Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mikroemulsionen. Darstellung von Mikroemulsionen mittels Phasendiagrammen Mikroemulsionen sind Mischungen von mindestens drei Komponenten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mikroemulsionen. Darstellung von Mikroemulsionen mittels Phasendiagrammen Mikroemulsionen sind Mischungen von mindestens drei Komponenten."—  Präsentation transkript:

1 Mikroemulsionen

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11 Darstellung von Mikroemulsionen mittels Phasendiagrammen Mikroemulsionen sind Mischungen von mindestens drei Komponenten Wasser (A), Öl (B), Tensid (C) (Tensid/Cotensid-Mischung, Cotensid-i.d.R. länger- kettiger Alkohol) Binäres System Mischung Öl/Wasser – nahezu völlige Unmischbarkeit; eine Mischungslücke AB existiert fast über den gesamten Konzentrationsbereich Binäres System Mischung Wasser/Tensid – bei niedriger Temperatur und geringen AC Konzentrationen echte Lösung; wenn c dann mesomorphe Phasen; wenn T dann anisotrope Bereiche Binäres System Mischung Öl/Tensid – Mischungslücke auf der ölreichen Seite, BC wenn T dann wird Mischungslücke kleiner

12

13

14 Winsor I – Systemzwei entmischte Phasen untere Phase: o/w - Mikroemulsion obere Phase: Öl Winsor II – Systemzwei entmischte Phasen untere Phase: Wasser obere Phase: w/o – Mikroemulsion Winsor III – Systemdrei entmischte Phasen untere Phase: Wasser obere Phase: Öl mittlere Phase: Mikroemulsion als bikontinuierliche Phase mit Domänenstruktur

15

16

17

18 T2T2 T* T1T1 W + L W + L + O L + O L L + L L C*

19 Visualisierung der bikontinuierlichen Phase einer Mikroemulsion

20 Anwendungen von Mikroemulsionen in der Praxis Wichtigstes Merkmal: Solubilisierung Solubilisierung beschreibt die Erhöhung der Löslichkeit normalerweise unlöslicher oder schwach löslicher Stoffe durch Zusatz geeigneter grenzflächenaktiver Substanzen (Tenside). Die Konzentration dieser Tenside muß die kritische Mizellbildungskonzentration (cmc) überschreiten. Mikroemulsionen als Reaktionsmedium - Solubilisierung von polaren als auch unpolaren Molekülen - die dispergierte Phase (Mikrotröpfchen) agiert in Form von Nanoreaktoren

21

22 Beispiele: Hydrolyse pflanzlicher Öle durch Lipasen Herstellung monodisperser Halbleiter (z.B. CdS), Supraleiter oder von feinstdispersen Katalysatoren Polymerisation von Styrol und anderer wasserunlöslicher Monomerer Zu beachtende Aspekte: Wahl des geeigneten Tensids ggfs. Einfluß des anorganischen Reaktanten auf das Phasenverhalten der Mikroemulsion Beobachtung des Phasenverhaltens während der Produktbildung im Verlauf der Reaktion (u.U. Temperaturanpassung) Idealerweise Phasentrennung durch bloße Temperaturänderung (Tenside und Reaktionsprodukte sollten in verschiedenen Phasen vorliegen)

23

24

25 Weitere Anwendungsmöglichkeiten: Schmiermittel und Schneidöle Formulierungsmittel bei Pharmazeutika, Kosmetika und Agrochemikalien Textilveredlung Nanokapseln in der Wirkstoffapplikation Mikroemulsionsphasen als Nanokompartimente, eingebettet in Tabletten- Formulierungen, dienen zum controlled drug release. Die w/o- Mikroemulsion nimmt wasserlösliche Wirkstoffe auf und wird so durch die Membranen des biologischen Systems geschleust, anwendbar in der Pharmazie und Pflanzenschutz. Geschickte, zielgerichtete Funktionalisierung der Oberfläche der Nanokapseln auf bestimmte Targets im Biosystem erhöhen und verbessern die potentiellen Einsatzmöglichkeiten.


Herunterladen ppt "Mikroemulsionen. Darstellung von Mikroemulsionen mittels Phasendiagrammen Mikroemulsionen sind Mischungen von mindestens drei Komponenten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen