatorische Cytokine aktivieren PMNs Stimulieren die Freisetzung anderer ILs Stimulieren die Zellteilung von Epithelzellen Verbessern die Wechselwirkungen zwischen dendritischen Zellen und T-Zellen Stimulieren B Zellen um Antikörper zu bilden IL - 1 und IL - 6

21 S.PPT Kolonie-stimulierende Faktoren Hauptsächliche Funktionen im Auge: Stimulieren dentritische (antigen- präsentierende) Zellen in der Hornhaut Stimulieren PMNs für verbesserte IgA gesteuerte Phagocytose Hauptsächliche Funktionen im Auge: Stimulieren dentritische (antigen- präsentierende) Zellen in der Hornhaut Stimulieren PMNs für verbesserte IgA gesteuerte Phagocytose GM-CSF

22 S.PPT Wachtumsfaktoren ein antiinflammatorisches Cytokin: Hemmt bestimmte Arten der Antikörperproduktion fördert B-Zellen um IgA zu bilden Fördert die Wundheilung durch die Anregung von Fibroblasten Herunterregeln von inflammatorischen Funktionen des IL - 1/IL - 6 ein antiinflammatorisches Cytokin: Hemmt bestimmte Arten der Antikörperproduktion fördert B-Zellen um IgA zu bilden Fördert die Wundheilung durch die Anregung von Fibroblasten Herunterregeln von inflammatorischen Funktionen des IL - 1/IL - 6 TGF 

23 S.PPT Interferone Im Auge dieses Cytokin: Beeinflusst die Antigenpräsentation an den T Zellen Aktiviert Phagozyten Hemmt die IgE Produktion Im Auge dieses Cytokin: Beeinflusst die Antigenpräsentation an den T Zellen Aktiviert Phagozyten Hemmt die IgE Produktion IFN 

24 S.PPT Chemokine in den Tränen Ein spezieller Lockstoff für PMNs Von Epithelzellen gebildet Ein spezieller Lockstoff für PMNs Von Epithelzellen gebildet IL - 8

25 S.PPT Arachidonsäure-Metaboliten Phospholipid Prostaglandine Leukotriene AS PAF PLA 2 Cyclo-oxygenase Lipo-oxygenase

26 S.PPT Mögliche Funktionen der Arachidonsäure- Metaboliten in den Tränen Prostaglandineerhöhte Vasodilation/vasculäre Permeabilität LeukotrieneChemo-Lockstoff für PMNs und Macrophagen, stimuliert PMNs PAFAktivierung von PMNs, vasculäre Permeabilität Prostaglandineerhöhte Vasodilation/vasculäre Permeabilität LeukotrieneChemo-Lockstoff für PMNs und Macrophagen, stimuliert PMNs PAFAktivierung von PMNs, vasculäre Permeabilität

27 S.PPT Auswirkungen des Schlafes auf Cytokine und Arachidonsäure-Metaboliten IL - 6 Reflex0 Auge zu 150 ± 110 IL - 8 Reflex 2000 ± 2000 Auge zu 150x10 3 ± 100x10 3 LTB 4 Reflex 232 ± 35 Auge zu 1005 ± 205 IL - 6 Reflex0 Auge zu 150 ± 110 IL - 8 Reflex 2000 ± 2000 Auge zu 150x10 3 ± 100x10 3 LTB 4 Reflex 232 ± 35 Auge zu 1005 ± 205 Cytokine/ASTränenart Konzentration (pg/mL)

28 S.PPT Arten von weißen Blutkörperchen die an der nicht-spezifischen Abwehr des vorderen Augenabschnittes beteiligt sind

29 S.PPT Makrophagen Residente weiße Blutzellen Phagozytose-Mikroorganismen töten Mikroorganismen Signal für Verstärkung von anderen Zellen Kommen in allen Geweben vor – in der Hornhaut nur wenige Residente weiße Blutzellen Phagozytose-Mikroorganismen töten Mikroorganismen Signal für Verstärkung von anderen Zellen Kommen in allen Geweben vor – in der Hornhaut nur wenige

30 S.PPT Sekretorische Phagozytprodukte Enzyme - Lysozym - Protease Komplement-Komponenten Cytokine und Arachidonsäure-Metaboliten Reaktive Sauerstoffradikale - H 2 O 2 - O 2 – - OH – Enzyme - Lysozym - Protease Komplement-Komponenten Cytokine und Arachidonsäure-Metaboliten Reaktive Sauerstoffradikale - H 2 O 2 - O 2 – - OH –

31 S.PPT rekrutierte weiße Blutkörperchen, die an der nicht-spezifischen Abwehr des Wirtes beteiligt sind

32 S.PPT Der polymorphnucleare Leukozyt Phagocytose-Mikroorganismen töten Mikroorganismen Signal für weitere PMN Rekrutierung Phagocytose-Mikroorganismen töten Mikroorganismen Signal für weitere PMN Rekrutierung

33 S.PPT PMN sekretorische Produkte Mikrobizide Proteine Azurophillische Granalien Spezifische Granalien Defensine Myeloperoxidase Lysozyme Defensine Myeloperoxidase Lysozyme NADPH Oxidase Laktoferrin Lysozyme NADPH Oxidase Laktoferrin

34 S.PPT PMN Rekrutierung während des Schlafs Tränenart Anzahl an PMNs Reflex / offen 3 h Schlaf 8 h Schlaf Reflex / offen 3 h Schlaf 8 h Schlaf 0 41 ± ± ± ± 2354 Tan et al., 1993

35 S.PPT Spezifische Abwehr des Wirtes Beruhend auf Antiköperproduktion und T Zellen Humorale Immunantwort basierend auf Antikörpern (Immunoglobuline) Zellvermittelte Antwort basierend auf T Zellen Beruhend auf Antiköperproduktion und T Zellen Humorale Immunantwort basierend auf Antikörpern (Immunoglobuline) Zellvermittelte Antwort basierend auf T Zellen

36 S.PPT Funktion von Antikörpern Binden sich an die Oberfläche von Mikroorganismen um eine Adhäsion an den Oberflächen des Wirtes zu verhindern Neutralisieren Toxine Helfen bei Phagozytose Aktivieren das Komplement Aktivieren spezifische weiße Zellen Binden sich an die Oberfläche von Mikroorganismen um eine Adhäsion an den Oberflächen des Wirtes zu verhindern Neutralisieren Toxine Helfen bei Phagozytose Aktivieren das Komplement Aktivieren spezifische weiße Zellen

37 S.PPT Immunglobuline die in den Tränen vorkommen IgA IgG IgM IgE IgA IgG IgM IgE

38 S.PPT Immunglobulin A Das am meisten vohandene Immunglobulin in den Tränen Zwei Isoformen, IgA and IgA 2 Beide Formen in gleicher Konzentration Beide formen haben ähnliche Funktionen IgA 2 ist resistent gegenüber bakteriellen Proteasen Das am meisten vohandene Immunglobulin in den Tränen Zwei Isoformen, IgA and IgA 2 Beide Formen in gleicher Konzentration Beide formen haben ähnliche Funktionen IgA 2 ist resistent gegenüber bakteriellen Proteasen

39 S.PPT Sekretion von IgA B Zelle Zum Tränenfilm s s Sig A Azinusepithel s = J Kette = sekretorische Komponente = dimerisches IgA s s s s

40 S.PPT Funktion des sekretorischen IgA Bindet Mikroorganismen folgendes zu verhindern: -Adhäsion an Oberflächen (Epithelien, KL) -Motilität und Wachstum PMNs haben IgA Rezeptoren - Phagozytose Bindet Mikroorganismen folgendes zu verhindern: -Adhäsion an Oberflächen (Epithelien, KL) -Motilität und Wachstum PMNs haben IgA Rezeptoren - Phagozytose

41 S.PPT Werte des sekretorischen IgA in den Tränen gesamtReflex 6.0 Auge zu 18.0 sIgAReflex ± 1.1 Auge zu ± 13.4 gesamtReflex 6.0 Auge zu 18.0 sIgAReflex ± 1.1 Auge zu ± 13.4 ProteinTränenart Konzentration (mg/mL) % Tränenprotein gesamt( MW ± SD) Sack et al., 1992

42 S.PPT Immunglobulin G Fab Fc s - s Di-Sulphidbrücke

43 S.PPT Immunglobulin M s - s

44 S.PPT Immunglobulin E Fab' Fc s - s Fc'' s - s

45 S.PPT IgE okuläre Hypersensibilität Sobald das IgE auf ein Allergen/Antigen trifft: Wird ein spezifisches IgE produziert Das spezifische IgE bindet an Mastzellen der Hornhaut Anschließend trifft ein zweites auf das Allergen: Allergen bindet an das Mastzellen-gebundene IgE Schnelle Aktivierung der Mastzellen Wirksame inflammatorische Mediatoren werden freigesetzt: -Histamin -AS Metaboliten -Zytokine Sobald das IgE auf ein Allergen/Antigen trifft: Wird ein spezifisches IgE produziert Das spezifische IgE bindet an Mastzellen der Hornhaut Anschließend trifft ein zweites auf das Allergen: Allergen bindet an das Mastzellen-gebundene IgE Schnelle Aktivierung der Mastzellen Wirksame inflammatorische Mediatoren werden freigesetzt: -Histamin -AS Metaboliten -Zytokine

46 S.PPT Zellkomponenten des spezifischen Immunsystems des vorderen Augenabschnittes B Zellen T Zellen Dentritische Zellen Mastzellen Basophilen Makrophagen PMNs B Zellen T Zellen Dentritische Zellen Mastzellen Basophilen Makrophagen PMNs

47 S.PPT B Zellen Produktion und Absondern von Immunoglobulinen Kommen in der Tränendrüse vor Produktion und Absondern von Immunoglobulinen Kommen in der Tränendrüse vor

48 S.PPT T Zellen T Helferzellen (CD8+) -Erkennen Antigene die von dentritischen Zellen oder Makrophagen präsentiert werden -Stimulieren Diffenertiation der B Zellen zytotoxische T Zellen (CD4+) -Zerstören infizierte/entzündete Zellen Kommen alle in Tränendrüse und Bindehaut vor T Helferzellen (CD8+) -Erkennen Antigene die von dentritischen Zellen oder Makrophagen präsentiert werden -Stimulieren Diffenertiation der B Zellen zytotoxische T Zellen (CD4+) -Zerstören infizierte/entzündete Zellen Kommen alle in Tränendrüse und Bindehaut vor

49 S.PPT Dentritische Zellen Präsentieren den T Zellen Antigene Kommen in Hornhaut, Bindehaut und Tränendrüse vor (?) Präsentieren den T Zellen Antigene Kommen in Hornhaut, Bindehaut und Tränendrüse vor (?)

50 S.PPT Makrophagen Phagozytär Präsentieren den T Zellen Antigene Kommen in Hornhaut, Bindehaut und Tränendrüse vor (?) Phagozytär Präsentieren den T Zellen Antigene Kommen in Hornhaut, Bindehaut und Tränendrüse vor (?)

51 S.PPT Mastzellen und Basophilen Beteiligt an allergischen Reaktionen -Stimuliert durch IgE Kommen in Bindehaut vor - Mastzellen Beteiligt an allergischen Reaktionen -Stimuliert durch IgE Kommen in Bindehaut vor - Mastzellen MAST BASOPHIL

52 S.PPT Polymorphonucleare Leukozyten Erkennen und Zerstören von: -Immunoglobulin-umhüllte Partikel -Mikroorganismen Erkennen und Zerstören von: -Immunoglobulin-umhüllte Partikel -Mikroorganismen

53 S.PPT Nicht-spezifische Abwehr des Wirtes Beruht auf physikalischen Eigenschaften des Auges, Proteinen und weißen Blutkörperchen im Tränenfilm Lysozym, Lactoferrin, Mucin und Komplement, sind die wichtigsten ‘Reiniger' von Mikroorganismen Komplement, Zytokine und Arachidonsäure- Metaboliten sind die Wichtigsten Signalgeber für weiße Blutkörperchen PMNs und Makrophagen sind die wichtigsten zellulären ‘Reiniger' von Mikroorganismen Beruht auf physikalischen Eigenschaften des Auges, Proteinen und weißen Blutkörperchen im Tränenfilm Lysozym, Lactoferrin, Mucin und Komplement, sind die wichtigsten ‘Reiniger' von Mikroorganismen Komplement, Zytokine und Arachidonsäure- Metaboliten sind die Wichtigsten Signalgeber für weiße Blutkörperchen PMNs und Makrophagen sind die wichtigsten zellulären ‘Reiniger' von Mikroorganismen Zusammenfassung

54 S.PPT Spezifische Abwehr des Wirtes Beruht auf der Produktion des Immunglobulins sIgA ist der wichtigste Antikörper im Tränenfilm IgE ist der wichtigste Antikörper bei allergischen Reaktionen Verhindert, dass Mikroorganismen das Auge besiedeln und hilft bei der Erkennung von Mikroorganismen durch Zellkomponenten Dentritische Zellen signalisieren den T Zellen, dass Mikroorganismen anwesend sind T Zellen signalisieren den B Zellen, dass diese spezifische Antikörper bilden sollen Aufnahme und Abtöten der Mikroorganismen, die von Antikörpern u./o. Komplement umhüllt sind, von PMNs und Macrophagen Beruht auf der Produktion des Immunglobulins sIgA ist der wichtigste Antikörper im Tränenfilm IgE ist der wichtigste Antikörper bei allergischen Reaktionen Verhindert, dass Mikroorganismen das Auge besiedeln und hilft bei der Erkennung von Mikroorganismen durch Zellkomponenten Dentritische Zellen signalisieren den T Zellen, dass Mikroorganismen anwesend sind T Zellen signalisieren den B Zellen, dass diese spezifische Antikörper bilden sollen Aufnahme und Abtöten der Mikroorganismen, die von Antikörpern u./o. Komplement umhüllt sind, von PMNs und Macrophagen

55 S.PPT Einfluss des Tragens von KL auf die Abwehrkräfte des vorderen Augenabschnittes Das Tragen von KL kann: Störungen des Tränenfilms hervorrufen Die Integrität des Epithels beeinträchtigen Das Proteingleichgewicht verändern Die PMN Rekrutierung während des Schlafes verändern Die Immunoglobulinwerte verändern eine Nische für Bakterien herstellen und dadurch das Auge anfälliger für Infektionen und Entzündungen machen Das Tragen von KL kann: Störungen des Tränenfilms hervorrufen Die Integrität des Epithels beeinträchtigen Das Proteingleichgewicht verändern Die PMN Rekrutierung während des Schlafes verändern Die Immunoglobulinwerte verändern eine Nische für Bakterien herstellen und dadurch das Auge anfälliger für Infektionen und Entzündungen machen

56 S.PPT Einfluss des Tragens von KL auf die Integrität des Epithels und auf die Abstoßungsraten KL mit niedrigem Dk/t erhöhen das LDH-Niveau der Tränen KL mit niedrigem Dk/t Bewirken ein Erhöhung der Hornhautquellung und somit vergrößert sich der ‘Abstand' zwischen den Zellen Weiche KL neigen dazu, abgelöste Zellen einzuschließen Geringe mechanische Reibung kann das Epithel beschädigen KL mit niedrigem Dk/t erhöhen das LDH-Niveau der Tränen KL mit niedrigem Dk/t Bewirken ein Erhöhung der Hornhautquellung und somit vergrößert sich der ‘Abstand' zwischen den Zellen Weiche KL neigen dazu, abgelöste Zellen einzuschließen Geringe mechanische Reibung kann das Epithel beschädigen

57 S.PPT Durch das Tragen von KL kann das Gleichgewicht der nicht spezifischen Abwehrproteine im Tränenfilm verändert werden KL adsorbieren und Absorbieren Proteine aus dem Tränenfilm Keine Veränderung der Lysozym/ Lactoferrin/ Mucin Werte Absorbierte Proteine liefern: -Die Grundlage für bakterielle Adhäsion -Die Möglichkeit für immunologische Reaktionen, je nachdem ob das Protein als fremd angesehen wird KL adsorbieren und Absorbieren Proteine aus dem Tränenfilm Keine Veränderung der Lysozym/ Lactoferrin/ Mucin Werte Absorbierte Proteine liefern: -Die Grundlage für bakterielle Adhäsion -Die Möglichkeit für immunologische Reaktionen, je nachdem ob das Protein als fremd angesehen wird

58 S.PPT Einfluss des Tragens von KL auf Zytokine und Arachidonsäure Metaboliten Ohne KL EWKL Ohne KL EWKL TestpersonIL-8 IL-6GM-CSF Statistisch gesehen keine Auswirkungen auf diese wichtigen Entzündungsmediatoren Statistisch gesehen keine Auswirkungen auf diese wichtigen Entzündungsmediatoren LTB x x x x

59 S.PPT Komplement Aktivierung auf KL C3 C5 C5a C3a C3bBb C3b MAC

60 S.PPT Das Tragen von KL reduziert die PMN Rekrutierung in den Tränenfilm Offenes Auge 8 h Schlaf Offenes Auge 8 h Schlaf Versuchs- umstände Ohne KL Mittelwert Stapleton et al., Mit KL Mittelwert N = 6

61 S.PPT Einfluss des Tragens von KL auf die sIgA Werte im Tränenfilm Auge zu Auge auf Auge zu Auge auf Tränentyp Ohne KL DWEW sIgA: % des gasamten Proteins N = 6

62 S.PPT Auswirkungen reduzierter sIgA Werte im Tränenfilm Mikroorganismen haften sich mit höherer Wahrscheinlichkeit an Oberflächen im Auge an und wachsen Toxine können weniger leicht neutralisiert werden PMNs sind weniger zu Phagozytose imstande Mikroorganismen haften sich mit höherer Wahrscheinlichkeit an Oberflächen im Auge an und wachsen Toxine können weniger leicht neutralisiert werden PMNs sind weniger zu Phagozytose imstande

63 S.PPT Auswirkungen des Tragens von KL auf die Abwehrkräfte des Wirtes Veränderung der normalen Funktionen des Tränenfilms (Dk/t abhängig) Verringerung der PMN Anzahl (abhängig vom Linsentyp?) Verringerung des sIgA Veränderung der normalen Funktionen des Tränenfilms (Dk/t abhängig) Verringerung der PMN Anzahl (abhängig vom Linsentyp?) Verringerung des sIgA

64 S.PPT Entzündliche Komponenten bei CLARE C3 Faktor B IL-6 IL-8 LTB 4 C3 Faktor B IL-6 IL-8 LTB 4 Entzündliche Komponente Reflextränen Mittelwert/ml N = 6 *p < 0.05 N = 6 *p < 0.05 CLARE tränen Mittelwert/ml 4.0  g 0.1  g 75pg 0.5ng 250pg 4.0  g 0.1  g 75pg 0.5ng 250pg 4.3  g 0.3  g 116pg 2.7ng* 636pg* 4.3  g 0.3  g 116pg 2.7ng* 636pg*

65 S.PPT Auswirkungen von CLARE auf die PMN Werte des Tränenfilms PMN Werte Zellanzahl des Epithels PMN Werte Zellanzahl des Epithels CLARE Mittelwert N = 12 NORMAL Mittelwert Holden et al., 1996

66 S.PPT Entzündliche Komponenten in CLPU C3 Faktor B IL-6 IL-8 LTB 4 C3 Faktor B IL-6 IL-8 LTB 4 Entzündliche Komponente Reflextränen Mittelwert/ml N = 8 *p < 0.05 N = 8 *p < 0.05 CLPUtränen Mittelwert/ml 4.0  g 0.1  g 75pg 0.5ng 250pg 4.0  g 0.1  g 75pg 0.5ng 250pg 3.7  g 0.1  g 62pg 0.8ng 1271pg* 3.7  g 0.1  g 62pg 0.8ng 1271pg*

67 S.PPT GPC/CLPC Ätiologie nicht vollständig geklärt Tritt häufiger bei nicht-ionischen Hydrogel Linsen* auf Inzidenz kann durch häufigen Austausch der Linsen reduziert werden Ätiologie nicht vollständig geklärt Tritt häufiger bei nicht-ionischen Hydrogel Linsen* auf Inzidenz kann durch häufigen Austausch der Linsen reduziert werden *Hart et al., 1989

68 S.PPT Tränen-Immunglobulin Werte in GPC Donshik et al., 1983; Barishak et al., 1984 IgA IgG IgM IgE IgA IgG IgM IgE ImmunoglobulinGPC:Normal % Plasma Protein 1 2 > >5 3

69 S.PPT Änderungen der nicht spezifischen Tränen-Abwehrproteine bei GPC Ballow et al., 1987; Rapacz et al., 1988; Ballow et al., 1985 Laktoferrin Lysozym C3 Faktor B Laktoferrin Lysozym C3 Faktor B ProteinGPC:Normal % Plasma Protein

70 S.PPT Weiße Blutkörperchen in der Bindehaut während GPC Allansmith et al., 1977 erhöht: -Granulozyten -Mastzellen -Eosinophile -Basophil erhöht: -Granulozyten -Mastzellen -Eosinophile -Basophil

71 S.PPT Spezifische Abwehr des Wirtes Basiert auf der Produktion von Immunglobulinen sIgA ist der hauptsächliche Antikörper im Tränenfilm IgE ist der hauptsächliche Antikörper bei allergischen Reaktionen Es wird verhindert, dass sich Mikroorganismen im Auge ansiedeln Hilfe bei der Erkennung von Mikroorganismen durch zelluläre Komponenten Basiert auf der Produktion von Immunglobulinen sIgA ist der hauptsächliche Antikörper im Tränenfilm IgE ist der hauptsächliche Antikörper bei allergischen Reaktionen Es wird verhindert, dass sich Mikroorganismen im Auge ansiedeln Hilfe bei der Erkennung von Mikroorganismen durch zelluläre Komponenten Zusammenfassung

72 S.PPT Spezifische Abwehr des Wirtes Dentritische Zellen signalisieren den T Zellen die Anwesenheit von Mikroorganismen T Zellen signalisieren den B Zellen einen spezifischen Antikörper zu produzieren Mikroorganismen, die von Antikörper oder Komplement umhüllt sind, werden von PMNs und Makrophagen aufgenommen und abgetötet Dentritische Zellen signalisieren den T Zellen die Anwesenheit von Mikroorganismen T Zellen signalisieren den B Zellen einen spezifischen Antikörper zu produzieren Mikroorganismen, die von Antikörper oder Komplement umhüllt sind, werden von PMNs und Makrophagen aufgenommen und abgetötet Zusammenfassung

73 S.PPT Veränderungen während des Tragens von KL verringert: -PMNs -sIgA verringert: -PMNs -sIgA

74 S.PPT Veränderungen während verschiedener KL induzierter negativer Antworten Erhöht : -IL-8 (CLARE) -LTB 4 (CLARE, CLPU) -PMNs (CLARE, CLPU, CLPC) -IgE, IgG, IgM (CLPC) -Mastzellen, Eosinophile, Basophile (CLPC) Erhöht : -IL-8 (CLARE) -LTB 4 (CLARE, CLPU) -PMNs (CLARE, CLPU, CLPC) -IgE, IgG, IgM (CLPC) -Mastzellen, Eosinophile, Basophile (CLPC)

75 S.PPT Untergeordnete Tränenproteine: antimikrobielle Enzyme und Enzymhemmer Sekretorische Phospholipase A 2 spezifischer Leukozyt Protease Inhibitor (SLPI) Elafin Sekretorische Phospholipase A 2 spezifischer Leukozyt Protease Inhibitor (SLPI) Elafin

76 S.PPT IgA J - Kette Fab Sekretorisches Komponent Fc Schwache Kette Starke Kette Monometer s - s


Herunterladen ppt "98650-1S.PPT Okuläre Abwehrsysteme des Wirtes und Tragen von KL."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen