Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. Schwerpunkte Forstpolitik in NRW Dr. Philipp Freiherr Heereman, Vorsitzender des Waldbauernverband NRW e.V.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. Schwerpunkte Forstpolitik in NRW Dr. Philipp Freiherr Heereman, Vorsitzender des Waldbauernverband NRW e.V."—  Präsentation transkript:

1 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. Schwerpunkte Forstpolitik in NRW Dr. Philipp Freiherr Heereman, Vorsitzender des Waldbauernverband NRW e.V. Tagung für Waldbauern in Ostwestfalen-Lippe am 28.10.2014 in Herford

2 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 1 Kartellrecht

3 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 2 Kartellrecht Bewertung/Stand Rundholzvermarktung Baden Württemberg - Sicht BkartA: Ausgangspunkt: Verpflichtungszusagen 2007/2008 2012 Einleitung erneutes Verfahren gegen Land Ba-Wü Aktuelle Praxis Rundholzvermarktung verstößt gegen § 1 GWB 2013 vorläufige kartellrechtliche Bewertung Land Ba-Wü Unterbreitung Stellungnahme und Lösungsvorschläge durch Land Ba-Wü aktuell Verhandlungen

4 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 3 Kartellrecht Bewertung NRW – Sicht BkartA: NRW ≠ Ba-Wü: Prognosen BKartA nicht möglich Aber: Grundüberlegungen ähnlich Ba-Wü Positive Bewertung Pilotprojekte Verpflichtungszusagen aus 2008 für Zukunft unzureichend! Erweiterung/Förderung Pilotprojekte (direkte Förderung) gesamt NRW erforderlich! Keine Nachteile für Waldbesitzer, die nicht über Landesbetrieb Wald und Holz NRW vermarkten! Gestaltungsvorschläge für akzeptable Verpflichtungszusagen gefordert! Gemeinsam Lösungswege finden!

5 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 4 Entgeltordnung Entgeltordnung: Neue Struktur trotz laufendem Kartellverfahren Vollkosten bei der Holzvermarktung bedeutet Beendigung der Förderung im Holzverkauf Kommt der Grundbetrag für Kleinstflächen?

6 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 5 Entwurf Biodiversitätsstrategie NRW

7 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 6 Entwurf Biodiversitätsstrategie NRW Biodiversitätsstrategie NRW Kritik/Forderungen WBV: Angemessene Frist für Abgabe Stellungnahme Darlegung der wirtschaftlichen Bedeutung des Waldes Ausgewogene Darstellung der Sozialpflichtigkeit des Eigentums Anerkennung des Waldbewirtschafterbeitrags zum Zustand der Biodiversität Vertragsnaturschutz im Privatwald und Kooperation mit Landnutzern Streichung Douglasie als invasive Art: Zusage Minister Anerkennung Wirtschaftsbaumart Fichte Keine weitere Ausweisung von Schutzgebieten, Stilllegungsflächen Gleichbehandlung FSC und PEFC Klare Bekennung zur nachhaltigen multifunktionalen Forstwirtschaft Klimaplastische Mischwälder mit standortgerechten Baumarten.…

8 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 7 Entwurf Landesjagdgesetz Landesjagdgesetz/Landesjagdzeitenverordnung Kritik/Forderungen WBV: Keine Kürzung bei jagdbare Tierarten: Waldschnepfe Verlängerung Jagdzeiten: Januarjagd auf Schalenwild Änderung Rehbock Keine Sonderregelung für jur. Personen Ablehnung Wiedereinführung Jagdsteuer …

9 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 8 Anregungen und Fragen?

10 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 9 Kartellrecht Kartellrecht - Hintergrundinformationen

11 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 10 2000: 1)Wettbewerbs- und Subventionsbeschwerde des Bundesverbandes Freiberuflicher Forstsachverständigen e.V. vom 25.06.2000 gegen die Bayerische Staatsforstverwaltung und Niedersachsen; Vorwurf: verdeckte staatliche Subvention durch Entgelte unter Marktpreis („Preis-Dumping“) 2)Fachaufsichtsbeschwerde des Bundesverbandes Freiberuflicher Forstsachverständigen e.V. vom 21.11.2000 wegen Nichterhebung von Umsatzsteuer für Dienstleistungen der Forstbehörden 3) Beschwerde des Sägerverbandes NRW über die Rechtmäßigkeit der Vermarktungspraxis Rundholzvermarktung Rückblick

12 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 11 2001-2003: 1)Eröffnung eines Kartellrechtsverfahrens des Bundeskartellamtes: „Verfahren Rundholzvermarktung“ 2)Land NRW will durch Gutachten (Immenga) kartellrechtsfähige Größen der Vermarktung prüfen lassen. 3)Gespräch des Waldbauernverbandes beim Bundeskartellamt im Spätsommer 2003 - Vermarktungspraxis in NRW kartellrechtswidrig Begründung: Wettbewerb wird eingeschränkt - Immenga-GA wird Lösungsmöglichkeiten aufzeigen Rückblick

13 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 12 2007: einvernehmliche Lösung: Konkretisierungspapier 3 Bereiche: 1)Vermarktungskooperationen: Privatwald und Kommunalwald dürfen generell auch weiterhin gemeinsam mit den Landesforstverwaltungen Rundholz vermarkten, wenn Schwellen eingehalten werden: - Einzelwaldbesitzer bis 3.000 ha - Zusammenschlüsse bis 8.000 ha Oberhalb dieser Schwellen nur, wenn - Abnehmer die Bündelung verlangt, und - Betriebsstätte >100.000 fm verlangt Rückblick

14 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 13 2)Förderung forstlicher Zusammenschlüsse Nichtbehinderung und Unterstützung von Zusammenschlüssen als Hilfe zur Selbsthilfe Förderung und Professionalisierung der Zusammenschlüsse Initiieren und Begleiten von (Pilot-) Projekten (1 Projekt / 90.000 ha Nicht-Staatswald, max. 5 Projekte) 3)Monitoring – jährliche Meldung der Vermarktungskooperationen sowie der Pilotprojekte Rückblick

15 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 14 2007/2008 Aus Konkretisierungspapier wird Bindendverfügung Durch Bindendverfügung wird das Rundholzverfahren beendet. Bundesländer: Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Thüringen Gegen die Bundesländer Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen und Saarland wird das BKartA gleichartige Untersagungsverfahren einleiten.

16 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 15 Beschlussentwurf für Baden-Württemberg Keine gemeinsame Vermarktung von Nadelstammholz bei Betrieben > 100 ha (außer Stangen-, Papier- und IH) „Arbeitsgemeinschaftsgedanke“ bei Betrieben bis 20 ha unbedenklich Verbot der dem Holzverkauf vorbereitenden Maßnahmen (Auszeichnen, Holzernte, Holzaufnahme) Verbot ab 1.1.2015 Bundeskartellamt

17 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 16 Stichworte: Verfahren seit 2003 Reaktion: Pilotprojekte Gespräch im BKartA August 2013 Wie geht’s weiter? Frist Stellungnahme bis 31.3.2014 AGDW-Arbeitsgruppe wg. Grundsatzaussagen Beschluss für Baden-Württemberg Untersuchungen BKartA in NRW ab 2014 Frage: wo fängt Holzverkauf an? kein “weiter so“; eigenständigeres Handeln PW+KW erforderlich Bundeskartellamt

18 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 17 Positionspapier WBV Forderungen: 1.Schnellstmögliche Entwicklung von klaren, verlässlichen und dauerhaften Strukturen 2.Unterstützung (keine Behinderung!) einer selbstbestimmten Holzvermarktung; durch politische Weisung 3.Flächendeckendes Betreuungsangebot und Wahlmöglichkeit für direkte oder indirekte Förderung der Beförsterungsleistungen.

19 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 18 Position des Waldbauernverbandes NRW e.V. zur Zukunft der Holzvermarktung und Beförsterung im Privatwald NRW Der Waldbauernverband sieht es daher als dringend erforderlich an, schnellstmöglich klare, verlässliche und dauerhafte Strukturen zu entwickeln. Holzvermarktung Der Waldbauernverband NRW e.V. spricht sich grundsätzlich für eine selbstbestimmte Holzvermarktung aus. Die Waldbesitzer sollen den Weg in die weitere Selbstständigkeit freiwillig beschreiten. Hierfür bedarf es der klaren Unterstützung und keiner Behinderung durch die Landesforstverwaltung. Dies muss durch eine klare politische Weisung gewährleistet sein. Positionspapier

20 Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. © Waldbauernverband 2011 19 Position des Waldbauernverbandes NRW e.V. zur Zukunft der Holzvermarktung und Beförsterung im Privatwald NRW Beförsterung / Betreuung Der Waldbauernverband NRW e.V. hält ein flächendeckendes Beförsterungsangebot des Landesbetriebes Wald und Holz für notwendig. Gleichzeitig muss das Ziel konsequent verfolgt werden, das Waldeigentum und dessen Zusammenschlüsse zu stärken und ihre Selbstständigkeit zu unterstützen. Dies kann nur erreicht werden, wenn eine Wahlmöglichkeit der Forstlichen Zusammenschlüsse für eine direkte oder indirekte Förderung der Beförsterungsleistungen gegeben ist. Positionspapier


Herunterladen ppt "Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen e.V. Schwerpunkte Forstpolitik in NRW Dr. Philipp Freiherr Heereman, Vorsitzender des Waldbauernverband NRW e.V."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen