Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Berufliches Gymnasium für Erziehung und Soziales Individuelle Förderung in unserem Bildungsgang.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Berufliches Gymnasium für Erziehung und Soziales Individuelle Förderung in unserem Bildungsgang."—  Präsentation transkript:

1 Berufliches Gymnasium für Erziehung und Soziales Individuelle Förderung in unserem Bildungsgang

2 Individuelle Förderung in der GE: Wer meint, dass man in der gymnasialen Oberstufe nicht gefördert werden muss, weil man ja eh zu den guten Schülerinnen und Schülern gehört, sollte diese Ansicht überdenken. Häufig erleben wir Lehrerinnen und Lehrer, dass sich „unsere“ neuen Schülerinnen und Schüler vom Lernverhalten ganz schön umstellen müssen. Damit diese Umstellung nicht zu hart wird und nicht zu spät erfolgt, bieten wir euch von Anfang an eine Menge an Angeboten; der Wille und die Initiative müssen aber von euch kommen... sprecht uns an! Hier sind ein paar Stichpunkte zur Orientierung – wer mehr Infos wünscht, kann sich über die Informationen im Anschluss hermachen ;-) Fragebogen zur Feststellung von individuellem Förderungsbedarf Lernberatungsgespräche Unterrichtsmethoden, die binnen differenzieren und somit individuell fördern: Projektarbeit, Gruppenarbeit, Referate und Stationenlernen, Podiumsdiskussion oder Rollenspiele, Gruppenpuzzle, präsentieren,... Selbstständiges Arbeiten Matheausgangstest Selbstlerneinheiten für die Fächer Biologie und Ernährungslehre Einbezug der Schülerinnen und Schüler in die Themenplanung individuelle und bedarfsgerechte Förderungsangebote individuelle Fehleranalyse Schüler helfen Schülern (Nachhilfekonzept am BKB) Fächerübergreifender Unterricht Komplexe Lernarrangements Klausurhilfe Bewertungsbögen für Klausuren... und hier kommen die Informationen für die Leseratten und die, die alles ganz genau wissen möchten:

3 Diagnose - Lernbeobachtung in der 11.1 wird ein Fragebogen zur Feststellung von individuellem Förderungsbedarf eingesetzt, der es ermöglicht Stärken und Schwächen zu erkennen und mit den SchülerInnen Lösungsvorschläge zu entwickeln (Fragebogen siehe Anhang) besonders die HauptfachkollegInnen arbeiten eng zusammen und informieren sich gegenseitig über den Leistungsstand der SchülerInnen und Auffälligkeiten jedweder Art Unterricht - mit Vielfalt umgehen Unterrichtsmethoden, die binnen differenzieren und somit individuell fördern : Generell ermöglichen möglichst offene Unterrichtsmethoden individuelles Lernen. Hier hat jeder Schüler/jede Schülerin die Möglichkeit, bereits vorhandene Fähigkeiten und Fertigkeiten auszubauen und fehlendes Wissen – oft auch durch die Hilfe der Mitschüler – nachzuholen. So gehören im Gymnasium Erziehung und Soziales in allen Fächern Unterrichtsformen wie Projektarbeit, Gruppenarbeit, Referate und Stationenlernen zum festen Repertoire. Auch Unterrichtsmethoden wie die Podiumsdiskussion oder Rollenspiele ermöglichen jedem Schüler/Schülerin einen Beitrag zum aktuellen Unterrichtsgeschehen. Weitere Vorteile dieser Arbeitsweisen liegen auf der Hand: Die Schüler/ -innen erlernen so ganz nebenbei auch das selbständige Arbeiten mit teilweise sehr ausführlichem Material (z.B. gibt es im Fach Biologie eine komplette Unterrichtseinheit als Selbstlerneinheit), was im Sinne der zu erreichenden Studierfähigkeit sicherlich unerlässlich ist. Am BKB existiert ein Methodenreade r, der eine Fülle weiterer schülerorientierter Methoden enthält, wodurch alle KollegInnen die Möglichkeit haben, sich weitere Anregungen für methodisch abwechslungsreichen Unterricht zu holen. Zur Auswertung und Weiterverfolgung des Fragebogens zur Feststellung von individuellem Förderungsbedarf finden im ersten Halbjahr der Jahrgangsstufe 11 Lernberatungsgespräch e statt, die von den Klassenlehrern initiiert, Stärken hervorheben und für Schwächen gemeinsam mit den SchülerInnen Lösungsvorschläge entwickeln. Hierbei werden z.B. Vorschläge für die Optimierung der Lern- und Übungsmöglichkeiten für SchülerInnen angesprochen (Lernen lernen), konkrete inhaltliche und fächerbezogene Lösungen erarbeitet, Nachhilfepartner organisiert,... (Ansprechpartner: Frau Höppner, Frau Lösing-Fraune, Herr Alfers)

4 Zu Beginn der Jahrgangsstufe 11 wird im Fach Mathematik ein sogenannter „ Matheausgangstest“ in allen gymnasialen Formen durchgeführt, der den durch die Zubringerschulen erreichten Leistungsstand erfasst. Für die Zukunft ist geplant, dass ausgehend von den Ergebnissen Übungsmaterialien an die SchülerInnen mit Defiziten ausgegeben werden, die diese in Selbstlerneinheiten bearbeiten können (Ansprechpartnerin: Frau Tenbült) Selbstlerneinheit für die Fächer Biologie und Ernährungslehre : Bestimmte Themengebiete (Bau und Funktion von Zellen, Grundstoffe der Nahrung) können im Biologieunterricht in der Jahrgangstufe 11 in Form von Selbstlerneinheiten durchgeführt werden, die auch im Fach Ernährungslehre wieder aufgegriffen bzw. vertieft werden. Die SchülerInnen können dabei sowohl in der Schule als auch zu Hause vielfältige Materialien und Medien nutzen und ihre Arbeitsergebnisse in verschiedenen Formen darstellen. Unterricht mit Schüler planen : Nach Möglichkeit können auch Themengebiete in den Unterricht mit einbezogen werden, die den Schülerinteressen entsprechen und nicht direkt in den Lehrplänen erwähnt werden. Diese Inhalte sollten zwar in einem thematischen Zusammenhang des jeweiligen Faches und der entsprechenden Lehrplänen stehen, müssen es aber nicht. Der wichtigste Anknüpfungspunkt ist die Lebensrealität der Schülerinnen und Schüler, die Eingang in den Unterricht finden soll. Die Möglichkeit dieses Angebotes wird durch den Fachlehrer geprüft und nur bei ausreichendem Zeitspielraum durchgeführt. „Tür- und Angel-Gespräche“: Ein geeignetes Vorgehen, um mit SchülerInnen über ihren schulischen Werdegang in einem guten Kontakt zubleiben ist darüber hinaus das Tür- und Angelgespräch. Tür- und Angelgespräche haben den großen Vorteil, dass sie nach dem Unterricht während der Pausen spontan und direkt abgehalten werden können und somit keine lange Planung erfordern. So können kleinere aber oft nicht unmaßgebliche Hilfen in einem regelmäßigeren Kontakt mit dem Schüler erfolgen als dies möglich wäre bei gesonderten Terminen. Denn gesondert vereinbarte Termine erfordern immer einen größeren organisatorischen Vorlauf. Die betroffenen SchülerInnen bauen unnötiger weise ggf. Ängste im Hinblick auf diese Gespräche auf und können Hilfen nicht so passgenau und direktiv erfahren.

5 etliche KollegInnen bieten den SchülerInnen individuelle und bedarfsgerechte Förderungsangebote an, z.B. im Rahmen einer intensiven Hausaufgabenbetreuung, von zusätzlichen Übungsaufgaben, individuell auf die Fehlerschwerpunkte zugeschnittenen Aufgaben, usw. Es geht darum in Zusammenarbeit mit den SchülerInnen deren Lösungen zu optimieren, einen Bearbeitungsschwerpunkt festzulegen und an diesem mit weiteren Aufgaben zu arbeiten, bis die SchülerInnen Fortschritte machen (folgende KollegInnen bieten individuelle und bedarfsberechte Förderungsnagebote an: Frau Höppner, Frau Lösing-Fraune, Frau Üffing, Frau Brandt, Frau Prasse) Individuelle Fehleranalyse, z.B. in Sprachen: Klausuren und Tests haben die Funktion einer Lernstandüberprüfung. Die Schüler erhalten die Möglichkeit, ihren individuellen Lernfortschritt zu überprüfen. Das kann zum einen motivieren, zum anderen aber auch individuelle Schwächen aufzeigen, die dann die Grundlage eines „Lernplanes“ bilden können. Praktisch bedeutet das, dass die Schüler beispielsweise in der Fremdsprache Niederländisch relativ schnell Fließtexte produzieren können und dies auch in den Klausuren tun müssen. Sie bekommen diese dann zurück und überprüfen anhand ihrer Fehler, in welchen Bereichen sie Nachholbedarf haben, z.B. könnte dann die Schülerin B. Probleme mit einer bestimmten Rechtschreibregel haben, woraus eine sehr schlechte sprachliche Leistung resultiert. Es werden dann individuelle Lernziele festgesetzt um z.B. auch einem sehr schwachen Schüler nicht zu überfordern. Schülerin B. müsste z.B. bestimmte Übungen machen, um ihre Rechtschreibung zu verbessern, andere Probleme werden erst einmal vernachlässigt um sie dann aber schrittweise ebenfalls zu beseitigen. Am BKB existiert die bewährte Einrichtung „Schüler helfen Schülern “, durch die kostengünstige Nachhilfe durch Schüler des BKB, gerne des gleichen Bildungsgangs stattfindet

6 zur Zeit wird an einer stärkeren Vernetzung des Unterrichts gearbeitet, so dass ausgehend vom Fach Erziehungswissenschaften bei ausgewählten Themen fächerübergreifender Unterrich t stattfinden kann, der komplexe Lernarrangements ermöglicht, bei denen Themen aus der Sicht unterschiedlicher Fächer erarbeitet werden (Liste zu fächerverbindenden Aspekten siehe Anhang) komplexe Lernarrangements in einem Fach, z.B. durch Stationsläufe. Ziel des erfolgreichen Abschlusses der gymnasialen Oberstufe ist die Vorbereitung der SchülerInnen auf die Studierfähigkeit. Dies erfordert eine hohe Selbstständigkeit in der gesamten inhaltlichen Gestaltung des Studiums. Insbesondere das Stationslernen ist eine Methodik, die auf diese Aufgabe in besonderer Weise vorzubereiten vermag. Denn hier wird den SchülerInnen die Verantwortung für die Erschließung komplexer Lerninhalte komplett übertragen. SchülerInnen haben durch das Stationslernen die Möglichkeit in ihrem persönlichen Lerntempo Wahl- und Pflichtstationen, je nach persönlichen Vorlieben sowie nach dem individuellen Lerntempo zu bearbeiten. (Insbesondere im Fach Erziehungswissenschaften wurden hier von Frau Lösing-Fraune positive Erfahrungen gesammelt.) Klausurhilfe : Im Fach Biologie erhalten die SchülerInnen in einigen Klausuren die Möglichkeit, bei komplexeren Aufgaben - gegen einen geringen Punktabzug bei der Beurteilung - schriftliche Hilfen vom Lehrer zu erhalten. Diese Hilfen in Form von Impulsen, einigen hilfreichen Fachbegriffen oder Hinweisen auf bestimmte Methoden sollen besonders leistungsschwächere oder unsichere SchülerInnen motivieren, sich auch erfolgreich auf die Bearbeitung von Aufgaben des Anforderungsbereiches III einzulassen. Um Bewertungstransparenz zu ermöglichen wird mittlerweile in vielen Fächern der klassische Kommentar von Bewertungsbögen abgelöst, die eine abgespeckte Form der Abiturbewertungsbögen darstellen. Die SchülerInnen können dem Bogen inhaltlich und methodisch genau entnehmen, was sie vom dem Erwartungshorizont erfasst haben, was nicht, was sie an der Darstellungsleistung optimieren können, welche Rolle z.B. die Rechtschreibung spielt, usw., was nachweislich hilft Noten nachvollziehen zu können und Fehlerschwerpunkte für die Zukunft zu vermeiden (In folgenden Fächern wird meistens mit Bewertungsbögen gearbeitet: Erziehungswissenschaften, Deutsch, Biologie, Niederländisch, Religion, Gesellschaftslehre mit Geschichte)

7 Beratung - Übergänge begleiten - Lernbiographien bruchlos gestalten Beratung vor dem Besuch der GE –Informationsabend mit Vortrag –Informationstag mit der Möglichkeit Einzelgespräche zu führen –Möglichkeit zur individuellen Beratung bei der Anmeldung Während der Zeit in der GE –Beratungen, Lernberatungsagespräche (s.o.) durch die Klassenlehrer –Beratung vor der Wahl der Leistungskursklausuren zum Ende der Jahrgangsstufe 11 –Beratung bei der Wahl der Abiturfächer zum Ende der Jahrgangsstufe 12 –Berufswahlorientierung (Klasse 11: Abimesse in Köln, Klasse 12: Stärken-und-Schwächen-Test + Berufsberatung durch die Arbeitsagentur, Klasse 13: Hochschultage besuchen)


Herunterladen ppt "Berufliches Gymnasium für Erziehung und Soziales Individuelle Förderung in unserem Bildungsgang."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen