Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ÜBERSICHT Tabletten Kapseln Pulver Puder Zäpfchen Salben Augentropfen Emulsionen Suspensionen Lösungen Aerosole.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ÜBERSICHT Tabletten Kapseln Pulver Puder Zäpfchen Salben Augentropfen Emulsionen Suspensionen Lösungen Aerosole."—  Präsentation transkript:

1

2 ÜBERSICHT Tabletten Kapseln Pulver Puder Zäpfchen Salben Augentropfen Emulsionen Suspensionen Lösungen Aerosole

3 Tabletten Entstehen durch: Pressen einer Mischung von AZstoffen mit Hilfsstoffen Granulierung: es entstehen feste, trockene Körner

4 Vorteile Genaue Dosierbarkeit Leichte + genaue Einnahme Saubere Handhabbarkeit Leichte Herstellung

5 Formen nicht überzogen (Dragees, Filmtabletten) überzogen magensaftresistent überzogen lösen sich erst im Darm auf, dürfen daher nicht gekaut/zerteilt werden Brause leicht wasserlöslich Bucale (Lutschtabletten) Resorption über Mundschleimhaut oder lokale Wirkung Retardwirkung verzögerte Wirkstofffreisetzung > längere Wirkung > reduzierte Einnahmehäufigkeit

6 Gründe für Überzug Retardwirkung Magen> Darm: Magensaft würde Wirkstoff zerstören Vermeiden von Übelkeit, Erbrechen Schutz der Magenschleimhaut

7 Kapseln Sind zur Aufnahme von Arzneistoffen bestimmte, verdauliche, indifferente Umhüllungen aus Stärke oder Gelatine

8 Kapseln Hartkapseln  Papierkapseln  Stärkekapseln (= Oblatenkapseln)  Gelatinekapseln (= Steckkapseln) Weichkapseln Magensaftresidente Kapseln Kapseln mit modifizierter Wirkstofffreisetzung

9 Vorteile Rasche Wirkstofffreisetzung durch spez. Hülle Schutz gegen äußere Einflüsse Füllgut ist fließfähig > nicht so stark komprimiert Kein Geruchs- /Geschmacksbelästigung genaue Dosierung

10 Pulver Feste Arzneistoffe oder Mischungen Feste: Pulver zur oralen Anwendung Mischungen: Pulver zur lokalen Anwendung (kutan> Puder)

11 Pulver Einfache Pulver Zusammengesetzte Pulver > z.B. Mischpulver (Paracetamol, Coffein,….) Eingestellte Pulver > stark wirksame Drogen durch verreiben mit extrahierter Droge ODER mit Milchzucker auf Wirkstoffgehalt eingestellt VORTEUÌL: Maximaldosen genau berechenbar

12 Puder Pulverförmige AZform für äußere Anwendungen

13 Puder Puder für Intakte Haut z.B. gegen Juckreiz, Fußpuder Puder mit Wirkstoffen (Baneocin) Kosmetischen Puder

14 Puder Puder für verletzte Haut (steril!!!!) Beigabe von resorptionsfähig en, sterilisieren Hilfsstoffen > + organische Grundlagen z.B. Maisstärke ANM

15 Puder Puderstoffe müssen… … gutes Aufsaugevermögen haben … keine Klumpenbildung aufzeigen … toxologisch unbedenklich sein … gut fließfähig sein

16 Suppositoren (Zäpfchen) Feste, einzeldosierte AZform, mit lokalen /systemisch wirkenden AZstoffen, zur rektalen/ vaginalen Verabreichung, in konischer, zylindrisch, Tropedoform

17 Zäpfchen Grundlagen: Kakaobutter Neutralfett

18 Lokale Anwendung Anästhetika Schmerzstillend Antiphlogistika Entzündungshemmend Antipuriginosa Schmerzstillend, Juckreizstillend Antiseptika Infektionshemmend Glycerinzäpfchen Lösen Defäkationsreiz aus

19 Systemische Anwendung Antipyretika Fiebersenkend Analgetika Schmerzstillend, sedierend Spasmolytika Krampflösend Antiemetika Übelkeit, Erbrechen Herz- Kreislaufmittel

20 Salben Halbfeste, homogene Zubereitung mit lokaler Wirkung für Haut und Schleimhaut Perikutane Wirkung über Haut, Penetrationssalben Wirkung durch Erweichung der Haut Gele, Pasten, Salben, Cremes

21 Einteilung nach Indikation Wirkstoff Wirkungsort/ Zeitpunkt Oberflächlich, tiefergehend Technologie Zusammensetzung, wie Suspension

22 Grundstoffe Öle Bienenwachs Fette Paraffine Vaseline

23 Formen Salben Wasserfrei, rein fettig Cremen Enthalten Wasser, ziehen rasch ein, kühlende Wirkung, Fettglanz auf Haut Gele Rein wässrig, fettfrei, Festigkeit durch Quellmittel Pasten Hoher Anteil an pulverförmigen, unlöslichen Stoffen = feste Konsistenz

24 Augentropfen Sterile, wässrige, ölige Lösungen oder Suspensionen eines oder mehrerer Arzneistoffe für die Anwendung am Auge

25 Anforderungen an Augentropfen Optimale Pharmakologische Wirksamkeit Optimale physiologische Verträglichkeit

26 Maßnahmen zur Erreichung dieser Anforderungen Tonizität Wichtig für die Verträglichkeit (am Besten: isotone Lösung) Stimmt Tonizität nicht > starkes Brennen, verstärkter Tränenfluss pH-Wert sollte zwischen 6 und 9 sein Viskosität Haftzeit und Wirkung werden verlängert ACHTUNG: Viskosität zu hoch> Verstopfung der Tränenkanäle Sterilität Kontaminierte Augentropfen können zur Erblindung führen > geschl., sterile Herstellung

27 WIRKSTOFFE Miotika, (Pupillenverengend) z.B. Pilocarpin Mydriatica, (Pupillenerweiternd) z.B. Homatropin Antiseptika, z.B. Silbernitrat Antiphlogistica, z.B. Zinksulfat Lokalanästhetika, z.B. Tetracain Vitamine, z.B. A,D

28 Emulsionen Feine Verteilung einer Flüssigkeit in einer anderen Flüssigkeit, in der die erste Flüssigkeit unlöslich ist O / W: Öl: innere Phase / Wasser, äußere Phase W / O: Entmischung

29 Suspensionen Feine Verteilung von unlöslichen Feststoffteilchen in Flüssigkeit Anwendung: Peroral: Antacida, Kontrastmittel Extern: Schüttelpinselungen (ZnO, Talk, Schwefel) Trockenpinselung (Sonnenbrand, Feuchtblattern)

30 Lösungen Flüssige, klare Gemische aus mind. 2 Stoffen Lösungsmittel + fester Stoff Lösungsmittel: Wasser, Glycerin, Ethanol Fester Stoff: Arzneistoff, Zucker

31 Aerosole In Gas verteilte feste/ flüssige Teilchen in feinster Form (meist in Treibgaspackungen, durch Betätigung eines Ventils wird Wirkstoff freigesetzt)

32 Aerosole Indikationen: Atemwegserkrankungen, Asthmaanfälle Vorteile: Schnelle Wirkung Keine Nebenwirkung

33 Danke für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "ÜBERSICHT Tabletten Kapseln Pulver Puder Zäpfchen Salben Augentropfen Emulsionen Suspensionen Lösungen Aerosole."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen