Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Status Quo Stand 2012 Alle Fraktionen sind sich einig, dass zur Provisionsberatung eine Alternative angeboten werden muss 19. Jan. 2012 Bundestagsdebatte–

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Status Quo Stand 2012 Alle Fraktionen sind sich einig, dass zur Provisionsberatung eine Alternative angeboten werden muss 19. Jan. 2012 Bundestagsdebatte–"—  Präsentation transkript:

1 Status Quo Stand 2012 Alle Fraktionen sind sich einig, dass zur Provisionsberatung eine Alternative angeboten werden muss 19. Jan Bundestagsdebatte– SPD fordert umfassende Regelung zur Stärkung Honorarberatung (Drucksache 17/8182) Forderungen  Honorarberatung braucht gesetzlichen Rahmen  Transparenz bei Vergütung; Honorarberater darf auch Provisionsprodukt anbieten, darf nur daran nicht verdienen  Keine staatlichen Aufklärungskampagnen  Verbraucher soll entscheiden welches Modell er bevorzugt Forderungen  Verbraucher brauchen Alternative zur provisions- getriebenen Beratung  Rechtliche Regelung und Definition Berufsbildes Honorarberatung  Durchsetzung Kostentrans- parenz. Bei Nettotarifen und bei Produkten, für deren Ver- mittlung weiterhin Provisionen gezahlt wird  Einführung Kostentransparenz durch Kostenkennzahlen in € & Cent und nicht in % Forderungen  Provisionsgetriebene Beratung muss unterbunden werden, da Beratung nicht unabhängig; muss Auslauf- modell sein  Stärkung Honorarberatung und gesetzlich geregeltes Berufsbild  Plädiert für Finanz-TÜV  Weil in Deutschland unab- hängige Beratung meist nur Privileg für Vermögende sei, forderte man auf die Verbraucherzentralen zu stärken, damit diese unabhängige Beratungsan- gebote unterbreiten können.  Provisionsberatung hat sich in Praxis bewiesen. Weder gut noch schlecht. Honorar- beratung existiert bereits am Markt. Produkt habe sich nur nicht durchgesetzt. Grund: Fehlende Rahmenbeding. für Berufsbild d. Honorarberaters  Provisionsmodell bei kleineren Investitionssummen gut  Weiterhin Beob. Entwicklung auf europäischer Ebene  Deutschland solle lieber auf Gestaltung MiFid Einfluss nehmen  Kernprobleme seien im Aigner Papier bereits adressiert  Eckpunktepapier der Ministerin reiche nicht aus  Nicht auf EU-Regelung warten, da evtl. zu lange dauern würde und letztlich zum Schaden der Verbraucher sei  Honorarberatung sinnvolle Ergänzung auf Beratermarkt  Bezahlung keine Gewähr für gute Beratung  Einführung Beratungsproto- kolle und Produktinformations- blätter im Anlegerschutzgesetz zum Schutz der Verbraucher  Rahmen durch Aigner geschaffen, deckt sich mit SPD-Papier  Stärkung Honorarberatung und gesetzlich geregeltes Berufsbild  Grundproblem sei provisions- getriebene Beratung, da in der Praxis ein Anreiz geschaffen wird, Verbrauchern teure Produkte aufzuschwatzen, egal ob sie benötigt werden oder nicht  Plädiert für Finanz-TÜV (=Finanzprodukte überprüfen, bevor diese auf den Markt kommen)  Einheitliche Finanzaufsicht  Seit Veröffentlichung Eck- punktepapier von Aigner (7/11) ist nichts passiert; daraufhin legte Dr. Sieling Konzept vor  Eckpfeiler Konzept für Berufsbild Honorarberater (z.B. Fachmann, der in allen drei Bereichen Versicherung, Geldanlage, Darlehen beraten kann  Sachkundenachweis)  VZBV unterstützen SPD Pläne  Laut Fr. Tack „Keine gesetzl. Regelung unter dieser Bundesregierung/ Legislatur- periode“ Kein Verbot bzgl. Provisionsberatung Forderungen  Schaffung Regelwerk  Produkt muss sich selbst verkaufen; Staat darf nicht bestimmen was besser ist  Müssen im Europäischen Kontext bleiben  Verbesserung Prov.beratung  Neues Berufsbild etablieren (Versicherungs-, Anlagen- und Darlehensberater)  Qualifikation und Fortbildung sicherstellen  Befürwortung Weiterleitung Provision an Kunden, da kostenneutral und ohne Bürokratieaufwand  Höhe Honorar ist Sache zw. Kunde und Berater Forderungen  Etablierung Honorarberatung  Schnelle Umsetzung; wollen nicht auf MiFID warten, da dort im Entwurf provisionsunab- hängige Beratung gefordert wird  Honorarberater erhält kein Geld von Dritten, gilt auch für Bestandsprovisionen (keine Provisionsdurchleitung)  Grundvoraussetzung Netto- tarife für Produkte (Verpflichtung der Anbieter)  Wahlfreiheit  Beaufsichtigung durch BaFin  Verbraucherzentralen sollen Marktwächterfunktion aus- führen Gleichberechtigt neben Provisionsberatung Honorarberatung als Ergänzung Honorarberatung als Alternative Prov.getriebene Beratung muss unterbunden werden


Herunterladen ppt "Status Quo Stand 2012 Alle Fraktionen sind sich einig, dass zur Provisionsberatung eine Alternative angeboten werden muss 19. Jan. 2012 Bundestagsdebatte–"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen