Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Thema 5 Kostenfolgen des persönlichen Verhaltens Vorstellungsrunde & Erwartungen MTU Leitfragen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Thema 5 Kostenfolgen des persönlichen Verhaltens Vorstellungsrunde & Erwartungen MTU Leitfragen."—  Präsentation transkript:

1 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Thema 5 Kostenfolgen des persönlichen Verhaltens Vorstellungsrunde & Erwartungen MTU Leitfragen & Lernziele Einführung Gruppenthema Arbeits-Organisation Einführung Volkswirtschaft (Skript & Übung) Brainstorming Teilthemen

2 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability SCA Participation Indicators Ecobalancing Material & Energy Flow Analyses EMS SMS LA21 Cost-Benefit- Analyses Ecological Behavior Socio- Economic- Processes Loc./Reg. Dev. Mobility Zentrum Sustainability Forschung Beratung Lehre … für eine nachhaltige Entwicklung

3 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability MTU Leitfragen & Lernziele Fachwissen: Sie gewinnen neues Wissen zum Wochenthema. Methodenkompetenz: Sie lernen neue Methoden kennen und anwenden. Sozialkompetenz: Sie üben die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Sie sind sich der Einflüsse auf das Alltags-Verhalten bewusst. Sie sind in der Lage die Kosten von Verhaltensweisen abzuschätzen. Sie können die Kosten von (nicht-)nachhaltigem Handeln kommunizieren. Sie ziehen Konsequenzen für ihr eigenes Alltags-Verhalten. Was kostet uns die Nachhaltigkeit bzw. eine nicht-nachhaltige Entwicklung? Wieviel kostet mich nachhaltiges bzw. nicht-nachhaltiges Handeln?

4 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Nachhaltige Entwicklung „Gegenwärtige Bedürfnisse decken, ohne gleichzeitig späteren Generationen die Möglichkeit zur Deckung ihrer Bedürfnisse zu verbauen.“ Brundtland-Definition, 1987 (MONET, 2002)

5 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Nachhaltige Entwicklung ist auch aus wirtschaftlichen Gründen notwendig … … weil Lebensqualität in einer komplexen, vernetzten Realität eingespannt ist … … die sowohl vom ökologischen, gesellschaftlichen als auch wirtschaftlichen System abhängt. (Frey, 1994)

6 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Gesellschaftliche Verantwortung - Objektive Lebensbedingungen - Subjektive Lebensbedingungen - Verteilungsgerechtigkeit - Chancengleichheit - Sozialer Zusammenhalt - Internationale Solidarität - Wissensvermittlung Ökologische Verantwortung - Ressourcenverbrauch - Stoffe und Abfälle - Risiken - Veränderungsgeschwindigkeit - Natur- und Kulturlandschaft Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit - Marktwirtschaft mit Kostenwahrheit - Innovation und Wettbewerbsfähigkeit - Flexibilität und Stabilität - Produktion und Konsum - Beschäftigung - Internationaler Handel (MONET, 2002)

7 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Alltagsverhalten ökologisch wirtschaftlich sozial Sozial- Dienste Freizeit- verhalten Ehrenamtl. Dienste Mobilität Wasser Naturschutz Solidarität Beschäftigung Geldströme Abfall Konsum- verhalten Nachhaltiges Handeln Energie Information Gesundheit Sicherheit Partizipation

8 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Ökologisches Verhalten (eFFekt, 1997)

9 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Ökologisches Verhalten (eFFekt, 1997) (Strahm, 1992)

10 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Ökologisches Verhalten (eFFekt, 1997)

11 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Kosten der Umweltbelastung … (Strahm, 1992)

12 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability …, externe Kosten sollten internalisiert werden. (Infras et al., 1996)

13 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Sozio-ökonomisches Verhalten (Suter, 2000) (Strahm, 1992)

14 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Sozio-ökonomisches Verhalten (Suter, 2000) (Strahm, 1992)

15 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Soziales Verhalten (Suter, 2000)

16 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Soziales Verhalten operationalisiert: Kriterien Gesundheit Infrastruktur (Spitäler, …) Hygienemassnahmen (Wasser, …) Gesundheitszustand der Bevölkerung Recht auf Gesundheit Soziale Identität Identifikation mit der Rolle in der Gesellschaft Sozialer Zusammenhalt (Familienstrukturen, …)

17 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability bewertet und gemessen: Indikatoren Gesundheit Anzahl Spitalbetten pro Einwohner Aufwand für Trinkwasser in CHF Anzahl Herzinfarkte pro Tsd. EW Kindersterblichkeit Soziale Identität Stimmbeteiligung Anzahl Vereinsmitgliedschaften Zufriedenheit

18 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Soziale Schutz- und Gestaltungsziele Sicherung der Gesundheit physische Gesundheit Grundbedürfnisse (Wohnung, Nahrung, Kleidung) soziale Voraussetzungen psychischer Gesundheit (materielle Grundsicherung, gesellschaftliche Anerkennung, Qualität der Arbeit) Sicherung sozialer Stabilität Verteilungsgerechtigkeit Chancengleichheit Partizipationsmöglichkeit Versorgungssicherheit Friedenssicherung Entwicklungs- und Funktions- fähigkeit der Gesellschaft Bildungs-/Informationsangebot Vielfalt sozialer Strukturen sozialer Zusammenhalt kulturelle Vielfalt

19 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Ein allgemeiner Kriterienkatalog für Sozialverträglichkeit 1.Verträglichkeit mit sozialrelevantem Recht 2.Beschäftigung 3.Bildung 4.Materielles Wohlergehen 5.Lebens- und Arbeitsbedin- gungen in Entwicklungs- und Schwellenländern 6.Diskriminierung 7.Öffentliche Sicherheit und Kriminalität 8.Gesundheitsgefährdung 9.Belästigung 10.Information und Kommuni- kation, Transparenz 11.Partizipation / Mitbestimmung 12.Beeinträchtigung von Wohn- und Siedlungsraum 13.Risiken für die Bevölkerung 14.Einschränkung des Entscheidungsspielraums

20 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Modelle zu den Einflussfaktoren auf das Verhalten

21 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Modelle zu den Einflussfaktoren auf das Verhalten (Kaiser, 2000)

22 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Modelle zu den Einflussfaktoren auf das Verhalten (eFFekt, 1997)

23 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Verhaltensmass vs. Schwierigkeit

24 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Umweltbewusstsein vs. Kosten (Diekmann, 1996)

25 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Gruppenarbeiten: Kosten des persönlichen (nachhaltigen bzw. nicht- nachhaltigen) Verhaltens bestimmen Interdisziplinäre 2er-Gruppen bilden (aus unterschiedlichen Klassen) Kurz-Recherchen zur Auswahl von 2 "Verhaltenspaaren": Wählen Sie persönliche Alltags-Verhalten aus, die unterschiedliche Kostenfolgen erwarten lassen. Bereiche: Abfall, Beschäftigung, Energie, Freizeitverhalten, Geldströme, Konsum, Mobilität, Naturschutz, Soziales Verhalten, Wasser, etc. Aufgabe: Kostenfolgen der alternativen Verhalten herleiten und gegenüberstellen. Methoden: Recherchen (Internet, Literatur, etc.), Experten-Befragungen (auch mit anderen MTU-Gruppen) Ziele: Jede Kleingruppe stellt ihre Resultate auf ½ A4-Seite zusammen (Handout) und gestaltet ppt-Folien für die Präsentation am Fr-Morgen. Sie sollen dann in der Lage sein, die Resultate aller zu präsentieren.

26 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Gruppenarbeiten: Produkte und Leistungen / Bewertung (Knz) Produkte und Leistungen: Handout, 2-4 Seiten A4, kopiert für die Gruppe vom Freitag Morgen Dateien zudem per Mail an und Referat (max. 10’) am Freitag Morgen zu den Ergebnissen Diskussionsleitung Diskussionsinput für Freitag Morgen: Folie mit 2-3 Fragen oder Thesen oder Themen Generell aktive Mitarbeit während der Woche Präsenz (das heisst max. 1 Tag entschuldigte Absenz) Bewertung: Alle Punkte erfüllt = Testat gut Ein Punkt fehlend oder nicht gut erfüllt = Testat mit Prädikat genügend Nichterfüllung oder Mängel bei mehreren Punkten = kein Testat = nicht diplomfähig  Als Ersatz muss eine Hausarbeit verfasst werden.

27 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Gruppenarbeiten: Organisatorisches Arbeit in 2er-Gruppen Termine und Abmachungen einhalten (Wochenplan) Regelmässige Besprechung (Termine werden jeweils im voraus abgemacht) des Projektfortschritts mit Crb. Infos, Ressourcen und Weblinks finden Sie auf: Falls eine Gruppe nicht in diesem Raum arbeitet, schreibt sie auf die Wandtafel wo sie sich bis wann befindet (z.B. PC-Raum B101 bis Uhr). Crb ist bei Abwesenheit unter 674 erreichbar. Einführung in die Volkswirtschaft: Skript lesen und Fragen beantworten  Crb Viel Spass beim Brainstormen! Schreiben Sie neue Verhaltenspaare auf die Wandtafel, damit keine zweigleisigen Arbeiten entstehen …

28 MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Brainstorming zu Alltagsverhalten Kommunikation (Telefon vs. SMS) Informationssuche (Internet) Arbeitszeit-Modelle Teleworking Ernährung Konsumverhalten Freizeitverhalten Mobilität (z.B. Autotuning) Luxusverhalten (→ Wohnen) Reparieren Arbeitsweg Neue Technologien Energie (Minergie) Stromverbrauch von HH-Geräten


Herunterladen ppt "MTU-Woche 2003 – Nachhaltiges Verhalten Zentrum Sustainability Thema 5 Kostenfolgen des persönlichen Verhaltens Vorstellungsrunde & Erwartungen MTU Leitfragen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen