Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 27. Mai 2014 Pilotprojekt Energieeffizienzgenossenschaft BGL – Effizienzmaßnahmen win-win-mäßig realisieren 27. Mai 2014, Berchtesgadener Land Projektdurchführung:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 27. Mai 2014 Pilotprojekt Energieeffizienzgenossenschaft BGL – Effizienzmaßnahmen win-win-mäßig realisieren 27. Mai 2014, Berchtesgadener Land Projektdurchführung:"—  Präsentation transkript:

1 1 27. Mai 2014 Pilotprojekt Energieeffizienzgenossenschaft BGL – Effizienzmaßnahmen win-win-mäßig realisieren 27. Mai 2014, Berchtesgadener Land Projektdurchführung: B.A.U.M. e.V. mit B.A.U.M. Consult Herbert Köpnick, Projektleiter B.A.U.M. e.V.

2 2 27. Mai 2014 2 „Wir werden Ihnen kostenlos eine Dampfmaschine überlassen. Wir werden diese installieren und für fünf Jahre den Kundendienst übernehmen. Wir garantieren, dass die Kohle für die Maschine weniger kostet, als Sie gegenwärtig als Futter (Energie) für die Pferde aufwenden müssen, die die gleiche Arbeit tun. Und alles was wir von Ihnen verlangen, ist, dass Sie uns ein Drittel des Geldes geben, das Sie sparen.“ (James Watt, 1736-1819) James Watt – Genialer Erfinder und Geschäftsmann

3 3 27. Mai 2014 3 beraten Sie über Energieeffizienzmaßnahmen und die besten verfügbaren Techniken bewerten gewünschte Maßnahmen bzw. vorliegende Planungen zur Energieeffizienzsteigerung machen Ihnen ein Angebot für die gemeinsam ausgewählte(n) Maßnahme(n) Führen die Investition in Ihrem Betrieb auf eigene Rechnung durch Garantieren Ihnen, dass Sie 30 - 70 % weniger Energie verbrauchen werden verlangen von Ihnen lediglich, dass Sie 70 - 90% der Einsparung solange der Genossenschaft geben, bis die Investition zurückbezahlt ist; danach verbleibt die volle Einsparung bei Ihnen. Wir

4 4 27. Mai 2014 4 In drei Pilotkommunen sollen die Energieeffizienzpotenziale in den Sektoren Wirtschaft, Kommune und Privathaushalte durch Überwindung der o.g. Barrieren gezielt erschlossen werden. Dazu soll auf Basis des vom B.A.U.M.-Vorsitzenden Prof. Dr. Maximilian Gege entwickelten „Zukunftsfonds“ eine Genossenschaft gegründet werden, deren Geschäftszweck die Durchführung von Energieeffizienz- investitionen ist. Förderung durch das BMUB i.R. der Nationalen Klimaschutzinitiative. Der Landkreis BGL wurde neben den Städten Aachen und Norderstedt als Pilotregion ausgewählt. Pilotprojekt Energieeffizienz

5 5 27. Mai 2014 5 Gesucht werden Betriebe, die Effizienzmaßnahmen über die neue Genossenschaft abwickeln möchten. Das geht so: Fragebogen ausfüllen Grobprüfung mit Bewertungstool durch B.A.U.M. Vor-Ort-Termin durch Experten von B.A.U.M. Lösungsvorschlag Best Practice Angebot zusammen mit Technik-/ Handwerkspartnern Ggf. Vertragsabschluss mit Effizienzgenosssenschaft Leuchtturmprojekte gesucht

6 6 27. Mai 2014 6 Der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e.V. ist mit über 500 Mitgliedern Europas größter Verein umweltbewusst wirtschaftender Unternehmen B.A.U.M. hat zwei Äste: B.A.U.M. e.V. (gemeinnützig-politisch) B.A.U.M. Consult (kommerziell-beratend) B.A.U.M. Consult München hat u.a. das Klimaschutzkonzept BGL i.A. des Landkreises erarbeitet B.A.U.M. Consult Hamm hat i.R. des Projekts „Ökoprofit NRW“ 1.200 Unternehmen untersucht und dabei rd. 4.000 Effizienzmaßnahmen identifiziert Wer ist B.A.U.M. ?

7 7 27. Mai 2014 7 In 1.200 Betrieben rd. 4.000 Maßnahmen dokumentiert, davon rd. zwei Drittel quantifiziert Effizienzprojekt „Ökoprofit KMU“ in NRW

8 8 27. Mai 2014 8 Die Energiewende erfordert 3 Schritte: Die Energieeffizienz ist der noch schlafende Riese und gleichzeitig die größte heimische Energiequelle Bis 2020 können in den Sektoren Industrie und Gewerbe, Handel, Dienst- leistungen rund 44.000.000.000 kWh Strom eingespart werden * Auch beim Brennstoffverbrauch liegt ein erhebliches Einsparpotenzial vor: * Für den Sektor Gewerbe, Handel, Dienstleistungen 33.000.000.000 kWh Für den Sektor Industrie 20.000.000.000 kWh Der schlafende Riese Energieeffizienz * Quelle: Fraunhofer u.a., Studie 2011 EinsparungEffizienz Erneuerbare Energien

9 9 27. Mai 2014 9 Die Energieeffizienzlandkarte Deutschlands

10 10 27. Mai 2014 10 27. Mai 2014 Effizienzmaßnahmen bei Querschnittstechnologien

11 11 27. Mai 2014 11 13.12.2014 Musterkatalog Effizienzmaßnahmen 1.Anwendergruppe Unternehmen 1.1 Querschnittstechnologien 1.1.1 Beleuchtung 1.1.2 Bürogeräte/ IKT 1.1.3 Druckluft 1.1.4 Energiemanagement 1.1.5 Wärmeversorgung/Abwärmenutzung 1.1.6 Kältetechnik & Kühlwasser 1.1.7 Lufttechnik & Klimatisierung 1.1.8 Pumpensysteme 1.2 Branchenspezifische Technologien 2.Anwendergruppe Kommunen 2.1 Gebäude/ Liegenschaften 2.1.1 Beleuchtung 2.1.2 Bürogeräte/ IKT 2.1.3 Heizung/ Lüftung 2.2 Straßenbeleuchtung & Ampelanlagen 2.3 Sonstige Infrastruktur/ Bauhof & Fuhrpark 3.Privathaushalte 3.1 Heizung 3.2 Pkw 3.3 Haushaltsgeräte/ Weiße Ware 3.4 IuK-Geräte 3.5 Beleuchtung

12 12 27. Mai 2014 12 27. Mai 2014 Anwender: PMG Füssen (Herstellung von Metallerzeugnissen) Anbieter/ Planer: ALANOD Aluminium-Veredlung GmbH & Co. KG/ ETAP Beleuchtung Optimierungsmaßnahmen Beleuchtungsanlage: Leuchten mit hocheffizienten Reflektoren tageslichtabhängige Beleuchtungsregelung Ersatz konventioneller Vorschaltgeräte (KVG) durch elektronische (EVG) Prozentuale Endenergieeinsparung pro Jahr: 72 % Kosteneinsparung p.a.: 78.000 € Investition: 148.000 € CO 2 -Reduktion p.a.: 346 t Beispiel 1: Beleuchtungsoptimierung in einer Produktionshalle

13 13 27. Mai 2014 13 27. Mai 2014 Anwender: Infracor GmbH Marl (Chemiepark) Anbieter/ Planer: Wilo SE Optimierungsmaßnahmen: Bedarfsorientierte Neudimensionierung von Rohrleitungen Verringerung der installierten Pumpenleistung Austausch überdimensionierter Umwälzpumpen gegen elektronisch geregelte Hocheffizienzpumpen Prozentuale Endenergieeinsparung p.a.: 59 % Kosteneinsparung p.a.: 11.700 € Investition: 40.000 € CO 2 -Reduktion p.a.: 71 t Beispiel 2: Pumpenoptimierung

14 14 27. Mai 2014 14 27. Mai 2014 V.a. Mangel an Information und finanzielle Einschränkungen: Barrieren, die Effizienzinvestitionen verhindern oder verzögern Fehlendes Bewusstsein aufgrund Unkenntnis über Einsparpotentiale Mangelndes Fachwissen auf dem Sektor Effizienztechnik Engpässe bei Personal und Zeit Verwendung der Investitionsmittel vorrangig für Kerngeschäft Hohe Anforderungen an die Amortisationszeit (vielfach Soll-Amortisationszeit kleiner 1,5 Jahre) 1 2 3 4 5 Verhinderung + Verzögerung der Effizienzinvestitionen

15 15 27. Mai 2014 15 27. Mai 2014 In drei Pilotkommunen sollen die Energieeffizienzpotenziale in den Sektoren Wirtschaft, Kommune und Privathaushalte durch Überwindung der o.g. Barrieren gezielt erschlossen werden. Dazu soll auf Basis des vom B.A.U.M.-Vorsitzenden Prof. Dr. Maximilian Gege entwickelten „Zukunftsfonds“ eine Genossenschaft gegründet werden, deren Geschäftszweck die Durchführung von Energieeffizienz- investitionen ist. Förderung durch das BMUB i.R. der Nationalen Klimaschutzinitiative. Der Landkreis BGL wurde neben den Städten Aachen und Norderstedt als Pilotregion ausgewählt. Pilotprojekt Energieeffizienz

16 16 27. Mai 2014 16 27. Mai 2014 Grundmodell der Energieeffizienzgenossenschaft Energieeffizienz- genossenschaft BGL Unter- nehmen Komm. Einricht. Privat- haushalte investiert in Effizienzmaß- nahmen bei BürgerWirtschaftKommune gründen eG und geben Geld Rückfluss aus Einsparungen erhalten ihr Geld zurück

17 17 27. Mai 2014 17 27. Mai 2014 berät Sie über Energieeffizienzmaßnahmen und die besten verfügbaren Techniken bewertet gewünschte Maßnahmen bzw. vorliegende Planungen zur Energieeffizienzsteigerung macht Ihnen ein Angebot für die gemeinsam ausgewählte(n) Maßnahme(n) führt die Investition in Ihrem Betrieb auf eigene Rechnung durch garantiert Ihnen, dass Sie 30 - 70 % weniger Energie verbrauchen werden verlangt von Ihnen lediglich, dass Sie 70 - 90% der Einsparung solange der Genossenschaft geben, bis die Investition zurückbezahlt ist; danach verbleibt die volle Einsparung bei Ihnen. Die Genossenschaft …

18 18 27. Mai 2014 18 27. Mai 2014 Vergleich Bankkredit – Genossenschaft Stellt die Finanzmittel für die Investition zur Verfügung Ist bilanzwirksam Berät, prüft und macht Umsetzungsvorschlag (Best Practice) Führt die Investition auf eigene Rechnung operativ durch und kümmert sich um den Betrieb Ist für den Betrieb, falls gewünscht, bilanzneutral Gibt Bürgern in der Region die Möglichkeit zu einer attraktiven und nachhaltigen Geldanlage Aktiviert gezielt den Wirtschaftskreislauf der Region BankeG

19 19 27. Mai 2014 19 27. Mai 2014 Der Betrieb erhält nicht nur die Finanzierung, sondern ein Rundum-Paket: Mehrkosten gegenüber Bankkredit werden durch umfangreiche Zusatz- leistungen aufgewogen Budgetneutrale Durchführung möglich Wenn gewünscht, auch Mischfinanzierung – Teil über Hausbank, Teil über Genossenschaft machbar Die Genossenschaft arbeitet allein zum Wohle ihrer Mitglieder und der Region; sie verfolgt keine Gewinnmaximierung und arbeitet rein auf Kostenbasis. Vorteile der Genossenschaftslösung für Nutzer

20 20 27. Mai 2014 20 28. März 2014 Spannungsstabilisator > Finanzierungsoptionen 13.12.2014 Option 1: 100 % ZF reg Finanzierungskosten 3.680 EUR keine Belastung des Eigenkapitals Bewertung und Betreuung der Maßnahme durch ZF in den Kosten inbegriffen Option 2: 100 % Bankkredit Finanzierungskosten 1.439 EUR Bewertung und Betreuung der Maßnahme zusätzlich zu finanzieren (ca. 2.500 EUR = 2,5 Tagessätze eines Beratungsbüros) Bilanz durch Fremdkapital belastet (ggf. Verschlechterung der Konditionen bei anderen Krediten)

21 21 27. Mai 2014 21 27. Mai 2014 Gesucht werden Betriebe, die Effizienzmaßnahmen über die Genossenschaft abwickeln möchten. Das geht so: Fragebogen ausfüllen Grobprüfung mit Bewertungstool durch B.A.U.M. Vor-Ort-Termin durch B.A.U.M. Lösungsvorschlag Best Practice Angebot zusammen mit Technik-/ Handwerkspartnern Ggf. Vertragsabschluss mit Effizienzgenosssenschaft Leuchtturmprojekte gesucht

22 22 27. Mai 2014 22 27. Mai 2014 Checkliste und Fragebogen für die Maßnahmenqualifizierung

23 23 27. Mai 2014 23 27. Mai 2014 Beschreibung der momentanen Situation (bisheriges System) Kurzbeschreibung (System, Baujahr, Zustand, etc.) Energieträger, Energieverbrauch und/ oder Energiekosten p.a. Gegenüberstellung Ist-Situation – Optimierte Situation (zukünftiges System) Kurzbeschreibung (System, anvisierter Zeitraum, ggf. Zusatznutzen, etc.) Einsparpotenzial geplanter Energieträger, Energieverbrauch und/ oder Energiekosten p.a. Investitions-/ Anschaffungskosten Aussagen zum Finanzierungspotenzial (z.B. Eigenkapital, Aufnahme von Fremdkapital, Fördermöglichkeit) Fragebogen für Grobanalyse

24 24 27. Mai 2014 24 27. Mai 2014 Manuel Münch, Klimaschutzbeauftragter im LRA BGL E-Mail: manuel.muench@lra-bgl.de Tel.: 08651 / 773 - 577manuel.muench@lra-bgl.de Sandra Giglmaier, B.A.U.M. Consult E-Mail: s.giglmaier@baumgroup.de Tel.: 030 / 53 60 18 84 - 13s.giglmaier@baumgroup.de Herbert Köpnick, Projektleiter B.A.U.M. e.V. E-Mail: herbert.koepnick@baumev.de Tel.: 0179 / 52 900 66herbert.koepnick@baumev.de Kontakt


Herunterladen ppt "1 27. Mai 2014 Pilotprojekt Energieeffizienzgenossenschaft BGL – Effizienzmaßnahmen win-win-mäßig realisieren 27. Mai 2014, Berchtesgadener Land Projektdurchführung:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen