Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Personalbetreuung Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung „Personalführung“ an der Hochschule Landshut Michael Malec.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Personalbetreuung Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung „Personalführung“ an der Hochschule Landshut Michael Malec."—  Präsentation transkript:

1 Personalbetreuung Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung „Personalführung“ an der Hochschule Landshut Michael Malec

2 Der Mensch ist Mittel. Der Mensch ist Mittelpunkt!

3 Inhalt  Reminder  Schlüsselfragen im HR Management  Was heißt das für die Personalabteilung?  Exkurs: Arbeitsrecht im Führungsalltag  Ihre Fragen und Diskussion

4 Personalbetreuung … ist ein Element des operativen HR Managements … verfolgt das Ziel, alle individuellen Personalmaßnahmen umzusetzen unter Berücksichtigung der Wertschätzung gegenüber allen Zielgruppen … ist ein effektives Mittel zur Mitarbeiterbindung (Retention) … ist das Frontend zum internen Kunden Reminder

5 Schlüsselfragen des HR Managements Motivation Akquisition Kompen- sation QualifikationRetention

6 Schlüsselfragen des HR Managements Wie gewinne ich die richtigen Leute für mein Unternehmen? Wie bezahle ich Mitarbeiter leistungsadäquat? Wie entwickle ich Mitarbeiter weiter? Wie halte ich gute Leute in meinem Unternehmen? Wie begeistere ich gute Leute für mein Unternehmen? Akquisition Kompensation Qualifikation Retention Motivation

7 7 Was heißt das für die Personalabteilung  Betreuen, beraten und unterstützen der Führungskräfte und Mitarbeiter in personal- und arbeitsrechtlichen Fragen  Ausarbeiten und Begleiten von Personalentwicklungsmaßnahmen und Unterstützen der Führungskräfte bei der Umsetzung  Erarbeiten einer Recruitingstrategie und Durchführen des Recruitingprozesses (Anforderungsprofil, Bewerberauswahl, Vorstellungsgespräche, Verträge, Personalberater, Monitoring)  Mitwirken bei der quantitativen und qualitativen Personalplanung inkl. Ausbildung/Nachwuchsplanung  Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat in individual- und kollektivrechtlichen Themen; Betriebsvereinbarungen

8 8 Was heißt das für die Personalabteilung  Gehaltsbudgetplanung; Steuern der Entgeltmaßnahmen  Mitwirkung bei der Planung und Durchführung von Versetzungen/Entsendungen/Rückkehr von Mitarbeitern an/aus Auslandsstandorten  Operative/administrative Personalarbeit: Erstellen von Verträgen, Zeugnissen, Statistiken, Ansprechpartner für Ämter und Behörden  Sozialpläne, Betriebsübergänge, Pilotprojekte,...

9 Exkurs: Arbeitsrecht im Führungsalltag Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis (§ 611 BGB) Pflichten des Arbeitnehmers Pflichten des Arbeitgebers Hauptpflicht Arbeitspflicht - höchstpersönlich; nicht übertragbar - Arbeitsort - Arbeitsumfang - Arbeitszeit Nebenpflicht (Treuepflicht) - Mehrarbeit, Überstunden - Anzeigepflicht bei Krankheit - keine Rufschädigung - Verschwiegenheit - Unfallverhütung Hauptpflicht Lohnzahlungs- pflicht Nebenpflicht (Fürsorgepflicht) - Beschäftigungs- pflicht - Arbeitnehmer- Schutz - Urlaubs- Gewährung -Zeugnis- erstellung

10 Exkurs: Arbeitsrecht im Führungsalltag § 87 Mitbestimmungsrechte (BetrVG Betriebsverfassungsgesetz) (1) Der Betriebsrat hat, soweit eine gesetzliche oder tarifliche Regelung nicht besteht, in folgenden Angelegenheiten mitzubestimmen: 1. Fragen der Ordnung des Betriebs und des Verhaltens der Arbeitnehmer im Betrieb; 2. Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit einschließlich der Pausen sowie Verteilung der Arbeitszeit auf die einzelnen Wochentage; 3. vorübergehende Verkürzung oder Verlängerung der betriebsüblichen Arbeitszeit; Aufstellung allgemeiner Urlaubsgrundsätze und des Urlaubsplans sowie die Festsetzung der zeitlichen Lage des Urlaubs für einzelne Arbeitnehmer, wenn zwischen dem Arbeitgeber und den beteiligten Arbeitnehmern kein Einverständnis erzielt wird; 6. Einführung und Anwendung von technischen Einrichtungen, die dazu bestimmt sind, das Verhalten oder die Leistung der Arbeitnehmer zu überwachen; Fragen der betrieblichen Lohngestaltung, insbesondere die Aufstellung von Entlohnungsgrundsätzen und die Einführung und Anwendung von neuen Entlohnungsmethoden sowie deren Änderung;... (2) Kommt eine Einigung über eine Angelegenheit nach Absatz 1 nicht zustande, so entscheidet die Einigungsstelle. Der Spruch der Einigungsstelle ersetzt die Einigung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat.

11 Exkurs: Arbeitsrecht im Führungsalltag § 99 Mitbestimmung bei personellen Einzelmaßnahmen (BetrVG Betriebsverfassungsgesetz) (1) In Unternehmen mit in der Regel mehr als zwanzig wahlberechtigten Arbeitnehmern hat der Arbeitgeber. den Betriebsrat vor jeder Einstellung, Eingruppierung, Umgruppierung und Versetzung zu unterrichten, ihm die erforderlichen Bewerbungsunterlagen vorzulegen und Auskunft über die Person der Beteiligten zu geben; er hat dem Betriebsrat unter Vorlage der erforderlichen Unterlagen Auskunft über die Auswirkungen der geplanten Maßnahme zu geben und die Zustimmung des Betriebsrats zu der geplanten Maßnahme einzuholen (...) (2) Der Betriebsrat kann die Zustimmung verweigern, wenn (...) 3.die durch Tatsachen begründete Besorgnis besteht, dass infolge der personellen Maßnahme im Betrieb beschäftigte Arbeitnehmer gekündigt werden oder sonstige Nachteile erleiden, ohne dass dies aus betrieblichen oder persönlichen Gründen gerechtfertigt ist; als Nachteil gilt bei unbefristeter Einstellung auch die Nichtberücksichtigung eines gleich geeigneten befristet Beschäftigten, 4.der betroffene Arbeitnehmer durch die personelle Maßnahme benachteiligt wird, ohne dass dies aus betrieblichen oder in der Person des Arbeitnehmers liegenden Gründen gerechtfertigt ist, 5.eine nach § 93 erforderliche Ausschreibung im Betrieb unterblieben ist oder (...) (3) Verweigert der Betriebsrat seine Zustimmung, so hat er dies unter Angabe von Gründen innerhalb einer Woche nach Unterrichtung durch den Arbeitgeber diesem schriftlich mitzuteilen. Teilt der Betriebsrat dem Arbeitgeber die Verweigerung seiner Zustimmung nicht innerhalb der Frist schriftlich mit, so gilt die Zustimmung als erteilt. (4) Verweigert der Betriebsrat seine Zustimmung, so kann der Arbeitgeber beim Arbeitsgericht beantragen, die Zustimmung zu ersetzen

12 Exkurs: Arbeitsrecht im Führungsalltag EinstellungGesetzliche Grundlagen  Bewerbungsunterlagen  Fragen im Vorstellungsgespräch  Arbeitsvertrag  Mitbestimmung des Betriebsrates ... Allg. Gleichbehandlungsgesetz, BGB, Nachweisgesetz, Betriebsverfassungsgesetz

13 Exkurs: Arbeitsrecht im Führungsalltag EinstellungGesetzliche Grundlagen  Bewerbungsunterlagen  Fragen im Vorstellungsgespräch  Arbeitsvertrag  Mitbestimmung des Betriebsrates ... Allg. Gleichbehandlungsgesetz, BGB, Nachweisgesetz, Betriebsverfassungsgesetz

14 Exkurs: Arbeitsrecht im Führungsalltag im AlltagGesetzliche Grundlagen  Urlaub  Schutz am Arbeitsplatz  Mutterschutz und Elternzeit  Krankheit  Abmahnung  Sonntagsarbeit Bundesurlaubsgesetz, Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz, Familienpflegezeitgesetz, Arbeitsschutzgesetz, Arbeitsplatzschutzgesetz, Entgeltfortzahlungsgesetz, BGB, Gewerbeordnung

15 Exkurs: Arbeitsrecht im Führungsalltag BeendigungGesetzliche Grundlagen - Befristung - Rente - Tod - Kündigung Teilzeit- und Befristungsgesetz, Kündigungsschutzgesetz, Betriebsverfassungsgesetz

16 Ihre Fragen und Diskussion


Herunterladen ppt "Personalbetreuung Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung „Personalführung“ an der Hochschule Landshut Michael Malec."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen